Pfeil rechts
26

Salzkristall
Liebes Forum,

Eigentlich schlafe ich immer recht gut in der Nacht, tief und träume auch, wache nicht auf - ist ja eigentlich ein gutes Zeichen. Allerdings, wenn mich etwas beschäftigt oder quält, dann tritt das in der ersten Aufwachphase (da können die Augen noch zu sein, aber mein Kopf fängt da schon an zu denken und ich spüre dann, wie mir der Magen wieder flau wird vor Angst) bereits ein.

In meinen anderen Threads habe ich ja beschrieben, dass morgen nochmal ein Kontrolltermin beim Kardiologe ansteht, wo er den Ultraschall wiederholen will, da dieser beim letzten Mal aufgrund zu hohen Pulses scheinbar laut ihm nicht machbar war - dabei habe ich in einem anderen Forum von jemandem gehört, dass dort schon ein Ultraschall mit Puls über 100 durchgeführt wurde und das eigentlich Quatsch sei, dass man bei hohem Puls kein Ultraschall machen könne.

Jedenfalls bin ich ohnehin schon nervös vor morgen und hoffe und bete, dass alles in Ordnung sein wird.

Habe also vorhin, noch im Bett und noch im Liegen den Blutdruck gemessen und das Ergebnis war bereits: 136:67, Puls 62

Man sieht, der Puls war gar nicht wirklich hoch, aber der systolische Wert ist schon wieder im "hochnormalen" Bereich und das, obwohl ich mich noch gar nicht aus dem Bett bewegt hatte.
Zudem macht mir die Differenz der beiden Sorgen: es hieß, die Differenz, also die Blutdruckamplitude sollte nicht über 65 sein, besser eher zwischen 50 und 55 sein. Bei mir ist sie hier allerdings schon bei 69

Zwar ist das nicht immer der Fall, bei den meisten Messungen ist es irgendwo im 50er-Raum, manchmal, in letzter Zeit aber selten, auch unter 50.

Kann das denn alles nur durch meine Angst kommen? Ich habe mich, wie gesagt, noch nicht mal bewegt gehabt, sondern einfach im Bett aus gemessen und es war schon bei 136. Kann mein Grübeln und das flaue Magengefühl direkt nach dem Aufwachen schon derart den Blutdruck erhöhen?

Ich mache mir natürlich wieder mega Sorgen und wenn ich an morgen denke, wird mir sogar schlecht. Ich weiß nicht, warum ich so plötzlich eine derart Angst vor Arztbesuchen entwickelt habe - vielleicht ist es einfach Angst, es könnte etwas sein...

05.07.2016 09:35 • 28.07.2016 #1


134 Antworten ↓


Nelofar
Guten Morgen

Glaub mir ja das kann nur die Aufregung machen, ich hatte das schon sehr oft.
Ich habe immer eher niedrigen Blutdruck, damals beim Arzt war ich auch so aufgeregt und der Blutdruck für meine Verhältnisse ungewöhnlich hoch. Ihr wurde auch gefragt, ob ich immer so hohen Blutdruck hätte. Ich solle doch bitte zuhause die nächsten Tage mal messen.
Ich dachte nur na super, Angst voll da.ä
Aber kaum Zuhause war alles wieder im normalen Bereich. Und auch die nächsten Tage.

Es ist leider erschreckend, das es wirklich alles vom Kopf kommen kann.

Als ich letzte Woche meinen Kardiologen wegen dem Langzeit-ekg anrufen musste, ging es mir so dreckig. Ich hatte so Angst.
Er fragte auch am Telefon wie es mir geht, sagte ich schei., ich hab Angst das sie für mich schlechte Nachrichten haben, aber es war alles gut.

Morgen wird bestimmt alles gut sein du wirst sehen, ich werde an dich denken.

05.07.2016 09:45 • x 1 #2



Blutdruck kurz nach Aufwachen über 130

x 3


Zitat von Salzkristall:
Liebes Forum,

Eigentlich schlafe ich immer recht gut in der Nacht, tief und träume auch, wache nicht auf - ist ja eigentlich ein gutes Zeichen. Allerdings, wenn mich etwas beschäftigt oder quält, dann tritt das in der ersten Aufwachphase (da können die Augen noch zu sein, aber mein Kopf fängt da schon an zu denken und ich spüre dann, wie mir der Magen wieder flau wird vor Angst) bereits ein.

In meinen anderen Threads habe ich ja beschrieben, dass morgen nochmal ein Kontrolltermin beim Kardiologe ansteht, wo er den Ultraschall wiederholen will, da dieser beim letzten Mal aufgrund zu hohen Pulses scheinbar laut ihm nicht machbar war - dabei habe ich in einem anderen Forum von jemandem gehört, dass dort schon ein Ultraschall mit Puls über 100 durchgeführt wurde und das eigentlich Quatsch sei, dass man bei hohem Puls kein Ultraschall machen könne.

Jedenfalls bin ich ohnehin schon nervös vor morgen und hoffe und bete, dass alles in Ordnung sein wird.

Habe also vorhin, noch im Bett und noch im Liegen den Blutdruck gemessen und das Ergebnis war bereits: 136:67, Puls 62

Man sieht, der Puls war gar nicht wirklich hoch, aber der systolische Wert ist schon wieder im "hochnormalen" Bereich und das, obwohl ich mich noch gar nicht aus dem Bett bewegt hatte.
Zudem macht mir die Differenz der beiden Sorgen: es hieß, die Differenz, also die Blutdruckamplitude sollte nicht über 65 sein, besser eher zwischen 50 und 55 sein. Bei mir ist sie hier allerdings schon bei 69

Zwar ist das nicht immer der Fall, bei den meisten Messungen ist es irgendwo im 50er-Raum, manchmal, in letzter Zeit aber selten, auch unter 50.

Kann das denn alles nur durch meine Angst kommen? Ich habe mich, wie gesagt, noch nicht mal bewegt gehabt, sondern einfach im Bett aus gemessen und es war schon bei 136. Kann mein Grübeln und das flaue Magengefühl direkt nach dem Aufwachen schon derart den Blutdruck erhöhen?

Ich mache mir natürlich wieder mega Sorgen und wenn ich an morgen denke, wird mir sogar schlecht. Ich weiß nicht, warum ich so plötzlich eine derart Angst vor Arztbesuchen entwickelt habe - vielleicht ist es einfach Angst, es könnte etwas sein...




Hallo. Ich verstehe ehrlich gesagt Deine Aufregung nicht. Der Blutdruck, den Du gemessen hast, der ist völlig normal. Ich bin Krankenschwester und weiß daher, wie ein Blutdruck zu sein hat, zudem, wenn Du mit einem elektrischen Geräte misst, kannst es eingentlich in den meisten Fällen vergessen, da die Dinger total ungenau sind.
Wenn Du zum Beispiel einen Wert von 130/70 hast, ist dies noch völlig normal. Oder 120/80.
Mach Dir da bitte keine Gedanken, wenn Dein Blutdruck zum Beispiel bei 160/100 legt, dann ist er erhöht und dann kannst Du Dir auch Sorgen machen. In deinem Fall, sehe ich keinen Grund zur Beunruhigung.

05.07.2016 09:55 • x 1 #3


Hier kannst Du nochmal Normalwerte sehen und mit Deinen vergleichen.
https://www.blutdruckdaten.de/lexikon/b ... werte.html

05.07.2016 10:06 • #4


petrus57
Bei fast allen Menschen ist der Blutdruck am Morgen am höchsten. Ich habe da manchmal einen Blutdruck von 160/110. Morgens im Liegen habe ich auch meist um die 145/90.

Der Blutdruck ist keine konstante Größe. Er steigt nun mal nach Anstrengung, Aufregung etc. und in Ruhe sinkt er dann meist auch wieder. Sorgen solltest du dir machen wenn du immer erhöhten Blutdruck hast. Die Blutdruckamplitude hat eigentlich was mit der Steifigkeit der Adern zu tun. Alte Menschen haben meist einen höheren systolischen Blutdruck und einen niedrigen diastolischen Blutdruck.

"Kann das denn alles nur durch meine Angst kommen?"

Ja.

Ich wäre glücklich wenn meine Angst den Blutdruck nur auf deine Werte anhebt. Bei mir war der höchste mal bei 205/ 120. Und das nur weil ich andauernd gemessen habe.

Für die wäre es das Beste wenn du dein Blutdruckmessgerät verschrottest oder weg packst und nur noch manchmal misst.

05.07.2016 10:22 • x 1 #5


Salzkristall
Danke, euch allen! Ihr helft mir wirklich! Und sorry, dass ich euch immer wieder nerven muss, aber manchmal kommt es eben über mich!

@petrus & Nibbi:

Vielleicht bin ich deswegen so fixiert darauf und denke, dass der Blutdruck hoch ist, weil ich halt letztes Jahr, bevor ich in dieser Angstphase drin war, oftmals tagsüber oder morgens einen Blutdruck von beispielsweise 115:62 oder 125:73 hatte.

Die Tabelle oben meint ja, alles unter 120 sei optimal. Das hatte ich letztes Jahr öfters. In den letzten Wochen jedoch war er nie unter 120, meistens über 130, also laut Tabelle schon "hochnormal".

Ich glaube, deswegen verunsichert mich das, weil es einfach ein Anstieg ist im Vergleich zu letztem Jahr. Aber ich hoffe, dass das auch nur allein von meinen unruhigen Zuständen kommt und sonst keine Bedeutung hat.

05.07.2016 10:26 • #6


Salzkristall
PS: @petrus57: nimmst du irgendwas für den hohen Blutdruck? Kommt er bei dir auch allein nur von der Angst, oder hast du tatsächlich Bluthochdruck?

Was genau ist es bei dir? Also deine Angst? Ist es auch eine Art Herzneurose?

05.07.2016 10:37 • #7


Zitat von Salzkristall:
Danke, euch allen! Ihr helft mir wirklich! Und sorry, dass ich euch immer wieder nerven muss, aber manchmal kommt es eben über mich!

@petrus & Nibbi:

Vielleicht bin ich deswegen so fixiert darauf und denke, dass der Blutdruck hoch ist, weil ich halt letztes Jahr, bevor ich in dieser Angstphase drin war, oftmals tagsüber oder morgens einen Blutdruck von beispielsweise 115:62 oder 125:73 hatte.

Die Tabelle oben meint ja, alles unter 120 sei optimal. Das hatte ich letztes Jahr öfters. In den letzten Wochen jedoch war er nie unter 120, meistens über 130, also laut Tabelle schon "hochnormal".

Ich glaube, deswegen verunsichert mich das, weil es einfach ein Anstieg ist im Vergleich zu letztem Jahr. Aber ich hoffe, dass das auch nur allein von meinen unruhigen Zuständen kommt und sonst keine Bedeutung hat.




Mach Dir da keine Gedanken, Dein Blutdruck ist völlig in Ordnung.
Auch wenn er bei 130 ist, das ist noch lange kein Grund zur Beunruhigung. Aber wenn es Dir hilft und dich beruhigt, kannst Du Deinen Arzt fragen, ob er Dir ein ein Gerät für 24 Std gibt. Eine Langzeitmessung. Er wird Dir dann bestätigen, dass es alles okay so ist.

05.07.2016 10:39 • #8


petrus57
Zitat von Salzkristall:
PS: @petrus57: nimmst du irgendwas für den hohen Blutdruck? Kommt er bei dir auch allein nur von der Angst, oder hast du tatsächlich Bluthochdruck?

Was genau ist es bei dir? Also deine Angst? Ist es auch eine Art Herzneurose?



Im Moment nehme ich Tabletten gegen hohen Blutdruck. Ich denke nicht, dass ich tatsächlich hohen Blutdruck habe. Bei mir kommt er von Angst und mentalem Stress. Habe ab und zu auch eine Herzneurose. Wenn früher mal mein Herz rumgesponnen hat habe ich einmal kurz draufgehauen und gut wars. Heute gerate ich da manchmal in Panik. Daraufhin steigt dann eben mein Blutdruck so stark. Und umso mehr ich messe, desto höher steigt der Blutdruck.

05.07.2016 10:48 • #9


Zitat von petrus57:
Zitat von Salzkristall:
PS: @petrus57: nimmst du irgendwas für den hohen Blutdruck? Kommt er bei dir auch allein nur von der Angst, oder hast du tatsächlich Bluthochdruck?

Was genau ist es bei dir? Also deine Angst? Ist es auch eine Art Herzneurose?



Im Moment nehme ich Tabletten gegen hohen Blutdruck. Ich denke nicht, dass ich tatsächlich hohen Blutdruck habe. Bei mir kommt er von Angst und mentalem Stress. Habe ab und zu auch eine Herzneurose. Wenn früher mal mein Herz rumgesponnen hat habe ich einmal kurz draufgehauen und gut wars. Heute gerate ich da manchmal in Panik. Daraufhin steigt dann eben mein Blutdruck so stark. Und umso mehr ich messe, desto höher steigt der Blutdruck.




Deine Werte die Du eben genannt hast, sind sehr beunruhigend, natürlich steigt der Blutdruck bei Angst und Panikattacken und natürlich auch, wenn man sich da hinein steigert, dennoch hat es nicht so einen extremen Einfluss, dass der Blutdruck auf bis zu 200 ansteigt.
Im Normalfall steigt der Blutdruck bei Anspannung, Streß und Angst nicht mehr als 20 mm Hg.
Du sagtest Du hast keinen hohen Blutdruck, aber den hast Du, selbst WENN er "nur" durch Stress erhöht ist. Bei diesen Werten bin ich mir allerdings nicht sicher und man sollte das auch auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen. Es ist nur ein Rat, ich möchte Dich nicht beunruhigen.
Warst Du mal beim Kardiologen?

05.07.2016 10:58 • #10


petrus57
@Nibbi

War schon beim Kardiologen zum Herzultraschall. Alles Bestens. Bei mir scheint es wirklich nur der Stress zu sein, der den Blutdruck so massiv ansteigen lässt. Früher ist der immer nur bis ca. 170/110 angestiegen.


Am Tage habe ich meist so um die 130/85. Abends ist er dann meist nur noch bei 110/65-70. Bei meinem Arzt ist der auch immer im Normalbereich.

05.07.2016 11:44 • #11


Zitat von petrus57:
@Nibbi

War schon beim Kardiologen zum Herzultraschall. Alles Bestens. Bei mir scheint es wirklich nur der Stress zu sein, der den Blutdruck so massiv ansteigen lässt. Früher ist der immer nur bis ca. 170/110 angestiegen.


Am Tage habe ich meist so um die 130/85. Abends ist er dann meist nur noch bei 110/65-70. Bei meinem Arzt ist der auch immer im Normalbereich.




Das ist wirklich schon sehr hoch.
Ich würde es an Deiner Stelle nochmal ansprechen und ggf. Auch eine Langzeitmessung machen lassen.

05.07.2016 11:53 • #12


petrus57
Zitat von Nibbi:
Auch eine Langzeitmessung machen lassen.


Geht bei mir nicht. Das ist für mich ein massiver Stress. Da ist der Blutdruck immer viel zu hoch.

War voriges Jahr mal im Krankenhaus. Da musste ich nach einer Prostata OP mehrere Stunden in einem Aufwachraum liegen, da ich mich einer ständigen Blasenspülung unterziehen musste. Durch den permanenten Stress durch das ständige Gepiepe der Geräte war mein Blutdruck dort auch massiv erhöht. Stundenlang um die 185/110. Später im Zimmer war mein Blutdruck wieder ganz normal.

05.07.2016 12:11 • #13


Zitat von petrus57:
Zitat von Nibbi:
Auch eine Langzeitmessung machen lassen.


Geht bei mir nicht. Das ist für mich ein massiver Stress. Da ist der Blutdruck immer viel zu hoch.

War voriges Jahr mal im Krankenhaus. Da musste ich nach einer Prostata OP mehrere Stunden in einem Aufwachraum liegen, da ich mich einer ständigen Blasenspülung unterziehen musste. Durch den permanenten Stress durch das ständige Gepiepe der Geräte war mein Blutdruck dort auch massiv erhöht. Stundenlang um die 185/110. Später im Zimmer war mein Blutdruck wieder ganz normal.



Okay das verstehe ich.
Eine Langzeitmessung ist allerdings nicht schlimm, diese wird ja Zuhause gemacht, Du hast dann nur 24 Std eine Manschette um, die sich regelmäßig aufpumpt und dann Deinen Blutdruck misst, dann kannst Du auch sehen, in welchen Situationen er besonders hoch ist.

05.07.2016 12:37 • #14


petrus57
Zitat von Nibbi:
Eine Langzeitmessung ist allerdings nicht schlimm,


Ich hatte früher schon mal ein paar Langzeitmessungen. Damals litt ich aber nicht an Panikattacken und Angststörungen. Aber das Messen fand ich da schon fürchterlich. Da ist mir oft beim Messen die Hand regelrecht angeschwollen, weil das Gerät wie verrückt aufgepumpt hat.

Heute reicht es schon wenn das Gerät nachpumpt, um den Blutdruck nochmals steigen zu lassen. Nachts komme ich auch gar nicht zur Ruhe, weil ich schon auf das nächste Aufpumpen warte. Stehe ja dann 24 Stunden unter permanenten Stress.

05.07.2016 13:23 • #15


Zitat von petrus57:
Zitat von Nibbi:
Eine Langzeitmessung ist allerdings nicht schlimm,


Ich hatte früher schon mal ein paar Langzeitmessungen. Damals litt ich aber nicht an Panikattacken und Angststörungen. Aber das Messen fand ich da schon fürchterlich. Da ist mir oft beim Messen die Hand regelrecht angeschwollen, weil das Gerät wie verrückt aufgepumpt hat.

Heute reicht es schon wenn das Gerät nachpumpt, um den Blutdruck nochmals steigen zu lassen. Nachts komme ich auch gar nicht zur Ruhe, weil ich schon auf das nächste Aufpumpen warte. Stehe ja dann 24 Stunden unter permanenten Stress.




Wie ist denn Dein Puls und wie geht es Dir mit den Medikamenten, wird es dadurch besser?

05.07.2016 13:29 • #16


petrus57
Puls ist super. Am Tage so um die 75 im Sitzen und abends so um die 50 im Liegen. Ich denke dass durch das Medikament mein Blutdruck etwas sinkt. Aber ich habe Angst das er dadurch zu weit sinkt.

Wenn er abends beim Fernsehen nur noch um die 110/ 65 liegt, wie weit sinkt er dann erst im Schlaf? Ein zu niedriger Blutdruck ist vielleicht noch gefährlicher als ein zu hoher.

Jedenfalls hilft das Medikament nicht gegen meinen Stressblutdruck. Den haben die im Krankenhaus mit mehreren Medikamenten kaum runterbekommen. Da ist er gerade mal um 10 mmHg gesunken.

05.07.2016 13:45 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Salzkristall
@petrus57

Wäre es dann nicht besser zu versuchen das Problem direkt an der Wurzel anzupacken - sprich, deine chronische Angst/Unruhe zu beseitigen? Hast du da schon ein paar Dinge versucht?

Ich war vorhin beim Friseur und hatte da irgendwie das erste Mal im Leben das Gefühl, dass ich jetzt nicht mehr sitzen kann, sondern aufstehen und raus muss.
Wahrscheinlich kam wieder eine Art verkrampfte Atmung dazu und irgendwann war dann natürlich auch meine Palpitation wieder da und ich bin ziemlich unruhig geworden.
Habe es dann noch ausgehalten bis zum Schluss, aber ich war wirklich froh, als ich raus konnte und etwas rumlaufen.

Diese Entwicklungen machen mir ziemlich Sorge. Wo soll das denn noch hinführen - ich war bis vor kurzem völlig beschwerdefrei, wie jeder andere in meinem jungen Alter auch. So kann ich doch nicht weiterleben mit diesen "Ticks" oder Anfällen...

05.07.2016 13:52 • #18


Zitat von petrus57:
Puls ist super. Am Tage so um die 75 im Sitzen und abends so um die 50 im Liegen. Ich denke dass durch das Medikament mein Blutdruck etwas sinkt. Aber ich habe Angst das er dadurch zu weit sinkt.

Wenn er abends beim Fernsehen nur noch um die 110/ 65 liegt, wie weit sinkt er dann erst im Schlaf? Ein zu niedriger Blutdruck ist vielleicht noch gefährlicher als ein zu hoher.

Jedenfalls hilft das Medikament nicht gegen meinen Stressblutdruck. Den haben die im Krankenhaus mit mehreren Medikamenten kaum runterbekommen. Da ist er gerade mal um 10 mmHg gesunken.



Du solltest da auf jeden Fall mit dem Arzt drüber reden vielleicht kannst Du über Tag eine höhere Dosis nehmen und zur Nacht niedriger, es ist wichtig ein 24 Std Verlauf zu schreiben, wann ist der Blutdruck wie hoch.
Diese Schwankungen sind nicht gesund und eventuell muss die Medikation mal angepasst werden.

05.07.2016 13:59 • #19


Nelofar
Ach Mensch, das ist natürlich nicht schön. Das tut mir sehr leid.
Ich kenne das auch, die Angst kommt und man möchte nur flüchten.
Aber genau da muss du dann durch, bewusst in der Situation bleiben bis die Angst von alleine weggeht. Es ist die Hölle aber leider muss man durch.

Morgen ist Mittwoch, dann hast du Gewissheit und du wirst sehen es ist alles gut.
Vll. Ist es dann nicht mehr so schlimm.

05.07.2016 14:34 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel