1

Hallo,

ich bin neu hier und würde mich über einen Rat freuen.

Ich bekam von meinem Arzt nach einem Sterbefall, der mich sehr mitgenommen und mich um den Schlaf gebracht hatte, Tavor. Leider hat er mir nicht viel darüber erzählt und in meiner Situation seinerzeit habe ich mich nur dankbar auf das Medikament gestürzt, damit ich endlich wieder schlafen konnte.

Ich habe Tavor ca. 1,5 Monate genommen, immer 0,5 mg zur Nacht. Dann habe ich gemerkt, dass es nicht mehr wirkt und ich hätte wahrscheinlich die Dosis erhöhen müssen. Das wollte ich aber nicht. Ich hatte dann morgens ab einer bestimmten Uhrzeit immer ganz merkwürdige Symptome: Magenwallungen wie bei Angst, Arme fühlten sich ganz leicht und kribbelig an, Schwummern im Kopf. Ich habe Tavor dann abgesetzt, aber nicht ausgeschlichen, ich dachte mir damals, das ich ja nur eine geringe Menge über einen kurzen Zeitraum genommen hätte.

Jetzt habe ich diese Symptome aber noch immer, ca. 1 Woche nach der letzten Tavor. Mein Arzt findet keine körperliche Erklärung und meinte, ich sollte jetzt vielleicht ein anderes Medikament nehmen, er empfahl Citalopram. Ich möchte das aber nicht. Ich möchte versuchen, meine Probleme mit Therapie/Alternativmedizin in den Griff zu bekommen, hätte ich auch gleich machen sollen ohen Tavor.

Kann mir hier vielleicht jemand sagen, ob es sich bei meinen Symptomen evtl. doch um Entzugserscheinungen von Tavor handeln könnte? Ich habe seit einigen Tagen auch sehr niedrigen Blutdruck morgens (90/66), was für mich ungewöhnlich ist, hatte sonst immer 135/85 o.ä. Kennt das auch jemand? Und wie lange hat man solche Symptome - Wochen, Monate? Trotz relativ geringer Dosis und kurzer Einnahme?

12.01.2013 13:34 • 20.01.2013 #1


45 Antworten ↓


Tavor macht sehr schnell abhängig daher ist es auch schon bei kurzer Einnahme wahrscheinlich das du beim absetzen nebenwirkungen hast. Das war bei mir schon nach zwei Wochen einnahme der Fall. Ich hab die Damals auch einfach weggeworfen weil ich den Mist nicht mehr nehmen wollte. Bei mir kamen dannach erst die Problem weil ich die Syptome nicht mehr los geworden bin. Muss aber bei dir jetzt nicht wirklich der Fall sein. ich würde einfach mal bei einem Neurologen nachfragen, der dürfte darüber sehr gut Bescheid wissen.
Wenn es ja keinen Körperlichen Grund für deine Symtome gibt brauchst du dir erst mal keinen Kopf darüber zu machen. Leidest du denn generell an Angst und Panik. Oder warst du nur seelisch angegriffen wegen des Sterbefalls? Ich würde an deiner Stelle schnellst möglcih eine Therapie machen und wenn du zum einschlafen was nehmen willst bleib besser bei Baldrian oder Johanniskraut.
LG

12.01.2013 14:00 • #2



Entzug Tavor

x 3


Sicher, Tavor hat ein hohes Suchtpotential. Aber wenn du 6 Wochen lang lediglich 0,5 mg genommen hast würde ich die Ursachen für deine Beschwerden eher woanders suchen. 0,5 mg ist eine recht niedige Dosis.

Aber es immer wieder zum heulen wenn man sieht, wie leichtsinnig ärztliche Pappnasen diese Medis verschreiben

12.01.2013 14:22 • #3


Ja leider wird man nicht wirklich über die Risiken aufgeklärt, sonder nur damit Vollgestopft. Leider darf diese Dinger ja auch jeder Arzt aufschreiben auch wenn er nicht wirklich eine Ahnung davon hat was er jemand damit antun kann.

12.01.2013 14:25 • #4


Und manche verschicken entsprechende Rezepte per Post, Anruf genügt.

12.01.2013 14:28 • #5


Meine Freundin hat mal einmal Tavor genommen, wie sie zum Zahnarzt musste.

Man war die gut drauf, aber nächsten Tag gings ihr gar nicht gut.

Lg

12.01.2013 14:31 • #6


Angst vor dem Zahnarzt ist menschlich, aber keine Indikation für Medis wie Tavor

12.01.2013 14:33 • #7


Ja ich muss jetzt auch zum Zahnarzt.

Freundin sagte zu mir, soll doch Alprazolam nehmen, kenn ich nicht.

Kennt ihr das?

Lg

12.01.2013 14:38 • #8


Muss noch sagen, will aber sowas nicht nehmen.

Sie hat es mir nur vorgeschlagen. Aber mein Gedanke, nicht das man das dann öfters nimmt, wenn man merkt, das einen damit besser geht. Das will ich auf keinen Fall.

Wie Dragonheart mir schon sagte, aus eigener Kraft, ist immer am besten.

Lg

12.01.2013 14:41 • #9


Silvi, Alprazolam ist sehr nahe mit Tavor verwandt..............ich würde es lassen.

12.01.2013 14:44 • #10


Genau das würde ich an deiner Stelle auf jeden fall lassen. Das machts dann später nur schlimmer anstatt bessser.

12.01.2013 14:51 • #11


Peppermint
Klar gibt es Ärzte die voreilig Medikamente verschreiben....aber dazu gehören immer zwei ...der der sie verschreibt und der der sie nimmt ....
Und jedes Medikament hat einen Beipackzettel und ich kann mich entsinnen das bei Tavor ein Vermerk über die abhänigkeitsgefahr vermerkt ist....

12.01.2013 14:56 • #12


Tja aber ganz so einfach ist das nicht. Ich hab Tavor damals im Krankenhaus bekommen. Der Arzt meinte das Hilft mir ganz schnell und ich bräuchte mir keine Gedanken drum zu machen. Erst als ich aus dem KH draussen war und das Zeuig beim Hausarzt weiter verschreiben lassen sollte hab ich den Beipackzettel gelesen und die Medikamente entsorgt. Wenn ich das alles vorher gewusst hätte, hätte ich die Dinger nicht genommen, aber man denkt ja man kann sich auf den Arzt verlassen und nicht alles tausend mal hinterfragen.

12.01.2013 14:59 • #13


Hi werneiskalt und Dragonheart,

nein werde es auch nicht nehmen, es war nur ein Vorschlag von ihr, weil ich halt ein wenig Angst vorm Zahnarzt habe. Oder jeher das ich einen Panikattake bekomme.

Naja, sie sagte, sie nimmt die Tabletten nur in Notfall und machen nicht süchtig und sind harmlos.

Aber dann dachte ich mir, naja was ist wenn ich sie nehme und merke, cool das hilft und man ist super gut drauf und man hat keine Angst. Dann hab ich das Gefühl, das ich es dann öfters nehmen werde und das will ich auf keinen Fall. Also lass ich es. Wisst ihr was ich meine?
Sorry, schreib so wie ich rede, bin halt a Bayer, lol.

Also Ar. zusammen kneifen und ab zum Zahnarzt
Zum Glück arbeitet er mit Angstpatienten . Den hab ich mir jetzt ausgesucht, der wird schon passen.

Also ohne Tavor und andere Medis.

Lg

12.01.2013 15:13 • #14


Silvi, bitte nicht böse sein, aber deine freundin hat keine ahnung. Alprazolam kann sehr schnell süchtig machen und ist keineswegs harmlos.

Aber du bist auf dem richtige, bayrischem weg : Ar. zusammenkneifen und durch.

Danach kannst du stolz auf dich sein !

12.01.2013 15:20 • #15


Hallo und danke für Eure vielen Antworten.
Ich habe mir mal die herausgepickt, die sich direkt auf mein posting bezieht.

Mich erschreckt es ja, dass nach einem spontanen Absetzen die Entzugserscheinungen nicht mehr weggehen können?
Und wie lange muss man - falls sie doch weggehen - mit ihnen leben? Könnten denn nun meine Symptome Entzugserscheinungen sein? Bin nun noch 'ängstlicher' als vorher...
Eigentlich hatte ich anfangs keine Angst, nur so eine innere Unruhe und Schlafprobleme deshalb. Aber mittlerweile habe ich Angst vor den Symptomen, die ich habe, und dass sie nicht mehr weggehen. Habe schon Angst, wenn ich daran denke, abends ins Bett zu gehen...

12.01.2013 15:24 • #16


Mach dir nicht so viele Gedanken darüber. Umso schlimmer wird das ganze. Denk jeden Abend wenn du ins BEtt gehst daran das es am nächsten tag einfach schon viel besser sein könnte. Ich würde dir zu einer Therapie raten, falls es nicht von den Medikamenten kommt bist du bei einem Psychologen in guten Händen

12.01.2013 15:30 • #17


Hallo

Ich nehme schon ein paar Jahre Tavor, zwar immer mit Pausen aber es kommt eine lange Zeit zusammen,

gerade jetzt. Ich denke das bei dir die Menge zu gering ist das man da von Abhängigkeit sprechen

kann. Geh zu einen Facharzt Psychiater der Weiß was er dir Verschreibt, tavor sind keine Smarties die

man mal eben so Einschmeißt Es gibt genügent Mittelchen die einen nicht gleich so in die Abhängigkeit

schleudern. Hast du es vielleicht mal mit Achtsamkeitsübungen Probiert? Vielleicht könnte eine Selbsthilfe Gruppe

helfen? zumindest solange wie du keinen Therapieplatz hast,ich denke das du mit deiner Trauer noch nicht

fertig bist, ich habe die Erfahrung selbst machen müssen.

mfg toto

12.01.2013 18:11 • #18


Hast recht toto, 0,5 mg sind ein fliegenschiß

12.01.2013 18:20 • #19


Haste recht, aber bei jedem wirken sie ander, einer geht mit 0,5mg schlafen, ein anderer steht mit 3-4mg

immernoch Ich habe manchmal schon 5mg gebraucht, und stan immer noch, bin ich aber nicht stolz

drauf Lieber ohne den Dreck leben, aber machmal Retten sie einen auch

12.01.2013 19:01 • #20



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf