Pfeil rechts

Nancx
Hallo ihr,
Ich wende mich nun das 3. mal an euch und diesmal geht es darum das ich neuerdings jede Nacht wach werde so gegen 3uhr mit einem komischen Gefühl in der Brust als ob was nicht stimmen würde, nun habe ich Angst das es mein Herz ist und ich deswegen wach werde, weil mein körper mich warnen will oder so!

Nochmal zu mir: ich bin 24, 167 groß und wiege 52 Kilo, rauche nicht mehr seit einem Jahr!
War vor Ca 2 Monaten bei einem Kardiologen der hat herzultraschall und Belastungsekg gemacht, alles okay!
Trotzdem solche Angst das etwas nicht stimmt, mein Arzt sagte gestern zu mir das das alles von der Psyche kommt und mit meinem Herzens alles okay ist! Vor allem so kurz nach der kardiologischen Untersuchung!
Ich weiß nicht kann das wirklich von der Psyche kommen? Dieses Gefühl ist wirklich unangenehm! Es ist kein herzrasen nur ein komisches Unwohlsein Gefühl!

Vielleicht kennt das ja jemand Oder kann mir n Tipp geben?!

10.05.2016 11:56 • 11.05.2016 #1


8 Antworten ↓


Vergissmeinicht
Hey Nancx.

Ja, kenne es auch und es gehört wirklich zur Psyche. Weißt Du, nachts verarbeiten wir ja auch Dinge und da können so Durchschlafstörungen schon durchaus sein. Hast Du es mal mit was Pflanzlichem probiert wie Lasea?

10.05.2016 12:07 • #2



Nächtliches aufwachen

x 3


Nancx
Ja das hilft alles nicht!
Hab von meinen Arzt Tropfen davon kann ich gut schlafen bzw am Anfang....nun schlaf ich zwar gut ein aber werde nachts wach und habe dieses komisches Gefühl! Das macht mir immer echt Angst

10.05.2016 12:11 • #3


prodomo81
Du bist garantiert durch die ständige Herzangst und Anspannung mittlerweile auch Verspannt....das ist das komische Gefühl. Nix anderes. Ich hab immer mal wieder "Herzschmerzen/-stolpern/-komisches-Gefühl", ich ignoriere es, da es von der BWS kommt. Verspannt halt. Dein Fokus ist so sehr auf das Herz gerichtet, dass du jedes Ziepen merkst.

Seit wann hast du diese Angst?

10.05.2016 12:15 • #4


FragileWings
Huhu
Mir geht es zwischenzeitlich genauso. Ich werde dann auch um punkt drei wach und habe sowas was du beschreibst, nur ab und zu noch Herzrasen. Irgendwann lässt das wieder nach

10.05.2016 12:16 • #5


Nancx
Angegangen hat es 2014 im November für 2 Monate....dann war es weg und nun hab ich es seit Januar dieses Jahr und jeden Tag mindestens eine Attacke, ich hab solche Angst zu sterben auch an den Attacken! Angst das irgendwas mit meinem Herzen nicht stimmt oder so!

10.05.2016 12:35 • #6


FragileWings
Hey :/
Ja, die Gedanken kann ich nachvollziehen. Ich denke auch immer, ich könnte daran sterben. Jedoch hat man das schon so lange und man hat jeden von diesen blöden Anfällen überlebt. Wir müssen einfach lernen, dass nichts passiert. Ich habe das bis heute leider auch noch nicht geschafft, aber es gibt Zeiten, da nervt mich meine Angst nur noch und ich kann etwas objektiver auf die Situationen blicken.

10.05.2016 12:56 • #7


Hallo, du brauchst keine Angst haben. Ich weis das ich leichter gesagt als getan. Ich habe zwar noch Angstzuständen und innere Unruhe ab und an aber schon länger keine panikattacke mehr. Ich habe alle Attacken überlebt. Ich kann dir ein gutes Buch empfehlen das habe ich letzte Woche gelesen und werde es nochmal lesen, einfach nur um alles zu vertiefen. Da wird einem einiges klar gemacht. Mir hat es ein wenig geholfen. Ich weis nicht wie es mit der schleichwerbung aussieht, ich glaube man darf hier keine Werbung machen.. Ich sollte mir mal die Regeln noch durchlesen . Aber kannst mir gern eine PN schicken wenn du magst

Gruß Gio

11.05.2016 21:42 • #8


Nine2014bln
Ich kenne das auch,erst hatte es angefangen das ich ständig durch ein plötzliches Brummen im Ohr wach wurde nachts und dann irgendwann wurde ich wach mit schnellem Herzschlag,Unruhe,Herzschmerzen usw.

Während dem LZ EKG passierte das glücklicherweise auch ich sagte die Uhrzeit meinem Kardiologen,tja mein Herzschlag war zu der Uhrzeit völlig normal....

Die Psyche kann einem wirklich was vortäuschen...ich konnte es selbst kaum glauben

11.05.2016 21:57 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann