1

noxxi

noxxi

2
2
Ich habe im letzten Jahr bereits Venlafaxin bekommen und nach den anfänglichen Nebenwirkungen recht gut vertragen und es konnte sogar reduziert werden auf 37,5 mg ret.
Vor einigen Monaten hielt es meine Psychiaterin, auf Grund von Kinderwunsch, für notwendig mich auf Citalopram einzustellen. Dies habe ich auch vor dem Venlafaxin bekommen und gut vertragen, bis es halt leider nicht mehr wirkte. Leider war es auch noch immer so, dass es keinen Erfolg brachte und ich wurde nach 4 Wochen umgestellt auf Venlafaxin. In den ersten Tagen war alles ok. Keine Veränderungen aber auch keinen Nebenwirkungen. Seit 2,5 Wochen haben ich jetzt allerdings arge Nebenwirkungen (Unruhe, Appetitlosigkeit, Angstzustände, Zittern usw.) Als Notfallmedi habe ich Atosil, das hilft leider aber auch nicht und so habe ich Lorazepam 1mg bekommen, was ich aber nicht dauerhaft nehmen kann. Wie sieht es bei euch aus, wie lange hattet ihr Probleme mit Venlafaxin?

18.06.2016 14:44 • 20.06.2016 #1


21 Antworten ↓


fragile1980

fragile1980


129
2
33
Nehme es seit 2 Wochen. 1 Woche 37,5 mg Retard, 1 Woche 75 mg Retard. Bis auf übermäßige Müdigkeit und leicht gedrosselten Hunger in den ersten 2-3 Tagen konnte ich nichts an wesentlichen NW ausmachen.

18.06.2016 14:55 • #2


Serthralinn


8610
49
976
Ich hatte Müdigkeit und unerträgliches Schwitzen sowie hohen Blutdruck und Herzrasen

18.06.2016 15:01 • #3


preussen068

preussen068


9
2
Hallo, ich nehme jetzt schon seit 1 1/2 Jahren Venlafaxin 150 mg retard. Nebenwirkungen halten sich in Grenzen. Bis auf
erhöhte Müdigkeit am Tag und leichte Gleichgewichtsstörungen konnte ich nichts feststellen.

18.06.2016 16:11 • #4


fragile1980

fragile1980


129
2
33
Und halt die verminderte Libido, aber da kommt man wohl bei Serotonin-orientierten ADs nicht vorbei.

18.06.2016 16:37 • #5


mattes75


112
5
17
Zitat von noxxi:
Seit 2,5 Wochen haben ich jetzt allerdings arge Nebenwirkungen (Unruhe, Appetitlosigkeit, Angstzustände, Zittern usw.)


kamen diese Symptome nach einer Dosiserhöhung? Es ist -ich spreche aus eigener erfahrung- nicht immer einfach zwischen Nebenwirkungen und Symptomen der grunderkrankung zu unterscheiden.

Die o.g. symptome hatte ich auch bei meiner angststörung. Sie verstärkten sich wenn überhaupt leicht zu einnahmebeginn des venlafaxin.
Das schwitzen ist bei den serotonergen Medikamenten wohl fast üblich. Hatte ich auch 2-3 Wochen, dann wars weg.

18.06.2016 20:49 • #6


Serthralinn


8610
49
976
Sexuelle Nebenwirkungen fand ich bisher nicht sonderlich stark.
Schwitzen scheint mir eher eine Nebenwirkung des Noradrenalins zu sein. Mit Escitalopram schwitze ich nämlich wenig

19.06.2016 10:07 • #7


mattes75


112
5
17
Die noradrenerge wirkung ist bei 75 mg m.w. noch nicht da. Da muss man 150 mg und mehr als Dosis haben. In der Klinik haben die alle von cipralex und trevilor geölt

19.06.2016 10:58 • #8


fragile1980

fragile1980


129
2
33
geölt?

19.06.2016 11:37 • #9


mattes75


112
5
17
Zitat von fragile1980:
geölt?


= geschwitzt

19.06.2016 14:27 • x 1 #10


Serthralinn


8610
49
976
Zitat von mattes75:
Die noradrenerge wirkung ist bei 75 mg m.w. noch nicht da. Da muss man 150 mg und mehr als Dosis haben. In der Klinik haben die alle von cipralex und trevilor geölt


Ich denke, die Noradrenalin Wirkung ist immer da, aber bei 150 mg deutlich stärker.

Zu cipralex hab ich auch gelesen, dass man damit am wenigsten schwitzt von den SSRI und SNRI

19.06.2016 16:00 • #11


Vergissmeinicht

Vergissmeinicht


6943
29
1329
Hey noxxi,

solche Medis brauchen eine Weile bis sie im Blutspiegel sund und auch wieder draußen. So wird ein- und auch wieder ausgeschlichen und wie heißt es, keine Wirkung ohne Nebenwirkung. Mit dem Kinderwunsch und solchen Medis bin ich leider überfragt und würde dies mit dem Frauenarzt besprechen und nicht mit einem anderen Arzt oder gar Psychiater.

19.06.2016 16:08 • #12


mattes75


112
5
17
Zitat von Serthralinn:
Zitat von mattes75:
Die noradrenerge wirkung ist bei 75 mg m.w. noch nicht da. Da muss man 150 mg und mehr als Dosis haben. In der Klinik haben die alle von cipralex und trevilor geölt


Ich denke, die Noradrenalin Wirkung ist immer da, aber bei 150 mg deutlich stärker.

Zu cipralex hab ich auch gelesen, dass man damit am wenigsten schwitzt von den SSRI und SNRI


ja es ist definitiv dosisabhängig, zudem reagiert jeder Körper anders auf Medikamente. Beim venlafaxin ist es meines wissen nach so, dass das Nebenwirkungsprofil identisch mit cipralex o.ä. ist. Insbesondere was das schwitzen, nachtschweiß und leichte übelkeit angeht. Beim venlafaxin ist es zudem noch so, dass es durch seine noradrenerge wirkung in höherer dosierung als 75 mg und seine dopaminerge wirkung (um 300 mg) eine größere unruhe auslösen kann. Als ich in der Klinik war und cipralex hatte, habe ich tagsüber wie ein irrer geschwitzt, nachts gar nicht. Mit dem venlafaxin hatte ich nachtschweiß in den 1. 2-3 Wochen und hab sonst nicht mehr geschwitzt als gewöhnlich. Mein Schwager nimmt 300 mg venla, der schwitzt kein bisschen.

19.06.2016 20:09 • #13


Serthralinn


8610
49
976
Mm, wenn ich zu Noradrenalin googel finde ich Schwitzen als Folge. Daher sollte meine Theorie stimmen. In Internet Foren und Fachliteratur lese ich bei Venlafaxin auch hohe rate Fällen.

Ich konnte bei 15 grad teilweise fast schwimmen in Schweiß. Ekelhaft. Das hab ich bei Escitalopram nicht und im Internet finde ich geringere Neigung zu Schweiß bei Escitalopram. Daher meine Theorie

20.06.2016 11:43 • #14


mattes75


112
5
17
ist halt immer die frage "wie man googelt"
sag mir wie du suchst und ich sag dir was du findest.

ich finde als erstes:
Zitat:
Escitalopram: Sehr häufige Nebenwirkungen:
Benommenheit, Schlaflosigkeit, Kraftlosigkeit, Kopfschmerzen, Zittern, Übelkeit, Mundtrockenheit, Verstopfung, vermehrtes Schwitzen.


und als zweites:
Zitat:
(...)eine andere Nebenwirkung, die bei vielen stark auftritt, ist das Schwitzen. (...)



VENLAFAXIN (Efexor, Trevilor,Efectin)
Indikation: Depressionen,depressive Verstimmung mit begleitender Angstsymptomatik,
generalisierte Angststörung
Wirkprofil: Stimmungsaufhellend und angstlösend wie Trizyklika, aber mit wesentlich weniger Nebenwirkungen; antriebssteigernd;
Nebenwirkungen: Kaum Nebenwirkungen
Selten: Übelkeit, Schwindel, Müdigkeit, Verstopfung, Durchfall, Verdauungsbeschwerden, dosisabhängiger Blutdruckanstieg, Asthenie, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Agitiertheit, Zittern, Mundtrockenheit, Sexualstörungen (Ejakulationsstörungen, Impot., Libidoverlust)


CITALOPRAM (Sepram, Cipramil, Seropram (Ö), Seralgan (Ö), Cipram)
Indikation: V.a. Panikstörung (schnelle Wirkung) mit oder ohne Agoraphobie; Depressionen, depressiv-ängstliche Syndrome; Zwangsstörungen
Wirkprofil: angstlösend, schwach antriebssteigernd, stimmungsaufhellend
Nebenwirkungen:
Vor allem zu Anfang:
Schwitzen! Schlafstörungen, Übelkeit, Brechreiz, Völlegefühl, Kopfschmerzen, Mundtrockenheit, Durchfall, Verstopfung, Schwächegefühl, Schläfrigkeit, innere Unruhe, Bewegungsunruhe, Schwindel, Angst- und Erregungszustände, geringe Libido, Ejakulationsstörungen


ES-CITALOPRAM (Cipralex, Lexapro)
Indikation/Wirkprofil: wie Citalopram
Nebenwirkungen: wie Citalopram; teilweise weniger Nebenwirkungen als Citalopram


Hab hier auch nochmal was aus einer Übersicht abgetippt, die ich mal vom Neurologen bekomme habe:

Venlafaxin
stimmungsaufhellend, antriebssteigernd
wirkt stimmungsaufhellend (Serotonin) und antriebssteigernd (Noradrenalin, allerdings erst bei höherer Dosierung)

-Nebenwirkungen dosierungsabhängig
-Hemmt sowohl die Wiederaufnahme von Serotonin als auch von Noradrenalin
-niedrige Dosierung: antiserotonerge wie bei den SSRI: Übelkeit, Unruhe, Schlafstörungen und sexuelle Funktionsstörungen
-höhere Dosierung: zusätzlich antinoradrenerge - Mundtrockenheit, Kopfschmerzen, Bluthochdruck, Schwindel, Tremor oder Müdigkeit
-verhindert in sehr hoher Dosierung zusätzlich die Wiederaufnahme von Dopamin (antidopaminerge Nebenwirkungen)

20.06.2016 12:14 • #15


Serthralinn


8610
49
976
Stimmt wohl, man findet sehr unterschiedliche Angaben teilweise. Habe aber mittlerweile so meine eigene Meinung gebildet.
Sanego ist nicht immer perfekt, aber hier stehen 7 % bei Venlafaxin gegen 2 % cipralex


Hier sieht es ähnlich aus. Diverse weitere links sagen Ähnliches
https://adhs-chaoten.net/adhs-erwachsen ... isten.html

20.06.2016 12:29 • #16


mattes75


112
5
17
...passend dazu habe ich mal aufgeschrieben, was ich für nebenwirkungen mit dem venlafaxin hatte.
ebenso, welche ich eben nicht hatte. vielleicht hilft einem das ja auch, wenn das mal aufgelistet ist.
natürlich total subjektiv (da mein körper *g*), aber eben nicht vom beipackzettel:

Nebenwirkungen:
- In den ersten Tagen/Wochen: Nachtschweiß (Brust & Nacken)
- "Komisch" riechender Achselschweiß (aber keine erhöhte Schweißbildung oder -neigung)
- Bei Dosiserhöhung 1-2 Tage leichter Anstieg von Unruhe/Angst
- Zu Beginn Appetitlosigkeit, leichte Gewichtsabnahme, latente Übelkeit, Verstopfung

"Typische" bzw. "gefürchtete" Nebenwirkungen, die ich unter Venlafaxin nicht habe/hatte (und das bleibt hoffentlich auch so):
- Blutdrucksteigerung
- Veränderung Leber-/Nieren-/Cholsterinwerte
- Kopfschmerzen
- Gewichtszunahme (die habe ich zwar gehabt, liegt aber daran, dass ich wieder Appetit habe, die Übelkeit weg ist & ich mich insgesamt super fühle)
- Zittern
- sex. Störungen jeglicher Art

20.06.2016 12:31 • #17


Serthralinn


8610
49
976
Dosierung?

20.06.2016 12:35 • #18


mattes75


112
5
17
Zitat von Serthralinn:
Stimmt wohl, man findet sehr unterschiedliche Angaben teilweise. Habe aber mittlerweile so meine eigene Meinung gebildet.
Sanego ist nicht immer perfekt, aber hier stehen 7 % bei Venlafaxin gegen 2 % cipralex


Hier sieht es ähnlich aus. Diverse weitere links sagen Ähnliches
https://adhs-chaoten.net/adhs-erwachsen ... isten.html


auch da wieder:

vergleich sanego, schwitzen bei "cipralex" 8% und schwitzen bei "venlafaxin" 7% ....

du wirst keinen beleg für das eine oder das andere finden.
allein schon, was heißt "starkes schwitzen". frag mal nen nachtwächter und nen bauarbeiter...

20.06.2016 12:36 • #19


mattes75


112
5
17
Zitat von Serthralinn:
Dosierung?


75, daher keine signifikante noradrenerge und dopaminerge wirkung.
bei 10 mg cipralex war das bei mir z.b. anders.

20.06.2016 12:37 • #20




Dr. med. Andreas Schöpf

Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag