» »

201718.01




42
1
Wien
3
1, 2, 3, 4, 5 ... 11  »
Hallo liebe Leute! Ich nehme seit 20 Tagen Sertralin und habe nur schreckliche Nebenwirkungen, sonst nichts, keine Verbesserung. Mir ist ständig übel und schwindlig, habe starke Sodbrennen, kann nichts essen und nicht schlafen, meine Panikattacken werden mehr, das Herz stolpert fast ununterbrochen, meine Haut brennt, ich habe ständig Schweißausbrüche und dabei brennt die Haut noch mehr. Habe mit meinem Psychiater telefoniert deswegen und er meinte dass das am Anfang normal ist und das es bedeutet das der Körper reagiert. Nur ich kann das einfach nicht mehr aushalten. Heute habe ich einen Termin beim Psychiater aber erst am Abend. Hat jemand ähnliche Probleme mit AD gehabt.? Hat es sich gelegt? Wie lange hat es gedauert?

Auf das Thema antworten




42
1
Wien
3
  18.01.2017 11:03  
Niemand? Das macht mir Angst. Das bedeutet dass mich das Mittel vergiftet. So fühle ich mich. Am liebsten würde ich in die Notaufnahme fahren aber dann weiß ich das sie es wahrscheinlich als Panikattacke bezeichnen. Und jemand mit guten Erfahrungen mit Sertralin?



5106
5
3032
  18.01.2017 11:11  
Bisia hat geschrieben:
Niemand? Das macht mir Angst. Das bedeutet dass mich das Mittel vergiftet.


Nein, das bedeutet es sicher nicht. Es hat einfach noch niemand, der sich auskennt reingeschaut, deshalb hast du noch keine Antwort. Du hast doch telefoniert mit deinem Arzt und hast heute Abend einen Termin. Bis du in der Notaufnahme dran kommst und an jemanden verwiesen wirst, der sich auskennt ist es womöglich ohnehin Abend.

Bitte versuche, dich zu beruhigen. Ich kenne mich mit dem Medi leider nicht aus, aber es gibt hier ganz viel dazu. Gib es doch mal in die Suche ein, dann wirst du sicher ganz viele Erfahrungen dazu lesen können.





42
1
Wien
3
  18.01.2017 11:19  
Danke Lena für den guten Tipp. Das mache ich. Ich bin nur einfach so verzweifelt dass es mir so schlecht geht



9
1
München
  18.01.2017 11:27  
Hej Bisia :trost: ,

das sind die Nebenwirkungen beim Einschleichen von Sertralin. Die kenne ich sehr gut! Du wirst NICHT daran sterben, auch wenn es sich so anfühlt.

Wieviel nimmst du? Wie wird das Medi bei Dir eingeschlichen? Es gibt Menschen, die spüren überhaupt keine Nebenwirkungen und andere, da reicht schon das Anschauen der Packung aus, um sämtliche Nebenwirkungen zu spüren. Zu denen gehöre ich auch und ich weiß, wie scheixxe das ist!

Eine Nebenwirkung beim Einschleichen kann auch die Symptomverschlimmerung der Panik sein. Wann genau das wieder vergeht, kann ich dir nicht sagen. Ich wurde ganz langsam in 25ng Schritten im Rahmen eines Klinikaufenthalts auf Sertralin eingestellt. Nach ca. 4 Wochen war die Übelkeit aber besser und nach weiteren 4 Wochen war ich auf 200ng, mit denen es mir dann sehr gut ging.

Sprich mit deinem Psychiater ab, dass ihr langsam hochdosiert, wenn Du so starke NW hast. Sie gehen irgendwann vorbei, das sagt einem jeder Arzt und das stimmt auch. Nur möchte ich mal den Arzt selbst in der Situation sehen, der sie aushalten muss. Ich glaube, dann würden manche anders einschleichen...

Alles Liebe und glaub mir, es wird wieder gut :freunde: ,
Ute



235
Österreich
75
  18.01.2017 11:31  
Ich würd's absetzen. Manche der genannten NWs (z.B. Hautjucken) würde ich nicht mal ab Tag 1 akzeptieren. "Vergiftet" nicht, aber du verträgst es nicht. Das kommt schon mal vor. Keine Bange. Lass dich aber vom Arzt nicht abwimmeln, sag "STOP mit dem Sertralin".





42
1
Wien
3
  18.01.2017 11:56  
Es ist so bei mir. Ich habe vor 2.5 Jahren Depression mit Angst gehabt und ging damit zu meinem Hausarzt. Der hat mir Citalopram und Trittico verschrieben. Da hatte ich auch starke Nebenwirkungen aber nicht so schlimm wie jetzt. Ich wollte dann zum Psychiater weil der Hausarzt nicht weiter wusste bekam aber erst in 3 Wochen Termin bei einem Vertragsarzt. Ich wollte nicht so lange warten und ging zu einem privaten. Das war eine sehr gute Entscheidung. Ich bekam damals Sertralin und Mirtazapin von ihm und hatte gar keine Nebenwirkungen. Mein Zustand hat sich schnell verbessert. Er hat auch sehr gut Psychotherapie gemacht. Jetzt im Herbst kamen meine Panikattacken wieder und ich wurde depressiv, konnte nich mehr schlafen und es ging mir sehr schlecht. Ich ging zu einem Krankenkassenpsychiater und bekam Mirtazapin. Ich habe meine Probleme geschildert und er hat kaum was dazu gesagt. Keine Psychotherapie. Einfach nur das Rezept ausgestellt. Nach 5 Minuten war ich wieder draußen. Es ging eine Weile gut aber dann hörte es auf zu wirken. Ich konnte nicht mehr schlafen. Ende Dezember rief ich den privaten Psychiater aber er konnte mir erst für heute einen Termin geben. Da fing ich selbst mit Sertralin an weil ich noch welche Tabletten zu hause hatte. Ich nahm 50 und bekam sofort alle Nebenwirkungen. Da reduzierte ich auf 25 eine Woche lang und dann nahm ich wieder 50. die Nebenwirkungen wurden immer mehr und ich rief den Arzt und habe ihm berichtet dass ich das genommen habe. Er hat mich beruhigt dass ich richtig gehandelt habe und sagte ich soll nach 1 Woche 75 nehmen. Das tat ich am Sonntag und seitdem sind die Nebenwirkungen unerträglich. Wenigstens haben sie sich bis vorgestern am Abend ein bisschen gelegt aber gestern eben nicht und ich leide jetzt ununterbrochen. Konnte keine Minute schlafen und ich kann Einfach nicht mehr.





42
1
Wien
3
  18.01.2017 12:04  
Naja, nach der ersten Woche wollte ich das Medikament absetzen wegen Nebenwirkungen. Da ich erst 6 Tage es genommen habe dachte ich ich nehme einfach nicht mehr. Am ersten Tag waren die Nebenwirkungen wie sonst da. Am zweiten sind sie noch mehr geworden. Um 16 Uhr fing ich an ununterbrochen zu schwitzen und zu zittern. Da nahm ich wieder Sertralin und nach 1,5 wurde mir wieder besser. Obwohl es nur 25 waren. Im Internet las ich das man sukzessive steigern muss damit die Nebenwirkungen verschwinden. Deshalb habe ich dann 50 genommen. Hat aber nicht geholfen



9
1
München
  18.01.2017 12:16  
Hältst Du es aus bis zu dem Termin bei deinem Psychiater? Er wird Dir sicher helfen können, so wie Du ihn beschrieben hast.

Du kannst auch dort anrufen und fragen, was Du machen sollst, weil es Dir so schlecht geht.

Dass Du beim ersten Mal die NW von Sertralin nicht so stark gespürt hast, könnte daran gelegen haben, dass Du gleichzeitig Mirtazapin bekommen hast. Aber es ist auch möglich, dass Du das Sertralin nicht mehr so gut verträgst. Das wird Dir der Arzt sagen können.





42
1
Wien
3
  18.01.2017 12:23  
Wie stark waren die Nebenwirkungen bei dir Ute? Wie hast du sie ausgehalten? Ich denke damals hab ich das Mittel gut vertragen weil ich vorher Citalopram genommen habe ohne es zu vertragen und ähnliche Substanzen waren schon in meinem Körper

« Diazepam Entzug nach kurzer Anwendung Bromazepam ausschleichen große Angst! » 

Auf das Thema antworten  104 Beiträge  1, 2, 3, 4, 5 ... 11  Nächste

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Medikamente bei Angst- & Panikattacken



 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Sertralin mit Nebenwirkungen

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

43

467

21.02.2018

Sertralin Erfahrungen und Nebenwirkungen?

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

11

22010

16.06.2010

Nebenwirkungen bei ,,Sertralin"

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

3

6525

14.08.2011

Sertralin Erfahrungen - Angst vor Nebenwirkungen

» Agoraphobie & Panikattacken

2

2609

18.04.2013

Sertralin Absetzung Nebenwirkungen Wassereinlagerung

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

4

1328

28.03.2016




Angst & Panikattacken Forum