Pfeil rechts
2

Hallo liebes Forum,
ich hab etwas Angst und mache mir Sorgen, hoffe ein paar Venlafaxin Erfahrene können mir helfen, gern auch alle anderen.

Also ich nehme seit 10 Tagen 37,5 mg Venlafaxin - hatte zu beginn kaum Nebenwirkungen, nur Müdigkeit, Schwindel und Benommenheit. Fand ich aber nicht schlimm!
Ab Tag 6 oder 7 wurde es merkwürdig (für mich) hatte leichte Schluckbeschwerden und meine Zunge verkrampfte sich leicht, hielt aber nicht lange an und hatte ich nur 2 Tage. An Tag 8 bekam ich aufeinmal Schmerzen im Oberkörper, das soll heißen Rückenschmerzen und Schmerzen in der Brust, hatte das Gefühl ich sei aus Stein oder irgendetwas ganz schweres sitzt auf mir. Zudem bekam ich schlechter Luft und hatte das Gefühl nicht richtig Durchatmen zu können und meine Füße taten etwas weh und haben leicht gekribbel. Diese Schmerzen und das mit der Luft hält jetzt an und habe ich über den Tag verteilt immer unterschiedlich stark und lange. An Tag 9 veränderte sich noch etwas an meinen Füßen es begann mit einem Kribbeln im rechten Fuß oder besser gesagt in den Zehen und die Hacke wurde ziemlich Rot/Lila. Seit Tag 10 sind beide Füße an der Unterseite und den Hacken ziemlich Rot, Kalt und Jucken oder Brennen sogar etwas. Nun ist die Angst da.
Was ist da los? Sind das wirklich mögliche Nebenwirkungen? Vertrage ich das Medi nicht?

Habe gestern meiner Psychaterin davon erzählt und sie meinte es liegt nicht daran! Was wenn sie sich irrt?
Heute ist Tag 11 ich soll auf 75 mg erhöhen, werde es auch machen, aber die Sorgen bleiben und ich will keine Panik schieben.

Sollte ich mal den Hausarzt aufsuchen oder gar ins Krankenhaus? Was denkt ihr?
Ich habe Angst vor bleibenden Schäden, ich will nicht sterben nur weil ich Medis nicht vertrage!

22.03.2014 09:00 • 09.05.2018 #1


12 Antworten ↓


lass dich bei deinem arzt wegen einem anderen medikament beraten am besten sertralin 100mg

22.03.2014 19:52 • #2



Venlafaxin - Nebenwirkungen? Grund zur Sorge?

x 3


Danke Mr. Chris für deine Antwort!

23.03.2014 12:11 • #3


Hallo Broken Angel.

Meine Erfahrung ist folgende:
Wenn sich kurz nach der Einnahme eines neues Medikaments Symptome bemerkbar machen, die du vorher noch nie hattest, ist es naheliegend, dass es vom neuen Medikament kommt.

Jeder hat andere Symptome bei Medikamenten. Deshalb finde ich es nicht so toll, wenn deine Psychiaterin dich einfach so abwiegelt.

Leider kenne ich dein Medikament nicht. Aber bestimmt melden sich noch Erfahrene hier.

Ich wünsche dir alles Gute.
Viele Grüße
Marie

23.03.2014 15:20 • x 1 #4


Hallo Marie.

Vielen Dank für deine Antwort, echt lieb von Dir das du mir helfen wolltest, obwohl du mein Medikament nicht kennst.

Okay..ja deine Erfahrung klingt logisch. Und das jeder andere Symptome hat stimmt auf jeden fall. Naja ich werde zur Sicherheit zum Hausarzt gehen und dann weiter schauen.

Nochmal Danke!:)

23.03.2014 17:05 • #5


Hallo Angel!
Obwohl ich Krankenpfleger bin und mir einige Pharmakologen sogar von dem Medikament abgeraten haben, habe ich mich doch aufgrund meiner Angsterkrankung und trotz besserem Wissen von meiner Ärztin überreden lassen dieses Medikament einzunehmen. Ich hatte zu beginn vermehrt Sehstörungen, Panikattacken und Selbstmordgedanken. Diese Nebenwirkungen ließen dann aber nach etwa drei Wochen nach. Was aber dauerhaft geblieben ist, waren massive Poten.. Meine Libido ging soweit in den Keller, dass mich beinahe meine Partnerin verlassen hätte. Außerdem hat es zu keinem Zeitpunkt gegen Ängste oder Depressionen geholfen. Heute ist sogar meine Ärztin gegen das Medikament. Also ich weiß ja nicht, weshalb Du dieses Medikament einnimmst, aber wenn du es nicht unbedingt brauchst, rate ich Dir noch mal mit Deiner Ärztin zu sprechen. Ich finde der signifikanteste Punkt ist, dass ja nicht Deine Ärztin das Medikament einnimmt, sondern Du, wenn es Dir nicht gut tut oder Du ein ungutes Gefühl hast, hol Dir Rat von einem weiteren Arzt ein. Falls Du noch Fragen hast, melde Dich noch mal. Alles liebe Rom

Solange ich selbstständig gehen kann, benutze ich keine Krücken!

27.03.2014 02:26 • x 1 #6


Hallo Broken_Angel

hey bei mir war heute TAG 1 mit Venlafaxin. Um ca 8 Uhr genommen und um 10 hing ich über der Toilette. Egal was ich esse , es bleibt nicht drin. Dann kam ein Ameisenkribbeln in den Händen dazu.
Habe erstmal meine Ärztin angerufen und sie sagt das wäre normal und kann die ersten Tage so sein......
Ich lasse mich nicht von den NW abschrecken, denn ich denke meine Ärztin weiss was sie tut, sie hat das studiert und es wird mir helfen.....
Also hoffe ich das die NW bald vorbei sind und die Wirkung bald eintritt.
Ich leide unter einer generalisierten Angststörung mit einer Belastungsstörung......,......
Alles fing mit einem großen Halslymphknoten an.......

Wie geht es dir denn jetzt broken_angel.......
Nimmst du das Medi weiter?

LG

Traumtänzer81

29.03.2014 18:40 • #7


Hallo Traumtänzer81

erstmal sorry, ich lese deine Antwort erst gerade.
Oh man das hört sich ja echt schlimm bei dir an! Wie geht es dir denn jetzt so, immer noch so schlimm die NW?
Ja damit hat deine Ärztin auch recht, meine hat mich darüber auch aufgeklärt und ich hab diese NW zum Glück auch nicht, nur andere und die hat sie nicht erwähnt und deswegen hab ich so ne Angst. Ich bin auch nicht so ein Tablettenfreund wenn ich ehrlich bin.
Ich hoffe für dich mit das die NW schnell überstanden sind und die wirkung eintritt aber das kann ein paar Wochen dauern, aber halte durch!

Heute ist Tag 20 und ich habe 10 Tage mit neuer Dosis hinter mir...mir geht es gut Im moment habe ich keine schmerzen und verspannungen....das einzige was ich noch komisch finde, sind die lilafarbenen verfärbungen an den Füßen und Knien und Brustwarzen... die starke müdigkeit ist auch weg und morgens bin ich fitter, habe mich heute leicht wie eine feder gefühlt...hab manchmal das gefühl schlecht luft zu bekommen und schwanke beim laufen manchmal etwas..aber sonst geht es...zum glück!
JA ich nehme das Medi weiter...ich halte jetzt durch, vllt hilft es auch schon so leicht
Ich leide übrigens unter einer Angststörung, Panikstörung, leichten Depressionen die aber im moment zum Glück nicht vorhanden sind und Sozialer Phobie.

LG

Broken_Angel

P.s. kannst dich gerne mit mir Austauschen wenn du magst, auch per PN, liegt ganz an deinem Interesse.

31.03.2014 11:42 • #8


Danke Rom für deine Nachricht
Deine Erfahrung mit Venlafaxin zu hören war hilfreich, auch wenn es eine schlechte Erfahrung ist.
Es könnte sein das es mir jetzt schon etwas hilft, aber ich kann es noch schlecht einschätzen...ich nehme es erstmal weiter.
Ich wollte dich noch irgendetwas fragen aber das habe ich jetzt leider vergessen Wenn mir das noch einfällt melde ich mich per PN wenn das okay ist.

Mit lieben Grüßen broken_angel

31.03.2014 11:52 • #9


Moin Moin,

ich hoffe euch allen geht es gut?
Wollte mal nachfragen, ob Ihr auch etwas Schwindel und etwas beeinträchtigtes Sehen hattet bei der Einnahme von Venlafaxin....
bin jetzt bei Tag 6 der Einnahme.

Euch allen einen schönen Abend

Traumtänzer

03.04.2014 19:59 • #10


Hallo,

@Traumtänzer, nimmst Du die Venla nach dem Frühstück?!
Auf nüchternen Magen wäre klar, dass Du Dich übergeben musst...

Nehme Venla seit nunmehr fast zwei Jahren und habe keine Probleme damit ausser ein bisschen Mundtrockenheit nachts, aber dagegen hilft ein Fläschchen Wasser am Bett

Alles Gute und viel Erfolg für Euch alle mit dem Medi!

03.04.2014 21:12 • #11


Hallo, ich nehme seit ca. 4 Wochen Venlafaxin morgens, erst 37,5mg und seit einigen Tagen 75mg.

Nehme es gegen Depression und Angststörung.

Hab das Gefühl es hilft sehr gut, aber habe anscheind eine unangenehme Nebenwirkung:

Ich habe nach dem liegen im Bett ein ständiges Taubheitsgefühl in den Händen und manchmal Armen, sowie Ohrläppchen rechts.

Kann das von dem Medikament kommen?
Mache mir etwas Sorgen, weil davor hatte ich das noch nicht!
Es lässt mit der Zeit etwas nach und kribbelt nur noch leicht.
Trotzdem sehr unangenehmes Gefühl, weil ich es nicht steuern kann und anscheind von den Nerven kommt.
Nachts hab ich manchmal eine unkontrollierte Errektion und muss dann auf Toilette pinkeln, was sich auch nicht als sehr einfach erweist, wie Ihr euch sicherlich vorstellen könnt.

Wer kann mir da einen Rat geben oder hat ähnliches, vielleicht sogar mit dem Medikament erlebt?

Oder sollte ich zum Arzt gehen und das abklären lassen?

Dann habe ich noch eine Frage, kennt Jemand sich mit dem Kürzel RETARD bei Tabletten aus?

Habe gelesen, dass sind Tabletten in Kapselform und diese geben den Wirkstoff gleichmäßiger frei!

Was ist denn nun besser? Venlafaxin mit oder OHNE RETARD?

Bekannte von mir nehmen mit und ich habe Tabletten OHNE, gibts da einen Unterschied, denn man auch merken kann?


Vielen Dank für eure Antworten!

Gruß John

25.04.2015 19:19 • #12


Ich nehme seit ca. 10 Wochen venlafaxin. Seit 2 Wochen geht es mir deutlich besser. Nun habe ich ständig so ein gänsehautGefühl in den Beinen. Ich hatte davor immer so ein Kribbeln im Kopf unter Anspannung das ist nun weg. Kommt das Kribbeln von den stresshormonen oder von der Entspannung an den Beinen? Meine Beine waren zuvor ständig angespannt.

09.05.2018 20:18 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf