Pfeil rechts

Michele76
Hallo,
Hatte heute Nacht ein schreckliches Erlebnis was ich so noch nicht kannte. Ich bin ca. 1 Stunde nach dem ich eingeschlafen bin plötzlich hochgeschreckt mit Herzrasen und meine beiden Arme waren taub wie eingeschlafen. Das Gefühl war einfach schrecklich als wenn jetzt gleich alles vorbei ist. So eine angst hatte ich seit Jahren nicht mehr. Hab es erst mit globulis versucht wieder runter zu kommen aber die Panik war so schlimm das ich dann doch zu diazepam gegriffen habe . Bin dann auch wieder eingeschlafen, aber jetzt hab ich so einen Stein auf der brust liegen und das Gefühl schlecht atmen zu können, aber das Gefühl kenne ich. Bitte kann mir einer sagen was das heute Nacht war? Sowas möchte ich nicht nochmal erleben es war vernichtend das Gefühl. Ich erzähl noch ein bisschen von mir.....Ich bin 40 und habe eine angststörung seit ca. 8 Jahren habe jahrelang antidepressiva genommen und es hielt sich so in Grenzen. Habe aber vor über einen Monat es endlich geschafft die abzusetzen. Also bin ich momentan ohne AD. War vor 2 Wochen bei einem Check up und da war alles bestens bis auf einen Gallenstein. Ich bin echt kurz davor wieder heulend zum Arzt zu rennen deswegen......

06.03.2017 10:03 • 06.03.2017 #1


2 Antworten ↓


Angor
Hallo
So wie es aussieht, hast Du im Schlaf eine PA bekommen. Wahrscheinlich sind Deine Ängste, wenn auch vielleicht unterschwellig, immer noch teilweise vorhanden.
Die körperlichen Symptome, die Du jetzt an Dir beobachtest, kommen "nur" von der Angst, aber das hast Du ja selber schon erkannt.
Vielleicht kannst Du abends etwas pflanzliches vorm Schlafen gehen nehmen, wie Badrian oder Lasea.

LG Angor

06.03.2017 11:06 • #2


Michele76
Danke für deine Antwort. Ja im Prinzip weiss ich das es eine panikattacke war, aber man macht sich ja immer sorgen das es doch was anderes sein könnte...Gerade weil es wieder was neues war. Ich möchte auch keine antidepressiva nehmen, lieber was pflanzliches. Lasea hatte ich schon aber leider nicht geholfen.

06.03.2017 11:22 • #3




Dr. Christina Wiesemann