» »

201707.11




1059
34
563
1, 2, 3, 4, 5  »
Ich muss mich mal wieder ausheulen.... :oops:

Ich nehme an Medikamenten Lyrica (Pragabalin) und Amitriptylin.
Das Amitriptylin bekomme ich als Hilfe zur Reduktion vom Lyrica.

Hat bis jetzt gut geklappt: Bin jetzt mit dem Lyrica runter von 400mg auf 200 mg und brauche nur 25mg Amitryptilin als "Ausgleich".
An sich ganz toll ABER ich nehme permanent zu...

Mein Psychiater hatte mich gewarnt aber ich dachte,so schlimm wird es schon nicht werden aber mittlerweile ist echt meine Schmerzgrenze erreicht in Punkto zunehmen.
Hab fast immer Hunger und dann auch richtig Heisshunger.
Dann esse ich Fettes und Süsses aber das Sättigungsgefühl ist irgendwie immer niedrig.

Ich denke,ich werde nochmal mit meinem Psychiater sprechen,ob ich auf ein anderes Medikament ausweichen kann.

Aber dann geht der ganze Mist wieder von vorne los: nicht richtig wissen,wie es wirkt und ob es überhaupt eine Verbesserung geben wird.
Das kann mir auch mein lieber und geduldiger Psychiater nicht prophezeien...

Ich bin den ganzen Mist so leid...
Ist das eine gebannt (Angstzustände), hat man schon wieder das nächste Problem am Hals.

Warum kann ich nicht einfach normal sein ?
Echt ,ich kann manchmal nicht mehr...

Auf das Thema antworten


14414
3
6****
3827
  07.11.2017 13:31  
Das ist völlig normal mit dem Zunehmen, vor allem bei den sedierenden Ads. Ich habe mit dem Amitriptylin im Laufe der Jahre 25kg zugenommen, die ich allerdings in den paar Jahren davor runtergehungert hatte.

Danke1xDanke




1059
34
563
  07.11.2017 13:46  
Schlaflose hat geschrieben:
Das ist völlig normal mit dem Zunehmen, vor allem bei den sedierenden Ads. Ich habe mit dem Amitriptylin im Laufe der Jahre 25kg zugenommen, die ich allerdings in den paar Jahren davor runtergehungert hatte.


Ich hätte nie gedacht,dass es so krass wird.
In Kliniken hab ich schon gesehen,dass Mitpatienten auch 20-30 kg zugenommen haben aber das geht echt GAR NICHT.

Ich bin sowieso essgestört...früher hab ich die Wohnung schon kaum noch verlassen,wenn ich 1-2 kg Zuviel hatte (meiner Meinung nach).
Zu der Zeit hatte ich 66-68 kg und jetzt bin ich bei 83!
Das kann echt so nicht weiter gehen.

Werde meinen Psychiater fragen,ob ich nicht wieder auf Perazin ausweichen kann.
Das ist aber wieder ein Neuroleptikum und ich hatte die Hoffnung,dass ich mal mit weniger starken Medikamenten auskomme.



14414
3
6****
3827
  07.11.2017 13:49  
Mir ist es wichtiger, gut zu schlafen als ein paar Kilo weniger zu haben. Ich wiege im Moment 75kg bei 1,58m, aber ich fühle mich nicht schlecht dabei. Ich mache trotzdem viel Sport.

Danke1xDanke


5283
7
2272
  07.11.2017 13:49  
Ich bin im Lauf der Jahre von 47 auf 67 kg "gewachsen". Bei mir sind es Aripiprazol und Sertralin, die den Appetit so anregen und vielleicht zusätzlich den Stoffwechsel drosseln. Damals in der Klinik gaben sie mir Quetiapin und Mirtazapin, auch das ließ mich viel zunehmen, in ganz kurzer Zeit (konnte ich nach dem Absetzen wieder abnehmen). Ist leider echt so krass, wie immer gesagt wird.





1059
34
563
  07.11.2017 13:54  
Ich will das nicht...


Werde wie gesagt mit meinem Psychiater sprechen,es geht so nicht mehr.
Dann lieber das Perazin (Neuroleptikum) und nicht zum Michelin-Männchen werden!



5283
7
2272
  07.11.2017 13:56  
Versteh' dich sehr gut. Hat ja nichts mit Eitelkeit zu tun - Übergewicht ist ja auch ungesund, nicht nur unschön. Ich habe auch nur Gusto auf Fettiges und Süßes und habe ohnedies schon erhöhtes Cholesterin. Der nächste Blutbefund kann heiter werden!

Danke1xDanke


5283
7
2272
  07.11.2017 14:01  
Schlaflose hat geschrieben:
Mir ist es wichtiger, gut zu schlafen als ein paar Kilo weniger zu haben.

Blöd ist es dann, wenn man fett wird und nicht schlafen kann. Die Situation habe z.B. ich gerade.





1059
34
563
  07.11.2017 14:10  
juwi hat geschrieben:
ist es dann, wenn man fett wird und nicht schlafen kann. Die Situation habe z.B. ich gerade.


Das tut mir leid....

Schlafen kann ich eigentlich immer.
Sogar in ganz schweren Zeiten in der Psychiatrie war schlafen meistens nicht das Problem.

Nur am Anfang der Panikstörung konnte ich auch nicht mehr schlafen.
War dauernd am zittern und hab mich dann immer nachts (zitternd) in´s Wohnzimmer gesetzt.
Bis irgendwann die Erschöpfung kam.



353
3
Hamburg
143
  07.11.2017 16:33  
Ich habe letzte Woche meine Waage weggeworfen, nutzt ja nichts, die ständige Wiegerei macht nur zusätzlich schlechte Laune.
Dann lieber ein paar Kilos mehr auf den Rippen, aber einigermaßen gut gestimmt.Und solange die Hosen nicht kneifen oder gar nicht mehr zu gehen, bin ich noch im tolerablen Bereich.
Den Heißhunger auf Süßes kann ich bestätigen, auf Fettes oder FastFood zum Glück nicht! :hunger: :eis:

Danke1xDanke
« Tod meiner Mutter - Habe Angst es zu verdrängen Misstrauen und Angst beseitigen » 

Auf das Thema antworten  48 Beiträge  1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Foren-Übersicht »Weitere Themen »Kummerforum für Sorgen & Probleme



 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Bin ich depressiv?

» Depressionen

57

3497

11.03.2016

Depressiv.

» Depressionen

36

2468

31.05.2010

Depressiv!

» Depressionen

6

1243

05.02.2009

Bin ich depressiv?

» Depressionen

19

1238

31.12.2015

Bin ich depressiv?

» Depressionen

4

1032

09.12.2014





Weitere Themen