Pfeil rechts
8

Leofia

24.08.2016 12:16 • 17.03.2020 #1


44 Antworten ↓


Hallo Leofia

Gegen was sollst du sie denn nehmen?
Gegen Ängste?
Ich nahm sie gegen meine Ängste und fing mit 75 mg an.
Man soll ja in der Regel machen,was der Arzt sagt,aber direkt mit 300 würde ich auf keinen Fall anfangen.
Das war ja noch nich mal meine Höchstdosis,wenn ich mich recht erinnere.

Ich weiß allerdings nicht,wie es ist,wenn man sie wegen einer anderen Diagnose nehmen muss.

24.08.2016 15:13 • #2




Leofia
Hallo Alex,
für meine Angst nehme ich Citalopram und das Pregabolin soll ich aufgrund der HWS/BWS Probleme nehmen.Da ich auch seit geraumer Zeit einen Tinnitus habe und der HNO nix feststellen kann,hat mein Orthopäde jetzt diesen Weg gewählt. Ich habe bis jetzt einmal wöchentlich über einen längeren Zeitraum Kortison gespritzt bekommen, dass muss ich nun absetzen. mich macht das alles zusammen echt fertig. ich kann mich aufgrund der ganzen Problematik auch nicht über einen längeren Zeitraum konzentrieren, was für meine berufliche Tätigkeit von großem Nachteil ist.jetzt wollen wir schauen ob mir das Pregabolin hilft. Aber was ich da an Nebenwirkungen gelesen habe, macht mir schon Angst da ich ja auch 300 mg nehmen soll.

Deshalb habe ich hier nach den Erfahrungen gefragt.

Hat dir das Medikament denn geholfen?
Ist deine Angst weniger geworden oder gar weg?

24.08.2016 17:19 • #3


Huhu

Ja,das wird oft gegen Schmerzen eingesetzt.
Bei mir hats nich geholfen,aber gegen die Ängste schon.
Ich hatte es im Abstand von paar Jahren 2x.
Beim ersten Mal hats total super eingeschlagen wie ne Bombe,direkt am ersten Tag.
Beim zweiten Mal dann leider nich mehr.

Ich hab auch nen Tinitus.
Beißt du die Zähne fest zusammen oder knirschst?
Daher kann es auch kommen.

Nebenwirkungen erst gar nich durchlesen,aber jetzt isses ja zu spät.

24.08.2016 18:01 • #4


Leofia
Wie lange hast du den Tinnitus schon?Macht dich das nicht verrückt? Und weiß man woher das bei dir kommt? (neugierig)
Die Ärzte haben mir gestern wenig Hoffnung gemacht das es nochmal weggeht. Ich soll lernen damit umzugehen, dass stelle ich mir äußert schwierig vor. Im Moment macht es mich fertig, ich versuche immer irgendwelche anderen Geräusche um mich herum zu haben.

24.08.2016 19:04 • #5


Den Tinitus habe ich schon einige Jahre.
Ich denke,dass er von der verspannten Muskulatur kommt und wenn ich die Zähne fest zusammen beiße.
Zwischendurch ists auch mal leiser.
Hab raus gefunden,dass das der Fall ist,wenn ich entspannter bin.
Der Arzt sagte nur,dass ich damit leben muss,aber keine Ursache,damit hab ich mich auch abgefunden.

Du achtest einfach zu sehr drauf,deswegen nimmst du es noch lauter wahr denke ich.
Ich weiß nich wie das bei anderen is,aber das kam von alleine,dass es nicht mehr störend war.

24.08.2016 20:14 • #6


Leofia
Ich habe diese Ohrgeräusche seit März, es hat mit Schwindel angefangen, ich saß auf der Arbeit und habe gemerkt das ich mich nicht mehr richtig konzentrieren kann, hatte das Gefühl wie Watte im kopf.
Dann fingen die ganzen Untersuchungen an, Kopf MRT, EEG, Blut, dabei hat sich herausgestellt das ich nur noch sehr wenig B12 im Körper habe. Es folgten Magen Darm Spiegelung.
B12 wird jetzt gespritzt, da mein Magen das nicht aus der Nahrung aufnimmt, ich habe geglaubt das damit dann meine Beschwerden zurückgehen. Anfangs meine ich auch eine Besserung verspürt zu haben...
Leider hielt das nicht lange an.
Mache seit fast einem Jahr eine Psychotherapie,habe dadurch gelernt besser mit meinen panikatacken umzugehen, jetzt muss ich lernen mit dem Tinnitus zu leben.
Ich hatte jetzt drei Wochen Urlaub und wenn ich daran denke das ich ab Montag wieder arbeiten muss, wird mir ganz anders, habe jetzt schon angst das ich es nicht schaffe.

24.08.2016 21:22 • #7


Hallo

Vllt. lenkt dich die Arbeit aber ab.
Wir machen uns vorher immer verrückt und dann kommts meist anders.
Hast du jetzt angefangen mit dem Lyrica?

26.08.2016 12:22 • #8


Zitat von Leofia:
Hallo@all
Soll ab heute Pregabalin 300 nehmen und würde mich über Erfahrungsberichte freuen. Bin ja immer skeptisch was Medikamente betrifft, weil ich Angst habe das sie mehr kaputt machen als das sie helfen

Freue mich auf Antworten

Lg
Leofia


Pregabalin muss immer eingeschlichen werden, also bitte sprich deinen Arzt darauf an oder wenn er nicht der Meinung ist hole dir eine Zweitmeinung. Von 0 auf 300 mg am Tag sind Probleme vorprogrammiert

26.08.2016 12:26 • #9


Leofia
Hallo Alex /Hallo Gerd

Ja die Probleme habe ich gestern zu spüren bekommen
In der Nacht habe ich schon hin gemerkt das ich Karussell fahre, meine Gliedmaßen haben so gut wie gar nicht funktioniert, wollte um sechs Uhr meinen Sohn wecken und ich habe es nicht geschafft an meinen Wecker zu kommen, vom Kopf her wollte ich aber ich hatte keine Gewalt über meinen Körper.
Als ich es dann endlich geschafft habe aufzustehen, bin ich wie betrunken gelaufen, dann fing alles im Körper an zu kribbeln, ich dachte jetzt gleich sterbe ich . Habe ich wieder hingelegt und nach ner gefühlten Ewigkeit wurde es etwas besser, bin dann aufgestanden und beim laufen klappen mir einfach die Augen zu, anstatt ich stehen bleibe, nein ich laufe weiter und renne mit voller Wucht vor die Couch....
Das hat mir dann einen gebrochenen Zeh gekostet...
Ich war den ganzen Tag benebelt, kam gar nicht richtig klar.
Ich habe auch in der Praxis angerufen und die gefragt ob die mich umbringen wollten.

Na ja, als ich mich dann wieder beruhigt hatte, musste heute ja schon etwas schmunzeln.

Ich werde diese Tabletten niemals wieder einnehmen!

Sonnige Grüße
Leofia

26.08.2016 12:43 • x 1 #10


Zitat von Leofia:
Ich werde diese Tabletten niemals wieder einnehmen!


Doch doch, nimm sie schon ein, aber bitte den Arzt, dass er mit den 25 mg anfängt und dann wöchentlich auf deine therapeutische Dosis steigert, dann sind die NW nicht so intensiv wie du sie erlebt hast.
Das glaub ich dir, dass du die Hölle durchwandert bist

26.08.2016 12:46 • #11


Leofia
Ich hab Montag einen Termin bei meinem Hausarzt, da werde ich das dann auf jeden Fall ansprechen, der wird wahrscheinlich auch die Hände übern Kopf zusammen schlagen.
Ich glaube das ich die Tabletten nicht mehr nehmen möchte, da hab ich jetzt echt Angst.

Aber ich muss auch sagen, war schon lange nicht mehr so Tiefenentspannt und schmerzfrei.

26.08.2016 14:49 • #12


Warste schon beim Arzt?

29.08.2016 15:32 • #13


Leofia
Hi Alex,
ja war heute da und er meinte auch das die Dosis für den Anfang zu hoch war.
Soll die Tabletten nicht mehr nehmen und bis zu meinem Termin bei der Neurologin abwarten, das ganze dann da nochmal besprechen.

29.08.2016 17:33 • x 1 #14


anna violetta
Hallöchen.

Ich nehme auch Pregabalin, aber gegen meine Ängste.
Ääääääähm, 300mg als Anfangsdosis ist aber echt arg hoch! Das muss man echt einschleichen.
Ich hab vor einem Jahr mit 50-50-50 begonnen und dann gesteigert nach und nach. Meine Anfangsdosis war also 150mg pro Tag. Und ich sollte bist auf 300mg steigern.
Mich haben die 50er übrigens auch schon recht benebelt. Hab mich so "lülülü" im Kopf gefühlt.
Das hat mich schon auch beängstigt. Weil ich immer die Kontrolle haben will und ich mich von der Anfangsdosis schon ziemlich außer Gefecht gesetzt gefühlt habe.
Aber ich hab mir gesagt, dass das halt die natürliche Reaktion auf das neue Medi ist. Mein Körper kannte ja den Wirkstoff nicht.
Aktuell nehme ich 100-100-150, weil ich Venlafaxin abgesetzt , Tianeptin ausprobiert, aber aufgrund der Nebenwirkungen nun nach 15 Tagen abgesetzt habe. Meine Ängste sind halt wieder sehr stark da
Daher nehm ich abends noch 50mg mehr.
Pregabalin steht auch unter dem Verdacht, dass man nach einer gewissen Zeit eine Toleranz gehe dem Wirkstoff entwickelt und sozusagen mehr braucht, um den gewünschten Effekt zu erreichen.
Ich glaube, man kann aber bis zu 600mg hochdosieren.
Wie dem auch sei: mir hat das Pregabalin schon sehr gut gegen die Ängste geholfen.
Im Gegensatz zu anderen Medikamenten hatte ich recht "milde" Nebenwirkungen.
Wegen Tinnitus: ich war letztes Jahr in Reha, wo andere Patienten auch wegen Tinnitus waren. Da hieß es quasi auch nur, dass die damit leben müssen, bzw. dass Stressreduktion zu einer Verbesserung führen kann...
Ich habe auch ab und zu Tinnitus und weiß, wie sehr das nerven kann.
Meistens versuche ich dann zu denken:"Okay, ja, Tinnitus ist da, aber der geht auch wieder weg." Dann versuche ich auch, mich nicht auf das Geräusch zu "versteifen". Das hilft auch. Aber ich weiß, dass es schwer ist.

Liebe Grüße, Anna

29.08.2016 18:02 • #15


Zitat von Leofia:
Hi Alex,
ja war heute da und er meinte auch das die Dosis für den Anfang zu hoch war.
Soll die Tabletten nicht mehr nehmen und bis zu meinem Termin bei der Neurologin abwarten, das ganze dann da nochmal besprechen.
gut gemacht

29.08.2016 18:04 • #16


Leofia
Hallöchen,
gestern war ich endlich beim Neurologen, hab ihm von dem pregabalin erzählt, er meinte auch das die Dosis 300 mg zum Anfang viel zu hoch war und war überhaupt nicht davon begeistert das mir der Chirurg /Orthopäde dieses Medikament verschrieben hat.
Da es mir in den letzten Wochen gar nicht gut ging und ich mehr und mehr in Depressionen gefallen bin (nur noch negative Gedanken) hat er mr jetzt Risperidon 0,25 mg verschrieben, diese soll ich zweimal am Tag nehmen. Habe, wie ich es ja immer mache, nach dem Medikament gegoogelt und nicht ansatzweise was gutes darüber gelesen.
Z. B. Panikstörung (die habe ich ja eh schon, nur nicht mehr so ausgeprägt) ich will das auf keinen fall wieder so schlimm haben. Gewichtszunahne (habe durch die ganzen medis eh schon 20 kg zugenommen) will keineswegs noch mehr zunehmen. Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit usw.
Ich frage mich, wieso werden solche Medikamente verschrieben wenn ich doch schon unter all diesen Symptome zu leiden habe
Ich soll es jetzt erstmal bis nächsten Donnerstag einnehmen, dann habe ich den nächsten Termin.
Was sagt ihr dazu?
Lg Leofia

29.09.2016 17:57 • x 1 #17


RainerSkeptiker
Hallo,
es ist unverantwortlich, wie oft inzwischen Neuroleptika verschrieben werden. Ich würde das Zeug nicht nehmen. Die Spätfolgen sind teils drastisch.
Gruß....

29.09.2016 18:44 • x 2 #18


Leofia
Hallo RainerSkeptiker,
kannst du das bitte erläutern, diese Aussage lässt mich nicht gerade ruhiger werden! Ich kenne dieses Medikament nicht.
Gruß leofia

29.09.2016 19:27 • #19


anna violetta
Zitat von RainerSkeptiker:
Hallo,
es ist unverantwortlich, wie oft inzwischen Neuroleptika verschrieben werden. Ich würde das Zeug nicht nehmen. Die Spätfolgen sind teils drastisch.
Gruß....


Sehe ich ehrlichgesagt genauso!
Mir wollte meine Psychiaterin auch schon ein Neuroleptikum (wegen u.A. Angst- und Panikstörung) verschreiben.
Hab ich abgelehnt!

LG, Anna

29.09.2016 19:28 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf