» »


201013.08




227
15
2
1, 2  »
hallo, nimmt hier jemand das medikament venlafaxin? ich habe zuerst fluoxetin genommen, aber meine ängst sind immer schlimmer geworden statt besser. und jetzt nehme ich ab morgen venlafaxin. habt ihr erfahrungen damit?

hilft das auch ?
weil habe die ganzen nebenwirkungen gelesen und die haben wir schon wieder angst gemacht.

liebe grüße

Auf das Thema antworten

27 Antworten ↓



2939
4
14
  13.08.2010 19:58  
steffiii hat geschrieben:
hilft das auch ?
weil habe die ganzen nebenwirkungen gelesen..und die haben wir schon wieder angst gemacht..,
Mir hilft's und ich hatte es aus Angst vor den Nebenwirkungen mehrere Wochen im Schrank liegen... Gegen Angst und Gedankenkreisen hat es recht schnell gewirkt, die Angst äußerte sich dann eher wie eine Hitzewelle, die durch den Körper geht. Die deutlichste Nebenwirkung am Anfang war bei mir Übelkeit und dann einige Tage lang eine gewisse Magenempfindlichkeit. Ansonsten "Matschbirne", etwas Schwindel, Schwitzen, erweiterte Pupillen, Libidoverlust. Ich habe sehr langsam aufdosiert, die Dosis immer erst gesteigert, wenn ich keine Nebenwirkungen mehr hatte.

Liebe Grüße
Christina





227
15
2
  13.08.2010 20:25  
hallo christina,

hm dann bin ich schon mal erleichtert , dass es wahrscheinlich sehr unrealistisch ist dass man schlimmere nebenwirkungen kann, die z. B. auf dem beipackzettel noch stehen. wie herzrhytmusstörungen oder was weiß ich noch alles . ...

und trinkst du dann noch Alk. ..?

weil ich mag einfach nicht ganz auf den Alk. verzichten..weil das gehört einfach dazu wenn man auf ner party is. finde ich

liebe grüße



2939
4
14
  13.08.2010 20:57  
steffiii hat geschrieben:
und trinkst du dann noch Alk. ..?
Ja. Habe mich vorsichtig rangetastet, wieviel mir bekommt. Das ist gegenüber früher ziemlich gleich geblieben.

Liebe Grüße
Christina





227
15
2
  13.08.2010 21:08  
okee
hab nur gemeint , weil ich jetzt schon öfter gehört habe, dass man keinen Alk. drinken sollte, wenn man diese medikamente nimmt..

und hab auch öfter gehört , dass die angst durch Alk. verstärkt wird, stimmt das wirklich ?

liebe grüße



17
2
  13.08.2010 21:42  
Hi,

ich nehme Venlafaxin seit 3,5 Wochen, am Anfang 37,5mg für eine Woche,
jetzt 75 mg. Am Anfang war die stärkste Nebenwirkung bei mir auch
Übelkeit; jetzt habe ich allerdings Schlafstörungen; also laut Beipack-
zettel soll man das Medi ja abends u morgend nehmen - aber meine
Psychiaterin hat gemeint, kein Mensch würde Venlafaxin abends ein-
nehmen!

Ich nehm zur Zeit die ganze Dosis morgens, trotzdem schlaf
ich nicht gut ein oder wache auf; wenn ich weiß, dass ich einschlafen
muss, weil ich frühe raus muss, nehme ich auf jeden Fall ein/zwei
Baldriantabletten. Momentan schreib ich meine Abschlussarbeit und
kann meistens aufstehen, wann ich will, aber wenn ich bald (vllt)
arbeiten gehe, weiß ich noch nicht wies funktioniert.....

Seit ich die Tabletten nur noch morgens einnehme, ist mir abends
oft ziemlich schlecht; vllt sind das dann schon Entzugserscheinungen,
die sollen ja bei dem Medi ziemlich stark ausfallen....

Alk. sollte man in Verbindung mit Antidepressiva generell nicht
unbedingt trinken, aber das muss jeder selbst wissen, ich trinke
eh keinen Alk.....

@Christina: Hast du gar keine Probleme mit dem (Ein)schlafen?



2939
4
14
  14.08.2010 12:17  
steffiii hat geschrieben:
okee
hab nur gemeint , weil ich jetzt schon öfter gehört habe, dass man keinen Alk. drinken sollte, wenn man diese medikamente nimmt..

und hab auch öfter gehört , dass die angst durch Alk. verstärkt wird, stimmt das wirklich ?
Es steht im BPZ, dass man keinen Alk. trinken sollte und manche vertragen die Kombination tatsächlich nicht. Das ist individuell verschieden, meine Ärztin hatte mir geraten, es vorsichtig auszuprobieren. Und ja, Alk. kann Angst verstärken oder der Kater am nächsten Morgen verstärkt die Angst - bei einigen und bei einigen eben nicht, auch das ist individuell verschieden.

pauline81 hat geschrieben:
Seit ich die Tabletten nur noch morgens einnehme, ist mir abends
oft ziemlich schlecht; vllt sind das dann schon Entzugserscheinungen,
die sollen ja bei dem Medi ziemlich stark ausfallen....
Das kann eigentlich nicht sein. Es stimmt außerdem: Niemand nimmt das Zeug abends, es ist üblich, alles morgens zu nehmen oder auf morgens und mittags aufzuteilen.

pauline81 hat geschrieben:
@Christina: Hast du gar keine Probleme mit dem (Ein)schlafen?
Ich habe damit durch das Venlafaxin nicht mehr oder weniger Probleme als vorher. Einschlafstörungen hatte ich schon immer und habe sie immer mal wieder. Vor ein Uhr gehe ich deshalb gar nicht erst schlafen.

Liebe Grüße
Christina



  14.08.2010 12:40  
Ich hab vor 13 oder 14 Monaten mit dem Alk. aufgehört, weil ich dachte, es ist besser. Später hab ich dann mal ein B. oder einen Schnap. getrunken und merkte, wie ich unruhig wurde, ging in Richtung PA. Im Restaurant bekamen wir dann mal nach dem Essen einen Amaretto und selbst davon wurde mir komisch, Schweißausbruch, Unruhe, Kopfschmerzen. Seit einem Jahr nun null Alk..





227
15
2
  14.08.2010 20:50  
hallo,

@ pauline 81

ja ich muss die tabletten auch morgens nehmen ..
fange aber erst am montag damit an, bin gespannt wie sie wirken .

ja aber das problem ist, dass JEDER Alk. auf ner party trinkt, und wenn mann nichts trinkt ,dann ist man ja gleich "komisch" ..und wenn mann was trinkt, lernt man auch automatisch mehr neue leute kennen..und mann kommt mit mehr leuten ins gespräch. weil ich ohne Alk. schüchtern bin, lerne ich dann überhaupt niemanden kennen, wenn ich nichts trinke.

naja ich werde mich mal langsam herantasten mit Alk...aber ich werde trotzdem ein wenig verzichten müssen..aber ein bierchen und ein Schnap. wird schon nichts ausmachen

@ crazy 030 : wie alt bist du dann?
fragen dich die leute dann nicht warum du nichts trinkst?
weil bei den jugendlichen , muss man schon eine gute ausrede haben, wenn man überhaupt nichts trinkt..
ich kann ja nicht jede woche sagen, dass ich kopfweh.tabletten genommen habe ..

liebe grüße



  14.08.2010 21:31  
steffiii hat geschrieben:
@ crazy 030 : wie alt bist du dann?
fragen dich die leute dann nicht warum du nichts trinkst?
weil bei den jugendlichen , muss man schon eine gute ausrede haben, wenn man überhaupt nichts trinkt..
ich kann ja nicht jede woche sagen, dass ich kopfweh.tabletten genommen habe ..

liebe grüße
42. Ich hab seit der Jungend auch gesoffen, kann man nicht anders sagen. Bis vor 5/6 Jahren auch Dro. (Dro., Dro., Dro.). Aber warum denn? Und das muss man ja gerade Jugendliche auch fragen. Antwort: Weil es Alle machen, weil es eben nun mal so ist, weil es Spaß macht, weil man nicht als Aussenseiter dastehen will, weil es lockert.

Und wenn man mal über die Antworten 5 Minuten nachdenkt, dann kann man sich eigentlich nur an den Kopf fassen. Aber ich war ja auch so blöd.

Warum saufen denn Jugendliche heute mehr denn je? Weil sie durch Medien und Internet verblödet sind, Kontakte nicht selten virtuell knüpfen und wenn es dann in der Realität darauf ankommt, dann sind sie nicht in der Lage, locker soziale Kontakte zu knüpfen. Weil ihnen ein Bild als "alle sind so" vorgegaukelt wird und sie meinen, dem nicht so zu entsprechen. Und um dann das Selbstbewusstsein aufzupeppeln säuft man halt (mit). Und weil es cool ist.

Man macht mit, um nicht als schwach dazustehen. Aus psychologischer Sicht sind aber die stark, die keine Dro. brauchen, wozu auch Alk. gehört. Schwach sind die, die saufen, *beep* oder koksen (oder was auch immer).

Wer in der Disco jedes Wochenende 20 B. trinkt oder Dro. konsumiert, wie ich es gemacht hab, ist schwach.





227
15
2
  14.08.2010 21:52  
hm du hast eigentlich schon recht..

ich will aber auch cool sein..
und nicht zu den außenseiter gehören, die keinen spaß mitmachen..

aber wenn ich nichts trinke, lerne ich einfach keine neuen leute kennen. das ist schade ..
alles wäre einfacher ,wenn ich nicht so schüchtern wäre, dann bräuchte ich nicht unbedingt Alk. um spaß zu haben.

aber ich mach mir einfach immer soviel gedanken ...."wie wäre mein leben , wenn ich nicht schüchtern wäre oder keine ängste hätte" ..aber diese gedanken bringen nichts, sie machen mich nur verrückt. weil ich bin schüchtern und daran werde ich auch nichts ändern können .

20 B. ? dass ist schon viel .. und du hast sogar kooks genommen? das macht doch voll süchtig ...
und jetzt kannst du auf alles verzichten ?
das war doch bestimmt schwer für dich oder?

liebste grüße



  14.08.2010 23:45  
Natürlich es es nicht einfach, weil man es ja nicht anders kennt. Und natürlich hat alles irgendwo auch eine soziale Komponente. Selbst das Rauchen. Man geht vielleicht beim Job mit einer festen Raucherclique rauchen, seit Jahren, mit einigen hat man auch private Kontakt. Will man das Rauchen aufgeben, dann verzichtet man auch auf dieses Ritual. Ist das leicht? Nein.
Ich kenne aber Leute, die haben das durchgezogen. Nicht die erste Zeit beim Entzug, aber irgendwann stehen die bei der Raucherclique, ohne Kippe und es ist eigentlich alles wie immer, die Gespräche, alles. Nur, das man keine Kippe mehr in der Hand hat.

Man bildet sich viel ein und denkt (das Hirn sagt einem das, weil es auf Sucht programmiert ist), läßt man X oder Y weg, dann funktioniert nicht mehr alles so wie sonst. Quatsch.

Mir sagte mal eine Psychologin: "Wenn Sie keinen Alk. trinken und bestimmte Interessen sich geändert haben, dann suchen Sie sich Leute, die auch nicht trinken und genau diese Interessen auch haben. Sie müssen sich nur Menschen suchen, die zu Ihnen passen".

Warum lernst Du nur Leute kennen, wenn Du Alk. trinkst? Warum kannst Du keinen Spass ohne Alk. haben?
Ich hab beim letzten Jahreswechsel das erste mal seit sicher 20 Jahren keinen Alk. getrunken und trotzdem gefeiert. Es geht.





227
15
2
  15.08.2010 08:38  
ja weil wenn ich nichts trinke, dann sage ich den ganzen abend über nichts und habe ängste...und habe somit auch keinen spaß an einer party.
wenn ich aber was trinke, traue ich mir mehr sagen und lerne auch neue leute kennen
und rede dann auch mit ihnen und habe spaß und hab in dem moment auch nicht soviele ängste.

wenn ich nicht schüchtern wäre , dann könnte es vielleicht echt gehn, dass ich den Alk. weglasse...aber so..

und außerdem was soll ich zu den andren sagen, wenn ich nichts trinke?


du bist ja schon älter, wenn man älter ist, dann ist das mit dem Alk. nicht mehr so..
aber wenn man jung ist, und von den andren aktzeptiert werden will und zu den andren dazugehören will, dann muss man einfach was trinken. sonst ist man ja gleich ein außenseiter. ..



  15.08.2010 10:53  
steffiii hat geschrieben:
aber wenn man jung ist, und von den andren aktzeptiert werden will und zu den andren dazugehören will, dann muss man einfach was trinken. sonst ist man ja gleich ein außenseiter. ..

Das ist aber auch nur Angst. Angst, ein Außenseiter zu sein.
Zitat:
steffiii hat geschrieben:
ja weil wenn ich nichts trinke, dann sage ich den ganzen abend über nichts und habe ängste...und habe somit auch keinen spaß an einer party.
wenn ich aber was trinke, traue ich mir mehr sagen und lerne auch neue leute kennen
und rede dann auch mit ihnen und habe spaß und hab in dem moment auch nicht soviele ängste.

wenn ich nicht schüchtern wäre , dann könnte es vielleicht echt gehn, dass ich den Alk. weglasse...aber so..

und außerdem was soll ich zu den andren sagen, wenn ich nichts trinke?


Auch nur Ängste.

Mir ging es ja ähnlich früher. Und hier liegt die Gefahr. Meine Therapeutin sagte mal, Alk. ist das älteste Antidepressiva, zumindest für einige Menschen. Bis zu einer gewissen Menge ist Alk. vertretbar, aber ab einem gewissen Punkt oder bei schnellerem Ansprechen der Person auf Alk. zeigt er seine Wirkung. Man fühlt sich besser, lockerer, lustiger etc.
Und wenn man dann Alk. nur aus diesem Grund trinkt, dann hat man 1. psychische Defizite und 2. ist der Schritt zur Gewohnheit und späteren Abhängigkeit sehr klein.

Da liegt das Problem.

Du wirst doch auch älter, steffiii. Und glaube mir, wenn Du an Dir nichts änderst, dann ändert sich mit zunehmendem Alter auch nichts am Verhalten, den Ängsten etc. Der "Anker! Alk. kann gerade mit zunehmendem Alter zum Problem werden. Nicht der Alk. an sich, aber das Weglassen, weil gerade das kann irgendwann die Ängste verstärken.

Ich hab mich darüber in den vergangenen 1,5 Jahren mit sicher 6 oder 7 Psychiatern und Psychologen unterhalten und jeder sagte, man denkt, Alk. hilft und ist ok, aber letztlich wird durch Alk. IMMER alles nur noch schlimmer.





227
15
2
  17.08.2010 18:28  
[quote="crazy030"]
Das ist aber auch nur Angst. Angst, ein Außenseiter zu sein.

diese angst ist aber auch berechtigt, bei den jugendlichen ist man dann ein außenseiter..
oder hast du schon mal einen jugendlichen auf ner party getroffen , der kein B. oder Schnap. in der hand hat?
oder hast du eine idee was ich sagen kann, warum ich denn nichts trinke? weil danach werde ich als erstes gefragt ...

aber ich glaube du hast recht, also dass der Alk. noch alles schlimmer macht.., weil ich habe früher kaum was gedrunken..weil ich eben nicht mit dem Alk. meine ängste verdrängen wollte. ich wollte es ohne Alk. schaffen...

bloß seit diesen jahr sind meine ängste so schlimm geworden...dass ich es ohne Alk. auf einer party vor angst gar nicht aushalten würde.

und so habe ich angefangen dieses jahr mal mehr auf ner party zu trinken.. im moment is mir echt besser gegangen..ich war locker drauf..ohne irgendwelche ängste zu haben..
aber dann am nächsten morgen holte mich die realität wieder ein...die ängste waren verstärkt zurück..

und seitdem wurde alles noch schlimmer...und ich möchte am liebsten überhaupt nicht mehr aus dem haus

aber werde jetzt demnächst mit ner freundin ins kino gehn..wollte zuerst schon fast wieder "nein , hab keine zeit " sagen... aber dann is mir keine ausrede eingefallen ..
mal schauen wie es wird ...
weil im kino sitzen so viele leute,..aber das gute is ..man muss net soviel reden..weil man ja hauptsächlich auf den film konzentriert is...
aber das problem is , dass man im kino eben kein Alk. drinkt...und dann kann ich mich nicht so von meinen ängsten ablenken. ich hoffe dass ich dann die ängste irgendwie aushalten werde..

liebe grüße




10
5
Kiel
  18.08.2010 07:28  
Hallo Steffiii!

Ich kenne das Venlafaxin auch. Mir wurde ausdrücklich empfohlen, es abends einzunehmen, damit man die Nebenwirkungen wie Übelkeit usw. "verschläft". Vom Grundsatz ne gute Idee, ging aber voll nach hinten los. Ich habe mehrere Nächte hintereinander gar nicht oder höchstens drei Stunden geschlafen! Außerdem Dauerpanik, die man gefühlt nicht unter Kontrolle bringen konnte (passiert ist natürlich nichts! ). Ich habe es daher nach einer knappen Woche abgesetzt. Nun nehme ich Cipralex, was allerdings zu ähnlichen Nebenwirkungen führt. Das ist laut Aussage meherer Ärtze auch nicht unüblich. Da muss man wohl leider durch. Ich nehme es jetzt den 6. Tag und bin immernoch misstrauisch, ob dann überhaupt irgendwann die gewünschte Wirkung eintritt. Zur Erleichterung abe ich jetzt Atosil bekommen, dass mir abends beim Einschlafen helfen soll. Man kann es auch tagsüber einnehmen gegen die Unruhe. Notfalls kannst Du Dir solch ein Medi ja auch holen, wenn die Unruhe kommt.
Ich wünsche Dir viel Glück!
Ein Tipp noch: Ich glaube, dass Du die Zeit mit dem Medi nutzen solltest, mal ohne Alk. eine Party zu verbringen. Scheinbar ist die Furcht, als Außenseiter da zu stehen Dein eigentliches "Thema", was evtl. zu Deinen heutigen akuten Ängsten geführt hat. Du bist auch ein guter, liebenswerter Mensch wenn Du nichts trinkst. Du brauchst keine Ausrede. Es zeugt von Stärke, wenn Du einfach dazu stehst, dass Du heute einfach nicht trinken möchtest. Punkt. Das wird nicht diskuiert. Auch wenn Du erstmal vllt Gelächter erntest. Irgendwann werden sie Dich für Deine Haltung bewundern. Und falls nicht, weißt Du jedenfalls, dass dies keine echten Freunde sind.. Dafür findest Du neue, wertvolle Menschen, die Dich so nehmen wie Du bist! Ich kenne das aus eigener Erfahrung!

LG
sunyulli





227
15
2
  29.08.2010 10:52  
hallo sunyulli ,

ich nehme das venlafaxin jetzt seit ungefähr 10 tage ..
ich hatte öfters schlafprobleme , die hatte ich aber vorher auch schon
wie soll ich dann wissen , ob jetzt DIESE schlafstörungen von dem medikament kommen oder nicht ??
aber als es mir dann letzte woche allgemein wieder besser ging , waren die schlafstörungen wieder ganz weg..
bloß jetzt wo meine ängste schlimmer werden, werden auch die schlafstörungen wieder schlimmer..
also ich denke eher, dass die schlafstörungen nicht von dem medikament kommen, oder was denkst du darüber?
aber sonst merke ich eig. keine nebenwirkungen (bis jetzt)

ja du hast recht.. das ist wahrscheinlich echt mit mein hauptproblem , dass ich angst habe , dass ich ein außenseiter bin und dass mich die andren nicht mögen könnten , wenn ich was bestimmtes sage
aber dass habe ich eig. schon länger..
dass ist jetzt halt einfach immer schlimmer geworden ..

ja einmal kann ich ja einfach sagen, dass ich heute einfach nichts drinken mag..
aber was sag ich dann das nächste mal ?
ich brauch einfach eine begründung , warum ich überhaupt nichts mehr drinke..
weil was soll ich sagen , wenn sie mich fragen "WARUM drinkst du nichts ?"
obwohl ich glaube , wenn ich ein radler drinke , dass das meine ängste nicht verschlimmert oder ? man darf es halt nur nicht übertreiben ..
drinkst du dann auch überhaupt keinen Alk. mehr ?
was hast du dann zu deinen freunden gesagt ?
darf ich fragen wie alt du bist ?
also hast du dann , wie du venlafaxin eingenommen hast , keinen Alk. gedrunken ?

naja ich hab auch paar bekannte , die drinken auch mal nur ein bierchen oder einen Schnap. und dann auch nichts mehr.
aber es gibt wirklich fast keinen , der nichts drinkt.
die , die nichts drinken , sind dann mit dem auto da oder haben ein medikament genommen , weil sie krank waren
...
aber was soll ich dann als ausrede sagen, wenn ich gar nichts mehr drinke ..
findest du nicht , das ich wenigstens ein bisschen was drinken kann.. , dass ich nicht ganz als außenseiter dastehe ?

liebe grüße



8
4
  11.08.2017 21:39  
Nehme seit ca 2 Jahren antidepressiva.
Bei mir wurde eine kombinierte Persönlichlichkeitsstoerung mit schwerer depressiver Episode und essentielle hypertonie diagnostiziert,vorher noch eine hypothereose.

Wegen hypertonie nehme ich ramipril 5 mg.

Wegen Psyche,zuerst 200mg Sertralin, es wirkte recht gut hatte aber starkes schwitzen und Durchfall.
Dann venlafaxin ret hoch bis 300.
Habe folgende Nebenwirkungen, starkes schwitzen,Müdigkeit,bauchvergroesserung,Gewichtszunahme,piepen und pfeifen auf einem Ohr.

Hängt das damit zusammen?
Soll jetztBupropion nehmen.

Kennt das jemand?



15
2
  12.08.2017 08:15  
Guten morgen
ich habe gerade deine deinen Beitrag gelesen. Ich nehme auch Venlafaxin. Aber nur 2 mal 37,5 mg am Tag. Du nimmst zu viel davon. Die höchste Dosis ist mit 150 mg angegeben.Deine Dosis ist viel zu hoch und daher auch die Nebenwirkungen. Ich nehme auch nicht die Retart Kapseln sondern als Tabletten . Die gehen schneller ins Blut. Immer nach den Mahlzeiten. Versuche es mal so. Mir helfen die sehr gut gegen Ängste und Panikattacken. Der Körper muss sich an das Medikament auch erstmal gewöhnen und darauf einstellen.
Hoffe ich konnte dir etwas helfen. LG



173
4
Südwestdeutschland / Rhld.Pf.
137
  12.08.2017 08:38  
Raigold hat geschrieben:
Guten morgen
ich habe gerade deine deinen Beitrag gelesen. Ich nehme auch Venlafaxin. Aber nur 2 mal 37,5 mg am Tag. Du nimmst zu viel davon. Die höchste Dosis ist mit 150 mg angegeben.Deine Dosis ist viel zu hoch und daher auch die Nebenwirkungen. Ich nehme auch nicht die Retart Kapseln sondern als Tabletten . Die gehen schneller ins Blut. Immer nach den Mahlzeiten. Versuche es mal so. Mir helfen die sehr gut gegen Ängste und Panikattacken. Der Körper muss sich an das Medikament auch erstmal gewöhnen und darauf einstellen.
Hoffe ich konnte dir etwas helfen. LG

Raigold, wie kann man so einen Tip geben.
Jamjam, beachte das nur nicht was Raigold schreibt. Halte dich an die Verordnung deines Arztes, denn was Raigold schreibt ist schlicht falsch und gefährlich dazu.
1. Die Höchstdosis ist nicht 150, sondern liegt bei 300 und kann sogar stationär darüber liegen.
2. Retard bedeutet, dass der Wirkstoff nach und nach ins Blut abgegeben wird und nicht wie bei Tabletten üblich auf.Einmal ins Blut geht. Die.Wirkungsdauer wird dadurch verlängert.

Das was du spürst JamJam sind meist ungefährliche Nebenwirkungen, die mit der Zeit besser werden und die es sehr sehr häufig bei fast allen ADs gibt.
Lass dich nicht irre machen.
Deine Ärzte haben die Möglichkeit bei einer Blutuntersuchung den Spiegel des Medikamentes im Blut festzustellen und können so beurteilen, ob der Wirkstoff im therapeutischen Bereich liegt, zu hoch oder zu niedrig im Blut vorhanden ist.
Ich nehme Venlafaxin seit ca 20 Jahren. Es ist kein schlechtes AD. Du musst die Zeit der Nebenwirkungen einfach durchstehen.
Nur dein Arzt kann eine Umstellung des Medis verantworten.
Bleib wacker dran.



Auf das Thema antworten  28 Beiträge  1, 2  Nächste



Dr. med. Andreas Schöpf


Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Medikamente bei Angst- & Panikattacken


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Nebenwirkungen Venlafaxin von 37,5 auf 75 erhöht

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

11

208

27.08.2018

Trevilor / Venlafaxin - starke Nebenwirkungen

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

13

16288

31.12.2013

Starke Nebenwirkungen Venlafaxin 75mg ret

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

21

7820

20.06.2016

Venlafaxin - Nebenwirkungen? Grund zur Sorge?

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

12

6086

09.05.2018

bis jetz keine Nebenwirkungen Venlafaxin

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

12

2900

24.07.2011


» Mehr ähnliche Fragen