Pfeil rechts

Hallo ihr Lieben !

Ich leide seit 2-3 jahren an Angst und unbegründeten Sorgen. Doch seit letztem Jahr ist das ganze völlig außer Kontrolle geraten. Eines Abends hatte ich plötzlich eine Panikattacke habe hyperventiliert und dachte ich sterbe bin ins krankenhaus die haben ein EKG gemacht und neurologische Tests und ich bin wieder nach Hause. Die Panikattacken hatte ich dann fast jeden Tag sie wurden weniger aber die Starke Angst, die Sorgen und was mir am meisten Zu schaffen macht ich fühle mich so komisch benommen, schwindelig, als würde ich jeden moment umkippen, leeres Gefühl im Kopf/Körper, einfach so als wär ich wo ganz anders oder jemand anderes würde meinen Körper steuern manchmal bekomme ich für einen Moment so einen Adrenalinschub und mir wird total heiß und ich bekomme Panik das passiert oft in der Schule. Mein Handy war für mich immer Ablenkung und eine Art sicherheit nun ist es leider kaputt und ich muss 2-3 wochen warten bis es wieder da ist ich weiß nicht was ich ohne es machen soll ich fühl mich so unsicher und kann mich mit nichts so gut beruhigen wie mit meinem Handy indem ich mit Freunden schreibe usw. ich habe jetzt eine Verhaltenstherapie angefangen aber das problem ist das ich nicht glauben kann das es psychisch ist
ich habe immer das Gefühl ich muss sterben das macht mich so fertig

Liebe Grüße.
Linda.

18.04.2013 21:44 • 22.04.2013 #1


5 Antworten ↓


du arme ich weiß was du durch machst, mir geht es seit 16 Jahren so, mal mehr mal weniger. Für mich sind Handy und pc auch das wichtigste Ablenkungs Mittel genau so wie bei dir. Ausser es kommt eine ganz krasse Panik atacke dann hilf es auch nicht mehr. Schau doch mal ob du dir antidepressiva verschreiben lassen kannst, die könnten dir helfen zusätzlich zur VerhaltensTherapie. Es wird auch wieder eine bessere Zeit kommen, bei mir war es auch immer ein auf und ab! Lass den kopf nicht hängen! Sag dir immer wieder das du nicht sterben wirst, da du Ja gesund bist und so schnell stirbt man nicht einfach! Man muss lernen mit der Panik umzugehen und sie nicht als sterben zu sehen sondern zu verstehen was genau in einem vorgeht was all das auslöst und dann sieht man es nicht mehr als Bedrohung! Du wirst sehen das es besser wird. Ist halt doof das du dich während der Schulzeit damit rumschlagen musst, ist Ja nicht gerade förderlich. Aber die VerhaltensTherapie wird dir sicher bald helfen und wegen dem Handy, gibt es niemanden der dir eins leihen kann? Ich drück dir die Daumen das du schnell Besserung erfährst und die Zeit schnell rum geht wo du dein Handy wieder bekommst. Liebe grüße Annika.

19.04.2013 03:56 • #2



Angst zu sterben / vorm Tod - Verhaltenstherapie begonnen

x 3


Ps.: die Symptome die du beschreibst kennt fast jeder der mit Panik zu tuen hat das kommt alles von der Psyche und du wirst daran nicht sterben auch wenn es sich so anfühlt!

19.04.2013 03:59 • #3


Huhu Linda,

das Problem was du hast kenne ich auch! Grade in den Vorlesungen packt mich der Schub, aber auch Daheim...immer diese Angst davor, dass es diesmal ernst ist und man sterben muss......wie oft ich schon in Notaufnahmen gelandet bin, aber das ist ja typisch bei einer Panikstörung .....man muss anfangen es zu akzeptieren! Oft bekomme ich so einen Schub und sage mir dann, "halt durch gleich ist er rum!" und ich habe mir paar Sachen angeeignet die mich beruhigen!

Ich fange an lange und laut aus zu Atmen, um den Sauerstoffüberschuss los zu kriegen. Habe immer Wasser und Minzöl bei mir um mich ablenken zu können. Ein Stressball ist während einer Unterrichtsstunde auch ganz hilfreich! Wichtig ist es auch den Zuckerspiegel oben zu halten, damit das Adrenalin nicht nach oben geht, denn das fördert so Schübe! Koffein, Zig., Zucker und Alk. fördern die Schübe auch!

Ich bin nicht so sehr für Medikamente, da es keine gibt, die Panikschübe verhindern, wenn man Diazepam oder sonstiges zur Beruhigung nicht vermeidet man die Situation und das führt ja bekanntlich zur Verschlimmerung der Schübe .....

Grüßle

Jenna

22.04.2013 12:20 • #4


Hallo,

ich kenne das leider auch,habe auch schon etliche Untersuchungen hinter mir und bin gesund,aber dennoch habe ich immer wieder Angst.Gott sei Dank schon länger keine PA mehr gehabt aber die Angst geht nie ganz weg.
Doch wie oft habe ich schon gedacht,gleich ist es soweit und ich kippe um und alles ist vorbei.Wie du siehst sitze ich jetzt hier und schreibe

22.04.2013 12:27 • #5


Hallo erst einmal zu dir ich weiß wie du dich fühlst und was du gerade durchmachst! das ist nichts schönes und ich wünsche es niemanden und es ist sehr gut das du eine verhaltenstherapie machst und ich wünsche dir auf deinem weiteren weg alles gute und viel kraft auch wenn das einfacher klingt als es ist !nun zu mir ich bin lange schon ein angst patient aber das was ich grad hab macht mich fertig ! also ich hab ein ganz komisches geühl im kopf es ist kaum zu beschreiben eine art aufgeregt heit benommenheit wie so eine welle am stärksten beim stehen und wenn ich mich auf etwas anderes konzentriere bin auch total schreckhaft und jedes geräusch ist total eklig ich steiger mich da immer richtig rein aber ich muss dazu sagen ich hab was mit der hws /steilstellung das erste mal ist es aufgetreten nach dem ich ein durch die hws ausgelösten schwindel hatte danach blieb das gefühl für drei tage und es ging auch wieder vorbei nun ja zwischen durch ging es hatte viel mit missempfindungen zu kämpfen und war auch beim neuro der keinen grund sah mich zu einer weiteren unterschung zu schicken vor drei tagen war ich also bei der physiotherapie und hab eine Mass. bekommen und musste danach gleich an die geräte als ich dann hoch schaute wurde mir ganz komisch und extrem schwindlig meine physiotherapeutin meinte das käme von meiner hws weil ich nach oben geguckt hab und beim hinlegen alles besser wurde aber dieses eklige gefühl wie oben beschriebn blieb mal wieder möchte wissen ob das von dem schreck immer zurückbleibt oder ich an was ernstes denken sollte freue mich auf antworten ! ps.tut mir leid das der text so lang ist !

22.04.2013 13:42 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler