Pfeil rechts
1

Hallo,
nehmen seit Juni Mirtazapin und komme damit eigentlich ganz gut klar bis auf die Tatsache das ich schon 6kg zugenommen habe! Wer nimmt das Medikament noch?

18.09.2008 13:43 • 31.05.2009 #1


74 Antworten ↓


Ich nehme seit Juli das Medikament.

Zugenommen habe ich bisher nicht.

Geholfen hat es mir aber nur bei meiner Schlafstörung.

19.09.2008 16:05 • #2



Mirtazapin - habe zugenommen

x 3


Ich nehme es auch und weiss noch gar nicht, was ich darüber denken soll Zugenommen habe ich auch, aber bei mir war das klar und wichtig, weil ich solange nix essen konnte und 10 Kg abgenommen hatte. Ich esse jetzt einfach mehr.Ich warte immer noch auf die Stimmungsaufhellende Wirkung *heul* Ich nehme es seit 4 Wochen.
Grüssli
Iris

19.09.2008 16:44 • #3


Nachtrag: Wie viel nehmt ihr? Ich 30mg am abend und: Habt ihr eine Stimmungsaufhellung ?
grüssli
Iris

19.09.2008 16:53 • #4


Hallo Iris,
ich nehme dies Mittel schon seit längerer Zeit (1 Jahr), 30 mg abends.
Stimmungsaufhellend? Habe ich kaum jemals gemerkt.
Aber als "Schlafmittel" toll. Ich kann fast immer gut ein- und meist auch ganz gut durchschlafen.
Trinkt man mal das eine oder andere B. abends, sackt man eine halbe Stunde nach Einnahme (des Mirtazapins, nicht des Bieres) regelrecht weg, da ist also Vorsicht geboten. LG
Jens

19.09.2008 17:24 • #5


ich trinke gar keinen Alk. und schlafen konnte ich schon ohne Mirta *nu verwundert guck* Das ist doch ein Antidepressiva und soll stimmungsaufhellend sein? DAS hätte ich bitter nötig Ich frag meinen Doc glaube ich noch mal...
Grüssli
Iris

19.09.2008 17:42 • #6


Naja was bei dem einen wirkt, tuts beim Nächsten kaum oder gar nicht.
Ich scheine generell nicht sonderlich auf diese Wirkstoffgruppe (SSRI) anzusprechen. Fluktin war nicht doll und einige andere auch nicht.
Ich glaube, manche Leute müssen sich durch die halbe Pharmaindustrie durchprobieren, um beim soundsovielten Mal ein Mittel zu finden, das endlich hilft. Man kann es nie genau vorhersagen.
Wünsche Dir viel Glück mit dem Mittel, aber wenn Du nach 4 Wochen noch nix merkst, sind die Chancen nicht mehr sehr gut, dass es wirkt.
Jens

19.09.2008 18:06 • #7


Fluctin hatte ich auch und es hat auch nicht geholfen, na klasse. Dann ist der Anruf wohl fällig *Zähne knirsch*

19.09.2008 18:08 • #8


@ rosaschäfchen:
Mirtazapin ist leider besonders berüchtigt für seinen "Zunehm"-effekt, auch wenns vielleicht nicht jeden erwischt. Habe ich jedenfalls schon vielfach gehört und gelesen.
Wenn es gut hilft, besser als andere Mittel, muss man das wohl oder übel akzeptieren - ansonsten andere probieren, die diesen Effekt nicht so sehr haben.
Jens

19.09.2008 18:15 • #9


Ich habe von aurorix oder so ähnlich gehört und Trevilor... ob das damit besser gehen würde?

19.09.2008 18:24 • #10


Diese beiden habe ich noch nicht probiert. Sie sollen aber, vor allem das Aurorix, eher antriebssteigernd sein, mehr als z.B. Fluctin.
Während bei Mirtazapin der Schwerpunkt klar auf Dämpfung liegt.
In welche Richtung willst Du gehen?
Jens

19.09.2008 18:35 • #11


Na, da ich tagsüber etwas dämpfendes bekomme, wäre antriebssteigerung gut oder ist das dann kontraproduktiv ?

19.09.2008 18:36 • #12


Nö, ich denke nicht.
Ich nehme morgens Fluctin und abends Mirtazapin, keine Probleme.
Obwohl es natürlich sein kann, dass mehrere AD´s sich gegenseitig beeinflussen, verstärken oder abschwächen.
Was nimmst Du denn für tagsüber noch "dämpfendes", wenn Du das Mirtazapin abends nimmst?
Jens

19.09.2008 18:43 • #13


Bromazipam 4 mal 0,5

19.09.2008 18:51 • #14


Ja, das habe ich auch zur Hand, aber unregelmässig.
Also wie gesagt, funktionieren kann das durchaus. Aber:
Nimmst Du die Bromazepam (meintest Du 4 halbe 6 mg täglich?) regelmässig?
Nach meiner Erfahrung fühle ich manchmal etwas aufgehellter bzw. munterer, wenn ich einige Tage wenig bis gar kein Bromazepam nehme. Es scheint irgendwie doch den Effekt der AD´s zu untergraben. Man sagt ja ohnehin, dass Benzodiazepine auf Dauer genommen keine so gute Lösung bei Depressionen seien.
Jens

19.09.2008 19:08 • #15


Hallo ihr zwei,
ich nehme 15mg am Abend, denke das reicht mir aus. Habe zu Beginn Mittags noch 15 mg genommen aber das habe ich bald sein lassen da ich aus dem schlafen bzw. diesem Beruhigenden zustand nicht mehr raus kam. Auserdem bekomme ich noch einmal pro Woche eine Imap Spritze. Ich konnte feststellen das es mir besser ging damit, allerdings macht es leider nicht meine Angst weg!!

19.09.2008 19:26 • #16


Hallo Silke,
Mirtazapin am Tage zu nehmen ist in der Tat keine gute Idee.
Für meine Begriffe ist es leider so, dass gegen Angst an Medikamenten nur die Benzodiazepine wirklich was ausrichten. Das Dumme ist eben, dass man sich daran allzu schnell, schon nach 1, 2 Wochen gewöhnt. D.h. die Wirkung läßt sehr bald sehr stark nach und man müßte alsbald mehr davon einnehmen. Was einen geradewegs in eine schlimme Abhängigkeit treiben kann. Für vorübergehende kritische Lebenslagen, z.B. nach Schockerlebnissen oder vor besonders angstbehafteten Prüfungen etc. durchaus mal sinnvoll. Aber wenn Du öfters oder eigentlich ständig und dauerhaft Angst- und Panikzustände hast, mußt Du auf medikamentöse Hilfen verzichten, die gibt es dann nicht. Das ist jedenfalls meine Meinung und Erfahrung. Klar, wem Bachblüten, "Notfalltropfen", Baldrian etc. weiterhilfen, ist o.k. Einen Versuch ist das immer wert. Ich fürchte nur, man schon ein bißchen lernen, sich die Wirkung dieser Mittel sozusagen "einzureden"...
LG Jens

19.09.2008 19:52 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Meine Panikattacken sind schon viel weniger geworden. Macht bestimmt auch die beruhigende Wirkung der Mirtazapin. Ansonsten hilft dagegen ja eine Therapie und die Arbeit an sich selbst. Habe auch schon eine hypnosetherapie gemacht die mich weiterbrachte und auf die Gehnemigung zur Psychotherapie warte ich noch.

19.09.2008 19:59 • #18


Das hört sich richtig gut an.
Ich denke auch, Medikamente können allenfalls ein Baustein sein von mehreren weiteren. Eine -oder mehrere- Therapie/n, an-sich-arbeiten sind weitere, meist noch wichtigere "Zutaten". Alles zusammen bringt einen dann vorwärts. Wünsche Dir viel Erfolg dabei,
Jens

19.09.2008 20:18 • #19


@Jens
Ja, jeden Tag 4 mal 3mg, da ich sonst durchgehende Panikattacken habe und überhaupt nicht zur Ruhe komme, oder ums genauer zu sagen, gar nicht mehr lebensfähig oder therapierbar bin.Und selbst mit dieser Medikation dreh ich noch ganz gut am Rad und kann icht rausgehen.Mirta habe ich 30mg abends.
Ich war auch schon völlig frustriert, dass es so schlimm gekommen ist , ohne wäre gar nicht denkbar .
Grüssli Iris

19.09.2008 22:00 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf