Pfeil rechts
6

Mama28
Hallo Liebe Community,

Ich suche nach Gleichgesinnten, die wie ich seid Jahren an einer Herz Angst leiden. Gerne dürfen aber auch Neu erkrankte dazu etwas schreiben.

Meine Geschichte :

Ich heiße Melanie, bin 31 Jahre alt, verheiratet habe zwei Kinder und leide seid etwa 5 Jahren an einer Herz Angst Neurose.

Begonnen hat alles im Sommer 2014 , nach einem stressigen warmen Tag, war ich Abends einfach nur noch froh im Bett zu liegen, da fing plötzlich mein Herz an wie verrückt zu schlagen, mir wurde schlecht und extreme schwindelig, ich dachte jetzt ist es vorbei, ich werde Sterben mit 27 Jahren.
Ich rannte vor die Türe in der Hoffnung mich findet jemand falls ich wirklich in Ohnmacht falle, aber es passierte nichts.

Ich tat es ab als Stress Reaktion meines Körpers und ging schlafen.

Wochen später, wieder das gleiche Spiel, diesmal beim Auto fahren, ich fuhr rechts ran und wollte den Notarzt rufen, bis ich dazu kam war wieder alles vorbei. Diese Attacken überfielen mich viele viele Male, bis die Uni Klinik in Freiburg eine Rythmus Störung fest stellte, die aber durch eine Ablation erfolgreich beseitigt wurde.

Die Rythmus Störung war weg, die ANGST aber blieb. Ich habe mich immer mehr in das Thema Herz Kreislauf, Blutdruck, Puls und Herz Krankheiten eingelesen, bis schlussendlich alle Symptome vorhanden waren über die ich gelesen hatte.

So, nun da war ich, 27 Jahre, Panikattacken und Herz Infarkt Symptome.

Bis heute war ich geschlagene 21 mal in der Notaufnahme, bekam jegliche Untersuchungen vom: 20 mal Ruhe Ekg, 6 mal Belastungs Ekg, 6 mal Herz ultraschall, Herz CT mit Kalk Score Messung, bis zum Schluss hin eine Myokard Stzintigraphie unter Ruhe und unter Stress und natürlich mehrere Langzeit BD und Ekg.

ALLES OHNE BEFUND

Aber wieso habe ich dann diese Symptome?

Herz klopfen
Unregelmäßiger Puls und BD
Schmerzen in Brust und zwischen den Schultern
Bis in der linken Arm
Schmerzen in Kiefer und Zähnen
Schwindel
Unruhe
Todes Angst
Frieren und schwitzen

Woher kommen all diese Symptome?

Ich habe Panikattacken und Dauer Symptome, ich habe ständig rücken und Brust Schmerzen,
Stechen in der Brust, eigentlich jeden Tag, bekomme bei leichter Anstrengung schlecht Luft und hohen Puls .

Ich habe mich sozial extrem zurück gezogen, mache nichts was mein Herz belasten könnte, mein Leben ist nur noch durch die Angst geprägt viel zu früh an einer Herz Krankheit Sterben zu müssen. Freude ist nur noch selten, und die guten Tage echt ein Geschenk.

Die Diagnose Herz Angst, bekam ich von meinem Hausarzt, eine Therapie habe ich vor zu beginnen sobald ich einen Platz bekomme, AD lehne ich komplett ab.

ICH BIN KÖRPERLICH, ORGANISCH VÖLLIG GESUND, ABER ICH KANN ES NICHT GLAUBEN.

Ich möchte doch einfach nur Leben, und mein Glück, das ich wirklich habe genießen können.

09.05.2018 09:02 • 08.02.2021 #1


27 Antworten ↓


la2la2
Zitat von Mama28:
Bis heute war ich geschlagene 21 mal in der Notaufnahme, bekam jegliche Untersuchungen vom: 20 mal Ruhe Ekg, 6 mal Belastungs Ekg, 6 mal Herz ultraschall, Herz CT mit Kalk Score Messung, bis zum Schluss hin eine Myokard Stzintigraphie unter Ruhe und unter Stress und natürlich mehrere Langzeit BD und Ekg.

ALLES OHNE BEFUND

Hat man denn immer nur das Herz angeschaut oder auch mal geschaut, was indirekt die Symptome verursachen kann?


Zitat von Mama28:
Aber wieso habe ich dann diese Symptome?

Herz klopfen
Unregelmäßiger Puls und BD
Schmerzen in Brust und zwischen den Schultern
Bis in der linken Arm
Schmerzen in Kiefer und Zähnen
Schwindel
Unruhe
Todes Angst
Frieren und schwitzen

Woher kommen all diese Symptome?

Vom Herzen her können die Symptome nicht verursacht werden (zumindest nicht nach so gründlicher Untersuchung). Wurde denn geschaut, ob die Symptome indirekte Ursachen haben können, wie z.B. Eisenmangel, Magnesiummangel (wird bei Stress sehr viel verbraucht und lässt sich per Blutuntersuchung NICHT feststellen), Schilddrüsenprobleme, etc. pp. ?

Zitat von Mama28:
Ich habe Panikattacken und Dauer Symptome, ich habe ständig rücken und Brust Schmerzen,
Stechen in der Brust, eigentlich jeden Tag, bekomme bei leichter Anstrengung schlecht Luft und hohen Puls .

Ich habe mich sozial extrem zurück gezogen, mache nichts was mein Herz belasten könnte

Die Brustschmerzen können auch vom Rücken her kommen. Da du scheinbar garkeinen Sport mehr machst nicht sehr unwahrscheinlich.....


Zitat von Mama28:
Die Diagnose Herz Angst, bekam ich von meinem Hausarzt, eine Therapie habe ich vor zu beginnen sobald ich einen Platz bekomme, AD lehne ich komplett ab.

Würde ich an deiner Stelle auch ablehnen und stattdessen versuchen an Strophanthin zu kommen. Ist ein pflanzliches Mittel, welches das Herz entlastet und bei Stress recht gut wirkt. Zahlt die Kasse nicht, aber die 40-50Euro für ne Flasche auf Privatrezept sind ein Versuch wert, zumal je nach Dosis eine Flasche für 2-6 Monate reicht. (NICHT den Homöopathischen Kram). Infos findest du hier: http://www.strophantus.de/

09.05.2018 10:48 • #2



Herzneurose - woher kommen die Symptome?

x 3


Psychic-Team

squashplayer
Hallo Mama28,

ich leide auch am Herzangstsyndrom. Mittlerweile konnte ich die Angst zurückdrängen, ein bisschen ist aber schon noch vorhanden. Symptome sind bei mir wie bei dir.

Schlüsselerlebnis war dass ich beim Kardiologen war und der hat gesagt alles ok.

Ich müsste jetzt eigentlich wieder mit Sport anfangen, aber habe noch etwas Angst.

Ich rate dir trotzdem: Schone dich keinesfalls. Es wird alles noch schlimmer, da das Herz dann schwächer wird. Du musst ja nicht gleich Ausdauersport machen, fang erstmal mit einem kurzen Spaziergang und 1x Treppe hoch an. Dann langsam stegiern zu Spaziergängen um 5 km, dann 10 km. Dann kannst du langsam mit leichtem Sport anfangen.

Lass dir nicht das Leben zerstören durch eine psychische Krankheit, die aber völlig harmlos ist. Mache Dinge, die dir Spaß bringen, genieße das Leben in all seinen Farben und Formen!

VG

09.05.2018 11:37 • #4


kopfloseshuhn
Hallo.
Aufgrund von dem, was du geschrieben hast, gehe ich davon aus, dass du eine AVNRT hattest?
Ich verstehe dich sehr sehr gut.
Auch ich hatte diese Rhythmusstörung 3 jahre lang. Und das ist einfach extrem beängstigend und unberechenbar.
ich hatte damals Frequenzen mit über 240 bpm.
UNd ich dachte, dass ich sterbe.

Zunächst wurde alls auf die schon lange vorhandene Angststörung geschoben bis ich 5 Anfälle in einer Woche hatte. Da wurde ich ernst geneomme, die Rhythmusstörung endlich aufgezeichnet und abladiert.

Ich verstehe dich, weil auch ich dadurch eine heftige herzangst entwickelt habe / hatte.

Dazu kommen die Panikattacken die mit hohem aber nicht SO hohen Herzschlag immer wieder das Elebnis von damals antriggern. Auch Treppensteigen reicht um das unangenehme Körpergefühl hervorzurufen und die Erinnerung an den fehler im Herz.

Man kann es kaum glauben. Man sieht die kleine Narbe nicht, die das ganze behoben hat.
Aber die ERfolgsqute liegt bei 98 Prozent.

Es ist weg!
Und das zu galuben ist schwer bei all den Angstsymptomen die bleiben.
Ich wage zu behaupten,d Ar. die erste Rhythmusstörung und die nachfolgednen, je länger es nciht diagnostiziert wird, ein heftiger einschnitt ins Leben bis hin zu einem Trauma möglich sind.
EIne Bedrohung. Unkontrollierbar. Todesangst.

Hier hilft nur Therapie.
Und sich selbst zu glauben. Es ist weg. ichbin gesund. Das hier ist nur die Angst.

Ichhatte die ungute Gewohnheit häufig am Tag meinen Puls zu fühlen. Als würde das etwas bringen. Springt die AVNRT an, merkt man das ohne Puls fühlen und drauf warten kann man nicht. Ich behielt nach der Op das Pulsmessen bei. Schlechte Idee.
Ich zwinge mich bis heute nicht mehr meien Puls zu fühlen und meinem Körper, meinem Herzen und dem Operateur zu vertrauen. Und es klappt mit jedem Monat der verstreicht besser.
man kann keien Wunder erwarten. Es dauert. Oft braucht es HIlfe.
Darauf muss man warten und das ist blöd.

Aber damit anfangen kann man selbst.
Nicht mehr messen. Den Symptomen, die nun nur noch ANgst sind, ganz normale tyüpische Angstsymptome auch als solche einzusortieren. Sich selbst sagen, nein mein Herz ist so gutuntersucht wie fast kein zweites in meinem Alter. Ich bin gesund. Das ist nur meine Angst.
Bei den Schmerzen die oft aus Fehlahtungen kommen, ein bisschen in Bewegungzu gehen. Dehnen, strecken, atmen.
Nciht ernst nehmen. Nicht reinsteigern.
Dinge machen die Spaß machen und sei es noch so eine Überwiundung. Der kOpf braucht anderes Futter. SChöne DInge die ihm einfallen können. Es ist schwer, ja es ist Kampf, ja.
Aber es geht.

Jetzt, 2 jahre und 2 Monate nachmeiner Ablation geht es mir schon viel besser (in dieser Hinsicht, ich habja noch genug andere Baustellen) Ich zwinge mich zu vertrauen. Klingt paradox aber es ist so.

Ganz liebe GRüße

09.05.2018 11:55 • x 1 #5


NIEaufgeben
Auch ich kenne diese Angst sehr gut und deine Symptome sind wie die die ich monatelang jeden Tag hatte..einige habe ich auch heute noch....hoher Puls etwas hoher Blutdruck...und das wird auch noch ne Weile dauern....im Moment komme ich gut damit klar...ich glaube weil meine Angst jetzt etwas neues gefunden hatt womit sie sich ernährt Und zwar den Kopf...alle Symptome sind jetzt im Kopf und das ganze fängt wieder an...

09.05.2018 12:09 • #6


Maleni
@Mama28 vielleicht liest du dies ja noch.

Ich erkenne mich in deiner Geschichte 1 zu1 wieder. Ich litt auch an einer Rhytmusstörung die Attacken von herzrasen auslöste. Diese würde ebenfalls in der Uniklinik Freiburg Abladiert. Nichts bereue ich so sehr wie mich für unsere Uniklinik entschieden zuhaben.

Seit der Abaltion leide ich auch unter vielen dauerhaften Symptomen:

-Herzstolpern
-Schwindel
-stechen und Druck in der Brust
-schmerzen in Brust, arm, Hals und Kiefer
-Rückenschmerzen mit brennen
-Atemnot
-manchmal unregelmäßiger Puls.

Würde auch von oben bis unten mehrfach gecheckt, auch in der herzklinik in Bad Krozingen aber alles ohne Befund.

Ich fühle mich schrecklich, es ging mir ein paar Wochen besser aber jetzt habe ich das Gefühl es ist schlimmer als jemals zu vor.
Ich habe vor kurzem eine Therapie angefangen, Besserung spüre ich bisher aber nicht. Vielleicht bin ich auch zu fordernt mit mir selbst.

Aber auch ich kann nicht oder nur sehr schwer glauben das es psychisch sein soll und keine organische Ursache dahinter steckt. Kam bei dir mittlerweile etwas Neues raus ? Hast du einen Weg gefunden mit all dem umzugehen ?

18.11.2019 00:08 • #7


Cloudsinthesky
Ich hatte die gleiche Rhythmusstörung. Av Knoten reentry tachykardie

Es war der horror, als es einmal einfach nicht mehr weg ging. Notarzt, Krankenwagen 200 puls der gerade mal auf 160 dann 140 ging, dank 2x beta blocker Spritze (ich war eine Woche völlig erledigt hinterher)

Hatte solche Angst, das glaubt man nicht.
Dann ablation bei vollem Bewusstsein und danach war alles weiterhin so. Die Angst ist geblieben.

Auch jetzt noch, wenn das Herz unregelmäßig oder mal episodisch plötzlich schnell schlägt, ist die Angst da. Allerdings hatte ich bezüglich des ganzen eine Traumatherapie und so ist die Angst gedämpft. Ich kann logisch reagieren und mich beruhigen.

Womöglich wäre das für dich eine Option?

Ich kann schon sagen, dass das geholfen hat

Ich habe noch ein weiteres ähnliches traumatisches Event, das nicht behandelt wurde und wenn das getriggert wird ist sofort alles da und ich kann nicht logisch reagieren und mich beruhigen. Deshalb bin ich sicher, die Therapie hat mir da geholfen bei der herz Phobie.

18.11.2019 00:33 • #8


Maleni
Zitat von Cloudsinthesky:
Ich hatte die gleiche Rhythmusstörung. Av Knoten reentry tachykardieEs war der horror, als es einmal einfach nicht mehr weg ging. Notarzt, Krankenwagen 200 puls der gerade mal auf 160 dann 140 ging, dank 2x beta blocker Spritze (ich war eine Woche völlig erledigt hinterher)Hatte solche Angst, das glaubt man nicht. Dann ablation bei vollem Bewusstsein und danach war alles weiterhin so. Die Angst ist geblieben. Auch jetzt noch, wenn das Herz unregelmäßig oder mal episodisch plötzlich schnell schlägt, ist die Angst da. Allerdings hatte ich bezüglich des ganzen eine Traumatherapie und so ist die Angst gedämpft. Ich kann logisch reagieren und mich beruhigen. Womöglich wäre das für dich eine Option?Ich kann schon sagen, dass das geholfen hat Ich habe noch ein weiteres ähnliches traumatisches Event, das nicht behandelt wurde und wenn das getriggert wird ist sofort alles da und ich kann nicht logisch reagieren und mich beruhigen. Deshalb bin ich sicher, die Therapie hat mir da geholfen bei der herz Phobie.



Sind bei dir nach der Ablation auch Symptome aufgetreten in der Art wie ich sie beschreibe ?
Ich habe oft Herzstolpern und immer wieder das Gefühl eines abnormalen Herzschlags wenn ich aber dann den Puls Taste fühlt sich der Herzschlag ganz normal an. Bis auf das stolpern natürlich, das kann ich am Puls fühlen.

Ich habe eine Therapie angefangen, bisher war es eine Gesprächstherapie und jetzt möchte meine Therapeutin mit EMDR weiter machen. Was genau eine traumatherapie ist weis ich nicht, müsste ich mich mal informieren.

Ich habe einfach immer solche Angst um mein Herz. Kein Vertrauen mehr in mich, keins in die Ärzte. Es ist furchtbar & die größte Angst ist das ich nie wieder zurück in die Normalität finden könnte.

18.11.2019 01:18 • #9


Cloudsinthesky
Zitat von Maleni:
Sind bei dir nach der Ablation auch Symptome aufgetreten in der Art wie ich sie beschreibe ? Ich habe oft Herzstolpern und immer wieder das Gefühl eines abnormalen Herzschlags wenn ich aber dann den Puls Taste fühlt sich der Herzschlag ganz normal an. Bis auf das stolpern natürlich, das kann ich am Puls fühlen.Ich habe eine Therapie angefangen, bisher war es eine Gesprächstherapie und jetzt möchte meine Therapeutin mit EMDR weiter machen. Was genau eine traumatherapie ist weis ich nicht, müsste ich mich mal informieren.Ich habe einfach immer solche Angst um mein Herz. Kein Vertrauen mehr in mich, keins in die Ärzte. Es ist furchtbar & die größte Angst ist das ich nie wieder zurück in die Normalität finden könnte.



Wann war denn deine ablation?
Es dauerte mindestens ein halbes Jahr, bis sich das alles beruhigt, wegen der narbenbildung. Das sagte man mir aber nicht. Ich weiß das und es leuchtet mir ein, weil man es meiner Mutter bei ihrer ablation im Januar gesagt hat.
Bei ihr wurde aber etwas anders gefunden., woher der schnelle puls kommt.
Ihrer war auch weniger hoch.

Ich habe jetzt noch, 4 Jahre später, komische herz Sensationen und eigentlich immer, wenn ich puls fühle, ist es weg.

Es fühlt sich teilweise absolut aus dem takt an und auch meine Mutter hat weiterhin immer mal den puls für mehrere Schläge erhöht. Bei ihr wird auch nochmal nachgeschaut im Frühjahr.

Emdr ist für trauma, das ist sehr gut und mir hat es geholfen

Eingriffe am Herzen sind halt nicht zu unterschätzen

18.11.2019 10:50 • #10


Ich habe ja auch manchmal solche Ängste.. Und hatte die selben Symptome.
Nur wurde mein Herz noch nie so untersucht wie eures.. Oder ich hab doch den falschen Arzt?!
Meine Symptome sind seid paar Wochen verschwunden. Kommen zum Eisprung bissel wieder und kurz vor der periode.

18.11.2019 11:02 • #11


Maleni
Zitat von Cloudsinthesky:
Wann war denn deine ablation?Es dauerte mindestens ein halbes Jahr, bis sich das alles beruhigt, wegen der narbenbildung. Das sagte man mir aber nicht. Ich weiß das und es leuchtet mir ein, weil man es meiner Mutter bei ihrer ablation im Januar gesagt hat. Bei ihr wurde aber etwas anders gefunden., woher der schnelle puls kommt. Ihrer war auch weniger hoch. Ich habe jetzt noch, 4 Jahre später, komische herz Sensationen und eigentlich immer, wenn ich puls fühle, ist es weg. Es fühlt sich teilweise absolut aus dem takt an und auch meine Mutter hat weiterhin immer mal den puls für mehrere Schläge erhöht. Bei ihr wird auch nochmal nachgeschaut im Frühjahr. Emdr ist für trauma, das ist sehr gut und mir hat es geholfen Eingriffe am Herzen sind halt nicht zu unterschätzen


Meine 1. Ablation war Ende Januar diesen Jahres und die zweite weil es wieder kam war Anfang Februar.
Ich leide seither unterm wirklich heftiger Angst. Habe immer wieder auch Rückenschmerzen in Brusthöhe und brennen unter dem linken Schulterblatt und bekomme jedes Mal Panik das es vom Herz kommt.

Auch habe ich manchmal aus dem nichts Attacken in denen der Puls auf einmal schneller und unregelmäßig wird, mir die Pausen länger vorkommen wie sonst beim stolpern, mir schwindelig wird und ich Panik bekomme. Die Ärzte meinten das wären Panikattacken und das diese immer aus dem nichts heraus auftauchen würden.

Ich habe auch immer wieder das Gefühl mein Herz stark pochen zu spüren. Wenn ich dann zum Beispiel im Bett liege habe ich das Gefühl ich spüre es am ganzen Körper. Auch dieses stolpern das phasenweise extrem heftig ist also wirtlich alle 20-30 Schläge dann mal wieder ein paar Stunden weniger dann wieder mehr nehme ich erst seit der Ablation war. Dazu kommt eben der Schwindel und die Schmerzen in der Brust. Weis mir gar nicht mehr zu helfen..

18.11.2019 12:48 • x 1 #12


Cloudsinthesky
Ja das kenne ich auch, dass das Herz so stark pocht... ich wusste mir auch nicht mehr zu helfen, es war schrecklich.
So hilflos. Ich kann mich noch sehr gut an die Zeit erinnern,d eshalb darf ich garnicht so viel darüber schreiben.

Ich weiß nicht, ob du dir das leisten kannst, aber es gibt auch Psychokardiologen. Vielleicht würdest du da hilfestellung bekommen, denn die kennen sich ja mit so etwas aus. Es gibt auch ein Buch...da müsste ich nochmal schauen, das eine Frau herausgegeben hat die selbst nach der Ablation traumatisiert war und Psychologin ist. ich habe davon allerdings nur meinn Fall gelesen, die anderen Dinge nicht, das hätte mich getriggert, das solltest du wissen.

@kopfloseshuhn hatte ich dir nicht auch damals von diesem Buch geschrieben? Hast du es gelesen? oder vielleicth verwechsle ich das auch...

Meine Ablation war damals im August 15 und im Januar 16 saß ich mit starkem Herzstolpern und extremst unruhigem Puls in der notaufnahme. Ich bekam dann einen betablocker und es hat sich alles beruhigt. MEine Mutter sollte 3 Monate Blocker und Arythmetika nehmen, bis die Narbe halbwegs verheilt ist. Allerdings ist es bei ihr wie bei dir auch nicht weg und wird wohl wiederholt werden müssen...

Mir war garnicht bewusst, dass ich sozusagen ein Trauma erlitten hatte, aber es ging mir schrecklich und das ist nicht unnnormal, das stand in dem Buch und das hat mich sehr getröstet. Ich habe das Buch allerdings erst 2 Jahre später in die Hände bekommen.

Ich bin sicher, dass die PSyche sehr stark mit reinstpielt bei all dem und gleichzeitig weiß ich, wie bedrohlich und grauenvoll das alles ist und das man das kaum unterscheiden kann...

so da ist das Buch "Leben mit Herzrhythmusstörungen: Hilfe und Selbsthilfe bei Angst, Depression und Trauma "

Ich habe mich da erstmal garnicht dran getraut, weil ich echt Angst hatte, es zu lesen. War dann auch sehr vorsichtig, was ich da lese, denn es geht natürlich nicht nur um AV Knoten.

18.11.2019 15:26 • #13


Maleni
@Cloudsinthesky von deinen Erfahrungen zu hören tut mir gut. Ich hab einfach ständig das Gefühl dieses abnormalen Herzschlages auch wenn es nicht stolpert.
Als würde es sich alle paar Schläge einfach komisch anfühlen, spüre immer wieder einen einzelnen Schlag und hab das Gefühl als würde es sich zwischen meinen Schulterblättern zusammen ziehen.

Mein Kopf sagt mir immer wieder das all diese ärzte sich irren müssen und das ich in Gefahr bin und etwas ganz und gar nicht mit meinem Herz stimmt. Ging es dir eben so ? Wie konntest du Akzeptanz dafür finden das die Beschwerden psychosomatisch sein sollen ?

@Lara1204 ich habe tatsächlich auch das Gefühl das vor allem das stolpern ganz extrem wird in den Tagen vor meiner Periode. Leidest du noch unter weiteren Symptomen ?

18.11.2019 17:42 • x 1 #14


Jetzt bin ich vorm Eisprung ca 6 Tage. Bin nervöser als sonst und mein Puls geht höher. Ich denke das mir estriol oder Estradiol fehlt.
Ich hab den ganzen Kram erst bekommen wo ich die Pille abgesetzt habe. Vorher ging es mir besser. Ängste hatte ich schon immer aber definitiv nicht so ausgeprägt wie seid 15 Monaten.

18.11.2019 17:45 • #15


Maleni
Zitat von Lara1204:
Jetzt bin ich vorm Eisprung ca 6 Tage. Bin nervöser als sonst und mein Puls geht höher. Ich denke das mir estriol oder Estradiol fehlt.Ich hab den ganzen Kram erst bekommen wo ich die Pille abgesetzt habe. Vorher ging es mir besser. Ängste hatte ich schon immer aber definitiv nicht so ausgeprägt wie seid 15 Monaten.


Gab es einen erkennbaren Auslöser dafür das deine Ängste stark angestiegen sind ? Wovor genau hast du denn Angst ?

18.11.2019 17:53 • #16


Cloudsinthesky
Vor der periode habe mir auch eingebildet, dass es stärker ist, aber in Wahrheit war da kaum ein Unterschied.

Ich weiß noch, wie meine Mama sagte, dass ich ja garnicht erleichtert sei, dass es vorbei ist.

Weil es für mich halt nicht vorbei war.

In der Nacht nach dem Eingriff war alles so unruhig, da dachte ich echt, dass ich sterbe.

In dem Buch wird auch abgeraten davon, eine ablation machen zu lassen wenn die Ängste noch nicht behandelt sind.

Was mir geholfen hat tja... Ich war dann im November bei einer Gruppe Therapie, aber es ging mir nicht besser. Dann hat die Therapeutin mich an eine tagesklinik überwiesen und da war ich April bis Juni.
In der Tagesklinik kam es bezüglich eines anderen Themas zu einer re traumatisierung wie die Therapeutin es ausgedrückt hat und somit war das andere Thema plötzlich Priorität und ab da hat das Herz sich beruhigt.

Das zeigt, dass es psychisch ist.

Trotzdem musst du bedenken, dass du womöglich noch im der Heilungsprozess bist und es sich ggf noch einpendeln muß. Da du aber diese Ängste hast, wird das Herz sich nicht beruhigen können.

Ich hatte fast schon Todesangst vor den stolpern und allen herz Sensationen. Es war furchtbar.

Emdr hat auf jeden Fall geholfen, das alles zu berug. Sehr gut, dass das bei dir gemacht wird.

Ach und Atemübungen damit habe ich angefangen.

Atemtrainer installiert und dann üben. Immer doppelt so lange aus wie ein und kurze Atempause machen.

Breathe zb für Android, aber es gibt einige. Dad tut dem Herz auf jeden Fall gut

18.11.2019 17:56 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Maleni:
Gab es einen erkennbaren Auslöser dafür das deine Ängste stark angestiegen sind ? Wovor genau hast du denn Angst ?

Naja, meine Familie ist sehr Krebs belastet. 2017 hab ich meine Tante in den Tod begleitet.
Dann die Thrombose wo erst 2 Ärzte sagten da ist nix und 2018 dann festgestellt. Da war das Vertrauen dann erstmal ganz weg.
Mittlerweile geht es. Aber halt vor dem Eisprung und Periode wird es schwierig.
Ich mache aber sonst alles wie vorher auch. Letztes Jahr ging es mir sehr schlecht. Da war ich länger krank geschrieben.

18.11.2019 18:09 • #18


Maleni
Zitat von Lara1204:
Naja, meine Familie ist sehr Krebs belastet. 2017 hab ich meine Tante in den Tod begleitet. Dann die Thrombose wo erst 2 Ärzte sagten da ist nix und 2018 dann festgestellt. Da war das Vertrauen dann erstmal ganz weg. Mittlerweile geht es. Aber halt vor dem Eisprung und Periode wird es schwierig. Ich mache aber sonst alles wie vorher auch. Letztes Jahr ging es mir sehr schlecht. Da war ich länger krank geschrieben.


Es tut mir unendlich leid das du das durch machen musstest.

Als bei mir die Rhytmusstörung AVNRT damals begann wies mich der Arzt unserer Klinik ohne richtige Untersuchung 2 mal zurück und sagte sofort das es psychisch wäre. Als sich dann Wochen später rausgestellt hat es sich doch um eine rhytmusstörung war mein Vertrauen völlig zerstört sowohl in die Ärzte als auch in mich selbst. Ich weis nicht mehr ob mein Körper noch täuscht oder was richtig ist.
Meine Symptome quälen mich so sehr, traue mich nicht mal mehr in den Urlaub.

18.11.2019 18:18 • #19


Ja, Urlaub ist auch seid zwei Jahren schwierig. Dennoch fliege ich. Lass mir das nicht nehmen.
Ja, Herzangst habe ich manchmal auch, das geht aber. War mit dem stechen und stolpern auch beim Arzt. Aber zu weiteren Untersuchungen wollte sie mich nicht schicken. Obwohl ich ein erhöhten Lipoprotein a Wert habe.
Ich vertraue ihr da jetzt einfach mal.
Cholesterin Werte sind bei mir top.

18.11.2019 18:32 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann