155

BBrecht

BBrecht

505
16
118
Es ist wiede genau das gleiche wie 2015 -- mein Gott, mir kommts vor, als wäre der Sommer 2015 gerade gewesen, dabei ist es 3einhalb Jahre her-unfassbar.
Und es ist J E T Z T GENAU die gleiche Situation vor mir wie damals - und schon jetzt habe ich wieder Panik. 3 Jahre Ruhe gehabt - Frieden, nicht so oft Panikanfälle ( nur 3 mal, und die konnte ich ohne Notarzt lösen, das Herzrasen , die TRodesangst, der Schwindel gingen immer von selber wieder weg , ich ahbe auch keinen Bohei mehr daraus gemacht, weil ich wusste, mein eigener Körper verarscht mich nur. (Lasse mich regelmäßig untersuchen).

Vielleicht erinnern sich Mitforist/innen noch an damals. Ich verlinke es, ich will keine Zeile dieses threads von mir lesen müssen, weil dann alles doppelt hochkommt:

einsamkeit-forum-f37/angst-vor-abwesenheit-der-familie-panik-ergreift-mich-t65703.html

Ich könnte den genau gleichen Text so wieder schreiben.

Es sind die Flugtickets gebucht, Anfang April fliegen sie 4 Wochen fort. Meine Tochter, jetzt im 15.Lebensjahr, gehört auf dem Gymnasium zu den Jahrgangsbesten, weswegen sie auch zusätzlich zu den Osterferien noch 10 Tage obendrauf "frei" gestattet bekommt, um die ca 4 Wochen dabei zu sein.
(Sie soll nur über das Schulwesen , wie sie es erlebt dort, einen ausführlichen Vortrag vor allen Schülern der jahrgangsstufe in POLITIK halten..).
Sie fliegen schon so früh, um die wettertechnisch schrecklichen Sommermonate in Südchina zu vermeiden, in den deutschen Sommerferien wären bis zu 50 Grad abwechselnd mit schwersten Überschwemmungen und Taifunen möglich, im April dagegen noch ist das Wetter schwülheiss, aber es gibt selten Unwetter.

Soweit die Vorgeschichte.


Ja, aber jetzt also : Alles auf Anfang. Ich fühle mich wie in einem Deja Vu-Albtraum, sehe die Szenen alle noch vor mir, die damals waren -- als wäre es gestern erst gewesen. Es geht ALLES wieder von vorne los. Die Angst, die Panik, dass in dem unsicheren land dort schlimme Sachen passieren, ich habe schon Flashback-Gefühle , weiss, die Hölle wartet schon auf mich.

Ich will es natürlich BESSER machen als damals -- aber die Situation ist die gleiche. Ein Unterschied nur: Ich muss ca 10 tage arbeiten, und dann habe ich diese unerwünschten Osterferien (ich arbeite nach wie vor an prädestinierter Stelle in einer Schule)

Heute früh habe ich absolut nicht das Gefühl, ich werde es im April besser machen. Im Gegenteil, selbst 2015 hatte ich nicht DIESE Panik, knapp 4 Monate vorher.

Damals habe ich in den 4 oder 5 Wochen 13kg abgenommen, obwohl ich gefuttert habe wie ein Scheunendrescher. Unglaublich, mein Körperlief 4 Wochen auf Vollast.

Die letzten jahre waren eigentlich gut. Finanziell sehr solide, eine Beförderung bei der Arbeit und eine tolle Tochter, die zwar voll in ihrer Pubertät steckt, da ist manches zum Haareraufen, aber eben alles lösbar. Im Sommer waren wir lange in Kanada, ich habe jeden Tag genossen. Ich liebe es, dort zu sein.

Jetzt ist all das Schall und Rauch:
Ich wünschte, es gäbe diese Situation nicht, ich wollte das NIE wieder erleben, was ich 2015 durchgemacht habe. Nie mehr wollte ich in diese Situation geraten, wie 2015. Und jetzt ist es doch wieder da.
Es KOMMT. Es ist unendlich sicher, dass es kommt. Silvester 2018/19 wird für mich schon wie ein Horror sein. Niemals mehr erleben, was ich hatte, das hatte ich mir damals geschworen, nie mehr in diese Situation geraten -nun bin ich wieder voll in exakt der gleichen Situation.
Die Hölle wartet schon.

Wie kann ich denn bloß Herr über diese schreckliche Panik werden, die mich wieder befällt und nicht mehr loslässt?

02.12.2018 08:30 • 27.04.2019 x 1 #1


249 Antworten ↓


petrus57

petrus57

13041
152
6836
Moin BBrecht

Deine Angst scheint ja immer schlimmer zu werden. Aber eigentlich weißt du ja, dass alles gut klappt.

Bei mir ist es ja auch so ähnlich. Wenn Arztbesuche etc. anstehen werde ich auch schon Tage vorher unruhig.

Hast du es schon mal mit autogenem Training probiert? Wenn du das täglich anwendest, wirst du vielleicht wieder ruhiger.

LG Petrus

02.12.2018 08:40 • #2


BBrecht

BBrecht


505
16
118
Ja, du hast recht. Das liegt daran, dass mir all das wieder hochkommt, was 2015 war. Den "Vergleich" hatte ich damals ja noch nicht.
Jetzt weiss ich, welche Hölle mich erwartet. Was da kommt. Seinerzeit dachte ich mir auch noch öfter:"Na, so schlimm wird es schon nicht werden, ich kann ja Freunde besuchen, dies und das tun, damit nur die zeit vergeht; 4 Wochen ist ja auch nicht soooo viel". Und dann war alles ganz anders. Und das WEISS ich heute eben, wie es war..

Damals hatte ich die Erfahrung nicht. Ich rauche selten, trinke keinen Alk. -- habe seit 2015 auch gar kein Verlangen gehabt - aber damals habe ich mir viel Alk. gekauft für den Abend und diverse Flaschen Whiskyyyy geköpft und dazu gequalmt wie ein Schlot. Wird diesmal kaum anders sein in der freien Zeit.

Wie werden erst die tage vor der Abreise werden? Ich mag gar nicht dran denken. Die Hölle dürfte dagegen wie ein Erholungsurlaub sein.


Ich weiss, welche Krankheiten da dräuen, wie schnell man sich mit schlimmen Dingen angesteckt hat. Im Sommer waren wir ja nicht nur in kanada, sondern waren auch in SC bei atemraubenden 50 Grad und schweren Unwettern. Ich hatte da wirklich nicht die geringste Angst um irgendetwas und empfand es als das ultimative Abenteuer, brusstief durch Wasser zu waten, Sturzbäche zu sehen und zu schauen, wie stoisch die Menschen da damit umgehen (es gab aber diverse Opfer). --Meine Frau und meine Tochter waren aber schliesslich bei mir und ich dachte, alles unter Konrolle zu haben.

Ich weiss aber auch, was da eben alles an schrecklichen Dingen PLÖTZLICH passiert, das ist nicht das sichere Deutschland.
Nicht nur schwerste Krankheiten drohen, sondern auch aufgrund des Verkehrs und der Lebensweise der Menschen andere schwere Gefahren. Und ich bin davon abgeschnitten, was die dann da erleben und wenn was passiert, bin ich nicht dort und weiss nicht, was los ist. Komme nicht dorthin, es geht kaum.
Ich sitze dann vollkommen hilflos hier rum. Nichts ist, wie es war.

02.12.2018 08:48 • x 1 #3


SunnyJune

Guten Morgen,

Du kannst die Situation nicht ändern, was ja auch ziemlich ungerecht deiner Tochter gegenüber wäre.
Du musst mit deiner generalisierten Angst lernen umzugehen! Dir bleibt gar nichts anderes übrig.

Deine Familie ist ja auch nicht doof und im Notfall wissen Sie sich auch zu helfen.
Natürlich weißt Du das sie gesund und wohlbehalten zurückkommen, was anders ist völlig ausgeschlossen und wird gedanklich von dir auch nicht (weiter) unterstützt.

Du könntest während ihrer Abwesenheit mal auch in der Zwischenzeit etwas für dich tun und die Zeit sinnvoll nutzen. Du könntest unter professionellen Beistand eine private Klinik aufsuchen und dann an deiner "Akutsituation" arbeiten.

Du könntest mit deinem Knowhow einiges bewerkstelligen, vor allem würdest du auch nicht diese Last der Sorge, etc auf deine Familie legen.
Alleine und ohne professionelle Hilfe schätze ich geht der Schuss nach hinten los.

Du musst von dem Gedanken wegkommen dich dieser Situation stellen zu müssen, dies als Gegner sehen, vielmehr unterstütze dies sinnvoll und angemessen und sei froh, glücklich und frei, denn aus der Vogelperspektive hast du allen Grund dazu.

02.12.2018 08:55 • x 1 #4


BBrecht

BBrecht


505
16
118
Einen lieben Sonntagmorgen auch für Dich, SunnyJune!

Zitat:
Du kannst die Situation nicht ändern, was ja auch ziemlich ungerecht deiner Tochter gegenüber wäre.


Ich habe gelernt, das unterscheidet die Situation von damals, unterscheidet mein Verhalten, zu schweigen. Man wird mir diesmal nur wenig anmerken, wie es in mir aussieht.

Zitat:
Deine Familie ist ja auch nicht doof und im Notfall wissen Sie sich auch zu helfen.

Danke für die Hoffnung! Natürlich ist es "ihre" Heinat, meine Frau ist da aufgewachsen. Aber wie soll man sich wehren gegen hier unbekannte schwerste Erkrankungen und diese irren Kraftfahrer dort? Man müsste die ganze zeit zuhause bleiben, aber die beiden werden ständig unterwegs sein, so, wie damals.

Zitat:
Natürlich weißt Du das sie gesund und wohlbehalten zurückkommen, was anders ist völlig ausgeschlossen und wird gedanklich von dir auch nicht (weiter) unterstützt.
Wie es der dumme Zufall will, habe ich gerade im lezten Monat von 2 (!) Fällen gehört, wo eine identische Reise , Frau und Kind fuhren, Ehemann blieb daheim, zu je einem Todesfall geführt hat. Einmal Unfall, das andere mal eine plötzliche Sepsis, die man dort kaum behandeln kann. Du kannst dir vorstellen, welche Panik diese Schilderungen in mir auslösen.

Zitat:
Du könntest mit deinem Knowhow einiges bewerkstelligen, vor allem würdest du auch nicht diese Last der Sorge, etc auf deine Familie legen.

Wollte ich damals auch. Wie gesagt: "Selbst verreisen", wo es warm ist, hatte mir schon was rausgesucht, Freunde besuchen, auf Achse sein, Party und Städtetouren, damit nur Zeit vergeht.

Dann aber kaufte ich mr Schnapsssss, soff mich abends voll und nahm trotz intensiver Kalorienzufuhr irre ab. Und traute mich kaum, das Haus zu verlassen, aus Angst, schlimme Nachrichten zu verpassen. Und war dauernd bei irgendwelchen Reisebüros, um Verbindungen in diese Stadt zu evaluieren. Habe absolut keinen Spaß mehr gehabt an irgendwas.

Ich kenne mich selbst nur allzu gut und bin mir schon jetzt sicher, so viel anders wird es diesmal auch nicht werden, obwohl ich das nicht will, dass es so ist. Ich will diese Situation gar nicht wieder erleben müssen. Aber es wird kommen. Ich will nicht, was da kommt.Doch--es kommt. Ich muss da durch. Einfach durch.

02.12.2018 09:12 • #5


SunnyJune

Zitat:
Danke für die Hoffnung! Natürlich ist es "ihre" Heinat, meine Frau ist da aufgewachsen. Aber wie soll man sich wehren gegen hier unbekannte schwerste Erkrankungen und diese irren Kraftfahrer dort? Man müsste die ganze zeit zuhause bleiben, aber die beiden werden ständig unterwegs sein, so, wie damals.


Ah jetzt ist mein ellenlanger Text an dich leider irgendwohin verschwunden.

Weißt du es kann überall etwas passieren sogar in deinen eigenen vier Wänden am Frühstückstisch kann es passieren dafür musst du keinen Kilometer weit fahren, nur klar du gibst eine gewisse Kontrolle auf.

Zitat:
Wie es der dumme Zufall will, habe ich gerade im lezten Monat von 2 (!) Fällen gehört, wo eine identische Reise , Frau und Kind fuhren, Ehemann blieb daheim, zu je einem Todesfall geführt hat. Einmal Unfall, das andere mal eine plötzliche Sepsis, die man dort kaum behandeln kann. Du kannst dir vorstellen, welche Panik diese Schilderungen in mir auslösen.


Ja natürlich hört man solche Schreckensmeldungen immer und schon vor allem wenn man gezielt danach sucht.

Ich meinte auch nicht, dass wenn deine Familie weg ist, dass du die Sau raus lassen sollst, sondern du solltest genau dann dir in dieser akuten Situation die ja dann mega akut ist professionelle Hilfe holen damit du dann an dieser Angst Schraube stehen kannst. Es gibt ja auch ganz tolle private Einrichtungen, wo du termingerecht z.b. 14 Tage "Urlaub" verbringen könntest.

Ich glaube dir, dass du fürchterlich leidest! man nimmt nicht einfach mal so 13 kg ab.

Gab es denn eigentlich einmal Vorfälle bzgl Mißtrauen? Ich denke auch dass du dich sehr gekränkt fühlst was ich auch wieder nachvollziehen kann, man fühlt sich hier etwas rausgekränkt, oder?

Du wirst durch diese Situation jetzt durch müssen. Es wäre einfach nur viel erträglicher, wenn du dabei nicht alleine durch müsstest.

Bitte mach dir nicht die ganze Zeit jetzt schon Gedanken was passieren kann. denn man kann, auch ohne jetzt esoterisch "abdriften" zu wollen
mein damaliger Therapeut zum Beispiel sagte immer, ich solle aufhören mir das Schlechte vorzustellen und auszumalen denn ich würde es förmlich erwirken.

Du musst loslassen! das ist das Einzige was dich rettet! Keine Kontrolle!
Ich verstehe Dich auch sehr gut, mein Sohn macht derzeit einen Motorradführerschein, er hat noch nicht mal den Führerschein und ich lebe schon gedanklich das Allerschlimmste aus, ich liege nachts im Bett und lebe in diesen Gedanken.

Völlig absurd und doch so nah!

02.12.2018 09:49 • x 1 #6


BBrecht

BBrecht


505
16
118
Zitat von SunnyJune:

Ah jetzt ist mein ellenlanger Text an dich leider irgendwohin verschwunden.

Da kenne ich. Hier in diesem Forum ist es mir noch nicht passiert, aber als ich am Schuljahresbeginn eine lange Ausarbeitung zu einem Schüler erstellen musste, hatte ich den Text abgespeichert -am nächsten tag war er allerdings ebenfalls verschwunden.
Das war solch ein Ärger und die nächste Nacht ging für die Neuausarbeitung drauf. Da sehnt man sich nach den elektrischen Schreibmaschinen mit Korrekturband zurück. Da konnte NICHTS verschwinden.

Zitat:
Weißt du es kann überall etwas passieren sogar in deinen eigenen vier Wänden am Frühstückstisch kann es passieren dafür musst du keinen Kilometer weit fahren, nur klar du gibst eine gewisse Kontrolle auf.

Unverhofft kommt oft. Das stimmt schon - meist passiert gerade DANN etwas Schlimmes, wenn man an sowas überhaupt nicht denkt.

Zitat:
Ja natürlich hört man solche Schreckensmeldungen immer und schon vor allem wenn man gezielt danach sucht.

Gesucht hatte ich nicht. Auf einer deutschchinesischen Feier kam ich mit meinen Tischnachbarn ins Gespräch, und irgendwann kam man auf dieses Geschehen zu sprechen. Schon da stieg die absolute Panik in mir hoch, ich liess es mir aber nicht anmerken.


Zitat:
Ich meinte auch nicht, dass wenn deine Familie weg ist, dass du die Sau raus lassen sollst, sondern du solltest genau dann dir in dieser akuten Situation die ja dann mega akut ist professionelle Hilfe holen damit du dann an dieser Angst Schraube stehen kannst. Es gibt ja auch ganz tolle private Einrichtungen, wo du termingerecht z.b. 14 Tage "Urlaub" verbringen könntest.


Ich scheue intensiv vor sowas zurück. Und an eine ambulante Gesprächstherapie kommt man nicht so schnell. Mein Hausarztt ist ein harter Knochen, der mit sowas eh nicht umgehen könnte. Also lass ich das auch. Pllötzlich an der Asklepios-Klinik hier aufzutauchen, das wäre für mich absolut unvorstellbar.


Zitat:
Ich glaube dir, dass du fürchterlich leidest! man nimmt nicht einfach mal so 13 kg ab.


Das wäre sogar ein positiver Nebenaspekt , wenn das wieder so ist -- habe ich doch recht stark zugenommen die letzten Jahre.


Zitat:
Gab es denn eigentlich einmal Vorfälle bzgl Mißtrauen? Ich denke auch dass du dich sehr gekränkt fühlst was ich auch wieder nachvollziehen kann, man fühlt sich hier etwas rausgekränkt, oder?


Mit Kränkung hat das nichts zu tun; ich vermute eher, dass der plötzliche, absolut unerwartete Tod meiner Mutter und später meines Vaters ebenso unerwartet -- bei ersterer war ich gerade mal 9, neim Ableben meines Vaters etwa 19 -- damit zu tuen hat.
Ich habe jetzt alle nasen lang den Albtraum, dass ich plötzlich allein bin, weil den beiden was passiert ist und Weihnachten ansteht und ich nicht weiss, was ich tuen soll. Ein TRAUM, den ich bestimmt 3x im Monat neuerdings wieder träume.
Anschliessend wache ich schweissgebadet auf und fühle mich schrecklich.

Zitat:
Du wirst durch diese Situation jetzt durch müssen. Es wäre einfach nur viel erträglicher, wenn du dabei nicht alleine durch müsstest.


Ich glaub, letztes mal habe ich mich lächerlch gemacht vor meinen Freunden. Ein sehr enger Freund hatte überhaupt kein Verständnis ; seine Frau fährt JÄHRLICH in ein abgelegens Gebiet in die gleiche Gegend, teils für 2 Monate; ihm gefällt es da nicht und er bleibt freiwillig zuhause. Dem macht das überhaupt nichts aus. Als ich ihn im Sommer fragte, ob er sich nicht Sorgen machte angesichts schwerer Unwetter und brutalster Hitze (wir waren zu der zeit ja vor Ort), sagte er nur, dass seine Frau ja selber schuld hätte, zu dieser Jahreszeit zu fahren, müsse sie eben von lernen, im Winter zu fahren, wo es zwar kalt ist, das Wettergeschehen aber harmlos - und etwa so, wie der November hier, und 10 Grad wärmer. Bleierner Himmel und keine Unwetter. Wenn seine Frau unbedingt in den Sommern fahren wolle, bitte, sei nicht seine Sache.

Ich will das nicht mehr, werde Niemanden damit behellligen und muss das alleine mit mir sebst ausmachen.


Zitat:
Du musst loslassen! das ist das Einzige was dich rettet! Keine Kontrolle!
!


Das wäre so schön, wenn das ginge .Am liebsten würde ich 4 Wochen durchschlafen und erst am Zurückreisetag wieder aufwachen wollen.

Im Herbst 2019 geht meine Tochter nach Frankreich zum Schüleraustausch für 1 Monat. Da mache ich mir kaum Sorgen, nur das, was man als Eltern eben an Gedanken hat. Aber ich habe da ja das Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben. Wenn was ist, kann man von hier aus in 6 Stunden etwa da sein, manbraucht weder ein Visum noch hat man Pobleme mit der Sprache.
Selbst ins Auto gesetzt wär man nach vielleicht 8 Stunden da. Das ist etwas vollkommen anderes als das mit China.

02.12.2018 10:16 • x 1 #7


SunnyJune

Ja klar, so gesehen ist Frankreich um die Ecke. Aber was da in letzter Zeit alles passiert ist, hätte ich da noch mehr Bedenken als China.

Du darfst ja auch nicht vergessen dass deine Frau ja quasi Urlaubsprofi ist. Mit den Wetterextremen kommen sie auch zurecht.

Im Übrigen ist das chinesische Gesundheitswesen stellenweise besser abgedeckt als in Deutschland, habe ich erst kürzlich in einem Artikel gelesen. Da ich aus dem "Gesundheitswesen "komme, muss ich da manchmal mitlesen...

Ich finde es zutiefst traurig und schade, dass Du niemanden hast und die Sache mit dir alleine ausstehen musst. Auf der anderen Seite finde ich die Einstellung von deinem Freund frisch und gesund. Ich würde sagen die Mischung davon machts.

Trotzdem glaube ich, wäre eine Gesprächstherapie vor allem in dieser Zeit ein gewisser Anker wenigstens für dich.

02.12.2018 10:33 • #8


BBrecht

BBrecht


505
16
118
Zitat von SunnyJune:
Ja klar, so gesehen ist Frankreich um die Ecke. Aber was da in letzter Zeit alles passiert ist, hätte ich da noch mehr Bedenken als China.

Man kommt dort nicht hin, Internet funktioniert DORT nur selten und man weiss niemals, was los ist. Man sitzt hier völlig hilflos und muss warten,warten, watren.

Zitat:
Du darfst ja auch nicht vergessen dass deine Frau ja quasi Urlaubsprofi ist. Mit den Wetterextremen kommen sie auch zurecht.

Aber die vielen Viruserkrankungen, die vielen bakteriellen Vergiftungen, die da drohen -- da ist man absolut aufgeschmissen.
Wenn man dann mit bekommt, irgendwas ist passiert und niemand will mit der Sprache raus(die man eh nicht versteht)--dann wird man hier wahnsinnig.

I
Zitat:
m Übrigen ist das chinesische Gesundheitswesen stellenweise besser abgedeckt als in Deutschland, habe ich erst kürzlich in einem Artikel gelesen. Da ich aus dem "Gesundheitswesen "komme, muss ich da manchmal mitlesen...


Dort in der Gegend ist es nicht doll. Relativ weit ab vom Schuss.


Zitat:
Ich finde es zutiefst traurig und schade, dass Du niemanden hast und die Sache mit dir alleine ausstehen musst. Auf der anderen Seite finde ich die Einstellung von deinem Freund frisch und gesund. Ich würde sagen die Mischung davon machts.


Ich wüsste nicht, an wen ich mich wenden sollte. Niemand hat dafür Verständnis. Es geht nicht.In der zeit, in der ich frei habe, werde ich mir wohl wieder Whiskeyyy und Zigaretttttten kaufen, um die Abende insbesondere durchzustehen.
Die letzt 9 tage dann, wenn ich wieder arbeiten muss, bevor sie zurückkommen, dann wird die Zeit wohl wesentlich flotter vergehen und ich habe zu tun. Und dann wäre ein Ende der Warterei auch schon abzusehen.

Zitat:
Trotzdem glaube ich, wäre eine Gesprächstherapie vor allem in dieser Zeit ein gewisser Anker wenigstens für dich.

Das schon --nur bekommt man so schnell keine.

02.12.2018 10:59 • #9


SunnyJune

Du wehrst dich gegen alles was man dir vorschlägt mit Händen und Füßen!

Es ist jetzt kein Vorwurf, es ist sehr verständlich, auch nachvollziehbar aber nicht hilfreich!
Du kannst 1000 und 1 mal deine Bedenken schreiben und du kannst sie dir hier 1000 und 1 mal widerlegen, versuchen dich beruhigen zu lassen, aber verstehen und verinnerlichen dass dieses große Problem hausgemacht ist, kannst nur du allein.
Es gibt alle möglichen teuflischen Sachen die einem widerfahren können. In China dann vielleicht nicht der Brüller, aber absolut handelbar.
Aber beschützen kannst du hier genauso wenig, die bist halt nur mit dabei und nicht außen vor.

Du sollst dich nicht abends abschießen und dich selber geißeln, such dir eine private professionelle Hilfe in dieser Zeit, wenn es auf Selbstzahlerbasis abgerechnet werden kann, hast du auch keine Wartezeit.

Ich bin mir sicher, diesesmal wird es auch nicht so schlimm werden! Du musst dich einfach im Griff damit haben.
Und das wirst du auch

02.12.2018 13:07 • #10


Icefalki

Icefalki

13918
10
10470
Huhu, dann brauchst du eben wieder uns, um diesen Urlaub zu überleben.

Und hör sofort damit auf, jetzt schon Panik zu schieben, sind noch 5 Monate. Totaler Quatsch, denn du wirst nichts daran ändern können, denn deine Frau und deine Tochter haben entschieden.

4 Wochen im April, ok, das lass ich mir gefallen, aber jetzt schon mit Panik zu beginnen, ist wirklich unnütz.

02.12.2018 15:09 • x 1 #11


SunnyJune

Zitat von Icefalki:
Huhu, dann brauchst du eben wieder uns, um diesen Urlaub zu überleben.

Haha ! ich wollte es nicht schreiben, da ich ja auch ein Frischling bin....

02.12.2018 15:19 • #12


Icefalki

Icefalki

13918
10
10470
Zitat von SunnyJune:
Haha ! ich wollte es nicht schreiben, da ich ja auch ein Frischling bin....


Quatsch, ob relativ lang hier, oder nicht, jeder User ist froh, wenn ihm geantwortet wird. Deine Antworten sind eh eine Bereicherung.

02.12.2018 15:24 • x 1 #13


SunnyJune

Liebe Icefalki,

vielen lieben Dank für deine herzlichen Worte

02.12.2018 20:40 • x 1 #14


Adea

Adea

345
5
148
Zitat von SunnyJune:
Du wehrst dich gegen alles was man dir vorschlägt mit Händen und Füßen!


Das Fatale ist, wo Panik ist, kommt der Verstand nicht hin.

Angst ist durch den Verstand erreichbar, Panik nimmt einen in Besitz. Wie ein Ungeheuer mit Krallen, das nach einem greift. So empfinde ich das.

LG
Adea

05.12.2018 10:40 • x 1 #15


Adea

Adea

345
5
148
Zitat von Icefalki:
Huhu, dann brauchst du eben wieder uns, um diesen Urlaub zu überleben.


Genau. Wir sind da.

LG
Adea

05.12.2018 10:41 • x 1 #16


BBrecht

BBrecht


505
16
118
Zitat von Adea:

Das Fatale ist, wo Panik ist, kommt der Verstand nicht hin.

Angst ist durch den Verstand erreichbar, Panik nimmt einen in Besitz. Wie ein Ungeheuer mit Krallen, das nach einem greift. So empfinde ich das.

LG
Adea


Ja, diese Panik läst sich nicht rational stoppen. Ich habe wiklich panische Angst, dass ich von da dann plötzlich einen Anruf bekomme, das die beiden verschollen sind, unauffindbar, oder in der Klinik liegen oder einen schweren unfall hatten. All ei Denken dreht sich darum, ich kanns einfach nicht ändern. Zur Zeit habe ich ja keinen Urlaub und meinen normalen Arbeitstag von halb 8 bis 15 Uhr, dabei vergisst man das alles temporär, da man sich um anderes kümmern muss - aber in der Zeit, wo die weg sind, habe ich größtenteils frei. Und der Termin steht auch schon. 4.-24.April. Dieses Datum brennt sich schon jetzt in meinen Kopf ein. Obwohl es fast noch 4 Monate bis dahin sind.

Ich komme da nicht hin, wenn was ist. Oder nur sehr zeitversetzt. Ich bin hier völlig hilflos, wenn was passiert. Kann NICHTS aber auch garnichts machen.#

Gestern war ich schon mal bei einem Reisebüro und habe gefragt, wie so die Kapazitäten sind aus ihrer Erfahrung heraus, wenn man von heute auf morgen eine Flug bräuchte. Es ist damit besser als im Sommer, um einies besse, da dann absolut keine Reisezeit ist. Das chinesische Neujahr ist durch und Sommerferien sind noch lange nicht. Also wird man was bekommen, zur Not Businessclass, wenn nichts mehr frei ist.
Ich habe mir auch schon Pläne besorgt, wie ich möglichst schnell vom Flughafen Hongkong oder zur Not Shanghai weiterkäme, auf was ich achten muss und so.
Nur zur Sicherheit.

Zitat:
Genau. Wir sind da
DANKE EUCH!

05.12.2018 15:49 • x 1 #17


Icefalki

Icefalki

13918
10
10470
Zitat von BBrecht:
Ja, diese Panik läst sich nicht rational stoppen


Doch, aber das erfordert viel Übung und ein Wissen, warum man meint, mit bestimmten Situationen nicht umgehen zu können. Und das Wissen über einen selbst, warum einem Kontrolle so wichtig ist. Ist aber Therapiearbeit.

Immerhin wirst du nun aktiv. Das ist wichtig. Für den Fall der Fälle rüstet du dich. Deutlich besser, sich mit Lösungen zu beschäftigen, als planlos Panik zu schieben.

05.12.2018 16:11 • x 1 #18


BBrecht

BBrecht


505
16
118
Zitat von Icefalki:
Doch, aber das erfordert viel Übung und ein Wissen, warum man meint, mit bestimmten Situationen nicht umgehen zu können. Und das Wissen über einen selbst, warum einem Kontrolle so wichtig ist. Ist aber Therapiearbeit.

Es gibt für mich nichts schlimmeres, als irgendetwas Wichtiges nicht beeinflussen zu können, weil ich es nicht unter Kontrolle habe. Allein der Gedanke, ich ann nichts machen, wenn ich erfahre, dort ist irgendwas schlimmes passiert, macht mich irre.
Wäre ich dort, ich könnte wenigstens Rücktransport oder so in die Wege leiten, wäre es nötig.
Wahnsinnig macht es mich, nie wirklich zu wissen, ob es ihnen gut geht oder ob etwas passiert ist.
Ich bräuchte von Haustür zu Haustür angefangen mit einer Flugbuchung (ich kann in keinen Flieger sofort einsteigen) bestimmt mindestens 3 Tage , zudem fehlt mir ein Visum. Ich werde mir aber ein Dauervisum beschaffen, das mit Chinesen verheiratete Deutsche beantragen dürfen bei finanzieller Sicherheit. Mein altes läuft leider im Februar ab.

Zitat:
Immerhin wirst du nun aktiv. Das ist wichtig. Für den Fall der Fälle rüstet du dich. Deutlich besser, sich mit Lösungen zu beschäftigen, als planlos Panik zu schieben.

Der Gang zum Reisebüro, das Planen einer ca 1000km Landfahrt ab Hongkong etc sind reiner Ausdruck dieser Panik.
Wie schlimm wird es mir erst 3 Wochen vor "dem" Termin gehen? Ich darf garnicht dran denken.

Auf der anderen Seite WEISS ich, ich muss schweigen und DARF MIR nichts anmerken lassen , denn Ziel der Reise ist eigentlich, dass die uralten und schwerkranken Eltern ihre Tochter und das Enkelkind noch einmal sehen wollen.
Ich DARF da auf keinen Fall negative Gefühe der Angst ausstrahlen und MUSS A L L E S bei mir behalten. NICHTS darf jemals aus mir rausdringen. Das geht einfach nicht. Zum Glück habe ich das Forum hier, wo ich offen sein kann.

Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass die vorige Reise der beiden schon 3einhalb Jahre her ist. Kommt mir vor wie 1 JAHR, WIRKLICH. Wie vorgestern fast kommt es mir vor, dass ich damals abends um 8 mit Regionalzügen nach Frankfurt fuhr, in aufkommender Dunkelheit in Eschwege auf den Anschlusszug nach Bebra wartete, dabei in einem gleichzeitigen Gefühl der Befreiung und der absoluten Anspannung, ob sie wirklich im Flieger sitzen würden, in Echweg epaieren ging, dann in Bebra auf dem Bahnhof in einen überfüllten Cantus nach Fulda stieg und in Fulda dann in einen Zug nach frankfurt, auf dem HbF nachts um 12 etwa aß und dann mit der S Bahn zum Flughafen fuhr, wo ich mir bei McDonalds diverse Burger reinpfiff und auf den Bänken dort eingeschlafen bin bei hellem Licht und dann mit Puls 140 nach angezeigter Ankunft des fliegers bange wartete und mich sogar irgendwie in den Sicherheitsbereich reinstahl (bei der Gepäckausgabe in einem unbeobachteten Moment andersrum rein, wobei ich durch die Lichtschranke, die sonst Alarm gibt, bewusst in dem Moment durchschritt,als sie von vielen entgegenkommenden Reisenden wirkungslos gemacht wurde.

Alles auf anfang -Deja Vu.

05.12.2018 18:01 • x 1 #19


Icefalki

Icefalki

13918
10
10470
Zitat von BBrecht:
Es gibt für mich nichts schlimmeres, als irgendetwas Wichtiges nicht beeinflussen zu können, weil ich es nicht unter Kontrolle habe.


Jeep, willkommen im Club. Interessant ist aber, dass z.B. deine Frau extremst unter Stress leiden würde, wenn sie ihre Eltern nicht nochmals besuchen könnte. Insofern mal einfach über das Empfinden anderer allgemein nachdenken.

Ich brauche dafür auch Zeit, bis ich innerlich loslassen kann. Ich bin ja auch der Meinung, dass ich extremst gut nach vorne schauen kann. Nur, interessiert das keinen, denn die anderen wollen ihr Leben leben und ihre Erfahrungen machen. Und meine Sicherheitsaspekte sind dann für den Müll. Also, wenn die darunter nicht leiden, warum dann ich? Ich ändere das doch nicht, sondern bekomme nur einen Hörsturz und Lagerungsschwindel vor lauter gegen die Wand laufen.

Loslassen, Vertrauen haben (ok, üben wir immer wieder), und erst dann da sein, wenn es wirklich verrutscht. Dann allerdings haben alle nach meiner Pfeife zu tanzen. Aber erst dann. Grins.

Also übe mal das mit dem Vertrauen und leg dein Kontrolldingsbums bissle zur Seite. Warum? Weil's keinen interessiert. Die machen eh was sie wollen. Kannst den Herzkasper kriegen, dann wird eben abgewartet, bis du in Reha bist, und dann geflogen.

05.12.2018 18:51 • #20




Dr. Reinhard Pichler

Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag