272

Abendschein
Am besten würde ich finden, @Ibreaktogether wenn Du Deinen eigenen Thread aufmachen würdest.
Das hier ist mein Thema.

08.03.2020 09:24 • x 1 #121


Ibreaktogether
Zitat von klaus-willi:
Oh je --das kenne ich nur zu gut.Meine Mutter war auch so eine.Das war schon inder Schule schlimm.Andere Eltern kämpften für ihre Kinder und waren da wenn es Probleme gab.Meine Eltern nie.Wir wurden immer alleine gelassen.Es wurde nur gemeckert wenn man was schief lief und Schuld waren nur wir Kinder.Das war so ungerecht.Das Grundvertauen in andere Menschen hab ich nie gelernt.Konnte mich NIE auf jemanden verlassen außer auf meine Schwester.

Dieser Beitrag hätte auch von mir gewesen sein können. Wenn sich jemand über uns Kinder beschwert hatte, wurde immer erst demjenigen geglaubt. Vorauseilendes Verteidigen der Kinder, wenn man gar nicht wusste, was wirklich geschah, gab es nicht, und das hat uns zutiefst verletzt.

Dabei litt selbst meine Mutter an ihrem Hochzeitstag darunter. Da kam mein Opa (Vater des Vaters) herein, und machte einen Aufstand im Elternhaus meiner Mutter, denn er musste unbedingt vor allen Leuten herausposaunen, dass mein Vater angeblich etwas mit einer anderen jungen Frau gehabt haben sollte. Das war mega-peinlich, und es war überhaupt nichts dran. Für mich ist das DAS Extrembeispiel schlechthin, was passiert, wenn man immer nur Schlechtes von anderen Menschen denkt, und dann auch noch über seinen eigenen Sohn. Aber letzten Endes hatte meine Mutter davon nichts gelernt. Sie machte es ja von Haus aus genauso, wenn auch nicht so krass. Wie kann man das nennen? Asozial mit umgekehrtem Vorzeichen? Anständig bis zum Anschlag? Immer nur daran denken, was die Anderen angeblich über einen denken, ist bekanntlich ja therapiebedürftig.

08.03.2020 09:42 • x 1 #122



Hallo Abendschein,

Wie schaffe ich es respektiert zu werden?

x 3#3


Ibreaktogether
Zitat von Abendschein:
Am besten würde ich finden, @Ibreaktogether wenn Du Deinen eigenen Thread aufmachen würdest.Das hier ist mein Thema.

Das finde ich doof. Ich habe ganz akut das gleiche Problem wie du. Ich werde morgen sagen müssen, dass ich nicht mehr kann. Ich komme morgens kaum raus, schaffe kaum meine acht Stunden, bin nicht mehr konfliktfähig, kann mich nicht mehr konzentrieren, mich nicht durchsetzen und muss wieder mal vorzeitig das Projekt kündigen. Ich wollte dir nur sagen, was dir helfen könnte. Aber ich vermute, dass würde dir zu sehr an die Nieren gehen. Immerhin bist du glaube ich ein paar Jahre älter als ich, und vermutlich steht es mir nicht zu, mit meinen Erfahrungen zu beratschlagen. Denn ich packe es ja selber nicht.

08.03.2020 09:45 • x 1 #123


Abendschein
Zitat von Ibreaktogether:
Das finde ich doof. Ich habe ganz akut das gleiche Problem wie du. Ich werde morgen sagen müssen, dass ich nicht mehr kann. Ich komme morgens kaum raus, schaffe kaum meine acht Stunden, bin nicht mehr konfliktfähig, kann mich nicht mehr konzentrieren, mich nicht durchsetzen und muss wieder mal vorzeitig das Projekt kündigen. Ich wollte dir nur sagen, was dir helfen könnte. Aber ich vermute, dass würde dir zu sehr an die Nieren gehen. Immerhin bist du glaube ich ein paar Jahre älter als ich, und vermutlich steht es mir nicht zu, mit meinen Erfahrungen zu beratschlagen. Denn ich packe es ja selber nicht.

Nein, da liegst Du falsch. Ich helfe mir selber, durch meine Erfahrungen, die ich mache. Es gibt Menschen die mir helfen,
hier und auch im Umfeld. Deswegen habe ich Dich gebeten, einen eigenen Thread aufzumachen, ob Du das doof findest oder nicht. Ich kann von Dir nichts annehmen und das möchte ich auch nicht, weil ich Deine Art und Weise nicht so für mich gut finde und ich möchte das Du mich darin respektierst. Wie kann ich von Dir Hilfe annehmen, wenn Du es selbst nicht packst?
Mach einen eigenen Thread auf und gut ist.
In meinem Thread zitierst Du Menschen wie Skade und klaus willi, bitte benutze Deinen eigenen Thread dazu und nicht hier.

08.03.2020 09:57 • x 2 #124


Ibreaktogether
Zitat von Abendschein:
Ich helfe mir selber, durch meine Erfahrungen, die ich mache. Es gibt Menschen die mir helfen,hier und auch im Umfeld. Deswegen habe ich Dich gebeten, einen eigenen Thread aufzumachen, ob Du das doof findest oder nicht. Ich kann von Dir nichts annehmen und das möchte ich auch nicht,

Aber genau da ist doch das Problem. Du trittst seit Jahren auf der Stelle und bei der Hilfe kommt nichts bei raus.

Es sieht übrigens sehr unschön aus, wenn man User darum bittet, nicht mehr in einem Strang zu schreiben. Die Wahrheit tut manchmal weh. Aber du bist noch nicht an dem Punkt angelangt, dass man es nur schafft respektiert zu werden, wenn man sich diesen erkämpft hat. Und das funktioniert sehr wohl. Allerdings ist die andere Seite, die man nicht verschweigen darf, dass man mit Ende 50 keine Karriere mehr macht, und man sich mit seiner beruflichen Situation und der entsprechenden Behandlung abfinden sollte. Deswegen habe ich das Beispiel gebracht, wo ich komplett anders behandelt werde, wenn ich als Angestellter oder als Selbständiger irgendwo drin bin. Bei einem Vorstellungsgespräch letztes Jahr wurde ich direkt gefragt, warum ich nicht direkt nach dem Studium Berater geworden wäre. Das passt doch nicht, dass man das erst mit Anfang 40 wird. Er wollte mir damit "Schmücken mit falschen Federn" unterstellen.

Dein Dilemma ist, dass du in einem Beruf arbeitest, der keine besonders hohe Qualifikation erfordert. Da muss man einfach damit rechnen, dass man mit relativ abgestumpften Vorgesetzten zu tun hat. Günter Wallraff hat das doch mit "Ganz unten" hervorragend dargestellt.

Ich steige jetzt auch aus, damit du vor mir Ruhe hast.

08.03.2020 10:11 • x 1 #125


Hotin
Zitat von Ibreaktogether:
Aber genau da ist doch das Problem. Du trittst seit Jahren auf der Stelle und bei der Hilfe kommt nichts bei raus. Es sieht übrigens sehr unschön aus, wenn man User darum bittet, nicht mehr in einem Strang zu schreiben. Die Wahrheit tut manchmal weh. Aber du bist noch nicht an dem Punkt angelangt, dass man es nur schafft respektiert zu werden, wenn man sich diesen erkämpft hat. Und das funktioniert sehr wohl.
Ich steige jetzt auch aus, damit du vor mir Ruhe hast.


An dieser Stelle möchte ich hier sagen, dass ich einen komplett anderen Eindruck habe.
Abendschein hat hier in den letzten Monaten eine für mich beeindruckende Entwicklung genommen.
Sie versteht und lebt das, worüber sie hier schreibt.
Nach viel Kritik, die sie auch von mir bekommen hat, finde ich, hat sie es verdient für ihre persönliche
Vorwärtsentwicklung auch mal die verdiente Anerkennung zu bekommen.

Es mag ja sein, dass Du anderer Meinung bist. Jedoch finde ich es gut, dass Du ihre Meinung respektierst
und in diesem Thema zunächst nicht weiter schreibst.
Kann es sein, dass Du hier mit Deinen Texten nicht nah genug am Thema von Abendschein dran gewesen bist?
Warum sollte sie Dich sonst bitten, ein eigenes Thema aufzumachen.

Viele Grüße

Bernhard

08.03.2020 10:24 • x 3 #126


Feuerschale
Zitat von Abendschein:
Guten Morgen ihr Lieben, lange nicht geschrieben und das Leben/Arbeit würde jeden Tag etwas bieten,um zu schreiben. Ich muß oder möchte, meine Gedanken aber mehr Kompakt schreiben, als wie jedenTag ein bißchen. in mir scheint sich wieder etwas zu rühren, was mich jeden Tag näher an mein Ziel bringt. Dabei geht es in diesem Spiel, nur um mich. Ja was gibt es Neues? Wir haben eine neue Mitarbeiterin, lustigund fidel und an ihr kann ich auch noch lernen, nicht alles so engstirnig und verbissen zu sehen. Das Leben ist leicht,das ...
Hallo Abendschein,
das klingt doch einer super Entwicklung und Erkenntnis.

Ich denke auch, dass man manche Dinge leichter nehmen kann und es im Leben auch leichter haben darf.
Das ist etwas, was ich in meinem Leben auch eher haben möchte.

Da muss ich halt gegen meine üblichen Mechanismen etwas mehr angehen (Dinge persönlich nehmen,
aufbauschen, was negativ ist, Dinge bis zum Erbrechen und im Detail weiter analysieren,
Leute verstehen wollen und unbedingt Einigkeit erzielen, wo ein hallo und tschüss reicht, weil nicht mehr
drin ist und nicht mehr sein muss.,...)
Zitat von Abendschein:
Was ich auch begriffen habe, ist das Menschen die mich nicht wollen ich nicht hinterher rennen muß, das mache
ich nicht nehr und ich kann mich von diesen Menschen fern halten, sei es auf der Arbeit und im privaten Bereich,
ein großerFortschritt für mich.
Ja, ich glaub das ist echt wichtig.
Da kann man sich in der Zeit mit viel besseren Sachen beschäftigen, die von selber kommen, als jetzt mit so
unlösbaren Geschichten, wo man eh am Ende der Buhmann ist oder nur mit Gewalt hinterherrennt und sich
wieder seine Backpfeife abholt.
Zitat von Abendschein:
Ich wollte mir ja das Buch kaufen, am Ar. geht auch ein Weg vorbei, bin aber auf dem besten Weg dorthin,
es auch ohne Buch zu schaffen I
Haha, gibts so ein Buch wirklich?
Es macht auf jeden Fall Sinn sehr häufig so.
Halt so in dem Rahmen wie du es erwähnst, grundsätzlich nett und freundlich bleiben, das nötige
tun, aber sich nicht so im unnötigen aufreiben.
Zitat von Abendschein:
Eigentlich ist alles so leicht, wenn ich den Durchblick ersteinmal erkannt habe., Ich freue mich.
Danke fürs mitteilen.

08.03.2020 10:56 • x 4 #127


Icefalki
Weisst du @Abendschein , ich denke zwischenzeitlich so, dass ich mir verzeihe, mal wieder in alten Strukturen unterwegs zu sein. Bin ja keine Heilige, mache noch genügend falsch, und ja, manchmal hab ich echt keine Lust, immer alles zu durchdenken. Und ja, manchmal bin ich auch empfindlich.

ABER! Allein dieses Wissen um meine Persönlichkeit hat was mit Selbstbewusstsein zu tun und zwar im wortwörtlichen Sinn. Und wenn ich mich ertappe, im MIMMMI - Modus unterwegs zu sein, muss ich hinterher schmunzeln, wie doof ich doch bin. Und das hilft.

08.03.2020 13:42 • x 4 #128


Akinom
@Ibreaktogether es kann sich nicht jeder erlauben seine Arbeitsstelle aufzugeben nur weil er mit Kollegen oder Arbeitgebern nicht zurecht kommt und es ist auch nicht jeder selbständig !
Manche Menschen müssen trotz widriger Umstände einen Weg finden sich in der Arbeitswelt zurecht zu finden und für kranke ist das eine riesige Herausforderung.

08.03.2020 18:59 • x 4 #129


Hoffnungsblick
Zitat von Abendschein:
Menschen kommen und Menschen gehen in meinem Zug des Lebens. Das habe ich begriffen.-


Das kannst du in deinem Beruf sicher gut lernen.
Bin der Meinung, dass alle Berufe ihre speziellen Lernfelder haben und man sie meist unbewusst wählt.
Ja, "Zug des Lebens", das ist wirklich gut gesagt!


Zitat von Abendschein:
Das heißt nicht, das ich Menschen
schlecht behandel, das heißt aber das ich die Spreu vom Weizen unterscheiden kann


Das finde ich gut, dass du in der Behandlung der Menschen keinen Unterschied machst.

Zitat von Ibreaktogether:
Mit direkten Beziehungen ohne geistlichen Draht wird man grundsätzlich nur enttäuscht. Wenn man sich dessen bewusst ist, wird vieles erträglicher


Auch wenn du nicht mehr hier bist: Das kann ich nur bestätigen.

08.03.2020 21:00 • x 2 #130


Abendschein
Danke für Eure Antworten ihr Lieben, ich werde weiter berichten, wenn es neue Erkenntnisse gibt.
Ach ja, vielleicht möchte jemand auch Fleischfachverkäuferin werden, die Ausbildung dauert drei Jahre
und sie ist keinesfalls einer der niedrigen Gesinnung. Das mußte ich nochmal los werden, gute Nacht wünsche ich.

09.03.2020 00:17 • x 5 #131


Vielen Dank für deinen Beitrag. Ihm wohnt ein Thema inne, das viele Menschen beschäftigt. Respekt ist eigentlich ein lateinischer Begriff und meint unter Anderem "zurückschauen, Rücksicht". In einer Gesellschaft, die vorwiegend wirtschaftlich motiviert ist, weil sie das Gefühl hat so agieren zu müssen und auf die individuellen Entfaltungsmöglichkeiten verzichten zu müssen (um den Obersten gerecht zu werden), versteht es sich längst nicht mehr von selbst einen respektvollen Umgang zu zeigen oder ihn zu erwarten. Erwartet wird unbedingte Leistung - der Mensch dahinter ist gleichgültig geworden. Das ist schade. Doch ich glaube dich beruhigen zu können. Es gibt immer mehr Gegenbewegungen: Menschen, die sich gegen dieses lebensfeindliche Weltbild aussprechen und nach Alternativen suchen. Immer mehr wollen "zu sich finden" und immer häufiger treten Begriffe wie Depression, Angststörung, Burnout und ähnliche hervor. Viele befinden sich in einem unendlichen Kreislauf des Funktionieren-Müssens und spüren die Folgen dieser Lebensweise. Außerhalb des Kreislaufes sehen sie die Wirklichkeit an sich vorbeirennen. Der Kreislauf verlangsamt sich, weil das Auge wohl sehend Eindrücke an das Gehirn weiterleitet. Das Ergebnis: Wir erkennen, dass wir auf dem Holzweg und die einzige Möglichkeit sich von diesem auferlegten Konstrukt zu befreien die Macht der Individualität ist. Erst wenn der Mensch verstanden hat, worauf es ankommt, kann er sich von seinem Kampf gegen die menschliche Natur lösen. Um Respekt zu erhalten, muss sich jeder Mensch selbst Respekt geben. Das bedeutet auch seine Meinung kundzutun, unabhängig von Erziehungskonstrukten, die wir in der Kindheit erlebten. Freundlichkeit und seine Meinung zu vertreten (nicht nur innerlich) können miteinander einhergehen und führen zur Anerkennung der Anderen. Sei ruhig DU SELBST, ZEIGE DICH, VERTRAU AUF DEIN GEFÜHL und BEKENNE DICH DAZU. Dann wirst du jenen Respekt erhalten, den du dir wünschst und der dir natürlich auch zusteht.

09.03.2020 13:04 • x 4 #132


Abendschein
Huhu, ich glaube ich habe den Durchbruch geschafft. Es war ein langer, langer Weg.
Ich mache jetzt jeden Spaß mit, bin nicht mehr sooo empfindlich, zumindest lasse ich es mir
nicht anmerken.,
Da mein Mann ja jetzt kein Einkommen hat, hat mich die Chefin gefragt, ob ich
für drei Monate auf Vollzeit gehen möchte,. Ich will ja immer nicht, weil ich so komische
Füße habe und mir die auch immer so weh tun. Habe aber ja gesagt, weil uns das ein bißchen
rettet. Ich bin mal gespannt, wie ich das überstehe. Werde weiter berichten......

24.03.2020 21:02 • x 3 #133


Hoffnungsblick
quote="Abendschein"] hat mich die Chefin gefragt, ob ich
für drei Monate auf Vollzeit gehen möchte,. [/quote]

Daran kannst du erkennen, dass sie dich schätzt.

25.03.2020 17:55 • x 2 #134




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler