16

Hallo!

Gibt es hier irgendwo jemanden, der Erfahrungen mit der Angst vorm Tod/Sterben hat?
Bin gesund und auch sonst gibts keinen erkennbaren Grund für die Angst, aber seit 15 Jahren quäle ich mich damit herum.

13.07.2010 13:00 • 05.03.2020 #1


113 Antworten ↓


dann mach ne therapie, und wie du siehst lebst du ja schon 15 jahre

14.07.2010 10:10 • #2



Hallo bero,

Angst vorm Tod/Sterben

x 3#3


schau mal hier rein http://www.sterbeforschung.de
Aber mach eine Therapie dagegen wenn du schon so lange mit der Angst lebst.

14.07.2010 18:35 • #3


jadi
jepp ich aber arbeite auch dran...........lg jacky

14.07.2010 18:45 • #4


Meine Therapie läuft seit drei Jahren!!
Ich such nur jemanden mit ähnlichen Erfahrungen, zum Austausch.

Danke für den Link, schau gleich mal rein!


LG bero

14.07.2010 21:19 • #5


Hallo Bero,
mir geht es genauso! Ich habe schon diese Angst wenn ich morgens aufwache! Ich habe panische Angst davor, dass ich ganz plötzlich tot umfallen könnte, oder eine schlimme Diagnose, etc.bekommen könnte...Ich kann mir einfach nicht vorstellen, einfach gar nicht mahr da zu sein, dieses Dunkle, diese Endgültigleit macht mir solche Angst! Ich wünschte ich könnte an ein Leben nach dem Tod glauben, oder dass man geliebte Menschen wiedertrifft...Ich habe diese Ängste auch schon ewig lange und ich hoffe, dass mir eine Therapie helfen wird...
Liebe Grüße aus Köln

14.07.2010 21:27 • #6


Hallo Drachenblut!

Endlich! Und ich dachte schon ich bin der einigste Freak mit dieser Angst. Die Sprüche von wegen, mach ne Therapie nehmen mich jedesmal mit, denn ich mach sie ja seit drei Jahren.

Genau wie du es beschreibst, ist es bei mir auch. Kennst du das auch, dass man irgendwann so fertig mit den Nerven über diese Angst ist, dass man trotz der Angst davor lieber seinem Leben ein Ende setztm nut um diese Gedanken nicht mehr zu ertragen?

Weiß oft nicht wie ich amit umgehen soll!?

Liebe Grüße Bero

16.07.2010 06:12 • #7


Hallo Bero,
du bist ganz sicher nicht alleine! Ich kann auch ein Lied davon singen, leider!! Und ja, manchmal denkt man wirklich darüber nach, all dem ein Ende zu setzen, weil man dann nicht mehr so ausgeliefert ist und nicht mehr diese riesen Panik zu haben! Heute war ich zum Vorgespräch bei einer Therapeutin...sie meinte gleich:"Sie haben keinen Einfluss auf den Tod, daher bringt es gar nichts, dass sie darüber nachdenken..."Ach neee...schon klar, DESHALB gehe ich zu ihr, damit sie mir beibringt, wie ich auf andere Gedanken komme und dann wieder so ein Spruch...Sie hat mich dann gleich in die Depressionsschiene gedrückt und meinte, dass ich mir ein Buch darüber kaufen soll...
Ist das bei dir auch so, dass wenn du nur von dem Tod eines Menschen hören musst und du dich gleich so hineinsteigerst und dir denkst, dass das auch so auf dich zutreffen könnte? Habe kürzlich in den Nachrichten gehört, dass ein Schauspieler gestorben ist, weil er Magenbluten bekommen hat und der ganze Tag war für mich gelaufen...Hatte den ganzen Tag lang Magenschmerzen und wahnsinnige Angst, dass so etwas passieren könnte, wirklich zum verzweifeln. Wie kann man diese Gedanken bloß abstellen...Hat dir die Therapie denn bislang gar nicht geholfen? Viele, liebe Grüße an dich

16.07.2010 15:42 • #8


jadi
der gedanke ist auch schwer ich selber schaffe es auch noch net....und auch wenn ich sowas höre wie du.....bekomme ich auch gleich schiss........am montag hab ich darmspieglung und heute morgen wieder blut im stuhl.......was meinste wie ich hier abging.......aber ich muss mich zusammenreissen wegen den kids.....hab den ganzen tag bauchweh aber oben rechts voll komisch........wieder so ein brennen........ich kann kaum warten bis montag....meine nerven liegen blank

16.07.2010 15:48 • #9


Ich finde aber deine Thepeutin hat recht gehabt mit dem was sie sagt...
Wir können es eben nicht beeinflussen und der Tod gehört zum Leben dazu...

16.07.2010 15:49 • #10


Ja, natürlich hat sie Recht damit, aber sag das mal meinem Kopf...Ich grübel wirklich permanent darüber nach und bin echt unfähig mich zu entspannen...
@Jadi:Ich drücke dir echt ganz feste die Daumen, dass sie nichts schlimmes finden! Es gibt ja auch harmlosere Krankheiten als Krebs...und selbst wenn es so ist, meine Oma hatte auch Dramkrebs, sie ist völlig geheilt und es geht ihr wieder sehr gut! Versuch dir einen schönen Tag mit deinen Kids zu machen, genießt das Sommerwetter und macht euch eine schöne Zeit...Drück dich

16.07.2010 15:56 • #11


aber warum tust Du das

Gibt es einen Auslöser dazu?

16.07.2010 15:58 • #12


jadi
an krebs denke ich garnicht das schiebe ich ganz weit weg...weil die ärztin auch meinte ich bin viel zu jung dafür.....aber vielleicht verwachsungen oder eine entzündung....oder polypen....
ja bin mit der kleinen alleine und spiele mit ihr....na jetze futtert sie grad....die grosse wurde vorhin von ihren dad abgeholt übers we......ich muss stark für die kleene sein..

16.07.2010 15:59 • #13


Wenn ich das wüsste...Ich hatte als kleines Kind schon Angst davor, aber so schlimm ist es jetzt erst seit diesem Jahr....Einen komkreten Auslöser kenne ich leider nicht, ich war bei einem Psychologischen Coach, sie meinte, dass ich unter Verlsutängsten leide und mich eigentlich um andere sorge , meine Familie, etc...Ich hoffe einfach, dass eine Therpie mir helfen kann...
QJadi: Dann ist es doch schon mal gut, dass du wenigstens nicht das Schlimmste denken musst! Ich glaube es auch nicht, dass du was schlimmes hast, kenne viele, auch junge Leute, die schon Blut im Stuhl hatten, hatte ich vor vielen Jahren auch mal, aber es war dann auch wieder gut...Ist doch schön, dass du nicht ganz alleine bist und deine Kleene um dich herum hast, eigentlich könne nwir von den Kids sehr viel lernen, so unbekümmert zu leben und nicht so viel in sich hinein zu horschen...

16.07.2010 16:16 • #14


jadi
ja da hst du recht...leider sieht man das manchmal net....wie bei dem spruch:man sieht den wald voller bäume net

16.07.2010 16:26 • #15


ja das hoffe ich auch....das es Dir hilft...

Ich habe keine Angst vor dem Tod ...nur.....Angst davor wie es mich dahin rafft.Kurz und schmerzlos ist Ok aber jahrelang sich quälen davor hab ich Angst...

16.07.2010 16:27 • #16


Bei mir liegt die Angst eher in dem großen, schwarzen Nichts...Weißt du, ich kann mir nicht vorstellen, irgendwann einfach "ausgeschaltet"zu sein, einfach nichts mehr zu denken und zu fühlen und all die geliebten Menschen nie wieder zu sehen...
Was hilft dir denn gegen deine Ängste? Hast du eine Therpei gemacht, oder bist du in Behandlung?

16.07.2010 16:37 • #17


ne hab ich nicht....

Meine Angst hält sich in Grenzen....
ich glaube das nach dem Tod noch etwas kommt...

Ich bekomme nur Angst wenn ich etwas schlimmes lese oder was im TV schau...

Meine Bekannte ist vor 3 jahren an Darmkrebs gestorben.Die letzten Wochen hat sie sich nur noch gequält...abe immer noch Hoffnung gehabt...
Die Ärzte liessen sie einfach nicht gehn...obwohl die wussten da geht nichts mehr...

16.07.2010 16:44 • #18


Es ist auch schlimm, wie Ärzte einen in der heutigen Zeit künstlich am Leben halten...
Ich wünschte, dass ich auch an etwas glauben könnte, also nicht unbedingt im tief religiösen Sinne, aber zumindest an etwas wie die Wiedergeburt, letzenendes kann es aber wohl niemand sagen, wahrscheinlich wird die Menschheit auch niemals hinter dieses Phänomen steigen können...

16.07.2010 19:38 • #19


Hallo Drachenblut!

Du sprichst mir aus der Seele, wenn ich deine Beiträge lese, fühle ich mich gleich verstanden. Bei mir ist es total genauso!
Die Sprüche, dass man am Tod nichts ändern kann und ihn auch nicht beeinflussen kann, die machen mich richtig wütend, aggressiv! Nicht weil es die sagen, die nicht diese Angst durchleben, sprich überhaupt keine Ahnung haben, was das im Menschen innerlich anrichtet, sondern wütend, weil wir nicht drum herum kommen und das immer wieder auf die Nase gedrückt bekommen.
Ich hasse diese Angst! In meiner Therapie haben wir den vermutlichen Auslöser gefunden, kommt aus der Kindheit (steht in irgendeinem meiner Beiträge, weiß aber nicht welchen weil ich den Überblick verloren hab). Es hat devinitiv was mit Verlustängsten zu tun und da diese in der Kindheit entstanden sind, bekommen wir das wahrscheinlich nie ganz weg, so meinTherapeut. Jetzt gehts eigentlich in der Therapie darum, dass man einen Weg findet, damit so zu Leben, dass es einem nicht mehr so stark beeinflusst und die Angst nicht mehr im Mittelpunkt steht.

Liebe Grüße nadine

PS: hast du auch besonders abends beim zu Bett gehen diese Ängste? Z. B. das du morgen nicht mehr aufwachst? Echt schei. diese Furcht.

16.07.2010 21:56 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Borwin Bandelow