38

KathiK

352
41
81
Moin,

Tavor war stärker als ich. Hab jetzt seit ca 8 Wochen tgl. Zwischen 1 bis 2.5 mg genommen um die Erstickungsängste nicht zu spüren.

In der kommende Woche bekomme ich den Termin für die klinische Therapie in der dann wohl auch der Entzug erfolgt.

Wer hat Erfahrung und kann mir berichten wie das abläuft? Welche Mittel werden als Ersatz verwendet.

LG Kathi

26.03.2016 14:06 • 13.09.2019 #1


120 Antworten ↓


Vergissmeinicht

Vergissmeinicht


6943
29
1329
Hey Kathi

ich hatte in meiner Endphase einen Entzug von 4,0 mg. Dagegen gehalten wurde mit Diazepam und ging über 6 Tage; dann war der Spuk vorbei. Ich hatte keinerlei Problem damit und danach.

26.03.2016 14:14 • #2


KathiK


352
41
81
Lieben Dank Vergissmeinnnicht,
War es während den 6 Tagen schlimm? Wie lange hast du Tavor genommen? Ich werd sicher noch n anderes Medi bekommen. Aktuell nehme ich Lyrica 50-50-75 und es wirkt gar nicht gegen meine Ängste und vor allem Atemprobleme.

26.03.2016 16:29 • #3


engeline1705

engeline1705


1601
36
217
Ich hab hier im Haus auch Tavor vorsichtshalber bekommen. Ich hab sie nie genommen und hab auch Angst davor. Ne frage wie fühlt es sich denn an wenn man die geschluckt hat? Wird man da wirklich ruhiger? Auto fahren kann man da bestimmt nicht oder?

26.03.2016 16:32 • x 1 #4


KathiK


352
41
81
Es kommt auf die Dosis an. Generell sollte mal bei Benzol kein Auto fahren.....machen aber doch einige viele.

Anfangs halfen mir noch 0.5mg. Nun brauche ich schon 1 bis 2 mg hab dann den Tag aber auch "Ruhe".

Ich war immer ein Gegner von Menno und AD und NL. Nur wenn ich jetzt so tief unten ist gibt es nur Medis oder freie Entscheidung nicht mehr zu wollen.

26.03.2016 16:42 • #5


engeline1705

engeline1705


1601
36
217
Ach so.....ich hab gehört das man davon schnell abhängig wird. Ich stelle es mir so vor das das Gefühl dann entspannt ist und am nächsten Tag ohne fühlt man sich dann zu nervös und schmeisst sich das Zeug nochmal rein oderß So tell ich es mir vor weil man da entspannter ist
Dann meinte eine zu mir ich müsse es erstmal probierne um zu schauen ob ich nicht davon einschlafe. Ich glaue meine Tabl. sind ganz niedrig dosiert

26.03.2016 16:46 • #6


juwi

juwi


10841
10
7384
Hallo Kathi,

ich hatte Tavor jahrelang genommen, war zuletzt auf einer Dosis von 3,5 mg (abends zum Schlafen) und habe den Entzug alleine zuhause gemacht. Entzugserscheinungen hatte ich gar keine, nur schlief ich halt wieder schlechter. Seit ich die richtigen Medikamente (ein Antidepressivum und ein Antipsychotikum) nehme, ist auch dieses Problem weitgehend beseitigt. Ich hatte auch etwas Angst vor dem Entzug des Tavor, weil man immer wieder schlimme Geschichten hört. Aber wie gesagt, ich spürte gar nichts.

26.03.2016 17:16 • x 1 #7


Panikju


719
1
308
Ich habe insg. 8 Jahre benzos genommen davon das letzte Jahr täglich Diazepam (äquivalent zu ca. 0.5 - 1mg Tavor)
Den Entzug habe ich dann ambulant zu Hause gemacht. Alle 2-3 Wochen einen Tropfen Diazepam weniger, ausgehend von 10 Tropfen.

In einer Klinik würde ich NIE einen Entzug machen. Die machen es viel zu schnell und versuchen dann die Entzugssymptome mit einem anderen Psychopharmaka zu deckeln, was aber nicht funktioniert. Die Kliniken verwenden dann meisten Lyrica oder Doxepin, wenn der Patient es nicht aushält oder stellen dich komplett still mit einem Neuroleptikum.

Wenn Du die Klinik verläßt, bist du zwar dein Tavor los, aber hast erstmal 1-2 andere Psychopharmaka an der Backe.

26.03.2016 17:49 • x 2 #8


Panikju


719
1
308
Zitat von juwi:

Seit ich die richtigen Medikamente (ein Antidepressivum und ein Antipsychotikum) nehme, ist auch dieses Problem weitgehend beseitigt.



Hallo Juwi,

welche Medikation nimmst du aktuell und für welche Grundkrankheit?

Danke und LG,

26.03.2016 17:51 • #9


engeline1705

engeline1705


1601
36
217
Also gibt es auch Tavor in Tropfenform? Man könnte sie auch bisl dosieren also je nach Bedarf? Ich hab bisher nie was genommen aber denke ab und zu nach wenn ich so zu Eltergesprächen gehen muss was ein Horror für mich ist. Will natürlich nicht wie auf Dro. da auftauchen aber überlege wirklich in Tropfenform was zu nehmen zur Beruhigung. Ich hab gemerkt das mir Baldrian und vo nix mehr bringt....ich hab dann so schreckliche Herzrasen wenn ich weiss es steht was bevor

Hab auch schon gehört das die Kliniken gerne was geben um den Patienten ruhig zu stellen schrecklich sowas

26.03.2016 17:53 • #10


engeline1705

engeline1705


1601
36
217
Ich hab im Inet auch was von Atosil gelesen. Kenn jemand dieses Medikament?

26.03.2016 18:14 • #11


vivi38

vivi38


329
10
48
Zitat von engeline1705:
Ich hab im Inet auch was von Atosil gelesen. Kenn jemand dieses Medikament?


Ich habe auch schon was davon gehört. Habe am Mittwoch meinen Hausarzt danach gefragt und er hat mir gesagt das es angeblich genauso abhängig machen soll wie Tavor. Aber im Internet habe ich gelesen das es nicht abhängig macht.

Mich würde auch mal interessieren wie die Erfahrungen mit dem Medikament sind?

26.03.2016 18:18 • #12


Panikju


719
1
308
- Tavor gibt es nicht als Tropfenform
- Atosil ist ein Neuroleptika und macht NICHT abhängig. Es ist niederpotent und wirkt angstlösend und beruhigend.

26.03.2016 18:22 • #13


vivi38

vivi38


329
10
48
Zitat von Panikju:
- Tavor gibt es nicht als Tropfenform
- Atosil ist ein Neuroleptika und macht NICHT abhängig. Es ist niederpotent und wirkt angstlösend und beruhigend.


Das es ein Neuroleptika ist und nicht abhängig macht weiß ich auch. Ich denke aber mal das es ein normaler Hausarzt nicht aufschreiben darf und das nur ein Psychologe oder Psychiater darf.

26.03.2016 18:26 • #14


engeline1705

engeline1705


1601
36
217
Vivi ich hab im Internet gelesen das es eher zum schlafen eingenommen werden soll. Ich hab bisher immer ohne versucht. Wenn ich aber merke das ich nicht mehr kann es kommt immer so Zweifel trotz Therapie und allem Selbstkonfrontation etc. da kann mir auch meien Therapeutin nicht helfen

26.03.2016 18:46 • #15


vivi38

vivi38


329
10
48
Zitat von engeline1705:
Vivi ich hab im Internet gelesen das es eher zum schlafen eingenommen werden soll. Ich hab bisher immer ohne versucht. Wenn ich aber merke das ich nicht mehr kann es kommt immer so Zweifel trotz Therapie und allem Selbstkonfrontation etc. da kann mir auch meien Therapeutin nicht helfen


Ja, ich würde es ja wenn auch nur zum Schlafen nehmen. Das habe ich auch gelesen.
Ich habe gerade Tavor als Notfallmedi und möchte davon weg. Ich bin gerade dabei einen Entzug zumachen und muss sagen das ich es wohl langsam geschafft habe.
Ich bin leider noch nicht in Therapie. Habe am Dienstag ein Vorgespräch für eine Therapie in einer Tagesklinik.

26.03.2016 18:50 • #16


engeline1705

engeline1705


1601
36
217
vivi: ich habe auch schon mal überlegt in die Klinik zu gehen um eine Tagestherapie zu machen. leider geht das nicht wegen meinen Kindern. Das ganze geht immer so bis 16 Uhr und ich hab immer gearbeitet aber nur Minijob. Bin froh das ich wenigstens diesen Job habe. Wenn ich also ausfallen würde dann wäre das nicht so gut und ich möchte auch nicht das sie was davon merken was ich habe also schlage ich mich an manchen Tagen so durch. Ich denke aber das solche Tageskliniken gut sind. Nur musst du aufpassen das sie dich nicht mit anderen Medikamenten vollstopfen. Du willst davon weg kommen klar. Achte auf dich wenn du merkst das du nervös wirs ist ganz normal.....versuche viel raus zu gehen.

26.03.2016 19:51 • #17


Schlaflose

Schlaflose


18606
6
6664
Zitat von vivi38:
Zitat von Panikju:
- Tavor gibt es nicht als Tropfenform
- Atosil ist ein Neuroleptika und macht NICHT abhängig. Es ist niederpotent und wirkt angstlösend und beruhigend.


Das es ein Neuroleptika ist und nicht abhängig macht weiß ich auch. Ich denke aber mal das es ein normaler Hausarzt nicht aufschreiben darf und das nur ein Psychologe oder Psychiater darf.


Jeder Arzt darf jedes Medikament verschreiben. Ein Psychologe ist kein Arzt und darf gar keine Medikamente verschreiben.

26.03.2016 19:55 • #18


vivi38

vivi38


329
10
48
Zitat von engeline1705:
vivi: ich habe auch schon mal überlegt in die Klinik zu gehen um eine Tagestherapie zu machen. leider geht das nicht wegen meinen Kindern. Das ganze geht immer so bis 16 Uhr und ich hab immer gearbeitet aber nur Minijob. Bin froh das ich wenigstens diesen Job habe. Wenn ich also ausfallen würde dann wäre das nicht so gut und ich möchte auch nicht das sie was davon merken was ich habe also schlage ich mich an manchen Tagen so durch. Ich denke aber das solche Tageskliniken gut sind. Nur musst du aufpassen das sie dich nicht mit anderen Medikamenten vollstopfen. Du willst davon weg kommen klar. Achte auf dich wenn du merkst das du nervös wirs ist ganz normal.....versuche viel raus zu gehen.


ICh werde ganz sicher aufpassen das sie mich nicht mit anderen Medikamenten vollstopfen. Ich möchte es erstmal ohne versuchen und wenn es gar nicht klappt kann ich immer noch darauf zurück greifen.

Ich bin froh das ich gerade vom Tavor weg bin da werde ich sicher mit anderen anfangen.

26.03.2016 20:09 • #19


vivi38

vivi38


329
10
48
Zitat von Schlaflose:
Zitat von vivi38:
Zitat von Panikju:
- Tavor gibt es nicht als Tropfenform
- Atosil ist ein Neuroleptika und macht NICHT abhängig. Es ist niederpotent und wirkt angstlösend und beruhigend.


Das es ein Neuroleptika ist und nicht abhängig macht weiß ich auch. Ich denke aber mal das es ein normaler Hausarzt nicht aufschreiben darf und das nur ein Psychologe oder Psychiater darf.


Jeder Arzt darf jedes Medikament verschreiben. Ein Psychologe ist kein Arzt und darf gar keine Medikamente verschreiben.


Dann werde ich mit meinem Arzt nochmal sprechen. Ich war am Mittwoch erst bei ihm und er hat mir gesagt das Atosil angeblich auch abhängig machen soll. Dabei habe ich am Internet das gegenteil gelesen.

26.03.2016 20:10 • x 1 #20




Dr. med. Andreas Schöpf

Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag