69

Hallo zusammen!

Mein guter Vorsatz fürs neue Jahr, war eigentlich, mich nie wieder so sehr von der Angst einnehmen zu lassen, dass ich denke, ich sterbe die nächsten Tage. Momentan ist es aber wieder fast so... Ich kann einfach nicht mehr und brauche mal wieder seelischen Beistand, von Leuten, die das auch kennen und verstehen....
Also, ich habe öfters Herzstolpern, auch schon befundlose Untersuchungen des Herzens hinter mir (bei denen sich auch bestätigte dass ich Extrasystolen habe). Nur ist es so, dass meine Stolperer immer schlimmer werden. Und mir sooo unendlich Angst damit machen...
Früher war es immer so, dass das Herz einmal kurz gestolpert ist, also ein heftiger Schlag, dann wars wieder weg, was ja auch noch erträglich war. Jetzt ist es zunehmend so geworden, dass immer mehr Stolperer hintereinander kommen und dies immer heftiger..
Gestern abend fing es völlig unvorhersehbar an, da kam dieses Gefühl, dass ich als habe, kurz bevor es stolpert (weiß nich ob ihr das kennt, so als würde das Herz stehen bleiben) und dann hat es voll megamäßig gestolpert und das mindestens 20sek so richtig heftig, dachte es hört gar nicht mehr auf damit und fühlte sich an als ob es mir gleich aus der Brust springt!
Obwohl die Ärzte sagen, es sei ungefährlich, werden die Herzstolperer von Mal zu Mal heftiger, so dass ich jedes Mal denke, es gibt keine Steigerung mehr, aber die kommt dann beim nächsten Mal.
Es ist schrecklich und ich kann das nicht mehr tragen, ich weiß absolut nicht mehr weiter.
Und auch wenn die Ärzte meinen, mein Herz sei gesund, die Stolperer sind mehr als heftig und schränken mich soo in meinem Alltag und meiner körperlichen Leistungsfähigkeit ein! Das kanns doch einfach nicht mehr sein, oder? Ob nun ungefährlich oder nicht, irgendwann ist mal die Belastbarkeitsgrenze erreicht und dem nähere ich mich nun langsam aber sicher.
Ich werde dann auch voll hysterisch, renne zu meinem Freund oder wer sonst grade in der Nähe ist und muss es mir immer wieder verkneifen, zu rufen "hol schnell einen Krankenwagen!"
Aber es fühlt sich soo schrecklich und bedrohlich an. War schon im Dezember bei meinem Hausarzt deswegen, der weigert sich aber, mir weitere kardiologische Untersuchungen zu verordnen, weil ich das alles schon hinter mir habe. Der Herzultraschall ist aber schon 2 Jahre her.

Ich kann mich mit dem Urteil der Ärzte "ungefährlich" einfach nicht mehr abspeisen lassen! Ich fühle mich total allein gelassen damit, diese Symptome schränken mich so sehr ein und machen mich fertig, ich kann einfach nicht mehr! Die Ärzte haben doch keine Ahnung wie sich das anfühlt, wenn einem das Herz halber aus der Brust springt!
Und ich denke, dieses heftige Herzstolpern das ich gestern hatte, würde jeden einschränken und beunruhigen, egal ob nun Angstpatient oder nicht...

Hinzu kommt, dass ich in den letzten paar Tagen immer den Eindruck hatte, dass mein Herz anders pocht als sonst. Wenn ich ganz ruhig sitze oder liege, fühle ich es richtig in der Brust pulsieren, es ist total unangenehm und bestärkt meine Sorgen nur noch. Ich komme da nicht mehr raus...
Ich bin einfach total fertig! Kennt ihr so übel starkes Herzstolpern auch? Mit den meisten anderen Symptomen könnte ich ja noch irgendwie leben aber das macht mich echt alle...!

Lg an alle!

19.03.2009 19:30 • 19.10.2019 x 1 #1


359 Antworten ↓


Hallo Pinxi,
ich kenne diese Vorsätze, aber kaum hat man sie gemacht, äußert sich ein neues Symptom, das einen ängstigt und in Unruhe bringt. Hat man dieses Symptom dann "besiegt", taucht auch schon ein Neues auf und schneller als man sich versieht, geht alles von vorne los - ein Kreislauf, in dem ich schon seit acht Jahren stecke, mal mehr, mal weniger. Aber jetzt einmal zu deinem Problem... . Auch die Herzstolper gehören zu meinen Symptomen, immer wieder tauchen sie in unbestimmten Abschnitten meines Lebens auf (schon seit 5 Jahren). Ähnlich wie bei Dir haben sie mich anfänglich nur ab und zu heimgesucht, aber mit der Zeit wurden sie immer doller. Wenn ich morgens einen Herzstolper hatte, wusste ich schon, dass sie mich heute den ganzen Tag begleiten. Die üblichen Tests wie EKG und Ultraschall habe ich hinter mir, festgestellt wurden auch Extrasystolen, aber laut der Ärzte (ein Arzt reichte mir nicht, war auch bei einem Kardiologen ) unbedenklich. Ich hatte vor kurzem auch mal wieder eine Phase (Dauer etwa 4 Wochen), in denen ich mein Herz und die Stolperer permanent gemerkt habe. Die ersten Tage konnte ich mich noch beruhigen, aber als es länger andauerte und heftiger wurde, bekam ich Angst - "Vielleicht haben die Ärzte doch etwas übersehen?, Vielleicht ist ja jetzt etwas?" (Schließlich kann man sich ja nicht täglich ans EKG hängen .
So, nun habe ich mal wieder sehr viel geschrieben.. ich könnte langsam ein Buch schreiben, die Seiten würde ich gefüllt bekommen.
Jedenfalls hoffe ich sehr, dass ich Dir ein bisschen helfen konnte, auch wenn ich eigentlich nur von mir geschrieben habe. Aber manchmal hilft es ja auch schon, wenn man weiß, dass auch andere Menschen dieses Problem haben und damit leben müssen. Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass es Dir bald wieder besser geht.
Liebe hoffnungsvolle Grüße
Sonne32

19.03.2009 22:36 • #2


Hallo Sonne!
Vielen Dank für deine liebe Antwort! Sie hat mich auf jeden Fall etwas aufgemuntert! Du sprichst mir wirklich aus der Seele! Kaum ist mal ein Symptom weg oder ärztlich abgeklärt, taucht schon das nächste auf und macht einem das Leben schwer. Ich kann trotz alle früherer Untersuchungen nicht aufhören, zu denken, dass mein Herz vielleicht doch irgendnen Defekt hat. Zumal die meisten, von denen ich hier schon gelesen habe immer nur ein Stolpern und nicht gleich mehrere hinter einander haben. Das beunruhigt mich schon ziemlich...
Ich möchte auf jeden Fall nächste Woche nochmal zum Arzt und auf eine erneute Untersuchung bestehen, hoffe nur dass ich ernst genommen werde... Auch wenn Untersuchungen nur kurzfristig Abhilfe schaffen, ich glaube es tut mir gut, wenn ich nochmal mit einem Herzspezialisten darüber reden und mir vielleicht auch erklären lassen kann, was in dem Moment in meinem Herz vorgeht...
Das mit den ausgerenkten Wirbeln habe ich auch schon mal gehört, ich werde mich mal nach einem Chiropraktiker umschauen! Danke für den Tipp!
Und selbst wenn es bei dir nun nicht am Rücken lag, sonder ein Plazeboeffekt war - Hauptsache die Extrasystolen sind weniger!
Bezahlt ein Chiropraktiker eigentlich die Krankenkasse? Ich war nämlich schon mal beim Heilpraktiker, den musst ich selbst bezahlen...

Liebe Grüße

20.03.2009 17:54 • #3


wunna
Wow, Sonne, kommt mir auch super-bekannt vor. Vor allem der Teil mit den Zweifeln "Vielleicht haben sie ja doch was übersehen".

Also, ich hatte vor ein paar Wochen auch tagelang Extrasystolen. Wusste gar nicht, dass die so heißen. Habe da mit einer Krankenschwester drüber gesprochen und die sagte sie hätte das auch, wenn sie besonders nervös sei und sie sei eh ein nervöser Typ. Wäre aber nicht gefährlich, wenn das nicht zu oft passiert.

Ich war so fertig, weil ich die besonders dann spürte, wenn ich lag und z. B. das Herz gut fühlen konnte, weil mein Kopf auf dem Kissen bzw. dem Arm lag. Das hat mir Angst gemacht, weil man plötzlich so Aussetzer hat, plötzlich echt einer fehlt und dann doch noch kommt. Dachte immer mein Atem würde mit aussetzen.

Als es mir psychisch ein wenig besser ging, habe ich nichts mehr davon gemerkt.

Ruhig bleiben ist leicht gesagt, aber gerade das ist womöglich der Schlüssel.

Wünsch dir echt alles Gute!

20.03.2009 20:02 • #4


Hallo,
ich kann verstehen, dass Du nochmal eine professionelle Abklärung zur Beruhigung(!) brauchst. Irgendwann ist die Zeit da, wo man das Gefühl hat, es geht nicht mehr anders, jetzt muss man nochmal gehen. Ich würde auch darauf bestehen! Ich kenne auch, dass das Herz oft hintereinander stolpert. Ein Kardiologe sagte mir, dass das Stolpern eigentlich nichts direkt mit dem Herz zu tun hat, sondern dass die sog. Reizleitungssysteme diese verursachen und sie auch nicht dem Herzen schaden. Aber ich weiß, wenn das Herz stolpert ist das ein so unangenehmes und angsteinflösendes Gefühl, dass man sich gar nicht vorstellen kann, dass diese ungefährlich sind. Unverständlich ist für mich auch nach wie vor, dass es Phasen gibt, in denen ich zahlreiche Herzstolper am Tag habe und dann vergehen Wochen und ich merke sie gar nicht. Die Ursachen sind ja auch laut Ärzte nicht ganz klar. Dann hört man das Übliche wie Rauchen, Stress, zu wenig Schlaf, zu viel Kaffee. Halt die typischen Ursachen, wenn man nichts genaueres weiß. Aber ich habe jetzt schon so viele Phase überstanden und ich lebe . Damit kann ich mich immer ganz gut beruhigen und mein Verstand sagt mir dann, das kann nichts Schlimmes sein, sonst wäre schon längst etwas passiert. Ebenso denke ich, dass das Herz ein Organ ist, welches weit erforscht ist. Demnach werden irgendwelche Defekte schnell erkannt. Das klingt jetzt alles so logisch und schlau, aber wenn ich selbst in der Phase stecke, muss ich mich bemühen, daran zu glauben. Aber so ist es! Versuche den kommenden Untersuchungen und den guten Ergebnissen zu vertrauen! Ich weiß noch nicht, ob ich die Untersuchung bezahlt bekomme, bin Privat versichert und da es erst ein paar Wochen her ist, habe ich jetzt erst die Rechnungen eingereicht. Bin gespannt, was sie mir erstatten. Aber eine Behandlung hat rund 40€ gekostet und ich konnte dann schon eine Verbesserung erkennen.
Kennst du denn auch andere Symptome bzw. andere Krankheiten, mit denen du dich beschäftigst? Habe gerade eine Erkältung hinter mir. Es geht auch schon viel besser, aber irgendwie habe ich ständig das Gefühl etwas im Hals zu haben und muss mich immer wieder räuspern. Zudem tritt manchmal ein leichter Schwindel auf. So sind meine Gedanken zurzeit darauf aus, dass ich vielleicht doch etwas an der Lunge habe oder mich ein Gehirntumor plagt. Während ich dies schreibe, sagt mein Verstand "Hey, merkst du eigentlich nicht wie verrückt und unwahrscheinlich das klingt?"
Wünsche Dir einen "stolperfreien" Abend.
Liebe Grüße
Sonne

20.03.2009 20:30 • x 1 #5


Hallo Pinxi

auch ich habe Herzrathmusstörungen und zwar seit meiner Pubertät. Ich bin mittlerweile 33 und hab mich mehr oder weniger dran gewöhnt. Ich hatte auch schon Phasen wo das Herz über mehrere Tage (das längste waren zwei Wochen) mehrmals in der Minute stolperte. Extrem nervig und angsteinflößend!

Zwischendurch habe ich auch manchmal so ganz ganz heftige Stolperer, so wie Du es beschreibst.

Was mir hilft: Wenn es doll stolpert, bewusst ganz tief einatmen, innehalten und entspannen. Das hilft meist sehr gut. Außerdem: Achte mal darauf, was vorher war. Ich habe für mich festgestellt, dass Herzstolperer vermehrt auftauche, wenn ich mich verstelle oder jemand etwas verletztendes gesagt oder getan hat. Wahrscheinlich spanne ich mich dann an.

Jedenfalls bin ich meinem Herzen dankbar, dass es mir ein Zeichen gibt, wenn ich mehr auf mein Herz hören sollte. Und: Ein gesundes Herz schlägt immer unregelmäßig. Ein Mensch ist keine Maschine.

Vielleicht helfen Dir meine Gedanken ein wenig, liebe Grüße, Smilla

20.03.2009 21:15 • x 4 #6


hallo pinxi:-)

jaaa, ich kenne das auch, wie viele andere.
nur ist es bei mir so, dass ich mir letztes jahr wirklich eine herzbeutelentzündung zugezogen hatte. ich denke, meine jetzige sorge bzw. die angst vor dem sterben, resultiert daraus, quasi eine herzphobie entwickelt. abe rin wirklichkeit steckt hinter dieser angst ein anderes thema. sie hält sich in grenzen, zumal ich mir schnell psychotherapeutische hilfe geholt habe. nun ja, und seit über einem jahr befinde ich mich in einer konfliktsituation. ich kann keine entscheidung treffen, mich vom partner zu trennen;-( und dies ist ist nun wirklich eine herzensangelegenheit.
was die extras betrifft: mein kardiologe meint, dass sie eher ein folgesymptom der entzündung sind. nun, kardiologen haben meist die einstellung: entweder organisch krank oder es ist nichts. das psychologische feingefühl, so möchte ich es mal nennen, fehlt bei denen einfach.

meine extras habe ich auch meist dann, wenn ich aufgeregt oder gestresst bin. ich nehme sie dann halt wahr und denke mir, na auch wieder da? klar, ist es ein ekelhaftes gefühl. aber so ist das nun mal:-)
was auch hilft ist kaltes wasser schluckweise trinken...das verlangsamt deine atmung, da du dich sicher reinsteigerst;-) immer ruhig atmen, das ist wichtig.

sodann,lg
die wölfin:-)

und wie meine vorgängerin scho sagte: wie sind keine maschinen, es schlägt nun ab und an mal unregelmäßig, manche merken es andere nicht.

21.03.2009 12:34 • x 1 #7


wie oft hast du das stolpern? hast du auch attacken, wo es länger wie 1-2 std am stück stolpert?
so hab ich das nämlich....
hast du täglich das stolpern?
liebe grüsse
patrizia

30.01.2010 13:27 • #8


Hallöli,

mir geht es genauso....habe den Mist schon seit frühester Jugend. 2008 hatte ich nach dem unerwarteten Tod beider Eltern so heftige Attacken, dass mir Angst und bange wurde. Und man fühlt sich so hilflos wie nie.
Ein halbes Jahr später habe ich dann ein sog. Broken heart syndrom erlitten, einen Infarkt ohne jede körperliche Ursache.
Würde mich über Erfahrungsaustausch freuen. Wenn ich in der Schule sitze und hab sowas, muss ich mich immer tierisch zusammennehmen um nicht aufzufallen.

10.02.2010 13:33 • x 1 #9


hi zusammen,

diese extrem langen stolperer am stück waren der grund für meine panikstörung und inzwischen herzphobie. mich verunsichert auch immer das alle solche einzelnen stolperer kennen und mehr nicht.

bei mir kommt anfallsartig wie eine stolperkette plötzlich(also extrem langes blubbern in der brust) dann kurze pause und wieder von vorn. und das geht dann schon mal 30 sek. am stück ohne normalen herzschlag dazwischen. ich denke auch das wirklich JEDER auch ohne angsterkrankung es mit der angst bekommen würde.

bin kardiologisch auch abgeklärt und herzgesund.ich komme nur nicht zur ruhe weil diese stolperserie(weiß nicht wie ich es anders erklären soll:-(, eben eine extrem lange ES folgt die nächste lange ES) noch nie aufgetreten ist wenn ich ein lz-ekg um hatte. konnte es immer nur versuchen zu erklären beim arzt.

kennt das jemand auch so wie ich es beschrieben habe? und habt ihr es alle auf´s ekg bekommen um zu bewerten? fühl mich auch ziemlich hilflos,verängstigt u. allein damit weil es keiner in meinem umfeld in der form kennt.

ich denke wenn es mal aufgezeichnet werden könnte und als ungefährlich eingestuft würde dann hätte ich auch nicht mehr so eine wahnsinnig, lähmende angst hab das nun seit ca.6 jahren

danke schonmal fürs lesen und vielleicht melden sich leute die es auch so kennen


lg

12.02.2010 12:59 • x 2 #10


hallöli,
ja, ich kenn das auch. Und auf meinem EKG war noch nie was ersichtlich, nicht mal bei dem Infarkt, den ich dann tatsächlich hatte. . Daher vermutete der Doc zunächst mal den Rücken. Aber auf nem EKG war bei mir noch nie was ersichtlich. Bei der Herzkathederuntersuchung ham die dann aber auch nix gefunden, alle Arterien und Venen frei wie bei nem Baby. Gar nix! Ich mein ich bin ja froh, dass das so ist, aber ca ein Vierteljahr vor dem Infarkt hatte ich das Gestolpere, manchmal mehrere Schläge lang, wie du sagst. Hinterher war es fast ein Jahr lang weg, ich nehme nix, keine Betablocker etc...weil das ein Broken heart Infarkt war.
Also ich kann mir das nicht erklären.
Hat noch jemand Erfahrung mit dieser Art "Infarkt"?
lieben Gruss Serena

12.02.2010 14:00 • #11


also ich habe das gestolper aber schon ca.6 jahre so und die letzten 3 jahre (jährlich) belastungs ekg, lz-ekg und herzultraschall beim kardiologen.alles top fit.

12.02.2010 14:11 • #12


Hallo,

ja, das kenne ich auch so. Heute morgen klingelte es an der Tür und
eine Bekannte kam vorbei um mir etwas zu bringen. Und während dem
Gespräch bekam ich ein so heftiges Herzstolpern, daß es mir Angst und Bange
wurde. Mir wurde richtig schwindlig dabei. Ich dachte, daß ´jetzt alles zu
spät ist. Bin momentan auch wieder sehr angespannt dadurch habe ich in
letzter Zeit viele Herzstolpler. Habe heute aber durch dieses Stolpern schon
den ganzen Tag wieder Angst. Ich soll heute auch noch weggehen. Hoffentlich
schaffe ich das.
Meine Mutter hat ihr Herzstolpern garnicht gemerkt. Das Blutdruckgerät hat
aber das Symbol für Herz angezeigt. Sie ging dann zum Arzt und hat ein Lang-
zeit-EKG gemacht. Sie hatte sage und schreibe mehrere tausende Aussetzer
und merkt nichts davon. Sie ist ein sehr lockerer Mensch und nimmt das nicht
so tragisch. Und es muß laut Arzt auch nicht behandelt werden.

Liebe Grüsse

Bettina

13.02.2010 16:08 • #13


Hallo Ihr!

Habe seit ein paar Monaten auch ab und an dieses herzstolpern. Keine Ahnung warum, es war aufeinmal da. Dann hab ich mal ein paar Wochen Ruhe und ich denk dann, hey, jetz gehts aufwärts! Aber dann kommts trotzdem wieder. Ganz unerwartet. Das is echt total nervig. Da kann man machen was man will, irgendwie hilft da nix.
Beim Artz war ich leider nocht nicht.

Habe letztens gelesen, dass es oft bei jungen Frauen im gebährfähigen Alter vorkommt, da bei der Periode viele wichtige Stoffe im Blut verloren gehen. Man soll zusätzlich folgende Stoffe einnehmen: Vitamin C, Kalium und Magnesium. Im September letzten Jahres habe ich die Pille abgesetzt und seit dem immer sehr stark meine Tage.
Hat da jemand Erfahrung damit?

Liebe Grüße

13.02.2010 21:26 • #14


Hallo mal wieder!

Habe gestern auch mal wieder gehört (Therapeutin, die mal als Ärztin gearbeitet hat), dass vor allem junge Leute öfter mal Extrasystolen haben. Sie meinte - und das hab ich ja jetzt auch schon öfter gehört - dass sie wirklich nicht schlimm seien, sondern nur ein Zeichen dafür, dass das "Sicherungssystem" in meinem Herzen gut funktioniert. Sie hat mir nochmal erklärt, wie genau die Reizleitung im Herz abläuft und dass wohl bei jedem, dem man so n Langzeit-EGK umhängt irgendwas aufgezeichnet wird. Nur dass es eben nich jeder merkt.

@Linalein: Nehme seit ein paar Wochen Magnesium, das stolpern ist seitdem ein bisschen besser geworden, spüre es oft nicht mehr so stark. Also so, dass ich mich frage, ob da grade was war oder nicht. Aber am besten hilft mir immernoch, sich nicht so reinzustressen. Dann wird es glaube ich auch weniger.

Jetzt hab ich auch mal noch ne Frage an euch alle: Spürt ihr das Stolpern auch mal mehr und mal weniger deutlich? Und hat das auch jemand, das es sich eher wie ein knurren oder rumoren anfühlt? Hatte ich gestern, wieder mal echt unangenehm und was neues zum drüber nachgrübeln!

Liebe Grüße

16.02.2010 17:24 • #15


callisto
@Mone Also ich spüre das Herzstolpern ständig anders. Mal rumpelt es richtig und mal ist es nur so ein komische Ziehen oder es ist wie ein Stromschlag, der durch den ganzen Körper geht. Ich glaube es gibt zig Varianten wie sich das Stolpern anfühlen kann. Aber die Hauptsache ist, es ist harmlos. Habe das übrigens auch, dass es sich, wenn ich Magnesium oder so nehme, anders anfühlt.

16.02.2010 18:32 • #16


@callisto: Na das beruhigt mich jetzt ein bisschen. Gestern war das echt unheimlich, so ähnlich wie wenn man sich nen Muskel zerrt, nur dass es nicht weh tat. Ich glaub Stromschlag triffts ganz gut, aber nur an einer Stelle. Auf jeden Fall unheimlich und auch wieder typisch! Kaum gewöhnt man sich an das eine, lässt sich mein Körper wieder was neues einfallen, um mich auf die Palme zu bringen. Ist zum verrückt werden!

16.02.2010 19:13 • #17


@Mone 14
...geht mir genauso....kaum ist das eine weg, kommt das nächste.....

16.02.2010 19:33 • x 1 #18


als ob die angst sich immer wieder einen neuen weg suchen würde, einen von allem anderem abzuhalten. aber mit mir nicht mehr!

16.02.2010 19:51 • #19


Das mit mir NICHT mehr finde ich gut! Versuche ich aus ständig, aber immer wenn ich mal zwei Wochen Ruhe habe, geht es dann wieder von vorne los und ich werde ganz deprimiert...

Kennt ihr das auch, dass es manchmal nach dem Sport, also in der Phase, wenn man sich hinlegt und runter kommt, stolpert. Es fühlt sich so an als würde es sich beim langsamer werden nen neuen Rhythmus suchen, macht mir aber jedes mal Angst. Mir bleibt dann auch echt die Luft kurzzeitig weg und ich krieg noch mehr Schiss....

Auch bei mir haben schon zick Ärzte gesagt ich sei gesund! Aber die Symptome sind halt manchmal so stark, dass ich es immer wieder anzweifel


Bin aber froh, dass es hier einigen so geht. Hat wahrscheinlich echt viel mit uns Angsthasis zu tun. Wir sind halt fast so wie Röntnenapparate

17.02.2010 11:49 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier