Pfeil rechts
4

Ich wollte mal wissen welche beschwerden ihr alle soo habt bei einer Herzneurose,Angststörung oder panikstörung wie lange ihr schon leidet und was bei euch schon diagnozitierz wurde...

Also ich leide seit 1,5 Jahren an einer Panikstörung Bei mir wurd nur eine Angststörung und Panikstörung diagnotiziert, doch ich vermute das ich auch eine Herzneurose und depression habe weil ich ständig auf mein herz fixiert bin ich grübel ständig und bekomme kopfschmerzen und erschöpfungszustände
Mich quält der mist jetzt schon seit 1,5 Jahren, fast täglich, ich hab auch tage wo es mir gut geht.

Ich war schon bei mehreren Ärtzten mehrmals, War sehr oft im Krankenhaus und wurd immer kontrolliert, sehr viele ruhe Ekgs, 6-7 mal Langzeit ekg, 1 Belastungsekg, 10 mal oderso Herzultraschall, und immer wieder ohne befund...
Alles sei normal war auch beim neurologen, Mrt alles ohne befund war beim jeden Artz immer wieder sei es wegen der Psyche....

Meine Symptome
Kopfdruck,Schwindel manchmal Kopfschmerzen
Manchmal hoher Blutdruck
Herzstolpern,rasen,Klopfen
Leiche Atemnot ab und zu
Magenprobleme,sodbrennen,oberbauchbrennenzucken,luft im bauch
Kribbeln ameisenlaufen am körper
Schwache beine,
Ab und zu tinitus und Ohrendruck,
Augenflimmern,
Herzstiche,herzschmerzen
Stiche am körper und missempfindungen am körper,
Hitzewallungen,Kälteschauer,frieren,Schwitzen
Fühle mich jeden tag gestresst...
Starke panikattaken und DauerAngst
Gefühl unter Strom stehen
Gefühl als wer mein Gehirn zu erregt,herz oder magen zu erregt
Schmeterlinge im bauch, Flau im Magen...
Gefühlsschwankungen, einmal sehr traurig,dann sehr glücklich,dann mal sehr wütend...

Bin 20, nicht raucher, kein Alk. ernähre mich gesund so gut wie es geht. das sind bestimmt nicht jetzt alle symptome, das sind jetzt die mir so einfallen. habe bis jetzt mIrtazapin,citalopram und Paroxetin genommen, habe aber aufgehört wegen den nebenwirkungen, nehme im notfall nur Tavor zur beruhigung.

14.11.2016 13:34 • 16.11.2016 #1


5 Antworten ↓


petrus57
Das könnten genauso gut auch meine Symptome sein. Wie hoch ist denn dein Blutdruck, wenn er hoch ist. Zur Zeit ist er bei mir manchmal bei 170/115. Der war auch schon mal viel höher. Aber meistens ist er bei mir ganz normal. Der ist meist so hoch wenn der Körper Stresshormone ausschüttet und sich eine Panikattacke anbahnt.

Bei mir war das mit dem Gehirn mal so schlimm, da kam es mir vor als wenn es verkrampft. Das war aber nur im vorderen Teil des Gehirns.

Wenn du da alleine nicht mehr aus der Spirale raus kommst, bleibt wohl nur eine medikamentöse Behandlung. Kannst es ja mal mit Escitalopram 10 mg am Tag und Mirtazapin 7,5 mg am Abend probieren.

Eine Gesprächstherapie wird dir im Moment nicht so viel bringen, dafür stehst du zu viel unter Strom.

Ich hatte es auch 5 Wochen in einer Klinik probiert, ging voll nach hinten los. Danach ging es mir schlechter als vorher. Mir war das dort einfach zu stressig.

14.11.2016 14:01 • x 1 #2



Erfahrungsberichte von Betroffenen, Herzneurose?

x 3


Nataraja
Ich hab die Beschwerden auch schon alle gehabt, außer hoher Blutdruck.
Der höchste Blutdruck war in absoluter Panik 140 zu 100 glaub.

Ich mach mir eher immer Gedanken, weil meiner ständig niedrig ist und ich bin auch schon zwei mal umgekippt..das war allerdings immer bei Hitze und den ganzen Tag nix gegessen.

Was ich zusätzlich noch hab:
Gleichgewichtsstörungen (wie in Löcher fallen beim laufen, oder alles bewegt sich. Manchmal auch Bewegung von Gegenständen vor meinen Augen, oder Wände kommen mir entgegen)
Schwache Arme, generell Schwächegefühl
Pulsierendes Rauschen (anders als mein chronischer Tinnitus)
Kurzzeitig ein taubes Ohr, manchmal mit Fiepsen, was langsam nachlässt, dabei Schwindel/Benommenheit/neben sich stehen. Fühlt sich an, als würde grad ne Sicherung durchbrennen
Sehstörungen (verschwommen, dunkler werdend)
Taubheitsgefühle in Armen, Beinen, besonders gerne einseitig
Gefühl von Blutleere in Gliedmaßen
Muskel/Gelenkschmerz
Schmerzen unter einer Achselhöhle oder Leiste
Zahnfleischbluten, Blutgeschmack im Mund
Brennen auf der Haut, ausbreitend auf Arme und Kopf (hab ich jetzt seit 3 Tagen neu)
Ständig wechselnde Beschwerden
Übelkeit, besonders nachts/morgens
Generelles Unwohlsein
Gedankenkreisen
Todesängste (oder zählt das einfach zu Panikattacke?)
schwankender Blutdruck und Körpertemperatur, beides im niedrigen Bereich

14.11.2016 17:21 • x 1 #3


Nataraja
EDIT: ganz vergessen..
ich bin auch total vergesslich.
Also mein Hirn funktioniert generell nicht so super.
Ich brauche für alles mögliche inzwischen dreimal so lang, wie früher.

Tippfehler -> ich verwechsel momentan besonders gerne Buchstaben und zwar nicht nur an der Tastatur, sondern auch, wenn ich per Hand schreibe.

14.11.2016 17:39 • #4


Nicht so schlimm, ich finde es gut das wir hier im Forum uns austauschen können. Das beruhigt dann einen weil man nicht alleine mit der sache ist.

14.11.2016 17:44 • x 1 #5


Ich habe es mittlerweile so um die 7- 8 Jahre. Diagnostiziert vor ca 8 Wochen. Amtlich vom Psychologen.
Vor gut 3 Jahren war ich beim Heilpraktiker der bei mir ne Herzneurose diagnostiziert hat. Die hab ich inzwischen weitgehend besiegt.
Wenn man über Jahre alle Nase lang Herzuntersuchungen hat machen lassen, und es zwischenzeitlich sehr gute Tage hat, insbesondere mit anstrengenden Sport, dann glaubt man irgendwann auch das alles in Ordnung ist.

Meine Symptome sind weitgehend gleich. Bluthochdruck war bei mir maximal 200/160 mit 120 Puls.
Sofort ins Bett. Nach 10min Unruhe bin ich aufgestanden und habe Rasen gemäht weil ichs nicht mehr ausgehalten habe. Schwubs war ich runter auf relativ entspannte 160x120.

Darüber hinaus leide ich seit dem 14ten Lebensjahr an Agoraphobie. Allerdings an einer milden Form. Ich kann schon meine Heimatstadt verlassen. Ich tue aber alles um wirklich täglich zu Hause schlafen zu können.
Diesen Winter will ich das erste mal seit 17 Jahren für 3 Tage mit meine Frau in Harz und will es probieren. Es gab in den letzten 17 Jahren nur etwa ne Hand voll Tage die ich nicht in meinen Bett verbracht habe.
Das war im Krankenhaus wegen Panikattacke. Zu Hause bleiben hilft ja nicht. Es macht die Sache nicht besser.

17.11.2016 00:49 • x 1 #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel