Sebi

Hallo miteinander!

Ich bin 19 Jahre alt und leide seit ca. 2 Jahren an sozialer Phobie, tendenziell stärker werdend. Da nächste Woche die mündliche Abiturprüfung
bevor steht und ich nicht glaube, sie in meinem jetzigen Zustand zu "überleben", habe für morgen einen Arzttermin vereinbart. Nun hoffe ich, von der Ärztin nicht ausgelacht zu werden, wenn ich ihr mitteile, dass ich an sozialer Phobie leide und hoffe auch, dass sie mir ein Medikament verschreibt, welches mich heil durch die Prüfung bringt. Glaubt ihr, das klappt?

Vielen Dank schonmal,
Sebi

04.03.2004 18:54 • 06.03.2004 #1


3 Antworten ↓


Samantha


Also, die Ärztin wird dich ganz sicher nicht auslachen. Aber das mit dem Medikament welches dich völlig von der Phobie befreit, wird glaube ich nicht so einfach werden. Du musst ja alle Deine Gedanken noch zusammen bekommen bei der Prüfung, kannst also deshalb nicht völlig ruhig gestellt werden. Vielleicht wird sie dir zu einer Therapie raten. Ich wünsche dir für deine Prüfung auf jeden fall alles Gute!

04.03.2004 19:29 • #2


Ziege


Also, wenn die Prüfung nächste Woche ist, würde ich jetzt kein Medikament einnehmen, weil die Wirkung in den ersten Tagen nicht so toll ist. Die Medikamente brauchen alle etwas länger bis sie wirklich wirken...
Vielleicht hat aber die Ärztin einen kurzfristigen Rat. Langfristig gesehen, muss man wohl entweder Medikamente nehmen oder eine Therapie besuchen.
Viel Erfolg bei der Prüfung!
Du schaffst es sicherlich!

04.03.2004 19:54 • #3


Gast


Hallo Sebi

Ich kann Dich sehr gut verstehen

Zu meiner Abi-Zeit (bin 26) hätte ich wohl auch irgendwas gebraucht - aber hatte das damals noch nicht so gerafft- in meiner mündlichen Prüfung (geschichte) bekam ich dann auch nur 4 Punkte - hatte als Vornote 12

Und selbst heute im Studium hab ich noch Probleme - aber ich vertraue in die Wirkung von Trevilor - das wird mich langsfristig von der sozialen Phobie befreien

Viel Erfolg bei Deiner Prüfung

06.03.2004 14:02 • #4



Dr. Reinhard Pichler