16

Ja ich kenne die Angst vor dem Tod auch!!
Bei mir ist es ein Gedanke der manchmal kaum auszuhalten ist wenn ich darüber nachdenke was passiert danach. In diesem dunklen Loch, es ist kalt und ich bin alleine, es ist nicht auszuhalten wenn ich daran denke.....
Habe auch schon überlegt ob ich mich verbrennen lasse aber eigentlich isses ja egal was ich mache denn man spürt ja eh nix mehr aber trotzallem ein ziemlich heftiges gefühl wenn diese art von angst in einem Hoch kommt!!!

Ich hoffe das wird irgendwann etwas besser;)

24.06.2011 21:37 • #81


Hall0
Zuerst ist es die Angst es nicht beeinflussen zu können wann es den soweit ist ...
Zweitens niemand kann einem sagen was danach kommt ,da keiner wieder zurück gekommen ist ...
Das sind meine Ängste ..Vor dem Tod selbst oder vor Krankheiten habe ich keine Angst ..
Aber plötzlich nicht mehr da zu sein ,das macht einem schon Angst....
Also wie man sieht es gibt viele mit diesen Problem..
LG schönes Wochenende
sandra

25.06.2011 07:39 • #82



Hallo bero,

Angst vorm Tod/Sterben

x 3#3


natürlich hat seine therapeutin recht damit gehabt was sie gesagt hat aber er wird es schon selber wissen dass man es net beeinflussen kann etc,solche sprüche bekommt man zugenüge von leuten die es einfach abtun,eine therapeutin sollte sorgen und ängste ernst nehmen.seit ca 1,5 jahren habe ich auch ständig angst vor dem sterben,ich habe angst vor dem was danach ist und aber auch vor dem prozess,ich stelle mir das ganz grausam und schmerzhaft und qualvoll vor und gerate in panik,die symptome der panik lassen mich dann natürlich denken ich würde sterben....ich kann mittlerweile keine nachrichten mehr gucken keine arzt sendungen horrorfilme und und und...bei gesprächen mit freunden zb über das ende der welt was natürlich total utopisch ist bekomm ich angst.fühle mich generell nur noch krank was die sache natürlich nicht besonders leichter macht,was ich sagen wollte ich versteh dich und kann mir vorstellen wie s in dir aussieht...jetzt gerade habe ich die ganze zeit n komisches gefühl im kopf,versuche mich krampfhaft ab zu lenken,denke daran was ich am besten machen soll wen ich anrufen kann um die zeit...eigentlich ist das total bescheuert mein leben ist momentan einfach nur ne qual aber ich will leben:)

10.07.2011 22:14 • #83


Hallo Bero,

mir geht es ganz genauso.

Bei mir ist es so, dass ich immer wieder Angstphasen habe,
aber auch immer wieder bessere Tage.

An schlimmen Tagen kann ich mich richtig in das Thema reinsteigern.
Es fängt an, das ich an meine Familie (Eltern) denke die mal sterben werden
und ich große Angst habe, das sie nicht mehr da sind. Ich habe große Angst vor der Zeit.
Auch wenn ich Särge sehe, bekomme ich Angst...allein die Vorstellung, das ich mal in sowas liegen werde. Ich kann mir nicht vorstellen mal nicht mehr da zu sein.
Ich sehe die Grabsteine mit Gravur meiner Familie und kriege tierisch das heulen.
Auch Bilder wie mein Körper mal vergehen wird lässt mich gruseln.
Ich will an sowas nicht denken, aber das Kopfkino kommt von alleine.
In diesen Zeiten kann ich mich auch durch nichts ablenken.
Auch im Kino oder im Urlaub kriege ich diese Gedanken nicht aus dem Kopf.
Jedenfalls verfalle ich oft in ein riesen Gefankenkarusell was mit tiefer Traurigkeit weitergeht.

Ich weis das diese Zeit kommen wird und das man den Tod nicht verhindern kann.
Und auch das man das Leben geniessen soll und sich nicht mit solchen Gedanken belasten, weil es nichts bringt. Mir ist bewusst, das mir diese Gedanken das Leben schwer machen und ich keinen Nutzen davon habe. Aber ich kann diesen nicht abstellen.

Dazu habe ich noch viele andere Ängste und Sorgen.
In Therapie bin ich leider noch nicht. Weil ich auch Angst habe mich jemanden fremdes zu öffnen.

LG Sandra

31.07.2011 21:21 • #84


Gibt es hier jemanden bei dem eine generalisierte Angststörung (mit Angst vorm Sterben) soweit geht, dass er/sie gefühlt unzählige Male am Tag die Ihn umgebenden Personen so Dinge fragt wie: "Überlebe ich das?", "Sterbe ich jetzt?", "Komme ich wieder nach Hause, wenn ich jetzt das Haus verlasse?", "Schaffe ich das ohne zu krepieren?"

?

15.10.2018 19:26 • #85


Holly83
Hallo!

Also bei mir ist es so das ich ganz oft denke ich sterbe gleich.
Habe vor allem Angst auf mein Herz bezogen
Wenn ich da was an Symptomen habe dann sage ich such zu meinem Partner ich sterbe gleich bestimmt.
Oder manchmal sag ich ihm dann wenn du von der ar wir kommst für war du mich vieleicht tot weil irgendwas mit meinem Herz war und ich keine Hilfe holen konnte ......

Aber nur zu ihm Rede ich wenn so ,zu anderen nicht...Soll nicht jeder von meiner Angst wissen ob meinem Umfeld .

15.10.2018 21:02 • #86


Angstmaus29
Ich denke ganz oft das ich sterbe diese Gedanken beschäftigen mich mehrmals am Tag

16.10.2018 08:03 • x 1 #87


Holly83
Zitat von Angstmaus29:
Ich denke ganz oft das ich sterbe diese Gedanken beschäftigen mich mehrmals am Tag


Ja so geht es mir auch mehrmals am Tag .
Immer wenn Symptome da sind denke ich das .
Und vor allem wenn ich alleine zu Hause bin .

16.10.2018 08:06 • #88


Lokalrunde

Zitat von Angstmaus29:
Ich denke ganz oft das ich sterbe diese Gedanken beschäftigen mich mehrmals am Tag


Du bist mir gestern beim Querlesen schon aufgefallen - wir sind uns allgemein sehr ähnlich und haben sehr viele ähnliche oder gleiche Symptome. Bei vielen Deiner Einträge hätte ich auch die Verfasserin sein können. Vor allem was Herzinfarktangst, Schlaganfallangst und dieses merkwürdige Gefühl (z.B. an der Kasse) angeht - Angst gleich umzufallen und zu schwanken...Übrigens hatte ich ab Spätsommer 2016 die Probleme mit dem Magen / Oberbauch - ich sollte auch Pantoprazol nehmen. Ein paar Jahre vorher riet man mir ebenfalls zu Venlafaxin..und auch ich war beunruhigt als ich im Frühjahr diesen Jahres in meinen Impfausweis geschaut habe (war allerdings ein anderer Grund, der mich beunruhigt hat). Aber ich finde mich in Deinen Beiträgen zu locker 90 % oder mehr wieder...

16.10.2018 08:56 • #90


Angstmaus29
Zitat von Panja:

Du bist mir gestern beim Querlesen schon aufgefallen - wir sind uns allgemein sehr ähnlich und haben sehr viele ähnliche oder geliche Symptome. Bei vielen Deiner Einträge hätte ich auch die Verfasserin sein können. Vor allem was Herzinfarktangst, Schlaganfallangst und dieses merkwürdige Gefühl (z.B. an der Kasse) angeht - Angst gleich umzufallen und zu schwanken...Übrigens hatte ich ab Spätsommer 2016 die Probleme mit dem Magen / Oberbauch - ich sollte auch Pantoprazol nehmen. Ein paar Jahre vorher riet man mir ebenfalls zu Venlafaxin..und auch ich war beunruhigt als im Frphjahr diesen Jahres in meinen Imofausweis geschaut habe (war allerdings ein anderer grund, der mich beunruhigt hat). Aber ich finde ich in Deinen Beiträgen zu locker 90 % oder mehr wieder...



Hast du denn die Symptome immer noch?
Nimmst du denn das venlaflaxin?
Ich nehme inzwischen ein anderes AD aber bisher hilft es nicht

16.10.2018 08:59 • #91


Also das Venlafaxib hat mir empfohlen als ich zum zweiten Mal schwere Panikattacken hatte, die über Wochen anhielten. Doch als ich den Beipackzettel las entschied ich mich sie nicht zu nehmen (die Angst vor der Einnahme war für mich noch viel schlimmer als die Panikattacken an sich schon). Ich entschloss mich damals es mit ner Therapie zu versuchen und bin bis heute dabei geblieben keine Psychopharmaka zu nehmen.

Die Symptome sind nahezu immer da. Ich hatte das erste Mal eine Panikattacke (da wusste ich aber noch nicht, dass es eine war) in 2011 - das ging ein paar Wochen und dann war plötzlich alles wie früher - keine Panik, keine Ängste, nichts. 2013 aus heiterem Himmel an einem tollen Sommertag: Alles wieder da (ich hatte schon vergessen, wie sich das in 2011 angefühlt hatte). Naja seitdem sind alle Symptome da, aber seit etwa Frühjahr 2016 nehmen sie von Monat zu Monat zu. So, dass ich jetzt soweit bin, dass ich Angst vorm Leben an sich habe- überall ist für mich nur Gefahr und Angst. Ich führe kein wirkliches Leben mehr. Und dass ich nun seit geraumer Zeit auch noch jeden Tag verbal äußere: "Ich sterbe gleich" und es nicht mehr nur denke bringt mich fast um den Verstand.
Übrigens sind für mich am Schlimmsten die Herz- und Schlaganfallängst inkl. der möglichen Ursachen / Aneurysma, Thrombose, Embolie und und und. Und eben immer dieses "Ich falle gleich um", wenn ich so zu "schwanken" beginne und das Gefühl habe mich/meinen Körper nicht mehr kontrollieren zu können, weil auch immer irgendwo was zu zucken anfängt und ich dann schon fast denke ich werd epileptisch (immer irgendwo in der Öffentlichkeit beim Anstehen - ich weiß gar nicht wie oft ich schon Warteschlangen verlassen habe, weil ich es einfach nicht aushielt)

16.10.2018 09:15 • #92


Angstmaus29
Da geht es dir ganz genau wie mir
Ich hatte die venlaflaxin auch nicht genommen nachdem ich den Beipackzettel gelesen hatte traute ich mich einfach nicht ran
Hast du denn den ganzen Tag über Symptome oder nur während einer Panikattacke

16.10.2018 09:25 • #93


Bei mir ist es so, dass quasi die Attacken weniger geworden sind..ich also rigendwie nicht mehr von Situationen sprechen kann, wo die Angst ihren Höhepunkt erreicht und in eine richtige Attake umschlägt. Vielmehr ist es halt eben eine Dauerangst /chrionische Angst die 24/7 da ist. Ich habe gerade erst vor ein paar Tagen etwas im Web dazu gefeunden - ich glaube man würde es professionell als "Panik-Agoraphobie-Spektrum-Störung" bezeichnen.
Also, die Angst ist IMMER da (male verstärkt sie sich auch, aber sie äußert sich nicht mehr in so Attacken). Bei Attacken wäre meist ein konkreter "Auslöser" auszumachen - das ist bei mir nicht mehr. Meine Psyche / Seele / Unterbewusstsein oder was auch immer da nicht stimmt ist rund um die Uhr in Alarmbereitschaft. Ich glaube bei Attacken denkt die Psyche noch stark über "Flucht oder Angriff nach"...Weshalb dann auch so etxrem dieser Adrenalinschub da ist und dann aber auch irgendwann wieder abflaut.
Bei mir baut sich nichts auf..und flacht wieder ab. Ich bin IMMER auf einem unheimlich stark erhöhten Angstlevel.
Achso ganz vergessen: Ja somit sind auch die Symptome IMMER da.

16.10.2018 09:40 • x 1 #94


Angstmaus29
Diese Dauerangst hab ich auch kann nachts nicht mal in Ruhe schlafen den ganzen Tag nur Gedanken

16.10.2018 09:45 • #95


Holly83
Bei mir ist es auch wie bei euch so eine ständige Dauerangst die mich ständig begleitet.
Habe extreme Schlafprobleme ,wache nachts auf mit Symptomen...brauche ewig zum einschlafen und bin morgens immer früh wach.

Bei Stress oder Ärger werden meine Symptome immer deutlich stärker .

16.10.2018 09:58 • #96


Angstmaus29
Genau das selbe wie bei mir Holly

16.10.2018 10:00 • x 1 #97


Holly83
Zitat von Angstmaus29:
Genau das selbe wie bei mir Holly


In welchen Symptomen äußert es sich bei dir ?
Bei mir ist es morgens oft am schlimmsten.

Meine Symptome:
-Morgens starkes würgen, mal mit mal ohne Erbrechen
- Übelkeit ( mal morgens, mal im Tagesverlauf)
-Druck im Oberbauch
-manchmal Gefühl voll zu viel Luft im Bauch
-morgens erhöhter Puls
-zeitweise sehr niedriger Puls
-starkes Herzklopfen und Pochen
-Rumpeln und stolpern vom Herz
-fühle mich schwummrig ,als würde ich umkippen
-zeitweise schwächegefühl in den Armen und Beinen
-manchmal stechen im Kopf
-höre meinen Puls im linken Ohr pochen
-pfeiffen im rechten Ohr
.......und und und ... hab bestimmt was vergessen.....sind nie alle Symptome gleichzeitig sondern wechseln eher .....schon aber meist mehrere gleichzeitig

16.10.2018 10:09 • #98


Ladybird83
Huhu
Seit ner Woche hab ich wieder ziemlich starke Angst und Panikattacken. Der Grund dafür ist ein Spielkamerad der vor 1 Jahr mit 34 Jahren verstorben ist. Er war sehr schwer Herzkrank von Geburt an. Durfte nix machen Nich mal Sex. Ich musste einfach am Wochenende an seinem Todestag an ihn denken und dann begann ich am Rad zu drehen mit allem drum und dran. Wie ist's zu sterben? Was erwartet uns nach dem Tod? Hatte solche Angst dass ich nur noch heulte und bin am Montag zur Hausärztin die mir wieder Opipramol verschrieben hat. 100 kg morgens und abends 50mg. Komm gut damit zurecht. Nächste Woche ist der Termin beim Psychiater wegen Antidepressiva. Da Venlafaxin nicht das richtige ist. Habt 8hr Erfahrung mit vergleichbaren Medis?
Liebe Grüße Ladybird

17.01.2019 12:46 • #99


Gerd1965
Zitat von Ladybird83:
100 kg morgens

Naja, dann verabschiede ich mich bei dir gleich mal, wenn du 100 kg morgens nimmst, holladrio

17.01.2019 12:52 • x 2 #100





Prof. Dr. Borwin Bandelow