Pfeil rechts

pepsomat
Hallo,
mir wurde geraten mich hier im Unterforum "spezifische Phobien" zu melden, da ich nicht so recht wusste in welche Sparte ich passe.
Ich habe Angst vorm Sterben, nicht weil ich mich Krankheiten einbilde, sondern weil ich das "endgültigt" so schrecklich finde und das es dann quasi rum is, das man nicht mehr exisitiert.
Ich kann es nicht besser erklären. Zu gut Deutsch, ich will gar nicht sterben, aber leider ist das ja kein Wunschkonzert.

Danke , ich hoffe ich war hier richtig.

21.03.2012 11:04 • 13.06.2012 #1


9 Antworten ↓


Hallo drinkpepsi

Die Angst vor dem Sterben/Tod ist eine natürliche Angst.

Die Frage ist aber, wie alt bist du (in jungen Jahren sollte
diese Sache noch keine grose Rolle spielen), und wie sehr
belastet dich diese Angst im täglichen Dasein ?

Liebe Grüsse, Der Beobachter

21.03.2012 12:44 • #2



Angst vorm Sterben

x 3


pepsomat
Hallo Beobachter,
ich bin 40 und ich hab mein Leben soweit im Griff. Ich denke eigentl. auch das es normal ist, aber es beschäftigt mich halt immer mehr.

Ich habe mir früher um sowas nie Gedanken gemacht, jetzt stell ich mir diese Endgültigkeit scchreklich vor, auch wenn meine Eltern mal nicht mehr da sein, was ja unweigerlich der Fall sein wird, wenns der Reihe nach geht. Sie sind über 70.

Ich finde dann auch vieles sinnlos. Ich will jetzt mein Haus renovieren und frag mich dann ständig "warum eigenltich" wenn ich tot bin interessiert es auch keinen mehr. Klar ist das Unsinn und ich werd es auch renovieren und tapezieren, aber trotzdem immer dieser letzte Gedanke "wieso".

21.03.2012 13:52 • #3


Huhu

Ich denke, das alles sind ganz normale Gedanken, die sich fast
jeder irgendwann (oft in der "Lebensmitte") einmal stellt.

Sie sollten aber den Alltag und notwendige Entscheidungen nicht
zu sehr bestimmen.
Trotz des Wissens um unsere Vergänglichkeit, ist es wichtig im
"Hier und Jetzt" das Leben nicht zu vernachlässigen.

PS:
Alle Religionen haben ihren Ursprung in solchen Gedanken und
den damit verbundenen Ängsten.

Liebe Grüsse, Der Beobachter

21.03.2012 14:13 • #4


pepsomat
Ja verstehe, Du hast ja vollkommen Recht, aber scheinbar habe ich ja das Gefühl etwas verpasst zu haben oder sonstiges, sonst würd ich doch nicht dauernd denken, wenn das alles mal rum is und Angst davor hab usw. Ich finds halt echt schreklich das ich dagegen nix tun kann.

Welche Sorgen hast Du das Du hier angemeldet bist ?

21.03.2012 14:17 • #5


Huhu

Nutze bitte diese Gedanken/Ängste um herauszufinden, was du
möglicherweise "verpassen" könntest.
Setze dir dann diese Dinge auf die "Wunschliste" für dein weiteres
Leben, und versuche sie zu verwirklichen.
So können diese Ängste indirekt zu einer grossen Bereicherung für
die Zukunft werden.

Mich hat ursprünglich einmal "Einsamkeit und Angst" in dieses Forum
geführt. Heute weiss ich, dass ich eine Asperger-Persönlichkeit habe,
und habe (mit Hilfe von Bewusstseinsänderung) mein Leben akzeptiert
wie es ist.

Liebe Grüsse, der Beobachter

21.03.2012 14:29 • #6


pepsomat
Danke, Du scheinst Dich gut auszukennen. Ich überleg ja selbst dauernd was mir fehlt. Vielleicht komme ich noch dahinter.

Super das es Dir selbst besser geht und Du das geschafft hast. Super

21.03.2012 14:32 • #7


Michaellu
Hallo
Da bist du nicht die Einzigste,ich glaube jeder hat Angst vorm Sterben,ich leide auch extrem da runter,aber ändern kann man das ja nicht man muss eben lernen da mit umzugehen.
Gruß: Michaellu

07.06.2012 20:36 • #8


Die Angst vor dem Sterben/Tod ist eine natürliche Angst.

10.06.2012 11:09 • #9


Super das es Dir selbst besser geht und Du das geschafft hast. Super

13.06.2012 05:09 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Borwin Bandelow