222

Abendschein
immer der A. zu sein,. Mit mir kann jeder machen was er will! Kennt das bis hierhin schon jemand von Euch?

Meine Erziehung hat es mich gelehrt, nett, freundlich, höflich zu sein. .

Selbst wenn ich das nicht sein sollte, meldet sich ja gleich das schlechte Gewissen, dem anderen gegenüber,
aber warum eigentlich? Darf ich nicht auch mal Egoistisch sein? Nicht auch mal nur an mich denken?
Ich muß nicht immer die liebe Sigrid sein, damit mich die Anderen mögen. Ich muß gar nichts.

Woran liegt das? Ist es die Erziehung? Kann ich mich ändern? Ich will mich ändern. Geht es um mich,
in meinem Leben? Ja eindeutig. Es geht um mich, in meinem Leben.

Manche Kollegen z.B. preschen etwas heraus, sie sind nicht beliebt, aber sie haben und bekommen,
mehr Respekt, als der, der immer nicht viel sagt, der sich alles gefallen läßt.

Ich will das so nicht mehr. Das Telefongespräch Heute Morgen hat mir den Rest gegeben. Da denkt sowieso
jeder nur an sich, viele gehen über Leichen, Lügen das sich die Balken biegen. So will ich auch nicht sein.
Ich muß nicht Lügen,. ich will meinen Weg gehen, den gehe ich ja sowieso, aber er soll etwas anders werden.

Mir selber treu bleiben, aber das was mein Chef Heute Morgen zu mir gesagt hat, das wird er so nicht mehr sagen. . denn dann werde ich ihm mal etwas sagen. Das was er mir gesagt hat, traut er sich nicht bei jedem.

Ich möchte auch zu denen gehören, das er sich das nicht traut mir das zu sagen.

ABER WIE?

Manche sind so falsch und niemand traut sich etwas zu sagen.

Kennt ihr das auch? Kennt ihr Beispiele? Möchtet ihr Euer Leben ändern? Wenn ja, wie?

Ich freue mich auf regen Austausch und bin gespannt, was ihr zu berichten habt.

28.12.2019 11:10 • 18.02.2020 x 4 #1


113 Antworten ↓


Soulfighter
Früher hab ich fast immer ja gesagt, einfach mal nein sagen wirkt manchmal Wunder

28.12.2019 11:25 • x 6 #2


Unruhe_in_Person
Hallo Abendschein!

Keine Ahnung,ob Dir mein Beitrag was bringt,aber ich versuch es mal.

Zitat von Abendschein:
Mit mir kann jeder machen was er will! Kennt das bis hierhin schon jemand von Euch?


Ja,leider.Gehts um andere,ist es kein Problem für mich für diese Person einzustehen,aber geht es um mich selbst,schaff ich es einfach nicht.Nervt extrem.

Zitat von Abendschein:
Meine Erziehung hat es mich gelehrt, nett, freundlich, höflich zu sein. .


Ich finde gut,dass Du so zu sein scheinst!Das sind Eigenschaften,die eben nicht mehr selbstverständlich sind.

Zitat von Abendschein:
Ich muß gar nichts.


Richtig!Du musst tun,was DIR gut tut.

Zitat von Abendschein:
Manche Kollegen z.B. preschen etwas heraus, sie sind nicht beliebt, aber sie haben und bekommen,
mehr Respekt, als der, der immer nicht viel sagt, der sich alles gefallen läßt.


Man sagt,dass Dreistigkeit weiter kommt...kommt sie auch,vorerst.

Zitat von Abendschein:
So will ich auch nicht sein.


Und das ist doch gut so!Du weißt,dass Du so nicht sein willst und das ist gut so!Du bist gut so wie Du bist!

Zitat von Abendschein:
Mir selber treu bleiben, aber das was mein Chef Heute Morgen zu mir gesagt hat, das wird er so nicht mehr sagen. . denn dann werde ich ihm mal etwas sagen. Das was er mir gesagt hat, traut er sich nicht bei jedem.


Ich weiß nicht was er gesagt hat und es geht mich och nichts an.Aber vielleicht klopfst Du bei dem mal auf den Tisch und sagst ihm höflich,dass Du es nicht okay findest wie er mit Dir redet,auch wenn er der Chef ist.Auch er hat such an höfliche Umgangsformen zu halten.

Zitat von Abendschein:
Kennt ihr das auch? Kennt ihr Beispiele? Möchtet ihr Euer Leben ändern? Wenn ja, wie?


Ich würde gerne so einiges ändern,aber naja..keine Chance.Ich kenn das auch immer der Trottel zu sein,der alles abbekommt,aber kein einziges Danke.Man hat Angst dem Chef die Meinugn zu geigen,weil wir unseren Job nicht verlieren wollen oder uns mit Behörden nicht anlegen,weil wir drauf angewiesen sind..Alles sowas.
Zu mir hat jemand gesagt "Ich habe Angst vor der Veränderung,weil ich mein ganzes bisheriges Leben aufgebe,aber ich freuemich auch darauf.Wenn ich es so lasse wie es ist,dann wird es auf keinen Fall besser." Ich versuche mich daran zu orientieren.
Ich habe auch für mich gesagt,dass ich einfach "Nein" sage,wenn mir etwas nicht gut tut.Einfach mal "Nein." und basta.Das ist nicht einfach,aber es wirkt kleine Wunder,dann sehen die Leute,dass sie mit einem nicht machen können was sie wollen.

28.12.2019 11:29 • x 1 #3


Akinom
Hallo liebe Abendschein,ich habe jetzt zum zweiten Mal eine tiefgehende Enttäuschung erlebt,doch ich arbeite daran in meiner Therapie wie ich mit solchen Menschen umgehen ,mich sogar zurück ziehe? Oder damit umzugehen,leicht ist's nicht aber ich Versuche mich daran zu halten.Es ist ein böses Spiel die Gutmütigkeit anderer auszunutzen.....für mich unterste Schublade. Liebe Grüße

28.12.2019 11:31 • x 3 #4


-Leeloo-
Oh ja, so ist es. Immer den A... an der Arbeit aufgerissen und trotzdem nicht weiter gekommen, ständig hieß es, wir müssen sparen, aber im gleichem Atemzug wird hier und da noch ein neues Haus gebaut (Altenpflegeheim). Besonders im Berufsleben habe ich das zu spüren bekommen. Sagt man einmal ja, ist es vorbei. Man muss von vornherein Grenzen setzen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Das kann man wirklich lernen durch Achtsamkeit, ich habe vor einigen Wochen intensiv damit begonnen und mir geht es seither schon viel besser. Ich merke, dass ich endlich auf mich selbst höre, egal, ob jemand beleidigt ist, wenn ich mal absage oder etwas sage, was den anderen verletzten könnte. In jenem Moment bist du nur dafür verantwortlich, was du sagst und nicht dafür, wie es andere verstehen. Die können ja nachfragen, wenn sie sich angegriffen fühlen. Ist mir egal geworden, denn nur ich bin in dem Moment wichtig, meine Emotionen und es geht dabei um meine Gesundheit, die das A und O für mich ist.
Liebe Grüße -Leeloo-

28.12.2019 11:41 • x 3 #5


Abendschein
Zitat von -Leeloo-:
Oh ja, so ist es. Immer den A... an der Arbeit aufgerissen und trotzdem nicht weiter gekommen, ständig hieß es, wir müssen sparen, aber im gleichem Atemzug wird hier und da noch ein neues Haus gebaut (Altenpflegeheim). Besonders im Berufsleben habe ich das zu spüren bekommen. Sagt man einmal ja, ist es vorbei. Man muss von vornherein Grenzen setzen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Das kann man wirklich lernen durch Achtsamkeit, ich habe vor einigen Wochen intensiv damit begonnen und mir geht es seither schon viel besser. Ich merke, dass ich endlich auf mich selbst höre, egal, ob jemand beleidigt ist, wenn ich mal absage oder etwas sage, was den anderen verletzten könnte. In jenem Moment bist du nur dafür verantwortlich, was du sagst und nicht dafür, wie es andere verstehen. Die können ja nachfragen, wenn sie sich angegriffen fühlen. Ist mir egal geworden, denn nur ich bin in dem Moment wichtig, meine Emotionen und es geht dabei um meine Gesundheit, die das A und O für mich ist.Liebe Grüße -Leeloo-


Das was Du sagst stimmt. liebe @leeloo- es werden auch bei uns ständig neue Läden aufgemacht,
aber Personal wird nicht eingestellt, da heißt es immer, man bekommt keine Leute.
Ich habe in diesem Jahr, soviele Überstunden gemacht, war eine Vollzeit Kraft, obwohl ich nur 25 Stunden mache, da wurde ich auch doof unter Druck gesetzt, von wegen, dann müßte ich so arbeiten wie die das wollen, vielleicht dann auch jeden Tag 5 Stunden, um auf 25 Stunden zu kommen.

Wie hast Du daran gearbeitet, wie sieht das aus? magst Du davon mehr erzählen und wie habe ich dann kein schlechtes Gewissen mehr?

28.12.2019 11:51 • #6


Abendschein
Zitat von -Leeloo-:
Oh ja, so ist es. Immer den A... an der Arbeit aufgerissen und trotzdem nicht weiter gekommen, ständig hieß es, wir müssen sparen, aber im gleichem Atemzug wird hier und da noch ein neues Haus gebaut (Altenpflegeheim). Besonders im Berufsleben habe ich das zu spüren bekommen. Sagt man einmal ja, ist es vorbei. Man muss von vornherein Grenzen setzen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Das kann man wirklich lernen durch Achtsamkeit, ich habe vor einigen Wochen intensiv damit begonnen und mir geht es seither schon viel besser. Ich merke, dass ich endlich auf mich selbst höre, egal, ob jemand beleidigt ist, wenn ich mal absage oder etwas sage, was den anderen verletzten könnte. In jenem Moment bist du nur dafür verantwortlich, was du sagst und nicht dafür, wie es andere verstehen. Die können ja nachfragen, wenn sie sich angegriffen fühlen. Ist mir egal geworden, denn nur ich bin in dem Moment wichtig, meine Emotionen und es geht dabei um meine Gesundheit, die das A und O für mich ist.Liebe Grüße -Leeloo-


Das was Du sagst stimmt. liebe @leeloo- es werden auch bei uns ständig neue Läden aufgemacht,
aber Personal wird nicht eingestellt, da heißt es immer, man bekommt keine Leute.
Ich habe in diesem Jahr, soviele Überstunden gemacht, war eine Vollzeit Kraft, obwohl ich nur 25 Stunden mache, da wurde ich auch doof unter Druck gesetzt, von wegen, dann müßte ich so arbeiten wie die das wollen, vielleicht dann auch jeden Tag 5 Stunden, um auf 25 Stunden zu kommen.

Wie hast Du daran gearbeitet, wie sieht das aus? magst Du davon mehr erzählen und wie habe ich dann kein schlechtes Gewissen mehr?

28.12.2019 11:51 • x 1 #7


Jochanan
Ich wurde auch als lieb und brav erzogen und mit 4 Jahren ist das sicherlich schön, aber jetzt mit fast 40 macht es das Leben ziemlich schwer.

Bei mir liegt es an der Angst vor Ablehnung und Konflikten. Der Preis der Vermeidung ist aber sehr hoch.

28.12.2019 11:56 • x 5 #8


-Leeloo-
@Abendschein
gern melde ich mich noch einmal ausführlicher dazu. LG, Leeloo

28.12.2019 12:02 • x 2 #9


Abendschein
Zitat von Jochanan:
Ich wurde auch als lieb und brav erzogen und mit 4 Jahren ist das sicherlich schön, aber jetzt mit fast 40 macht es das Leben ziemlich schwer.Bei mir liegt es an der Angst vor Ablehnung und Konflikten. Der Preis der Vermeidung ist aber sehr hoch.


Ja und mit fast 60 Jahren wird es immer unschöner. Wie meinst Du das, der Preis der Vermeidung ist sehr hoch,
@jochanan ?

28.12.2019 12:12 • #10


Jochanan
Ich habe Angst vor Ablehnungen und Kritik und deshalb gebe ich oft nach.
Der Preis den ich zahle ist die Selbstaufgabe.

Wenn ich mit den Gefühlen besser klar kommen würde, wäre ich nicht so ein harmoniesüchtiger Mensch.

Vielleicht bin ich auch zu abhängig von anderen.

28.12.2019 12:44 • x 2 #11


Abendschein
Zitat von Jochanan:
Ich habe Angst vor Ablehnungen und Kritik und deshalb gebe ich oft nach.Der Preis den ich zahle ist die Selbstaufgabe.Wenn ich mit den Gefühlen besser klar kommen würde, wäre ich nicht so ein harmoniesüchtiger Mensch.Vielleicht bin ich auch zu abhängig von anderen.

Abhängig von Anderen, in wie fern? Was bringt Dir die Anhängigkeit und helfen Dir Menschen?

@jochanan

28.12.2019 13:15 • #12


Jochanan
Als ich z.B. noch mit meiner Ex zusammen war, ging es mir deutlich besser und ich war deutlich aktiver. Jetzt aber geht es mir von Tag zu Tag immer schlechter.

Wenn ich Menschen um mich habe, die mich etwas mit ziehen und mit denen ich etwas unternehmen kann, dann ist alles toll, aber wenn ich abgelehnt, kritisiert werde oder allein bin, dann geht es mir immer schlechter.

Das ist so meine Abhängigkeit.

Ich verstehe das nicht so ganz, warum ich das habe und wie ich davon weg komme. Es belastet mich aber sehr.

Hast du soetwas auch?

28.12.2019 13:31 • x 1 #13


Abendschein
Zitat von Jochanan:
Als ich z.B. noch mit meiner Ex zusammen war, ging es mir deutlich besser und ich war deutlich aktiver. Jetzt aber geht es mir von Tag zu Tag immer schlechter.Wenn ich Menschen um mich habe, die mich etwas mit ziehen und mit denen ich etwas unternehmen kann, dann ist alles toll, aber wenn ich abgelehnt, kritisiert werde oder allein bin, dann geht es mir immer schlechter.Das ist so meine Abhängigkeit.Ich verstehe das nicht so ganz, warum ich das habe und wie ich davon weg komme. Es belastet mich aber sehr.Hast du soetwas auch?



Nein so kenne ich das nicht. Als ich Damals alleine war, bevor ich meinen Mann kennengelernt habe,
hatte ich Freunde, die mir wohl gesonnen waren. Was sind das für Menschen mit denen Du zusammen
bist, die es nicht gut mit Dir meinen? Freunde sind das nicht und von denen solltest Du Dich nicht abhängig machen.

Klar geht es einem in Gesellschaft immer besser, dann sollten es aber die richtigen Menschen sein.

mach doch auch mal etwas für Dich alleine. Habe ich Damals auch gemacht, oft sogar. Bin alleine irgendwo hingefahren, bin spazieren gegangen, an einem schönen See. Oder einfach nur so, in einem Park.

Habe mich wo reingesetzt und was getrunken. Magst Du das nicht mal probieren?

28.12.2019 13:54 • x 1 #14


Jochanan
Ich weiß nicht, was mit mir los ist, aber ich habe all meine Hobbies ... verloren. Ich mache alleine gar nichts allein.

Aber hier geht es ja um dich.

Was hält dich davon ab so zu sein wie du es gerne sein möchtest?

28.12.2019 14:06 • x 1 #15


Skade
Zitat von Abendschein:
immer der A. zu sein,. Mit mir kann jeder machen was er will! Kennt das bis hierhin schon jemand von Euch?

Früher, ja.
Bis vor...sagen wir mal wenigen Jahren.
Meine Erfahrung ist, man zahlt für beides einen Preis und muss überlegen welcher Preis es einem Wert ist. Bleibt du nett und freundlich bist und bleibst du der A****.

Lernst du nein zu sagen und Grenzen zu setzen, behaupten die anderen du seist das A**** und gehen.

Ich bin noch dabei immer aufs neue zu eruieren wo mir was wichtig ist. Habe aktuell auch eine Situation wo ich mich voll abgegrenzt habe, mit der Konsequenz das der Kontakte kaputt geht. Den Preis zahle ich gerade. Die wenigsten Menschen sind fähig ihr eigenes Verhalten ohne Rücksicht auf sich selbst zu reflektieren und sich zu ändern. Und das erlebe ich gerade bei jemanden. Null Einsehen. Ich könnte den zweiten 1. Schritt machen - manche ich aber nicht. Heißt ich entscheide mich mich nicht ar***ig behandeln zu lassen. Bin aber für die andere Partei der A****.
Verstehst du?

28.12.2019 16:00 • x 1 #16


klaus-willi
Liebe Abendschein
Weis nicht ob ich hier deinen Namen schreiben darf..frage lieber erst.
Das kenne ich nur zu gut.
Wenn ich Jemandem helfe mache ich das gerne.
Aber zurück kommt das nur von einem guten Freund aus der Kindheit.
Selbst in der Familie ist es schwierig.
Die kennen nur Geld und Erfolg.
Meine Krankheiten und meine Psyche werden einfach ignoriert...
Da heißt es dann mach doch und das wird schon wieder ohne sich überhaupt mal Gedanken zu machen.
Habe es aufgegeben mich zu erklären denn das schadet mir nur.
Man fühlt sich nicht ernst genommen .
Was meinst du was mir in den letzten 4 Wochen geholfen wurde .
Oder wer abends mal vorbeikam um mich etwas zu tösten....
Die wollen mit allem nix zu tun haben.
Rede von meiner Familie.
So war ich nie und so will ich auch nicht sein.
Lg Alfred
Empathie und Menschen ernst nehmen ist nicht falsch .

28.12.2019 16:26 • x 3 #17


Dore
Ich reihe mich mal hier mit ein - mit den selben Problemen. Lösungen habe ich keine, aber ich kann euch schreiben, wie ich damit manchmal um gehe.

Vor einigen Jahren sagte mal eine Bekannte zu mir, da ich auch so eine "Ja"-Sagerin auf der Arbeit bin:"Wenn du "nein" sagen kannst, wird dein "ja" mehr geschätzt. Und genau das ist es. Unser "Ja" wird nicht mehr geschätzt. Es ist selbstverständlich geworden.

Was mir in meinen Berufsjahren noch aufgefallen ist: Ich hatte mal einen sehr jungen Kollegen. Der war super nett und konnte toll reden. Aber faul wie Dreck. Durch seine Art hat er es hoch hinauf geschafft. Ich dagegen der ruhige Vertreter, aber sehr fleißig, brachte es zu nichts. Ich wurde immer irgendwie (wohl wegen meiner ruhigen Art) übersehen. Später habe ich erkannt, dass die ruhigen Menschen die Fleißigen sind und die Extrovertierten eher die Fauleren.

Im privaten Bereich war ich auch immer die Hilfsbereite. Das wurde auch immer gerne angenommen. Von meinen Sorgen und Nöten wollte aber keine etwas wissen.

Ich habe das so gehalten, dass ich mich von den angeblichen Freundinnen getrennt habe. Übrig geblieben sind wenige Bekannte. Ob das für jeden das Richtige ist, weiß ich nicht. So einsam ich mittlerweile auch bin, ich lasse mich nicht mehr ausnutzen.

28.12.2019 16:50 • x 2 #18


Abendschein
Zitat von Skade:
Früher, ja.Bis vor...sagen wir mal wenigen Jahren.Meine Erfahrung ist, man zahlt für beides einen Preis und muss überlegen welcher Preis es einem Wert ist. Bleibt du nett und freundlich bist und bleibst du der A****.Lernst du nein zu sagen und Grenzen zu setzen, behaupten die anderen du seist das A**** und gehen.Ich bin noch dabei immer aufs neue zu eruieren wo mir was wichtig ist. Habe aktuell auch eine Situation wo ich mich voll abgegrenzt habe, mit der Konsequenz das der Kontakte kaputt geht. Den Preis zahle ich gerade. Die wenigsten Menschen sind fähig ihr eigenes Verhalten ohne Rücksicht auf sich selbst zu reflektieren und sich zu ändern. Und das erlebe ich gerade bei jemanden. Null Einsehen. Ich könnte den zweiten 1. Schritt machen - manche ich aber nicht. Heißt ich entscheide mich mich nicht ar***ig behandeln zu lassen. Bin aber für die andere Partei der A****.Verstehst du?


Also bist Du immer der A....egal wie und was Du machst? So war das gemeint, @Skade ----

Ich habe mir jetzt etwas vorgenommen und bin fast durch, noch nicht ganz.
Nichts mehr zu erwarten und vorr allen Dingen bei gewissen Leuten, denke ich, die können mich mal.
Was habe ich mit meinem Chef zu tun, er ist überhaupt kein kompetenter Chef, kann nicht
mit Menschen umgehen. Der kann mich jetzt mal Kreuzweise.

28.12.2019 18:51 • #19


klaus-willi
Zitat von Abendschein:
Der kann mich jetzt mal Kreuzweise.


Genau..fange auch so an zu denken.

28.12.2019 18:55 • x 1 #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler