» »

200814.04




174
19
Hessen
1
«  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 ... 73  »
Huhu,

kann 'fee77' eigentlich nur Recht geben.

Was passiert wenn ihr eure 'Helferlein' vergesst? Hatte ganz am Anfang immer Trabenzucker und so'n Quatsch dabei meine Hosentaschen waren voll und wenn ich mal etwas vergessen habe bekam ich dadurch schon Panik.

Zum Glück habe ich mir das gleich abgewöhnt. Habe nur mein Handy dabei was ich sowieso immer habe ob mit oder ohne Panik. Ok ich habe zwar ne Entspannungs CD auf dem Handy aber die habe ich nur für den schlimmsten Notfall wenn ich mal eine totale Blockade auf der Arbeit habe weil ich auf den Bus angewiesen bin und immer 1 Std. hin und zurück fahre. Sonst habe ich nur eine Packung Kaugummis dabei sonst war's das.

Nicht angegriffen fühlen ist nur meine Meinung. So 'Helferlein' können meiner Meinung nach auch Schaden anstatt zu helfen... (Wenn man sie u.a. mal vergisst etc.)

LG Jan

Auf das Thema antworten
Danke1xDanke


60
8
bremen
  15.04.2008 14:05  
natürlich nehm ich nicht immer alles mit aber wenns hilft?! Klar ist es nicht so gut wenn man in panik verfällt weil man was vergessen hat aber nur weil man 20 sachen mitschleppt die einem helfen heißt das ja nicht daß man das sein leben lang so macht. was genau ist jetzt daran besser oder schlechter ob man nun 2 oder 20 sachen mitnimmt? Versteh ich nicht.



174
19
Hessen
1
  15.04.2008 14:43  
krümel hat geschrieben:
natürlich nehm ich nicht immer alles mit aber wenns hilft?! Klar ist es nicht so gut wenn man in panik verfällt weil man was vergessen hat aber nur weil man 20 sachen mitschleppt die einem helfen heißt das ja nicht daß man das sein leben lang so macht. was genau ist jetzt daran besser oder schlechter ob man nun 2 oder 20 sachen mitnimmt? Versteh ich nicht.


Ich weiß nicht ob du nun männlich oder weiblich bist. Bist du männlich kommt schonmal der Punkt dazu wohin mit 20 Sachen? Ein Mann trägt keine Handtasche bei sich und immer und überall hin einen Rucksack mitnehmen damit man seine 'Helferlein' dabei hat? Na danke...

Dann kommt der Punkt was ist wenn man sie mal vergisst. Viele Paniker bauen auf diese 'Helferlein' und wenn man da mal das Ein oder Andere vergisst kann das schonmal eine PA erzeugen die man sich hätte sparen können wenn man sich nicht so an seinen 'Helferlein' festhält.

Es muss ja nicht bei dir sein sagt ja niemand aber es gibt eben viele Leute für diese 'Helferlein' eine wichtige Rolle spielen.

Und klar hat man sowas nicht ein Leben lang aber wer sagt das wenn du die Panik los bist dann nicht an deinen 'Helferlein' hängst? Dann hast du schonwieder unbemerkt die nächsten Zwänge entwickelt...

Also ich bleibe bei meiner Meinung das zuviele 'Helferlein' die man mit sich rumschleppt mehr schaden als helfen.

LG Jan



60
8
bremen
  15.04.2008 16:54  
ich versteh das schon was du meinst und kann deine sichtweise gut nachvollziehen. ich versteh nur nicht wo der unterschied zu deinem handy mit der entspannungs-cd ist. Ja gut, es ist nur EINE sache anstatt 20 die man wahrscheinlich nicht so schnell vergisst. Aber ansonsten? Du machst dich von deinem handy mit der entspannungs-cd abhängig. (hab ich jedenfalls so verstanden.)



2940
4
6
  15.04.2008 18:19  
Im Prinzip sehe ich das wie Krümel - es ist egal, ob man sich von einer oder von 20 Sachen abhängig macht. Und letzten Endes ist es ein Verhalten, das die Angst aufrecht erhält:
Zitat:
"Tausend Tricks und Notlügen


Um das Leben bewältigen zu können, greifen die Betroffenen in ihrer Not oft zu tausenden Tricks und Ausflüchten und spielen vor sich und den anderen ein perfektes Theater. Fachleute sprechen von so genannten Sicherheitssignalen, die die Angst reduzieren sollen:

· Beruhigungsmittel in der Handtasche als Talisman;

· Handy in der Hosentasche mit eingespeicherten Notrufnummern;

· Trinkflasche oder Lutschtabletten zur Verhinderung von lästiger Mundtrockenheit oder Engegefühlen in der Kehle;

· Aktivitäten nur zusammen mit dem Partner, den Kindern, anderen vertrauten Personen oder mit einem Hund an der Leine;

· ständige Orientierung, wo der nächste Arzt oder das nächste Krankenhaus ist, was zu Problemen bei Reisen in fremde Länder führt, weil man unbekannten, nicht Deutsch sprechenden Ärzten kaum trauen kann;

· etwas zum Festhalten als Gehhilfe bei Schwindel oder Ohnmachtsangst: Spazierstock, Schirm, Kinderwagen, Einkaufswagen, eine Wand oder Einrichtungsgegenstände als 'Anhaltspunkte'."
(Quelle)

Natürlich kann ich mir sagen, dass ich das Handy "sowieso" mitnehmen würde oder dass man ja viel trinken soll und viele, auch gesunde Leute ständig eine Flasche Wasser dabei haben. Aber so ist es nicht. Das alles dient wie ein Talisman der Beruhigung, und wenn man es mal nicht dabei hat, ist es gleich ein viel größeres Problem als "Gesunde" es hätten, wenn das Handy z.B. mal zu Hause liegt... Wenn man sich also wirklich von der Angst und den damit verbundenen Zwängen befreien will, muss man früher oder später bewusst ohne den ganzen Kram auskommen - auch wenn man der oder die Einzige im weiten Umkreis ohne Handy in der Tasche ist.

Nicht, dass ich das schon geschafft hätte... Obwohl, vor meinem ersten Rückfall, als ich die Agoraphobe schon einmal scheinbar besiegt hatte, gab es noch keine Handys... Jedenfalls habe ich - auch zu relativ angstfreien Zeiten - nie ganz auf solche Sicherheitssignale verzichten können. Und ich kann aus Erfahrung versichern, dass das den Rückfall wahrscheinlicher macht.

Liebe Grüße
Christina



9
1
NRW
  15.04.2008 18:42  
Hallöchen,
habe eben interessiert eure Diskussion über den "Notfall-Koffer" gelesen.
Ich bediene mich momentan dieser "Helferlein", weil ich dadurch mehr und mehr zur Normalität zurückkehre.(Einkaufen gehe, Auto fahre etc.)
Aber ich muß euch auch recht geben, dass die Gefahr groß ist sich davon vielleicht abhängig zu machen.
Ich habe da vorher noch nie so drüber nachgedacht, und auch meine Therapeutin hat mich darin eher bestärkt.
Eine Frage hab ich: Was tut ihr ansonsten wenn ihr eine PA bekommt?

Liebe Grüße Franka



16
3
  15.04.2008 19:25  
Wer hat Erfahrung mit diesen Birken Bach Blüten?
Meine Tochter is heute zum ersten mal wieder in die Schule gegangen,musste aber nach 2 Stunden wieder nach Hause,weil sie wieder Panikanfälle bekam.
Ich habe ihr jetzt mal diese Tropfen geholt,aber ich bin mir nicht sicher bei der Dosierung und der Wirkung.
Die Beschreibung ist auf Englisch,und das ist nicht gerade gut.
Ich würde gerne noch eure meinung hören,bevor ich sie ihr gebe.
Liebe Dank im Voraus für eure Antworten.
Liebe grüße



174
19
Hessen
1
  15.04.2008 19:28  
krümel hat geschrieben:
ich versteh das schon was du meinst und kann deine sichtweise gut nachvollziehen. ich versteh nur nicht wo der unterschied zu deinem handy mit der entspannungs-cd ist. Ja gut, es ist nur EINE sache anstatt 20 die man wahrscheinlich nicht so schnell vergisst. Aber ansonsten? Du machst dich von deinem handy mit der entspannungs-cd abhängig. (hab ich jedenfalls so verstanden.)


Nein eigentlich mache ich das nicht weil mein Handy habe ich auch dabei wenn ich eben keine Panik habe. Ich habe die CD mir auch nur einmal kurz angehört das war's. Ich hänge nicht daran habe letzt auch mein Handy vergessen aber das war kein Problem. Wenn ich mein Handy vergesse mache ich mir keine Sorgen das ich mein 'Helferlein' nicht dabei habe sondern ich mache mir sorgen falls mich jemand erreichen will mit dem ich mich verabredet habe oder so.

Kann mich Christina nur anschließen ihren Beitrag finde ich sehr informativ.

@Franka: Ich versuche sie z.B. mit Atmeübungen 'wegzuatmen' oder lasse sie einfach über mich ergehen. Es gibt Situationen da muss es einfach mal passieren das man einer PA 'schutzlos' ausgeliefert ist.

LG Jan



9
1
NRW
  15.04.2008 19:53  
Hallo Mama Bebieh,
Meine Homöopatin hat mir Bachblüten empfohlen, aber es gibt so viele verschiedene, sie müssen auf deine Tochter passen. Ich habe mir ein kleines Buch über Bachblüten von GU besorgt, dass ist sehr informativ.
Ich nehme im Notfall 2-3 Tropfen, manchmal auch mehrmals am Tag.
Ich wünsche dir und deiner Tochter, dass ihr die Angst in den Griff bekommt.

Hallo Jan,
Werde mal versuchen deinen Ratschlag zu verfolgen.
Vielleicht schaffe ich es.



2940
4
6
  15.04.2008 20:29  
Mama Bebieh hat geschrieben:
Wer hat Erfahrung mit diesen Birken Bach Blüten?
Meine Tochter is heute zum ersten mal wieder in die Schule gegangen,musste aber nach 2 Stunden wieder nach Hause,weil sie wieder Panikanfälle bekam.
Ich habe ihr jetzt mal diese Tropfen geholt,aber ich bin mir nicht sicher bei der Dosierung und der Wirkung.
Die Beschreibung ist auf Englisch,und das ist nicht gerade gut.
Bachblüten enthalten keinen Wirkstoff, es handelt sich um Wasser mit einem kleinen bisschen Alkohol (zwecks Haltbarkeit). Und auch der Alkoholanteil ist viel, viel zu gering, um irgendeine Wirkung zu haben. Da kannst Du Deiner Tochter getrost die ganze Flasche auf einmal geben, vielleicht hat es ja einen Placebo-Effekt. Eine physiologische Wirkung ist jedenfalls physikalisch ausgeschlossen.

Liebe Grüße
Christina

« Angst in geschlossenen Räumen Wie seid ihr drauf nach Panickattacke? » 

Auf das Thema antworten  724 Beiträge  Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 ... 73  Nächste

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Agoraphobie & Panikattacken



 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Ablenkung Tipps bei Angst und Panik

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

21

4777

22.11.2014

Erste Hilfe Tipps bei Angst & Panik

» Agoraphobie & Panikattacken

10

4156

28.05.2013

Angst und Panik Hilfe / Tipps - was hilft euch wirklich?

» Agoraphobie & Panikattacken

2

2287

12.04.2013

Notfallkoffer Weihnachten in Einsamkeit

» Einsamkeit & Alleinsein

17

1969

24.12.2010

„Notfallkoffer“ macht mich wütend!

» Agoraphobie & Panikattacken

42

5046

02.01.2017




Angst & Panikattacken Forum