272

boomerine
Liebe Abendschein

normalerweise nimmt man den Arbeitnehmer zur Seite und da wird geredet,
aber nicht vor den Kunden.

Nur wir Arbeitnehmer müssen das hinnehmen
( Der Markt mag zwar voll sein, der Markt ist aber auch leer, es gibt ´zu wenig Fachkräfte )
stellt sich halt die Frage, warum müssen / sollen wir das hinnehmen ?

Wie auch immer. Es ist bescheiden das das der Arbeitgeber nötig hat sich somit aufzuplustern.

Es gibt aber auch noch Arbeitgeber, die das können.

08.02.2020 19:20 • x 4 #81


Abendschein
Liebe @boomerine genau was Du sagst, habe ich mir überlegt.
Meine Chefin, hat mich nicht zur Seite genommen, sie geht einfach davon aus, das
alle das was sie kann, auch können müssen. Nur, wir brauchten das nie. Wie soll ich das so schnell
lernen? Ich kann auch nicht abschalten, das hat wohl auch etwas mit den Ängsten zu tun, die sie ja
nicht weiß. Angst zu Versagen, Angst Fehler zu machen, Angst davor runtergeputzt zu werden.
Was ist das für ein Gefühl für mich? Ein Unschönes. Erinnerungen an Früher kommen hoch, wenn Mutti mit
mir geschimpft hat und mich Ignoriert hat, weil ich einen Fehler gemacht habe, also Liebesentzug. Schlimmer
als eine Backpfeife. Ja und so schlängelt sich dieser rote Faden durch mein Leben und ich bekomme ihn nicht weg.
Ich werde am Montag mit ihr reden, sie wird wieder hoch gehen, aber das ist mir egal, naja, nicht ganz, aber ich muß
das sagen, das bin ich mir selbst schuldig. Als Kind konnte ich mich nicht wehren, bin dann zu meiner Mama hingegangen
und habe gesagt, ist jetzt alles wieder gut? Ich bin auch wieder lieb. Schrecklich. Das werde ich nicht tun, wenn sie meint,
sie muß sich auch nichts annehmen, dann ist das nicht mein Problem. In den Ar. krieche ich nicht mehr, das habe ich
nicht Nötig. Ich weiß das ich eine gute Verkäuferin bin, die Bestätigung, hat mir ein Kunde gegeben, am Morgen.
Darüber habe ich mich gefreut.
Sie kann mir gerne etwas sagen, aber in einem anderen Ton. Immer wieder treffe ich auf Menschen, die meinen
es tun zu dürfen, vielleicht so lange, bis ich gelernt habe. Es bingt ja nichts, wenn sie mich anmeckert.
Schlimm finde ich Persönlich immer nur, das die Menschen, die unter Ängsten leiden, oder gelitten haben,
sich immer mehr Gedanken machen, als die die davon nichts wissen. Haben solche Menschen einen Freifahrt-
schein? Dürfen die alles? Ich finde NEIN. Auch diese Menschen haben sich an gewisse Richtlinien zu halten und sollten
auch bereit sein, mit Menschen ordentlich umzugehen., Und nicht immer in diesem Hauruck Verfahren.

Ich wurde angemeckert vom Chef wegen meinem Krankenschein, eine andere Kollegin nimmt sich einen
Schein, obwohl eine andere auch noch Krank ist. Sie hätte warten können, ihre Krankheit war nicht so
dringend,.....Alle wissen das, auch die Chefs..
Da wurde nichts gesagt, obwohl sie es wußte, das sie zu diesem Zeitpunkt geht.
Warum wird da nichts gesagt? Warum bei mir, ich finde das ganz schön Ungerecht, das Ganze.

09.02.2020 11:35 • x 2 #82



Hallo Abendschein,

Wie schaffe ich es respektiert zu werden?

x 3#3


Hotin
Hallo Abendschein,

es wird noch etwas dauern, bis Dir die ungerechten Reaktionen von Vorgesetzten
und anderen Menschen nicht mehr so viel ausmachen.

Hilfreich ist schon mal, Du weißt, dass die anderen Fehler machen und nicht Du falsch bist.
Nun geht es darum, wenn es passt, denen, die Fehler machen, dies in höchstens drei Sätzen
ganz ruhig und bestimmt zu sagen.

Mögliche Antworten können sein.

- Sie können mir gern etwas sagen. Aber bitte nicht in dem Ton.

- Sie sind nicht mein Lackei, aber ich bin nicht diejenige, die jeden persönlichen Angriff schlucken muss.

- Ich möchte nicht hier arbeiten, um ihre Aggressionen abzufangen.

- In Gegenwart von Kunden bitte ich, dass wir hier in einem anderen Ton miteinander reden.


Dieses wehren mit Worten ist am Anfang nicht zu einfach. Versuche es zu üben.
Du musst es nur ganz ruhig sagen. Was stimmt, darfst Du sagen. Was soll Dir da jemand
entgegnen.

09.02.2020 12:54 • #83


Feuerschale
Hallo Abendschein,
in einer ähnlichen Situation hab ich in Therapie und später mit einem anderen Berater gelernt,
dass ich "das Kind aus der Arbeit heraus nehmen muss". Also so das innere Kind.
Arbeit hat nichts mit dem inneren Kind zu tun.

Schön, aber wie? hab ich mir dann gedacht.

Es gab so mehrere Zwischenschritte. Kollegen oder Chefs sind keine Verwandten oder
Freunde. Es braucht eine bestimmte Grenze, die dürfen an bestimmte wunde
Punkte gar nicht rankommen.

Da ist bei mir immer noch. Schön, aber wie? Das kommt doch einfach ungefiltert durch
in meinem Fall so.

Was mir ein bisschen eher geholfen hat war, die Aufgabenbeschreibung klar zu kriegen.

Ich bin hier und werde bezahlt, weil ich eine Aufgabe erledige. Die Aufgabe muss klar sein.
Was erwartet der Chef, welche Fähigkeiten werden dafür verlangt, was muss ich können?

Und wenn es unklar ist, ist es immer wichtig, das zu klären, nachzufragen und wenn man es nicht
kann zu sagen "zeigen Sie es mir" oder "schulen Sie mich".

Bei dir und auf eurem Arbeitsplatz schien es unklar zu sein wer diese Maschine mit dem Hack
bedient. Jetzt taucht die Aufgabe auf.
Musst du sie wirklich machen oder fehlt dir da eine Ausbildung / Zusatzausbildung dafür?
Ist es zu gefährlich, diese Maschine zu bedienen und es dürfen dann nur Fachkräfte oder Leitung?

Wenn es eigentlich normal ist, das zu bedienen, dann versuche dich darum zu bemühen, es dir
zeigen zu lassen.

Ich denke, bei euch war ein Kommunikationsproblem oder jeder hatte so seine Erwartungen, wie er es
gewohnt war, und es ist dann erst aufgefallen vor der Kundin, was dann wirklich etwas unglücklich ist.
Ist halt immer besser, wenn die Abläufe so klar sind und Hand in Hand gehen, aber es ist ja eben auch nicht
immer alles perfekt, und dann kann man lernen.

Die neue Chefin ging davon aus, sowas kann jeder der hier arbeitet, das ist für sie vielleicht was völlig
normales, als müsste man im Cafe servieren und auch Torte schneiden.

Und bei der alten habt ihr gelernt,lasst mal, ich mach das, macht andere Sachen.
Vielleicht war die alte Chefin so ein bisschen Kontroletti und wollte besondere Aufgaben
selber machen, und vielleicht war sogar die alte Chefin eher so Mama artig und sie hat euch
da in der Unselbständigkeit gehalten.

Ich denke, was ihr jetzt tun müsstet, Chefin und du, ist, die neue Aufgabe zu klären.
Ist es zu tun, und wenn ja, wie ist es zu tun.

Vielleicht nochmal erklären, was man bei der alten Chefin alles nicht musste oder musste,
und wie das nun bei der neuen ist, dann kann man die Fragen in Ruhe klären.
Was wird heute erwartet und dann mal zeigen lassen.

Im Grunde könnte das ganze jetzt auch von der Chefin ausgehen, dass die merkt, Moment
mal, da läuft was nicht, da müssen wir reden und es klären in Ruhe.
Aber so ticken Chefs oft leider nicht, und denken nicht an die Kommunikation,
die nötig ist, und dann kann man das auch von Mitarbeiterseite machen, denke ich, um
nicht ins nächste Fettnäpfchen zu treten.

09.02.2020 13:17 • x 2 #84


boomerine
Zitat von Hotin:
Hallo Abendschein,es wird noch etwas dauern, bis Dir die ungerechten Reaktionen von Vorgesetztenund anderen Menschen nicht mehr so viel ausmachen.Hilfreich ist schon mal, Du weißt, dass die anderen Fehler machen und nicht Du falsch bist.Nun geht es darum, wenn es passt, denen, die Fehler machen, dies in höchstens drei Sätzenganz ruhig und bestimmt zu sagen.Mögliche Antworten können sein.- Sie können mir gern etwas sagen. Aber bitte nicht in dem Ton.- Sie sind nicht mein Lackei, aber ich bin nicht diejenige, die jeden persönlichen Angriff schlucken muss.- Ich möchte nicht hier arbeiten, um ihre Aggressionen abzufangen.- In Gegenwart von Kunden bitte ich, dass wir hier in einem anderen Ton miteinander reden.Dieses wehren mit Worten ist am Anfang nicht zu einfach. Versuche es zu üben.Du musst es nur ganz ruhig sagen. Was stimmt, darfst Du sagen. Was soll Dir da jemandentgegnen.



Mag so sein
aber.....
Ich hab in der gleichen Branche gearbeitet wie Abendschein, ist schon lange her.
meine damalige Chefin war genauso,
da hatten einige so reagiert, wie du es beschrieben hast,
was war die Folge, wenn es Ihnen nicht passt, können Sie gehen.
Wir waren zu derzeit gut bezahlt, im Gegensatz zu heute, ( kleine Metzgerei )
Sie hat es ernst gemacht, mit einigen, klar es kam ja neues nach. Es war ja eine andere Zeit vor etwa 30igJahren.

Ist das heute anders ? Nein
Ich finde heute ist es noch schlimmer,
weil keiner / fast keiner seinen Arbeitsplatz verlieren möchte.

Und somit wird der Mensch als Arbeitnehmer noch mehr gedrückt.

Sie hat so weiter gemacht, ich bin nicht gegangen worden, bin auch nicht freiwillig gegangen.

Was hat sie heute, ungelernte Kräfte, billig, ja was solls, das Geschäft läuft.

So leicht mein lieber Hotin ist das heute nicht mehr, vor allen Dingen in einem bestimmten Alter.

09.02.2020 15:31 • x 5 #85


Acipulbiber
Zitat von boomerine:
Mag so sein aber.....Ich hab in der gleichen Branche gearbeitet wie Abendschein, ist schon lange her.meine damalige Chefin war genauso,da hatten einige so reagiert, wie du es beschrieben hast,was war die Folge, wenn es Ihnen nicht passt, können Sie gehen.Wir waren zu derzeit gut bezahlt, im Gegensatz zu heute, ( kleine Metzgerei )Sie hat es ernst gemacht, mit einigen, klar es kam ja neues nach. Es war ja eine andere Zeit vor etwa 30igJahren.Ist das heute anders ? NeinIch finde heute ist es noch schlimmer,weil keiner / fast keiner seinen Arbeitsplatz verlieren möchte.Und somit wird der Mensch als Arbeitnehmer noch mehr gedrückt.Sie hat so weiter gemacht, ich bin nicht gegangen worden, bin auch nicht freiwillig gegangen.Was hat sie heute, ungelernte Kräfte, billig, ja was solls, das Geschäft läuft.So leicht mein lieber Hotin ist das heute nicht mehr, vor allen Dingen in einem bestimmten Alter.


ist traurig, aber so wie Du es beschreibst, läuft es oft

09.02.2020 16:13 • x 2 #86


Hotin
@boomerine

Hallo, Du hast schon Recht. Es kann immer sein, dass jemand der sich verteidigt mit
negativen Konsequenzen und sogar mit Kündigung rechnen kann.
Deshalb ist es wichtig immer abzuwägen, sagt man etwas oder sagt man besser nichts.

09.02.2020 16:55 • x 2 #87


boomerine
Nur in so einer Situation, denke ich, wägt keiner ab,
was kann, was darf ich sagen,
weil der Frust auch einmal raus muss.

Also schlucken und wieder schlucken und mit dem Ärger nachhause gehen.
Irgendwie abreagieren, wie ?
Und denken, wie geht das weiter ?
Wen interessiert es ? den Chef ? die Kollegen ?

derjenige kann daran zugrunde gehen, weil er gebunden ist

Freunde ? sagen dann hör doch endlich auf.......weil sie es auch nicht mehr hören können ?

Ja wie schaffe ich es respektiert zu werden in dieser Situation ?

Wenn alles so leicht und einfach ist, dann wären manche nicht hier.

09.02.2020 17:30 • x 2 #88


Hotin
Zitat von boomerine:
Nur in so einer Situation, denke ich, wägt keiner ab,was kann, was darf ich sagen,weil der Frust auch einmal raus muss.Also schlucken und wieder schlucken und mit dem Ärger nachhause gehen.Irgendwie abreagieren, wie ? Und denken, wie geht das weiter ?Wen interessiert es ? den Chef ? die Kollegen ?derjenige kann daran zugrunde gehen, weil er gebunden istFreunde ? sagen dann hör doch endlich auf.......weil sie es auch nicht mehr hören können ?Ja wie schaffe ich es respektiert zu werden in dieser Situation ?Wenn alles so leicht und einfach ist, dann wären manche nicht hier.


So ganz verstehe ich das nicht. Auf so eine Situation kann man sich häufig vorbereiten. Ein Vorgesetzter
beispielsweise verhält sich ja meistens sehr ähnlich. Somit weiß man schon vorher, was an Angriffen
kommen wird.
Da bin ich der Meinung. Wenn man ruhig und gemäßigt den Chef darauf afmerksam macht, respektvoll
behandelt zu werden, wird der Chef das selten übelnehmen.

Ich finde, Du schaffst es respektiert zu werden, wenn Du Dich verteidigst, aber nicht gleichzeitig dabei angreifst.
So wie Du uns vorgeworfen hattest, wir hätten jemanden beim gratulieren (absichtlich?) übersehen.

10.02.2020 00:17 • #89


boomerine
@ Hotin

Es ist nicht mein Thread, entschuldige Abendschein, wenn ich mich hier nochmal äußere.

Auf die Situation kann man sich vorbereiten, weil es immer wieder mal solche Kunden gibt.
Nur es gibt gute Tage, wo man es wegsteckt und dann gibt es die anderen Tage.
Und dann kommt es darauf an wie verhält sich der Chef heute ?
Ist man tatsächlich jeden Tag gleich ?
Um die richtigen Worte zu finden ?
Irgendwann kommt es mal zu einer Explosion, hat man da sich wirklich im Griff, mit den richtigen Worten ?

Sind dann die Worte angemessen, wenn es Ihnen nicht passt, dann können Sie gehen ?

Normalerweise steht der Chef hinter seiner Verkäuferin auch wenn der Kunde König ist.

Da muss man nicht die Verkäuferin erst richtig fertigmachen.
Weil sie mal was nicht weis ?
Sind die Chefs oder die Filialleitung Alleskönner ?

Und was mich angeht :
Ich war enttäuscht und es hat mir weh getan, weil..
auch wenn es viele als absichtlichen Vorwurf gelesen haben / verstanden haben.

Auch wenn meine Worte wieder mal nicht richtig gewählt waren.

Und das ist auch mein Grund warum ich hier allgemein plus in meinem TB nicht mehr gerne schreibe

10.02.2020 10:52 • x 3 #90


Hotin
@boomerine

Hallo boomerine,

ich finde es etwas schwierig auf das zu antworten, was Du schreibst.
Zunächst einmal, steht es Dir zu, mir zu sagen, dass Du von mir keine Antwort mehr haben möchtest.

Andererseits frage Dich bitte mal, was Du uns hier versuchst zu sagen.
Zitat:
Auf die Situation kann man sich vorbereiten, weil es immer wieder mal solche Kunden gibt.
Nur es gibt gute Tage, wo man es wegsteckt und dann gibt es die anderen Tage.
Und dann kommt es darauf an wie verhält sich der Chef heute ?
Ist man tatsächlich jeden Tag gleich ?
Um die richtigen Worte zu finden ?
Irgendwann kommt es mal zu einer Explosion, hat man da sich wirklich im Griff, mit den richtigen Worten ?


Solange Du große Angst davor hast, Dich gegen die Meinung eines anderen Menschen zu stellen,
wirst Du immer verlieren. Etwas mehr Mut solltest Du schon aufbringen.

Zitat:
Auch wenn meine Worte wieder mal nicht richtig gewählt waren.

Und das ist auch mein Grund warum ich hier allgemein plus in meinem TB nicht mehr gerne schreibe


Warum sind Deine Worte nicht richtig gewählt? Ich denke sie sind schon richtig (also verständlich) gewählt.
Nur, zurückweichen und davonlaufen schadet Dir und macht Dich traurig und unzufrieden.
Also bitte schreibe hier weiter und vertrete Deine Ansichten.
Allerdings rechne bitte damit, dass andere auch andere Meinungen vertreten werden.

Du darfst Dich ja so verhalten, wie Du es hier empfiehlst. Es bleibt aber dann die Frage.
Was macht Dich zufrieden, wenn Du nach der Devise lebst.
Wehren darf ich mich nicht. Das wird Nachteile für mich haben.
Selbst aus dem Forum würdest Du Dich aus Angst zurückziehen. Kann das der sinnvollste Weg sein?

Bitte schreibe hier weiter Deine Ansichten. Auch wenn sie nicht immer sofort auf Zustimmung stoßen.
Du bist ein sehr geschätztes, langjähriges Mitglied dieses Forums.

Viele Grüße

Bernhard

10.02.2020 11:29 • x 2 #91


Abendschein
Ich schreibe Heute Abend was dazu, schreibt ruhig hier alle weiter, wenn ihr mögt.... @boomerine @Hotin und alle anderen. Es ist für mich interessant, andere Sichtweisen zu sehen, bzw. zu lesen. Nicht immer liegt die Schuld beim anderen. Meine Chefin war genervt. das ich verschiedene Sorten Fleisch für den Kunden nicht herstellen kann. Ich habe es nicht gelernt. Brauchte ich auch nie. Ich habe ihr schon geschrieben, das ich mit ihr reden möchte. Ich möchte es aber auch auf jeden Fall lernen, denn ich möchte auch nicht ewig abhängig sein, das andere das für mich machen müssen.

@Feuerschale es ging nicht darum den Fleischwolf zu bedienen, das meintest Du doch, oder?
Dafür habe ich einen Schein und mußte Damals bis nach Münster.

Es geht darum verschiedene Fleischsorten fertig zu machen, wie Lasagne, Filettöpfchen, oder wenn jetzt wieder die Grillsachen kommen, Kutschertaschen, Cordon-Bleu usw.

Ich bin aber Willig für mich, dies auch erlernen.

Einen kurzen Moment kam das trotzige Kind in mir hoch, das dachte, dann mach doch den sch. alleine.
Beinahe hätte ich gesagt, dann kündige mich doch, wenn ich zu doof bin, das zu machen. Ich konnte es soeben
noch herunterschlucken, was auch zum Glück war. Wenn ich es gesagt hätte, wie kann ich dann erwarten, respektiert zu werden?

10.02.2020 11:53 • x 3 #92


Feuerschale
Zitat von Abendschein:
@Feuerschale es ging nicht darum den Fleischwolf zu bedienen, das meintest Du doch, oder?
Dafür habe ich einen Schein und mußte Damals bis nach Münster.

Es geht darum verschiedene Fleischsorten fertig zu machen, wie Lasagne, Filettöpfchen, oder wenn jetzt wieder die Grillsachen kommen, Kutschertaschen, Cordon-Bleu usw.

Ich bin aber Willig für mich, dies auch erlernen.

Einen kurzen Moment kam das trotzige Kind in mir hoch, das dachte, dann mach doch den sch. alleine.
ja, so hatte ich das verstanden, dass es um die Maschine mit dem Hack ging.
Kenne mich da nicht so aus. Es geht dann um die Gerichte.

Ich denke auch, dass die Haltung "ich will das lernen" schon besser ist.

Ich glaub auch, das wäre nicht so gut gekommen, da trotzig zu sein, und zu sagen, das mach ich einfach nicht,
das war noch nie so.
Das hätte die Chefin ja auch bestärkt "ich will nicht euer Lakai sein, sowas müsst ihr schon können".

Ich denke, ihr seid da nur erstmal emotional spontan aneinander gerasselt, sowas passiert.
wär doch schön, wenn ihr das in Ruhe dann klären könnt.

Bei uns ist auch ein neuer Chef und der will viele neue Sachen und da ist bei mir erstmal Widerstand
und Trotz und "kann ich nicht wie soll das gehen". Aber wenn ich das in Ruhe durchdenke, sind die Sachen
gar nicht so schlecht, und der hat sich was dabei gedacht und lässt eigentlich auch mit sich reden.

Alle anderen Chefs vorher haben immer gesagt "wir fragen mal wie es den Mitarbeitern geht", das hat aber
keiner in 13 Jahren gemacht. Und der machts, ich kann mit dem reden. Und dacht erst das ist so ein
blöder arroganter Typ.

Manchmal wächst man auch mit neuen Aufgaben und kann selber eben was dazulernen.
Aber so meinem inneren überforderten Kind gefällt das auch erst ne Weile überhaupt nicht. ich brauche
längere Zeit um das gute darin zu sehen oder das sachlich zu sehen und dann zu sehen, ach ist
eigentlich ne ganz gute Herausforderung.

10.02.2020 12:03 • x 1 #93


Abendschein
Ja liebe @Feuerschale so geht es mir auch. Ich will mich ja nicht mit ihr streiten, aber dennoch der Ton gefile mir nicht, den sie am Samstag drauf hatte. Sie war recht genervt. Wobei, wenn man mit jemanden reden möchte, dann soll man ja bei sich bleiben und nicht sagen, Du hast aber.....Also keine Schuldzuweisung machen. Das wäre auch nocheinmal ein interessantes Thema, wie sage ich dem anderen etwas,....wie können wir gut Komnuzieren?
Naja, ich muß jetzt ersteinmal los, werde Heute Abend berichten. Etwas mulmig ist mir schon, aber eher vor meinen Worten, das ich die richtigen treffe.

10.02.2020 12:26 • x 2 #94


Hoffnungsblick
Liebe Abendschein, bei deinem Beruf als Verkäuferin fällt mir auf, dass du neben der Fachfrau wohl auch eine Kommunikationsexpertin geworden bist. Du beobachtest dich, dein inneres Kind, den Gesprächspartner.
Das ist schon spannend, wie man durch seine Tätigkeit geprägt wird und daran wächst.
Die Frage, wie kann ich etwas so sagen, dass ich gleichzeitig wahrhaftig bin und trotzdem der Situation angemessen mich verhalte, bewegt mich öfter. Manchmal schweige ich dann auch, weil es oft besser ist, als mich nur anzupassen.

10.02.2020 16:06 • x 4 #95


boomerine
Zitat von Hotin:
@boomerineHallo boomerine,ich finde es etwas schwierig auf das zu antworten, was Du schreibst.Zunächst einmal, steht es Dir zu, mir zu sagen, dass Du von mir keine Antwort mehr haben möchtest.

1. Warum ist es schwierig darauf zu antworten ?
Es ist ein ganz normaler Vorgang, sowie ich ihn in der Metzgerei kennengelernt hab,
aber es geht hier nicht um mich.

Ich bin gegangen, weil ich in Rente ging.
Einerseits war ich traurig darüber weil wir bis auf unsere Chefin ein super Team waren, das unterandern auch heute noch Kontakt hat, nach 25 Jahren.

Andererseits frage Dich bitte mal, was Du uns hier versuchst zu sagen
Ich versuche gar nichts zu sagen.

.


Und das die Meinungen auseinandergehen, das ist mir klar und das weis ich auch,
Ob ich ein geschätztes Mitglied bin ? das weis ich nicht
langjährig ja, es hat sich nur zu viel verändert, leider.

Auch ich hab mich verändert. Ob positiv oder negativ ? die einen sagen ja die anderen du bist härter geworden.

So und nun schließ ich meine Zeilen.
@Abendschein danke

10.02.2020 17:28 • x 2 #96


Abendschein
Hallo ihr Lieben, gestern hatte ich mit ihr geredet, es war aber kein richtiges Reden, mehr in einem flapsigen Ton.
Sie meinte dann, wir standen beide unter Strom, weil so gut zu tun war und ich habe dann gesagt, das ich das
auch können möchte, eben alles.
Sie ist ja noch sehr jung, sie war aber den ganzen Tag auf Krawall aus.
Hat aber immer in der IHR Form geredet.
Ihr alle rennt soviel zum Arzt,
ihr solltet mal Sport machen,
ach und noch mehrere Dinge.
Das junge Ding ist fast 30 Jahre jünger als ich und als alle anderen auch.

Ich für mich habe aber dann gespürt, das ich mich nicht Rechtfertigen muß.
Ich habe sie reden lassen., Irgendwie merke ich (andere auch) das mit ihr was nicht stimmt.
Sie legt keinen Wert auf Putzen, Sauberkeit, Aufräumen, das ist aber nun mal in einer Fleischerei das
A und O....Das wird noch einen Knall geben. Es ist aber auch immer etwas. Mein Mann sagt, ich ziehe so Leute an.
@Hoffnungsblick ja was Du sagst, stimmt. Manchmal ist es besser zu schweigen und das mit dem inneren Kind,
das ist mir gestern nochmal richtig bewußt geworden. Gut das mein inneres Kind nicht das gesagt hat, was es
denkt, das hat die große Sigrid gesagt, es soll ruhig bleiben.

11.02.2020 08:05 • x 3 #97


Feuerschale
Hallo Abendschein,
da kam ja von ihr leider nicht wirklich viel verwertbares. Das mit dem unter Strom - ok, aber der Rest
war ja nichts, was euch hilft, sondern Fehler suchen und meckern.
Und nützt ja nichts, wenn sie so in der Ihr Form redet.
Also hat sie wohl auch nicht so gelernt zu reden.

Find ich gut, dass du das nicht auf dich bezogen hast und dich nicht rechtfertigst hast.
Lieber mal abwarten, wo das alles hinführt.

Was du noch den Tag vorher geschrieben hast, ob man wohl selber gut reagiert, die Angst
kenn ich von mir auch gut.
Eben dass ich mich zu sehr rechtfertige und aufgebracht werde oder erstmal daraufhinweise
was das eigentlich für ein Saftladen mit mistigen Rahmenbedingungen ist und dass man da ja
wohl nicht anders kann als blöd werden.
Da muss ich dann auch mich zügeln, das kommt nicht so gut

Klingt so, als wäre dir das ja diesmal gut gelungen, dass du dich zügeln konntest.
Ihr habt es angesprochen,du hast sie gut beobachtet und dir deinen Teil gedacht und auch
gemerkt, was mehr so ihres ist, du hast deine Haltung ihr gesagt, dass du das lernen willst.

Ich finde halt, da ist sie nicht so gut drauf eingegangen oder hat sich da zu sehr gehen
lassen, dass sie da Schuldige gesucht hat mit dem Kranksein und der Tip mit dem
Fitnesstudio ist ja auch ziemlich drüber.

Ja, vielleicht verbirgt sie ihr eigenes Unvermögen, wenn da schon paar Sachen
im argen sind.

Wird sie denn da jetzt mal was zeigen, wie es geht? Dann würdet ihr ja wenigstens an dem Punkt
mal voran kommen. Für alle gleichzeitig oder zeigt sie es jedem einzeln?

11.02.2020 17:38 • #98


Luna70
Zitat von boomerine:
Und das ist auch mein Grund warum ich hier allgemein plus in meinem TB nicht mehr gerne schreibe


Das letzte was ich möchte, jemanden aus seinem eigenen Tagebuch zu verjagen. Die Tagebücher sollen ja eine geschützter Ort sein. Von daher habe ich schon längst die Glocke für dein Tagebuch abgestellt und beteilige mich nicht mehr. Auch Hotin hat ja schon geschrieben, dass du es einfach sagen sollst wenn du von ihm oder sonst wem keine Antworten in deinem Tagebuch willst. Die meisten werden sich sicher dran halten, denke ich.

11.02.2020 17:59 • x 3 #99


Hoffnungsblick
Zitat von Abendschein:
gestern hatte ich mit ihr geredet, es war aber kein richtiges Reden, mehr in einem flapsigen Ton.


Das kann ich mir vorstellen, dass es kein richtiges Reden war, wie du es formulierst. Vielleicht kann sie das gar nicht? Aber ich denke, sie hat gemerkt, dass sie nicht einfach so alles sagen kann, was sie denkt und dass ihre Worte von dir ernst genommen werden. Sie wird es sich nächstes Mal vielleicht überlegen, bevor sie gedankenlos daherredet.

Zitat von Abendschein:
Ihr alle rennt soviel zum Arzt,
ihr solltet mal Sport machen,


Das ist ja ziemlich albern. Entschuldige den Ausdruck. Wenn jemand z.B. erkältet ist, wie soll da Sport helfen? Vielleicht bin ich ja falsch informiert. Haben Sportler weniger Erkältungen?
Eigentlich ist es ja verantwortungsbewusst, wenn Menschen, die mit Lebensmitteln zu tun haben, rechtzeitig zum Arzt gehn.

11.02.2020 19:27 • x 1 #100




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler