Pfeil rechts
16

Angstmaus29
Zitat von toscout:
Also ich hatte keine Probleme mit dem Einschleichen, eigentlich auch nie beim auf oder abdosieren. Leider scheint es so als hätte es seine Wirkung bei mir verloren.



Wieviel mg nimmst du davon?

08.03.2018 21:42 • #41


Hey Angstmaus,
Ich habe auch keinerlei Probleme gehabt , hab 300mg damals genommen und es hat mir mehrere Jahre gut geholfen bis die Wirkung irgendwann nach ließ . Versuch es einfach schlimmer kann es doch nicht werden .
LG

08.03.2018 22:04 • #42



Nebenwirkungen bei Venlafaxin

x 3


Ich hatte zuletzt 225 mg, aber wie gesagt nahm ich es schon 10 Jahre
@Sunny82 meinst du eine Erhöhung auf 300 mg würde bei mir noch was bringen? Hast du mal erhöht und Besserung gespürt?

08.03.2018 22:07 • #43


Angstmaus29
Soll ab morgen mit 37,5mg anfangen habe jetzt schon solche Angst vor den Nebenwirkungen

08.03.2018 22:30 • #44


Versuch es einfach , vielleicht wird es ja garnicht so schlimm und wenn leichte Nebenwirkungen kommen das packst du auch . Ich habe es auch geschafft hab vor rund 4 Wochen ein Medikamenten Wechsel gemacht und ich bin durch die Höhle gegangen aber ich lebe noch obwohl ich starke Selbstmord Gedanken hatte aber es ist besser geworden und bis jetzt bereue ich nix .

08.03.2018 22:38 • #45


Angstmaus29
Zitat von Sunny 81:
Versuch es einfach , vielleicht wird es ja garnicht so schlimm und wenn leichte Nebenwirkungen kommen das packst du auch . Ich habe es auch geschafft hab vor rund 4 Wochen ein Medikamenten Wechsel gemacht und ich bin durch die Höhle gegangen aber ich lebe noch obwohl ich starke Selbstmord Gedanken hatte aber es ist besser geworden und bis jetzt bereue ich nix .



Ist bei mir ja auch ein Wechsel jetzt von opipram auf Venlafaxin

08.03.2018 22:45 • #46


Denk immer daran das dir das andere Medikament helfen kann und dir es besser gehen kann . Ventlafaxin ist wirklich ein gutes Medikament , und deine Dosis ist wirklich ganz gering , du schaffst das

08.03.2018 22:50 • #47


Angstmaus29
Zitat von Sunny 81:
Denk immer daran das dir das andere Medikament helfen kann und dir es besser gehen kann . Ventlafaxin ist wirklich ein gutes Medikament , und deine Dosis ist wirklich ganz gering , du schaffst das



Dann werde ich es versuchen damit hab halt auch Angst vorm zunehmen damit könnte ich bicht umgehen wenn es zuviele Kilos sind

08.03.2018 23:05 • #48


Erlich gesagt solche Gedanken kann ich nicht verstehen, ist es dir nicht wichtiger wieder lachen zu können und dein leben genießen zu können ohne irgendwelche symtome? Mir wäre es egal ob ich dadurch zunehmen würde Hauptsache ich kann wieder Freude am Leben haben .

08.03.2018 23:09 • #49


Angstmaus29
Zitat von Sunny 81:
Erlich gesagt solche Gedanken kann ich nicht verstehen, ist es dir nicht wichtiger wieder lachen zu können und dein leben genießen zu können ohne irgendwelche symtome? Mir wäre es egal ob ich dadurch zunehmen würde Hauptsache ich kann wieder Freude am Leben haben .



Auf einer Art schon aber ich will halt auch nicht rum laufen wie ein Fettkloß etwas mehr auf den Hüften würde mich nicht stören

08.03.2018 23:12 • #50


Das heißt doch nicht das du unbedingt so viel zunehmen musst , war bei mir auch nicht . Lass dich einfach mal darauf ein , absetzten kannst du sie alle male wieder .

08.03.2018 23:15 • #51


Schwindler76

19.03.2019 22:36 • #52


Ich habe Venlafaxin auch überhaupt nicht vertragen obwohl mein Hausarzt,der es mir verschrieben hatte mir versicherte,es sei ein sehr verträgliches Medikament.Auch die retardierte Version habe ich nicht besser vertragen.
Hab es nie wieder genommen denn das hätte ich keine 2 Tage durchgehalten (maximale Unruhe/innere Anspannung in Kombination mit Durchfall und Erbrechen).

Entscheidend ist ,wie Du Dich damit fühlst und die Antwort ist ja offensichtlich.
Wenn Dir Deine Psychiaterin nicht glaubt,würde ich die Psychiaterin wechseln.
Ärzte,die nicht mitbekommen,dass was schief läuft,können wir nicht gebrauchen.
Oder sie lässt sich auf einen Medikamentenwechsel ein.

Hast Du ein MRT vom Kopf machen lassen?
Das würde ich sicherheitshalber abchecken lassen obwohl es ja in den allermeisten Fällen die Psyche bzw. ein gestörter Gehirnstoffwechsel ist,der die Symptome verursacht.
Das kann man mit Medikamenten in den Griff kriegen.

Leider gibt es kein Medikament,dass allen gleich gut hilft.
Ich selbst habe Sertralin z.B. absolut nicht vertragen.
Ein Medikament ,was dem einen hilft,kann den nächsten zur Verzweiflung bringen.
Dass Deine Psychiaterin das nicht weiss,wundert mich.

Zum Thema Tabletten reduzieren:

Die meisten erleiden früher oder später einen Rückfall,während oder nach einer Reduktion.
Also wenn Du ein Medikament gefunden hast,was Dir gut hilft,würde ich es weiter nehmen als Rückfallprophylaxe.
Man kann durchaus reduzieren aber ganz absetzen ist halt riskant.
Da muss einem bewusst sein,dass man auf der Nase landen kann.

Ich wünsche Dir viel Kraft für die nächste Zeit und dass Du bald was findest,was Dir hilft!

20.03.2019 09:07 • x 1 #53


Schwindler76
Vielen Dank, am schlimmsten sind die Sehstörungen und die Gangunsicherheit.

20.03.2019 17:40 • #54


28.03.2019 20:42 • #55


Ja Geduld muss man sicherlich haben. Ich bin gerade dabei Venlafaxin einzuschleichen. Nebenwirkungen sind bisher, dass ich total am schwitzen bin, echt abartig. Hatte ich aber von Citalopram auch. Verlust der Libido, aber auch da war es bei Citalopram das gleiche, verschwand aber nach nen paar Wochen. Was mich besonders nervt im Moment ist das ich eiskalte Füße habe. das ist seit dem Tag als ich auf 75mg erhöht habe so.Ich hoffe das wird noch besser.

Ich nehme zusätzlich noch Quetiapin und Lyrica

28.03.2019 21:25 • #56


Hallo, venlafaxin wurde wieder reduziert auf 225mg seit 5 Tagen. Zusätzlich krieg ich abends seit 2 Wochen noch 20mg Mirtazapin und 25 mg Quetiapen. Ich hab immer noch ganz schlimmes muskelzucken, Zittern, nervenkribbeln in den Beinen und bin ständig nur am heulen. Ich hab schon Angst, dass sie mich in die geschlossene stecken. Vielleicht wäre es am besten mal alle Tabletten eine zeitlang komplett abzusetzen damit sich das Nervensystem wieder beruhigt. Hat jemand von euch Erfahrungen oder Tipps für mich?

02.04.2019 14:07 • #57


Zitat von Richi79:
Vielleicht wäre es am besten mal alle Tabletten eine zeitlang komplett abzusetzen damit sich das Nervensystem wieder beruhigt.


Das würd ich lassen,jetzt hast Du es schon soweit geschafft,da schaffst Du den Rest auch noch.
So lange nimmst Du das venlafaxin ja noch nicht wieder,das kann noch ein bisschen dauern.

Das Mirtazapin und das Quietiapin scheint Dir ja nicht besonders gut zu helfen.
Ich würde es statt dessen lieber mal mit Amitriptylin probieren.
Das beruhigt die körperlichen UND die psychischen Nebenwirkungen.
Kann zwar auch müde machen aber da gibt es ja schlimmeres.

Vor allem ist wichtig,dass Du Deiner Psychiaterin mitteilst,dass Du es echt nicht mehr aushältst.
Und dass das Mirtazapin und Quietiapin Dich nur müde machen aber die Nebenwirkungen nicht lindern.
Notfalls kann sie Dir auch Tavor verschreiben als Bedarf.Das hilft garantiert.

02.04.2019 14:51 • x 1 #58


la2la2
Bloß nicht jetzt alles weglassen! Das würde extrem scheppern und knallen.

Hat dich der Psychiater etwa nicht aufgeklärt, dass man bei Psychopharmaka die Dosis immer nur ganz LANGSAM über viele Wochen bis Monate erhöhen oder reduzieren darf?

02.04.2019 14:57 • x 1 #59


Zitat von la2la2:
Das würde extrem scheppern und knallen.


Da hat @la2la2 Recht,das geht nach hinten los!

02.04.2019 15:03 • #60



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf