Pfeil rechts

Hallo zusammen,

ich möchte mich in diesem Unterforum der spezifischen Phobien vorstellen:

Neben einer ausgeprägten sozialen Phobie seit meiner frühsten Kindheit (Kindergarten),
leide ich unter einer extrem starken Ärzteangst.
Auch hier liegt der Grund meiner Ärztephobie, zur Blutabnahme wurde ich beispielsweise
mit vier Personen festgehalten. Da ich mich dadurch extrem verkrampft und auch gewehrt
habe, hatte ich danach 3-4 Wochen Schmerzen. Der rechte Arm war für eine sehr lange
Zeit dunkelblau angelaufen, sodass ich in der Schule nur unter Schmerzen schreiben
konnte. Diesem Mysterium wurde ich mehrmals ausgesetzt, ebenfalls auch mit Spritzen.
Ebenso erging es mir bei anderen Untersuchungen und auch anderen Ärzten, sodass ich
jegliches Vertrauen zu Ärzten verloren habe.

Das letzte Mal war ich mit 17 Jahren bei der Kinderärztin. Als ich danach volljährig war
und selbst entscheiden konnte, habe ich außer einen Zahnarzt keine weiteren Ärzte besucht.
Ich schaffe es nicht mehr, einen Arzt aufzusuchen. Das Vertrauen ist dahin und hatte aus
diesen Gründen auch noch nie einen Hausarzt. Da ich aus anderen Gründen ein längere VT
gemacht habe, wird von meiner GKV keine weitere Therapie übernommen. Eine schriftliche
Ablehnung -auch auf den Widerspruch- liegt inzwischen vor.

Aus diversen Gründen müsste ich mir normalerweise einen Hausarzt suchen, was ich alleine
absolut nicht schaffe. Selbst Menschen, die diese Ängste nicht haben, würden nicht in den
„Gelben Seiten“ suchen, sondern ggf. einen Arzt nach Empfehlungen aussuchen.

Mein Umfeld, d. h. meine Familie, Freunde und Bekannten haben dafür überhaupt kein
Verständnis, machen sich darüber lustig und ziehen es ins lächerliche oder glauben mir
es nicht und fassen es leider als „Scherz“ auf.

Im Internet habe ich leider auch keine Tipps zur Auswahl eines Arztes für Angstpatienten
gefunden. Alle Suchanfragen landen (logischerweise) bei Zahnärzten.
Übrigens bin ich mit meinem Zahnarzt seit über 25 Jahren ganz zufrieden und fahre
immer über 70 km zu seiner Praxis. Aber daran soll es in meinem Fall bestimmt nicht
scheitern...

29.10.2010 19:16 • 26.11.2010 #1


3 Antworten ↓


Hallo!

Wo genau kommst du denn her? Ich kenne das Problem. Ich habe das Glück, dass mein Therapeut auch gleichzeitig mein Hausarzt ist. Für mich die perfekte Kombination.

LG
Alleswirdbesser

11.11.2010 20:48 • #2



Ärztephobie, Angst vor dem Arztbesuch - Iatrophobie

x 3


Hallo,

danke für Deine Antwort!

Ich habe auch davon gehört, dass es insbesondere in Großstädten
diese Kombination zwischen Therapeuten und Hausärzten gibt.
Ich habe das Problem, dass ich einige Jahre lang eine Verhaltenstherapie
aus einem anderen Grund gemacht habe und nun die GKV jegliche
weitere Therapien aus Kostengründen ablehnt.
Inzwischen sind die Ängste durch meine schlechten Erfahrungen so groß,
dass ich es vermutlich gar nicht schaffe, eine Arztpraxis zu betreten,
obwohl der Wille meinerseits durchaus vorhanden ist. Es ist irgendwie
schwierig zu erklären...

Ich schreibe dir noch eine PN.

LG

12.11.2010 11:19 • #3


Hallo,

ich habe immer das Problem, wenn ich im Wartezimmer beim Arzt solange warten muss, könnte ich glatt behaupten, dass ich ohne eine Panikattacke nicht dort rausgeh.
Einmal war es so schlimm.. Ich war total nervös und bin irgendwann aufgestanden und zur Rezeption gegangen... Ich bat um ein Glas Wasser. Daraufhin bin ich vor die Türe gegangen um nach frischer Luft zu schnappen, dann bin ich nur noch auf und ab gegangen und habe langsam hyperventiliert !
Die Minuten bis ich dran kam zogen sich in Stunden laut meines Gefühls ô.O !
Als ich dann endlich dran kam, bat ich den Arzt nur noch darum mir ne Tüte oder irgendetwas anderes zu geben, da ich keine Luft bekam.
Ich wusste nicht was mit mir los ist.. Er sagte mir, es seie mein Nervensystem !
Daraufhin bekam ich eine Spritze in die Poseite und einmal kurz eine Pumpe zum inhalieren.
Danach gings mir besser, aber ich war total müde...
Ich sagte noch zu der Arzthelferin "Das ist ja hammer, was die Nerven alles mit dem Körper machen können" und die sagte mir .. Das es viele Leute gibt, die dort deswegen gespritzt werden.

Das war meine 1. Panikattacke !
Und seitdem habe ich Angst zum Arzt zu gehen und voralleim ALLEINE

26.11.2010 16:18 • #4




Prof. Dr. Borwin Bandelow