Pfeil rechts
1

Hallöchen,
ich hab Tavor 1.0 verschrieben bekommen, hab sie aber noch nicht geholt, weil ich nicht weiß, ob sie richtig für mich sind:
ich bin krankhaft eifersüchtig, hab total Angst meinen Mann zu verlieren, in Streits greife ich zur Rasierklinge und schlitze meine Arme auf!
Ich sehe und denke ständig nur das schlechteste von allem und jedem...
Ist Tavor da richtig?

31.01.2004 16:47 • 27.02.2015 #1


180 Antworten ↓


Also, ich finde es nicht besonders verantwortungsvoll dir sofort tavor zu verschreiben. viel eher solltest du in psychotherapie, das du die gründe für die eifersucht herausfinden kannst und das es dann behandelt wird. aber nicht sofort mit einem medikament, was wirklich schnell abhängig macht. manche in diesem forum nehmen tavor ein bissi zu sehr auf die leichte schulter. ich wollte jedenfalls nicht den rest meines lebens von der tablette abhängig sein und mir beim arzt wie ein junkie vorkommen, denn irgendwann wird er es nicht mehr verschreiben weil er es nicht mehr rechtfertigen kann und dann sind sie die ersten die darum betteln. / ich würde an deiner stelle versuchen einen termin beim psychologen zu bekommen. und mit ihm würde ich besprechen, ob tavor wirklich nötig ist. es gibt mittel die nicht so schnell abhängig machen und auch gut wirken. erkundige dich lieber nochmal )

lieben gruss aus hessen

natascha

31.01.2004 20:43 • #2



Tavor für mich das richtige Medikament?

x 3


Nein!
Bei Deiner Art von Störung sehe ich ein Benzodiazepin auch nicht als Mittel der ersten Wahl an.
Da gibt es andere.
AD's vom Typ SSRI/NARI oder gar die alten langbewährten trizyklischen AD's.
Zumindest solange Du eine Therapie beginnst.
Schaden kann zwar Tavor nicht, wenn es bei wenigen Einnahmen im Notfall bleibt. Aber Tavor ist berüchtigt relativ schnell abhängig zu machen.
Also fang gar nicht erst damit an.
Gruß

31.01.2004 21:40 • #3


12.07.2007 20:04 • #4


Heho,
ja ich hab das auch verschrieben bekomm und hab es 3 Tage genommen! Den 1. abend hab ich mich stockbesoffen gefühlt! Aber geholfen hats nicht (helfen pflanzliche Baldriantabletten wirklich besser) Und die Mutter meiner freundin (Heilpraktikerin), sowie meine Psychologin haben weite Augen gemacht, als sie hörten, dass ich das nehm. Also finger weg, muss stark sein und macht schnell abhängig! Man muss das wirklich auch ohne medis schaffen! Aber ich denke pflanzl. dinge unterstütze einen ohne Nebenwirkung!

09.08.2007 23:15 • #5


vor etwa 3 jahren hatte ich von jetzt auf gleich mal wieder dieses schei. angst-und panikgefühl, mit allem drum und dran.
herzrasen, schweißausbruch,zittern,atemnot...einfach das "volle programm"...bis zum gedanken, daß nun die letzte stunde geschlagen hat...ist sicher vielen hier bekannt...
wenn es wieder besser geht, weiß man ja, daß nicht so schnell alles vorbei ist, aber in dem moment ist die angst zu sterben eben sehr vorrangig!
ich wollte einfach nur schnell hilfe, mußte schließlich auch zur arbeit, und wollte nicht wieder länger ausfallen. doch dahin zu kommen ist halt nur mit dem auto oder bus möglich. und gerade das autofahren ist bei solchen attacken für mich das größte problem.
habe meinen hausarzt angerufen, der meine "geschichte" kennt.
er wollte mir was verschreiben, mein mann sollte das rezept dann abholen. und welches medi hat dieser - sorry - idiot mir verordnet? TAVOR! ich denke mal, er hat nur in irgendeinem schlauen buch nachgesehen, welches zeug zur beruhigung dient...oder so ähnlich...
obwohl ich ihm x-mal erklärt hatte, daß mein größtes problem bei diesen attacken das autofahren ist, gibt er mir ein medikament, unter dessen wirkung man auf keinen fall auto fahren soll.
na ja, ist nun schon etwas länger her, aber ich habe bis heute nicht mit diesem hausarzt darüber gesprochen. hab einfach direkt einen facharzt aufgesucht!


ach so...ich weiß noch, daß ich nach ein paar tagen auch ohne irgendwelche pillen wieder zur arbeit gekommmen bin.

10.08.2007 10:37 • #6


23.10.2008 11:58 • #7


Wenn man Tavor nimmt ist das so als kriegst du mit ner keule eine gegen den latz..

bemerkst alles nurnoch wie im Dämmerzustand, klar die angst ist dann weg aber ein lebensfähiger zustand ist das nicht..

ausserdem macht tavor auch in geringen dosen und nachkurzer Zeit schon abhängig und der entzug davon soll sehr hart sein..
ich kann davon nur abraten!!

24.10.2008 13:03 • #8


Hi Sherlock,
kann ich nicht unterschreiben.
Um für einen Zahnarzteingriff " vorbereitet " zu werden, bekam ich um 9:00h und um 14:00h jeweils 1.0 Tavor und ich merkte NICHTS.
ich hielt die größtmögliche Angst aus, was 2 mal unmittelbar davor, die Praxis zu verlassen in dem sicheren Glauben, dass es nicht gut gehen würde.
Keine Beruhigung, kein " in Watte" eingepackt sein, kein verlangsamter Puls, eben volle Granate eine Panikattacke mit 90% über ca. 20 Minuten, schätze ich so im Nachhinein. Dann runter auf 60% mit dem angenehmen Gefühl: Es geht ja doch...
Scheint tatsächlich jeder anders drauf zu reagieren. Woran das wohl liegt? gedanken,Stoffwechsel? Keine Ahnung. Ich kann also Tavor als Notfallmedikament total vergessen, schade eigentlich.*quengel*
Tavor soll der " große Bruder" vom Broma sein, so sagte mir mein Neurologe. Das sollte ich dem Tavor vielleicht mal mitteilen
Liebe Grüße
Iris

25.10.2008 11:54 • #9


Tavor gehört zur Gruppe der Benzodiazepine, is somit sowas wie Valium, denke bitte darüber nach was Du Deinem Körper damit antust, wie der Entzug von diesen Medikamenten ist, kannst Du hier auch lesen..


Wie der Körper auf solche Medikamente reagiert, liegt vielleicht daran, was man vorher sonst so noch schluckt an Chemie... Wenn man hartes gewöhnt ist, ists klar dass der Körper da nichtmehr drauf reagiert..

Klar es liegt bei Dir ob Du das machen willst, ich habe auch ein paar Tavor von meiner Psychiaterin bekommen als Notfallmedikament aber ich habe es nie genutzt weil ich weiß, dass es ein Teufelszeug ist.

In meiner ganz schlimmen Panikzeit fiel es mir schwer aber ich habe mir alles ohne Medikamente erarbeitet..

Wenn Du es ohne nicht kannst, dann mach es, aber mache es bitte mit Vorsicht!

25.10.2008 12:16 • #10


War ja nur für diesen Eingriff und mal am Rande: ich habe 1997 regelmäßig Tavor bekommen und in der Klinik " entzogen" Nach 2 Wochen war ich durch damit und es fiel mir überhaupt nicht schwer, ist auch komisch, oder?
Vielleicht reagiere ich wirklich total anders auf Medikamente

25.10.2008 12:26 • #11


Hm ja vielleicht, aber wenn es Dir so leicht fällt, dann FREU Dich doch!

Ich weiß auch nicht woran das liegt dass man da so unterschiedlich drauf reagiert.. Ich weiß nur was ich bei Mum und Tante miterlebt habe bei einem solchen Entzug und wie man drauf ist, wenn man "drauf" ist.. Das will ich nicht nochmal erleben...

25.10.2008 13:36 • #12


Ich muss hier leider sherlock zustimmen. Meine Ärztin hat mir für die ersten Tage Tavor mitgegeben, die Wirkung war, dass ich nur gedöst und geschlafen habe und zu keiner ordentlichen Handlung mehr fähig war. Nach 3 Tagen auf Opipramol umgestellt und ne viel bessere Lebensqualität erzeugt.
Und: Die Frau Doktor hat mich auch sofort gewarnt, dass Tavor tatsächlich süchtig machen kann!
Freundlicher Gruß Cheyenne

30.10.2008 17:23 • #13


18.01.2009 16:27 • #14


Hallo Amey,
nun ich kann zwar nicht erzählen welche erfahrungen ich mit dem tavor gemacht habe,aber ich stand auch kurz davor es zu nehmen.Es wurde mir als Notfallmedikament von meinen Hausarzt mitgegeben,aber schon vor lauter Angst wegen Nebenwirkungen habe ich es auch bisher nie eingenommen.Zumal auch dieses Medi sehr schnell abhängig machen soll.
Also meine Empfehlung auch nimm es nur nicht zu lange ein.Mit dem Fluexin kenne ich mich nicht aus.Aber es gab da auch schon mal einen Thread.
Also ich hoffe es wird bald besser.
LG Dani

18.01.2009 21:19 • #15


Hallo Amey,
also ich hab Tavor auch immer als Notfallmedi dabei. Ich hab´s auch schon öfter gebraucht, ohne Tavor wär ich sicher nen paar mal mehr in der Notaufnahme gelandet...
Tavor is keine Dauerlösung, wegen Abhängigkeit und so. Aber als ich in der Klinik war haben zu anfang auch einige Tavor bekommen um sie erstmal zu stabilisieren, so dass sie überhaupt in der Lage waren an den Therapien da teilzunehmen. Fluoxetin nehm ich auch schon länger, ist das einzige was mir bis jetzt wirklich geholfen hat. Und wenn du das Tavor morgen schon nich mehr bekommst, fühlst du dich ja dann viell. auch schon besser. Ich wünsch dir das auf jeden Fall sehr.
Kopf hoch, du bist doch da in der Klinik sicher in den besten Händen.

Liebe Grüße
Mareike

19.01.2009 00:28 • #16


18.03.2009 20:31 • #17


Hallo Gefrorenes Licht,

die Dauer des Wirkungseintrittes von Tavor deckt sich in etwa mit meiner Erfahrung,ca.45 Min.war das Zeitfenster.
Heißt, Du musst das vor bestimmten,angstmachenden Situationen einplanen.
2mg als Dosis find ich allerdings schon heftig, wirkts denn überhaupt nicht bei Dir?
Dass der Arzt zur Vorsicht mahnt, hat schon seinen Grund, dieses Medi macht sehr schnell abhängig.
Bist Du denn auch auf ADs eingestellt?
Nach der Einschleichphase(Opipramol) hat die Angst und Panik nämlich stark nachgelassen, sodass ich Tavor überhaupt nicht mehr benötige.

Vom Grundsatz her, gibts auch andere Benzos, die bei Dir eventuell besser anschlagen, jeder reagiert da anders.
Sprich mit Deinem Arzt nochmal darüber.

Gruß
Lyon

18.03.2009 20:44 • #18


Nein ich nehme keine andren tabletten mehr, da ich das gefühl hatte das keins von den teilen irgendwie hilft. Mein normaler hausarzt sagte auch, das die nebenwirkungen schlimmer sind und ich die ja schon jahrelang genommen hatte, ich sollte es ohne versuchen. Hab ich auch getan und nehme nurnoch bei Attacken Tavor.
Ich kann nicht planen, da meine Angst allgegenwertig ist. ich muß sie halt dabeihaben falls es mal aus heiterem himmel stärker wird. Das ist halt mein Problem daher dachte ich das evtl andre tabletten schneller helfen könnten. Also welche die auch ein Arzt verschreiben kann.

18.03.2009 21:02 • #19


Christina
Hi,

von Tavor gibt es eine Variante, Tavor Expedit, die über die Mundschleimhaut aufgenommen wird und quasi sofort wirkt. Die macht allerdings auch besonders schnell abhängig. Dass es bis zu einer Stunde dauert, bis ein Benzodiazepin wirkt, ist ansonsten normal. Ein früherer Wirkungseintritt ist eher psychisch bedingt oder dann möglich, wenn man sie auf wirklich leeren Magen nimmt. Es kann auch sein, dass Tavor bei Dir nicht so toll wirkt und Du vielleicht auf ein anderes Benzodiazepin besser ansprechen würdest - 2 mg Tavor sind nämlich eine recht hohe Einzeldosis. Es ist wie bei allen Medikamenten, nicht jeder reagiert auf einen bestimmten Wirkstoff in der gleichen Weise. Grundsätzlich unterscheiden sich Benzos nicht nur in ihrer Stärke (da ist Tavor eines der stärksten), sondern auch in ihrer Wirkdauer (Halbwertzeit) und darin, ob ihre Abbauprodukte auch noch beruhigend wirken. Als Notfallbenzo sind solche vorzuziehen, die eine eher kurze Halbwertzeit und keine aktiven Metaboliten haben. Damit kann man die akute Angst bekämpfen, ohne tagelang zugedröhnt zu sein. Die typischen Vertreter dafür sind Tavor oder das schwächere Bromazepam. Diazepam hat eine extrem lange Halbwertzeit und aktive Metaboliten. Es wirkt zwar schnell, ist aber für akute Notfälle denkbar ungeeignet. Bei zwei bis drei "Notfällen" in einer Woche ist man dauerbreit. Hast Du denn schon mal versucht, die Attacken verhaltenstherapeutisch anzugehen?

Liebe Grüße
Christina

18.03.2009 23:20 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf