Pfeil rechts
26

LuxSoldi3R
Guten Abend Allerseits,

Meine Geschichte ist etwas größer, drum wird der Text nicht gerade klein sein.

Zu mir : Männlich, 33 Jahre, Nichtraucher, kein Alk., schmale Figur aktuell.

2008 hatte ich es das erste Mal mit der Psyche zu tun nach einem Unfalltod in Familie. Ich bekam körperliche Reaktionen, Hals zu, keinen Appetit, Gewichtsverlust usw. Dann gings mit Panikattacken los und es folgte eine 24/7 Psychosomatik in meinem Körper. Nach vielen Ärzten die nichts taugten, vielen Psychologen usw. , nahm ich es selbst in die Hand und stellte mich den Ängsten Schritt für Schritt und hatte einige Monate später wieder ein glückliches neues Leben. Das hielt dann von 2010 bis 2019.

2019 (Auslöser : zuviel Druck und Stress von Mitmenschen) verspürte ich wieder ab und zu ein Unwohlsein im Körper, manchmal richtige Stressschübe. Ich suchte da sofort eine Psychologin auf und es befreite mich Anfangs auch, wenn ich da raus ging.

Aber dann auf einmal wieder ne Panikattacke. Warmes Gefühl in Brust, Herzrasen bis Anschlag und knallrot.
Ich ging sofort zu einer Psychiatrin die auch Psychotherapie machte. Jede Woche monatelang ging ich hin, es wurde nicht besser, nur schlimmer.
Es blieb nicht mehr bei nur Panikattacken, sondern wurde wieder zu diesem 24/7 Zustand mit körperlichen Beschwerden.
Ich arbeitete noch, ich probierte meinen Alltag und Sport noch zu schaffen aber die Symptomatik und dann auch Ängste nahmen Überhand. Ich fiel eines Mittags ins Bett und kam nicht mehr wirklich raus. Die Symptome und Angst war so heftig, da war ich froh wenn ich ma zur Couch kam und Abends wieder ins Bett. Ab und zu durch den Garten und noch 1x die Woche zur Therapie.
Ab diesem Moment (November 2019) baute mein Körper schnell und drastisch ab (innerhalb 8 Monaten 25kg verloren) und die Symptome wurden immer schlimmer.
Ich konnte mich dann September 2020 soweit fangen, dass ich Essen wieder runter"drückte" um mein Gewicht zu stabilisieren.
Was aber durch den ganzen Muskelverlust und Bewegungsmangel passierte. Ich konnte nicht mehr laufen. Sprich ich konnte noch, aber die Symptome und Ängste waren so stark, dass ich nicht dagegen ankam.

Aktuelles Endresultat :

Ich kann kaum mehr laufen, immer noch durch die Symptome und Angst (auch der Mukselverlust spielt mit), denn der Körper kann wohl irgendwo noch, merke ich nach dem Aufwachen, da gehts dann 1-2 Stunden mit Ach und Krach.
Ich habe meine generalisierte Angststörung immer noch, eine Herzneurose (sehr sehr stark, ich bitte euch keine Krankheiten oder schlimme Wörter zu erwähnen bei diesem Organ), ich grübele andauernd, ich kann nichts mehr tun, Serie schauen oder PC oder sowas stresst mich höllisch und ich krieg Symptome viel schlimmer und alles spielt sich größtenteils in meiner Brust ab. Das alles trotz Krankenhausaufenthalten, Psychotherapeuten und Physiotherapeuten.

Ich war vor 3 Monaten in 2 Kliniken, wurde soweit mal durchgecheckt. Nicht schlimmes da, Organe ok, Blutwerte leicht verändert :
- Ferritin erhöht
- Bilirubin erhöht (alle anderen Werte ok)
- Vit. D Mangel
- einige minimale Abweichungen.

Dann noch in der Psychiatrie, wo ich mehr Horror erlebt hab als es gut getan hat. Symptome dazu gekommen die zuhause danach gleich wieder weg waren.

Ich bin andauernd total angespannt, ich habe immer noch Stress, den kann ich in meiner Lage leider nicht verändern, schon probiert. Ich habe Muskelschmerzen ab und zu im ganzen Körper und es spürt sich an wie zugezogen und dann ist auch alles kraftlos und kann nicht mehr wirklich mit Händen greifen ohne, dass es krampft oder so ähnlich. Es schmerzt nicht, aber es blockiert einfach alles.

Meine wichtigsten 24/7 Symptome (alle würde zuviel werden) :

- Engegefühl im Hals
- Muskelschmerzen( das oben Erklärte)
- Druck in Brust
- Brennen in Brust
- Schmerzen Brust(Muskel/Wirbel?)
- Rückenschmerzen
- Spüre 24/7 Herz schlagen
- Verschiedenste Empfindungen Brust/Herz
- Angst vor Herzversagen (Katastrophe)
- Kann kaum gehen (Rollator)
- Schlechtere Sicht
- Jede körperliche Tätigung gibt heftige Symptome und Ängste.
- Öfter Schluckbeschwerden, mit Wasser dann sofort besser.
- Diverse Magenprobleme, nach Essen Völlegefühl und Herzschlag im Magenbereich. Aufstoßen von Luft.
- Starke Verspannungen
- Manchmal Muskelkrämpfe, egal wo, Beine, Rippen, Brust, Arme.
- Zähneknirschen im Pulsrythmus
- Übelkeit

So ich höre da mal auf, sonst wird die Liste zu lang.

Was mache ich aktuell :

- 4x die Woche Physio zuhause.
- 1x Woche Psychotherapie per Videotelefon

Was will ich? :

Ich will da raus, ich stabiler werden, ich will meinen PC nutzen können oder Tv schauen, ich will meinen Körper wieder aufbauen und diese Ängste in den Griff bekommen. Ich hab vieles hinter mir und es liegt mal wohl wieder an mir selbst. Kein Arzt schafft es, ich nehme deren AD auf keinen Fall, damit hab ich schlechte Erfahrungen gemacht und das ist auch nicht die Lösung.

Was erhoffe ich mir hier? :

Vielleicht Menschen zu finden denen es genau so ergeht oder erging, Menschen zu finden die wissen wie man das angeht ohne alles zu übertreiben. Meistens krieg ich nach Physio immer diese genannten Muskelbeschwerden und meine Herzangst lässt grüßen.

Ich bitte euch, die Menschen die nie in so einer Lage waren und keine Fachkentnisse besitzen, lasst dumme Kommentare. Wenn es einfach wäre und ich nur aufstehen solle und los. hätte ich es schon längst gemacht, da ich es täglich probiere.

Bei weiteren Fragen zum besseren Verstehen, gerne hier fragen.

Ich danke euch, bleibt gesund.

Liebe Grüße.

13.09.2021 21:24 • 17.09.2021 x 4 #1


47 Antworten ↓


Gaulin
Hallo @LuxSoldi3R

Weißt du was der genaue Auslöser war? Die Ursache ist sicher eine andere, tiefgründiger. Aber wenn du versuchst das Problem bei der Wurzel zu packen, kommst du bestimmt besser voran als nur an den Symptomen zu arbeiten. Weißt du was ich meine?
Klar Bewegungsmangel, Nährstoffmängel usw weißt du ja selbst, tragen dazu bei... Dennoch würde ich nur Pipapo Schritt für Schritt voranschreiten. Wenn du dich damit überforderst könnte es auch wieder nach hinten losgehen. Sicher Rückschläge sind normal, dennoch will man ja dauerhaft stabiler sein.
Wie sind denn so deine Gedankengänge? Wie bist du zum Leben da draußen eingestellt? Was für Menschen überfordern oder stressen dich? Was würde dir gut tun? Erstmal nur paar Fragen zum Anregen... nur für dich. Gern kannst du auch hier darauf antworten wenn du magst.
Ich bin aktuell auch in Therapie.
Liebe Grüße
Gaulin

13.09.2021 21:38 • #2



Von Angst und Bettlägerigkeit ins Leben!

x 3


Hallo undd willkommen, nimmst du auch Medikamente? AD?

13.09.2021 21:47 • #3


Gaulin
@Pauline333 Er schrieb oben, dass er keine möchte, weil er schlechte Erfahrungen damit gemacht hat.

13.09.2021 21:56 • x 1 #4


@Gaulin danke, glatt überlesen!

13.09.2021 21:58 • x 2 #5


LuxSoldi3R
@Gaulin
Hallo,
Ich hatte dir geantwortet aber irgendwie ist die Antwort weg

Nochmals kurzgefasst zu deinen Fragen :

Auslöser kenne ich, eine Person die mir finanziellen Druck macht, die Mutter der Freundin was die Sache nicht einfacher macht.
Um dieses Problem an der Wurzel zu packen, gäbe es 2 Varianten die ich nicht erfüllen kann.
- Arbeiten gehen ( geht ja nicht in dem Zustand)
- Freundin verlassen und das alles hinter mir lassen (will ich nicht)

Bewegung muss unbedingt wieder her, nur weiß ich nicht mehr wie Denn alles löst Hölle in mir aus von Symptomen und auch Ängsten.

Ernährung muss noch mehr werden, aber die ist sehr gesund, abgesehen von Keksen und sowas, was einfach in Maßen dazu gehört.

Alles überfordert mich, weil alles gleich die Symptome hochdrückt. Da wird es halt für mich schwer und da komme ich alleine nicht mehr mit klar und denke, ich muss doch ne körperliche Krankheit haben

Gedanken und Leben draussen :

Ich will leben, es zerstört mich, dass keiner mich versteht. Ich will meinen PC nutzen, mein Auto fahren, ich will raus unter die Leute Ich arbeite Selbststänig und muss zu Kunden. Ich bin gerne in Kontakt

Was mir gut tun würde?
Einen Ort wo Ruhe ist, wo man mich versteht und mir zur Seite steht.
Ich hatte soviele Erfolgserlebnisse schon und die wurden mir wieder durch Stress und Streit kaputt gemacht.

Liebe Grüße

13.09.2021 22:23 • x 1 #6


MuMPiTz11
Klingt nach massiv überstimuliertem Alarmsystem und infolgedessen einem total überreiztem Nerven und Immunsystem. Würde dir empfehlen mal den Artikel zu lesen:

https://drhedberg.com/limbic-system-retraining-gupta/

Adressiert alle möglichen chronischen Krankheiten auch wenn es ursprünglich für CFS entwickelt wurde, womit es hervorragende Ergebnisse erzielt.

13.09.2021 22:53 • #7


LuxSoldi3R
@MuMPiTz11
Danke das lese ich mal durch, dein Ansatz klingt vernünftig von der Denkweise her.
Nur verstehe ich das mit dem Immunsystem nicht? Bin ja nie krank gewesen in diesem Sinne? Hatte nur ne Infektion an einem Zeh in diesem Zeitraum 2019-2021. Bin eigentlich eh wenig krank gewesen im Leben bisher.

Danke dir

13.09.2021 22:58 • #8


MuMPiTz11
Such auf YT die Videos von Manuel von CFS Genesung, dort findest du viele Antworten, seine Geschichte selbst ist auch sehr interessant. Der war 4 Jahre ein Pflegefall

13.09.2021 23:04 • x 1 #9


LuxSoldi3R
Zitat von MuMPiTz11:
Such auf YT die Videos von Manuel von CFS Genesung, dort findest du viele Antworten, seine Geschichte selbst ist auch sehr interessant. Der war 4 ...

Oh ok das klingt ja erstmal auch heftig... Aber das wird wohl sicher ne Art Therapie sein? Sprich sowas wird wohl nicht in jeder Ecke angeboten?

Werde ich alles morgen lesen und machen. Ich bedanke mich schon mal bei dir für deine Hilfe. Sehr lieb.

Liebe Grüße

13.09.2021 23:13 • #10


LuxSoldi3R
@MuMPiTz11
Hey,

Hab alles gelesen, Videos sowie andere Quellen und es mit meiner Therapeutin heute besprochen.
Es passt nicht wirklich zu mir. Die Symptome und so sind auch nur wenig passend gegenüber dem wie ich mich fühle.
Ich werde es meiner Ärztin noch mitgeben, vielleicht sagt sie noch was dazu.
Aber ich hatte in 2 Jahren nun auch 2 mal Komplett Check bei Neurologen, nie was gefunden.

Danke dir

Grüße

14.09.2021 22:39 • #11


MuMPiTz11
Was deine Therapeutin dazu gesagt hat, würde mich wirklich interessieren!

Ist natürlich deine Entscheidung und wenn du dich damit nicht identifizieren kannst hat es keinen Zweck, man muss bei dem Programm auch 2-3 Stunden täglich aufwenden. Naja, ich hoffe du findest etwas anderes das dir hilft!

14.09.2021 23:30 • #12


Lieber LuxSoldi3R,
bei mir kommen deine ausführlichen Berichte so an: Du bist ein intelligenter starker und zuverlässiger Zeitgenosse und hast 33 Jahre gut funktioniert (einschließlich der Krisen). Die Grundsteinlegung für deine Symptome/Panik/Angst erfolgte sehr früh in Deinem Leben. Das hast Du erfolgreich verdrängt und nun schlägt es machtvoll durch. Die innere Unsicherheit, die Du als Kleiner erleben musstest und erfolgreich mit Intelligenz und Beharrlichkeit bekämpft hast, fordert jetzt ihr Recht. Du kannst den Schmerz aus den Kindtagen nicht ignorieren. Du kannst nicht alles schaffen. Deshalb schafft Dich jetzt der Schmerz. Du warst sehr wahrscheinlich innerlich früh auf Dich selbst gestellt. Das ist eine extreme Überforderung und wirkt ein Leben lang nach. Es ist kein technisches oder medizinisches Problem und kein Arzt oder Psychiater der Welt kann das mit der "richtigen" und "effektiven" Methode beseitigen oder aufheben.
Du kannst es auch nicht mit Intelligenz und Analyse und Verstehen lösen.
Mit all den Dingen, die Dir vorenthalten wurden, Liebe, Vertrauen, Ausprobieren, Fehler machen dürfen, Geborgenheit, Menschenfreundlichkeit und so weiter, kommst Du weiter. Du musst Neuland betreten, das heißt, Dich Deinen inneren Gefühlen und dem alten Schmerz stellen, ganz langsam und behutsam und nach deinem eigenen Rhythmus. Ein Therapeut oder eine Therapeutin kann Dich dabei unterstützen und begleiten. Diesen Weg gehen musst Du selbst. Ein hilfreiches Buch, weil es eine ganz andere Perspektive auf das menschliche Leben bietet, könnte "Jetzt!" von Eckhart Tolle für Dich sein. Könnte
Ganz liebe Grüße

14.09.2021 23:31 • x 1 #13


LuxSoldi3R
@Fauda

Also erst mal Hut ab für deine Menschenkenntnis auf einen Text hin basierend. Zu 90% triffst du auf die Wahrheiten zu.
Ich musste nur nie alleine klar kommen, hatte und habe meine Familie. Aber es gab viele Erlebnisse wie du schreibst. Ich bin mit 18 zuhause raus als eigenständiger Mensch, weil ich das so wollte und immer gerne alleine klar kam wenns ging ab dem Alter. Das ist mein Charakter, den du auch sehr gut beschreibst.

Ich verstehe auch was du schreibst, zwecks meinem Weg, aber ich weiß nicht wie wo was.
Meine Therapeutin arbeitet aktuell mit meinen Gedanken, um weniger an das Körperliche zu denken, zu fokussieren und das Grübeln in den Griff zu bekommen. Dabei sind Techniken wie die 5 Sinne benutzen, an einen sicheren Ort gehen usw.

Das Buch schaue ich mir mal an, danke.

Liebe Grüße

15.09.2021 00:09 • #14


LuxSoldi3R
Zitat von MuMPiTz11:
Was deine Therapeutin dazu gesagt hat, würde mich wirklich interessieren! Ist natürlich deine Entscheidung und wenn du dich damit nicht identifizieren kannst hat es keinen Zweck, man muss bei dem Programm auch 2-3 Stunden täglich aufwenden. Naja, ich hoffe du findest etwas anderes das dir hilft!

Die Therapeutin und Seiten mit Tests wo man mindestens soviele Symptome haben muss und dies und das passen muss, waren dann anderer Meinung. Ich selbst nach dem Lesen vieler Seiten darüber, identifiziere mich nicht so ganz damit, aber ich gebs noch an die Ärztin wie gesagt. Ich will es nicht einfach ganz fallen lassen ohne Arzt.

Grüße

15.09.2021 00:12 • #15


MuMPiTz11
Zitat von LuxSoldi3R:
Die Therapeutin und Seiten mit Tests wo man mindestens soviele Symptome haben muss und dies und das passen muss, waren dann anderer Meinung. Ich ...


Du meinst CFS? Ich glaube nicht, dass du CFS hast. Das Programm ist für allerlei chronische Krankheiten. Das es Menschen mit CFS wieder in die Spur bringt, zeigt nur wie gravierend ein überaktives Alarmsystem ist (einen Menschen völlig lahmlegen kann) und das die Theorie auf der das Programm basiert, offenbar stimmt.

15.09.2021 00:18 • #16


LuxSoldi3R
Zitat von MuMPiTz11:
Du meinst CFS? Ich glaube nicht, dass du CFS hast. Das Programm ist für allerlei chronische Krankheiten. Das es Menschen mit CFS wieder in die Spur ...

Ach.. dann hab ich dich komplett falsch verstanden.. tut mir Leid. Jetzt verstehe ich aber was du meinst. Gut ich werde es nochmals genauer schauen in den Videos, da ist eins von ner guten Stunde, ich denke da ist so einiges dabei.

Danke dir

15.09.2021 00:21 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

MuMPiTz11
Zitat von LuxSoldi3R:
Ach.. dann hab ich dich komplett falsch verstanden.. tut mir Leid. Jetzt verstehe ich aber was du meinst. Gut ich werde es nochmals genauer schauen ...


So eines hab ich nie gesehen, informier dich am besten von der website, da hat es auch viele testimonials

15.09.2021 00:40 • x 1 #18


LuxSoldi3R
Hallo,

Mir bleibt nur eine Frage offen.. auf die wurde noch nicht so eingegangen, das ist halt der körperliche Abbau von Muskeln und Gewicht.
Wenn ich nun probiere zu stehen, vielleicht noch ein paar Schritte zu machen oder auf der Couch einige Übungen zu machen, dann dreht mein Körper auch mit den Symptomen und Verspannungen komplett durch sofort.
Ich weiß gar nicht wie ich endlich wieder so richtig in Bewegung kommen soll.
Der Physio kommt ja 4x die Woche aber da geht auch nicht immer was.. Manchmal klappts, manchmal gar nicht und es ist auch noch von der Uhrzeit abhängig. Je länger wach, desto weniger geht. Ausser ich komme mal in tiefe Entspannung dann geht mal kurz was...
Ich will aber wieder was tun können.

Keiner der sowas hatte? Oder sich auskennt?

Lieben Dank

15.09.2021 19:34 • #19


LuxSoldi3R
Nachtrag:

Ist so einer wie ich gefährdet wegen Corona? Auch wenn ich organisch gesund bin? Ich hab ja kaum Bewegung, Psyche hin, nie draussen...
Ernährung ist halt gesund..

Das ist mir gerade wichtig zu wissen, da meine Mitbewohnerin nun arbeiten geht in ne Schule.

Danke

15.09.2021 22:40 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer