Pfeil rechts

Hallo ihr alle!

Ich habe vor einer Woche Opipramol-CT 50 mg vom Arzt verschrieben bekommen. Habe dieses Medikament noch nicht eingenommen, da ich riesige Angst vor einer Gewichtszunahme habe. Bin zwar nicht dick (wiege 50 kg bei der Größe von 176 cm), möchte aber nicht dicker werden. Ein Bekannter von mir hat enorm zugenommen. Hoffe auf eure Erfahrung! Falls wichtig ist, bin 23 Jahre alt.

Emily

07.12.2011 01:54 • 07.12.2011 #1


8 Antworten ↓


Hallo Emily23

Ich kann dir eins versprechen nur wenn man tabletten nimmt wird man davon nicht zunehmen.Aber oft nicht immer bekommt man verstärkt appetit und das sätigung gefühl lasst nach.Also bei mir war es so.Dadurch nimmt man zu .Also wenn man sich weiter gut ernährt und sport treibt oder bei seinem alten essverhalten bleib nimmt man nicht zu.

Opipramol bekommt man oft als erstes verschrieben weil sie die meisten gut vertragen und helfen.Ich nehme sie jetzt sein ca 1 Jahr nicht mehr weil sie die gewünscht Wirkung nicht erzielen konnten.Aber sonst kann ich nur positives übern Opipramol sagen.

Wenn ich fragen darf aus welchen gründen hat der Arzt sie verschrieben?

Hoffe konnte helfen

LG Dennis

07.12.2011 10:45 • #2



Gewichtszunahme bei Opipramol?

x 3


Dragonlady_s
Ich kann nur von mir berichten. Ich bekam das Opi vor 4,5 Jahren. Ich habe 20 Kilo zugenommen ohne dass sich mein Essverhalten oder die Bewegung geändert haben. Aber jeder reagiert unterschiedlich. Man muss den Nutzen Risiko Effekt abwägen. Ich hab lieber zugenommen als jeden Tag Panikattacken zu haben.

07.12.2011 12:39 • #3


Da hast du vollkommen recht !Auch wenn blöd kling aber (Nutzen Risiko Effekt abwägen)

Ich habe auch 10 kilo zugenommen aber lieber so als dauerhaft Angst

Gruss Dennis

07.12.2011 12:53 • #4


Na einiges stimmt nicht.

Durch bestimmte Medikamente, gerade bei Psychopharmaka, verändert sich der Stoffwechsel. Und das hat mit dem Essverhalten nicht immer was zu tun, wenn man dann zunimmt. Opipramol und auch die anderen trizyklischen AD (Amitriptylin, Trimipramin, Doxepin etc.) sind dafür bekannt, zu Gewichtszunahme zu führen.
Und auch andere, z.B. Neuroleptika. Ich kenne einen, der macht Sport und nahm mit einem NL trotzdem 20 kg zu.

Ich hab vor 2,5 Jahren Stangyl genommen und nahm davon in 3 Wochen 5 kg zu (!). Und das, obwohl ich da täglich 15 km mit dem Rad in die Tagesklinik fuhr und auch dort noch Sport machte. Weil mir die Stangyl eh nichts waren (Allergie etc.) hab ich sie weggelassen, hatte aber schon nach 3 Wochen übelste Entzugserscheinungen und musste sie ausschleichen.

Neben dem veränderten Stoffwechsel kommt es oft auch zu Wassereinlagerungen. Man did also nicht dick im Sinne von Fett, sondern Wasser. Das ist z.B. sehr oft bei Mirtzapin (AD) der Fall, aber auch andere AD.

Soviel dazu...

Man muss, wie hier gesagt, natürlich auch immer den Aufwand, die Nachteile und den Nutzen sehen. Wenn jemand absolut nicht mehr klarkommt oder schon Suizidgedanken aufkommen, dann ist ein AD sicher sinnvoll und dann sollte man auch 5-10 kg in Kauf nehmen. Ich weiß aber von Leuten, da waren es 25-30 kg und da hab ich dann schon Zweifel.

Jedes kg mehr belastet aber auch den Körper, Blutdruck, Puls, Cholesterin etc. Aus medizinischer Sicht ist Übergewicht schädlich und darum sollte man, wie gesagt, immer auch den Nutzen sehen.

Es gibt Leute, die sagen "Lieber schlank und depressiv, als mega fett" und andere sehen es anders.

07.12.2011 13:22 • #5


Hundefreundin
Hallo,

ich würde es auch einfach erst mal ausprobieren - was anderes nehmen kann man dann immer noch. Also, bei mir war es so, dass ich in den ersten zwei Wochen unter Opipramol zwei kg zugenommen habe - dagegen hatte ich aber nichts, weil ich vorher einige Kilos verloren hatte. Und bei diesem Gewicht ist es geblieben bis jetzt - also durchaus in Ordnung, und ich habe sie jetzt acht Wochen genommen.
Es ist eben wirklich so - jeder Körper reagiert anders, ich würde mich da erst mal nicht verrückt machen lassen und sehen, ob das Medi überhaupt was bringt.
Außerdem nimmt Opi eine Sonderstellung unter den AD ein - man kann es nicht direkt zu den trizyklischen zählen, weil es eine andere Wirkungsweise hat.
Einfach probieren!

07.12.2011 13:48 • #6


Erst mal danke für die Antworten!

@ Dennis2011
Wegen Panikattacken habe Opipramol verschrieben bekommen.

Oh Gott, 10 oder 20 Kilo sind aber wirklich heftig. So eine Sch...., sorry. Natürlich reagiert jeder Körper anders auf diese Behandlung, aber ich habe solche Angst dicker zu werden. Schlanksein ist für meinen Beruf wichtig (mein Chef mag keine dicke Frauen, leider!). Eigentlich kann ich alles essen ,was ich will und nehme nicht zu. Habe jetzt aber Angst meine gute Stoffwechsel zu ruinieren.

Lieber schlank und Angst als mollig ohne Angst. Blöder Gedanke, ich weiß.

Emily

07.12.2011 17:26 • #7


Schlaflose
Hallo Emily,

50 Kilo bei 1,76m ist starkes Untergewicht. Da würde es dir sogar gut tun einige Kilos zuzunehmen. Wenn du denkst, lieber Angst als ein paar Kilo mehr, dann geht es dir nicht schlecht genug. Wenn es einem wirklich ganz dreckig geht, ist einem das egal.

Viele Grüße

07.12.2011 17:53 • #8


Hallo Emily23

Lass dich nicht verrückt machen.Mit dem ganzen gerede.

1 Das Gesetz wer weniger Kalorien zu sich nimmt als er verbraucht nimmt NICHT zu

2 Wasser ablagerungen bekommt man auch von Alk. und Süsskram

3 Ja der stoffwechsel kann sich verlangsamen von Tabletten aber mit viel trinken und Sport
treib man ihn wieder an .

Ich gebe zu ich habe 10 kilo zu genommen aber nur weil ich viel und gerne esse.Und seit dem ich sport mache gehen die Kilos wieder runter

wer weniger Kalorien zu sich nimmt als er verbraucht nimmt NICHT zu

DAS IST TATSACHE EGAL OB MAN TABELETTEN NIMMT


Lass dich nicht verrückt machen ,kann gut versteh wenn du nicht zunehmen willst.

Gruss Dennis

07.12.2011 18:38 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf