4

Sandi
Möchte Pregabalin absetzen wer weiß in welchen Schritten man das macht?

12.01.2017 16:39 • 20.03.2020 #1


40 Antworten ↓


Ich würde das mit deinem behandelnden Arzt besprechen...ich nehme täglich 0,25mg seit 4 Monaten und ich finde mir hat es nicht geholfen....ich versuche bereits mich auf ein Ausschleichen vorzubereiten....aber ich würde den Arzt fragen

12.01.2017 19:15 • #2



Hallo Sandi,

Pregabalin absetzen

x 3#3


Robinson
0,25mg ? Ist ja fast Homöophatisch.
meinst 25mg ? Auch wenig.

Sandy,
einige merken fast nix, andere haben wie ich heftigen Entzug.
wieviel nimmst du denn ?
Machs besser langsam, 10% pro Monat ? Am Ende wirds leider eng.
Lyrica ist Mistzeug.

13.01.2017 06:30 • #3


Zitat von Robinson:
,25mg ? Ist ja fast Homöophatisch.
meinst 25mg ? Auch wenig.

Sandy,
einige merken fast nix, andere haben wie ich heftigen Entzug.
wieviel nimmst du denn ?
Machs besser langsam, 10% pro Monat ? Am Ende wirds leider eng.
Lyrica ist Mistzeug.



Ja meinte 25 mg.... sorry....

13.01.2017 06:43 • #4


Sandi
Ich nehme 600mg täglich aber mir reicht es mit dem Zeug

13.01.2017 10:09 • #5


Robinson
Zitat von Sandi:
Ich nehme 600mg täglich aber mir reicht es mit dem Zeug



Warum ?

14.01.2017 23:32 • #6


Sandi
Nur Kopfschmerzen und Depressionen

14.01.2017 23:59 • #7


Robinson
Kurz und Knapp.

15.01.2017 05:38 • #8


Hallo zusammen,

ich nehme seit 1,5 Jahren Pregabalin wegen generalisierter Angststörung. 75 -0- 50 mg.
Und ich mache seit über 1 Jahr eine Verhaltenstherapie.

Leider sind meine Ängste immer noch sehr stark. Nun werde ich mit meiner Psychiaterin überlegen, die Dosierung zu erhöhen.
Offiziell soll Pregabalin ja erst ab 300 mg wirken.

Mal sehen, auf welche Dosierung wir gehen.

Ist es allgemein so, dass es viel schwieriger ist, Pregabalin abzusetzen, wenn man eine höhere Dosierung genommen hat, als wenn man eine niedrigere genommen hat?

D.h. falls ich es mal absetze, wird es wahrscheinlich schwieriger werden, wenn ich nun eine höhere Dosierung nehme?
Das ist natürlich individuell, aber wie lief das bei euch so ab?

Und hattet ihr bei höherer Dosierung auch gleich viel stärkere Nebenwirkungen?

Lieben Dank im Voraus und schönen 2. Advent!

Petra

10.12.2017 14:53 • #9


Bei mir wurde das Pregabalin in einer Klinik auf 400 mg hochdosiert.
Die Nebenwirkungen waren dabei immer gleich und auch immer gleich stark,schliesslich verschwanden sie nach ca. 3 Wochen.

10.12.2017 18:36 • x 1 #10


Ich nehme seit einer Woche pregabalin 25 mg morgens und 75 mg abends .
Muss nach dieser kurzen Zeit sagen , das es mir ein wenig hilft obwohl es wohl erst nach 14 Tage seine Kraft entfaltet.
Hoffe es bleibt bei mir so

LG Sascha

10.12.2017 18:51 • x 1 #11


Hi Flame und Sascha,

danke für eure Antworten!

Ich habe morgen einen Termin bei meiner Psychiaterin und bespreche das Thema mit ihr.

Mal sehen, was dabei rauskommt.

Alles Gute für euch!

LG Petra

12.12.2017 20:19 • x 1 #12


Zitat von Petra12345:
Hi Flame und Sascha,

danke für eure Antworten!

Ich habe morgen einen Termin bei meiner Psychiaterin und bespreche das Thema mit ihr.

Mal sehen, was dabei rauskommt.

Halte mich auf den laufenden
Alles Gute für euch!

LG Petra

12.12.2017 21:21 • #13


Zitat von Petra12345:
Hi Flame und Sascha,

danke für eure Antworten!

Ich habe morgen einen Termin bei meiner Psychiaterin und bespreche das Thema mit ihr.

Mal sehen, was dabei rauskommt.

Alles Gute für euch!

LG Petra


Hi Petra ,

Was kam Raus ?

LG

13.12.2017 21:14 • #14


Hi Sascha,

danke der Nachfrage!

Tja... da ich neben der GAS auch eine Depression habe und momentan fast täglich oder jeden 2. Tag weine, meinte meine Psychiaterin, dass wir Pregabalin ausschleichen sollten und ein AD ab Mitte Januar ausprobieren sollten. (ein AD, das auch gegen Ängste wirkt)

Welches weiß sie noch nicht genau, wollte noch Rücksprache mit einem Kollegen nehmen.

Evtl. Venlaxafin oder Escitalopram. Aber vermutlich noch etwas anderes, da die beiden recht anregend wirken und ich sowieso schon so hektisch und unruhig bin.

Habe natürlich leider Angst vor Nebenwirkungen. Aber ich muss es wohl ausprobieren, ohne geht es gerade auch nicht gut.

Und wie läuft es bei dir? Wirkt Pregabalin weiterhin ganz gut?

Alles Gute!

14.12.2017 17:03 • #15


Zitat von Petra12345:
Hi Sascha,

danke der Nachfrage!

Tja... da ich neben der GAS auch eine Depression habe und momentan fast täglich oder jeden 2. Tag weine, meinte meine Psychiaterin, dass wir Pregabalin ausschleichen sollten und ein AD ab Mitte Januar ausprobieren sollten. (ein AD, das auch gegen Ängste wirkt)

Welches weiß sie noch nicht genau, wollte noch Rücksprache mit einem Kollegen nehmen.

Evtl. Venlaxafin oder Escitalopram. Aber vermutlich noch etwas anderes, da die beiden recht anregend wirken und ich sowieso schon so hektisch und unruhig bin.

Habe natürlich leider Angst vor Nebenwirkungen. Aber ich muss es wohl ausprobieren, ohne geht es gerade auch nicht gut.

Und wie läuft es bei dir? Wirkt Pregabalin weiterhin ganz gut?

Alles Gute!


Probiere auch was anderes olanzapin.
Da ich durch pregabalin immer Druck in der brust habe

14.12.2017 17:12 • #16


16.03.2020 21:14 • #17


Sophie9
Hallo,
Nebenwirkungen sind am anfang normal, für deinen Körper sind es ja wie Dro.. Ich nehme auch seit 3 Tagen fluoxetin und habe einige davon. Mein neuro meint bis sich alles eingestellt hat, dauert es 8-10 Tage, die volle Wirkung kommt nach 2-3 Wochen. Allerdings finde ich 19 Stück schon heftig. Hast du eine Angststörung?

LG

16.03.2020 21:26 • #18


Zitat von Sophie9:
Hallo,Nebenwirkungen sind am anfang normal, für deinen Körper sind es ja wie Dro.. Ich nehme auch seit 3 Tagen fluoxetin und habe einige davon. Mein neuro meint bis sich alles eingestellt hat, dauert es 8-10 Tage, die volle Wirkung kommt nach 2-3 Wochen. Allerdings finde ich 19 Stück schon heftig. Hast du eine Angststörung?LG
hallo ja ich habe eine generalisierte Angststörung. Leider ist es jetzt schon das dritte Medikament dieses Jahr und ich will es nicht wieder einige Wochen, bis ich merke es bringt nichts.

16.03.2020 21:30 • #19


Sophie9
Okay, ich weiss nicht, ob das bei dir zutrifft aber ich lese den beipackzettel bewusst nicht mehr, weil ich weiß, dass ich mir aus Angst, auch die Nebenwirkungen einbilden kann. Ist das bei dir möglich?
Kenne ich. ich bin schon bei Medikament 4 innerhalb von 4 Monaten absoluter Wahnsinn.

16.03.2020 21:42 • x 1 #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann