Powerladyiris

Kurze Frage an die, die wissen warum sie Angst haben und Tavor bekommen haben.
Wenn ihr 1.0 Tavor nehmt, ist danach auch das Symptom, welches die Angst verursacht habt weg, oder habt ihr nur keine Angst mehr vor Selbigen?
Antworten wären toll

23.10.2008 10:58 • 30.10.2008 #1


6 Antworten ↓


sherlock


Wenn man Tavor nimmt ist das so als kriegst du mit ner keule eine gegen den latz..

bemerkst alles nurnoch wie im Dämmerzustand, klar die angst ist dann weg aber ein lebensfähiger zustand ist das nicht..

ausserdem macht tavor auch in geringen dosen und nachkurzer Zeit schon abhängig und der entzug davon soll sehr hart sein..
ich kann davon nur abraten!!

24.10.2008 12:03 • #2


Powerladyiris


Hi Sherlock,
kann ich nicht unterschreiben.
Um für einen Zahnarzteingriff " vorbereitet " zu werden, bekam ich um 9:00h und um 14:00h jeweils 1.0 Tavor und ich merkte NICHTS.
ich hielt die größtmögliche Angst aus, was 2 mal unmittelbar davor, die Praxis zu verlassen in dem sicheren Glauben, dass es nicht gut gehen würde.
Keine Beruhigung, kein " in Watte" eingepackt sein, kein verlangsamter Puls, eben volle Granate eine Panikattacke mit 90% über ca. 20 Minuten, schätze ich so im Nachhinein. Dann runter auf 60% mit dem angenehmen Gefühl: Es geht ja doch...
Scheint tatsächlich jeder anders drauf zu reagieren. Woran das wohl liegt? gedanken,Stoffwechsel? Keine Ahnung. Ich kann also Tavor als Notfallmedikament total vergessen, schade eigentlich.*quengel*
Tavor soll der " große Bruder" vom Broma sein, so sagte mir mein Neurologe. Das sollte ich dem Tavor vielleicht mal mitteilen
Liebe Grüße
Iris

25.10.2008 10:54 • #3


sherlock


Tavor gehört zur Gruppe der Benzodiazepine, is somit sowas wie Valium, denke bitte darüber nach was Du Deinem Körper damit antust, wie der Entzug von diesen Medikamenten ist, kannst Du hier auch lesen..


Wie der Körper auf solche Medikamente reagiert, liegt vielleicht daran, was man vorher sonst so noch schluckt an Chemie... Wenn man hartes gewöhnt ist, ists klar dass der Körper da nichtmehr drauf reagiert..

Klar es liegt bei Dir ob Du das machen willst, ich habe auch ein paar Tavor von meiner Psychiaterin bekommen als Notfallmedikament aber ich habe es nie genutzt weil ich weiß, dass es ein Teufelszeug ist.

In meiner ganz schlimmen Panikzeit fiel es mir schwer aber ich habe mir alles ohne Medikamente erarbeitet..

Wenn Du es ohne nicht kannst, dann mach es, aber mache es bitte mit Vorsicht!

25.10.2008 11:16 • #4


Powerladyiris


War ja nur für diesen Eingriff und mal am Rande: ich habe 1997 regelmäßig Tavor bekommen und in der Klinik " entzogen" Nach 2 Wochen war ich durch damit und es fiel mir überhaupt nicht schwer, ist auch komisch, oder?
Vielleicht reagiere ich wirklich total anders auf Medikamente

25.10.2008 11:26 • #5


sherlock


Hm ja vielleicht, aber wenn es Dir so leicht fällt, dann FREU Dich doch!

Ich weiß auch nicht woran das liegt dass man da so unterschiedlich drauf reagiert.. Ich weiß nur was ich bei Mum und Tante miterlebt habe bei einem solchen Entzug und wie man drauf ist, wenn man "drauf" ist.. Das will ich nicht nochmal erleben...

25.10.2008 12:36 • #6


Cheyenne2904


4
Ich muss hier leider sherlock zustimmen. Meine Ärztin hat mir für die ersten Tage Tavor mitgegeben, die Wirkung war, dass ich nur gedöst und geschlafen habe und zu keiner ordentlichen Handlung mehr fähig war. Nach 3 Tagen auf Opipramol umgestellt und ne viel bessere Lebensqualität erzeugt.
Und: Die Frau Doktor hat mich auch sofort gewarnt, dass Tavor tatsächlich süchtig machen kann!
Freundlicher Gruß Cheyenne

30.10.2008 16:23 • #7



Dr. med. Andreas Schöpf


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag