Pfeil rechts

Hallihallo!

Ich nehme seit nun mehr bald sieben Jahren Antidepressiva. Ich habe ihnen viel zu verdanken - kann mein Leben wieder halbwegs normal weiterleben. Daher bin ich ihnen schon sehr dankbar.

Aber ich habe 20kg zugenommen. Hinzu kommt die runterfahrende Wirkung, nicht nur beim Stoffwechsel, sondern auch in Bezug auf Sport. Ich muss nicht nur gegen den inneren Schweinehund ankämpfen, sondern eben gegen die Wirkung der Medis.


Nun wollte ich Euch fragen:

- Wer hat von Antidepressiva zugenommen?
- Wieviel habt ihr zugenommen?
- Wie kommt ihr damit klar?
- Habt es trotzdem geschafft, abzunehmen? Und wenn ja, wie?

Bei mir ist es so, dass ich mich nicht mehr sehen möchte. Geht es mir gut - durch die ADs - dann will ich sie so schnell wie möglich reduzieren und absetzen, damit ich wieder schlanker werde.
Geht es mir aber schlecht, dann pfeiff ich auf meine Figur und will lieber mein normales Leben zurück.

Ich bin so zwiegespalten. Habe ich die Depressionen und Ängste nun dank der Medikamente im Griff, schlittere ich nun in die Depression aufgrund meines Gewichtes.

Ich hab einfach keine Lust mehr. Jetzt kommt der Sommer und ich kann mich nicht mehr unter Jacken verstecken. Ich habe schon vieles ausprobiert. Kohlenhydrate weggelassen - soweit das möglich ist. Wieder regelmäßig laufen - was mit 20kg mehr nun auch nicht viel Spaß bringt und mir die ADs immer riesige Felsen in den Weg legen. Medikamente gewechselt. Nichts half.

Ich freue mich, Eure Geschichten zu hören und mich mit Euch auszutauschen!

Liebe Grüße!
Sayra

25.04.2013 13:32 • 02.01.2014 #1


102 Antworten ↓


Hallo Sayra,

ich hatte mit den AD 30 kg zugenommen und war total unglücklich deswegen. Ich wollte mich auch nicht mehr im Spiegel ansehen. Ganz schlimm war es nach dem Duschen und wenn ich mir schöne Sachen kaufen wollte die dann in der betreffenden Größe gar nicht mehr schön waren. Ich kann dich also sehr gut verstehen.

Während der Einnahmen hatte ich auch keine Chance auf Abnehmen aber danach habe ich mit Almased und Konsequenz 36 kg abgenommen. Das ist jetzt knapp 3 Jahre her und mein Gewicht hat sich gehalten.

Ich denke du musst abwarten bis du die Medis nicht mehr brauchst. Ist jedenfalls meine Erfahrung!

25.04.2013 13:37 • #2



Antidepressiva & Gewichtszunahme - wer von euch hat zugenommen?

x 3


Schlaflose
Ich nehme seit 15 Jahren ADs und habe während der Zeit ca. 25kg zugenommen. Allerdings hatte ich in den Jahren davor mich um genauso viel heruntergehungert. Ich habe während der ganzen Zeit sehr viel Sport getrieben, tue ich immer noch, aber ich esse halt sehr gerne und viel und kann und will mich nicht mehr ständig mit Diäten kasteien.

25.04.2013 14:08 • #3


WOW! Glückwunsch! 36kg ist ja der Hammer!

Aber leider denke ich, dass ich die Medikamente bis zu meinem Lebensende benötigen werde. Ich habe vor einem Jahr alles abgesetzt - also natürlich rausgeschlichen. Davor ein Jahre lang viele Medis ausprobiert - vor allem Fuoxetin zum Abnehmen, aber mein Ruhelevel ist extrem hoch ohne mein Venlafaxin und Fluoxetin wirkt bei mir auch noch weiter aufpushend. Daher habe ich mich da raus geschlichen.

Das war alles andere als schön und ich war kurz vorm Suizid, weil ich das Leben so nicht aushalte und auch nicht mehr aus der Wohnung komme vor lauter Übelkeit.

Im Endeffekt habe ich mehr ausgehalten, als ich dachte. Aber das mit dem Gewicht kann ich einfach nicht mehr ertragen. Das wäre dann auch ein Grund für mich, diese Welt zu verlassen.

Von daher bin ich vom Regen in die Traufe gekommen.

25.04.2013 14:15 • #4


Hast du denn mal mit deinem Neurologen/Psychiater darüber gesprochen? Vielleicht kann er ir ja helfen. Es soll Medikamente geben von denen man nicht zunimmt. Soweit ich weiß müsste Venlafaxin aber dazu gehören. Im Gegenteil, davon soll man sogar abnehmen wenn ich mich richtig erinnere.

25.04.2013 14:30 • #5


Habe mit meiner Ärztin darüber gesprochen. Wir haben so ziemlich alles ausprobiert. Aber wer zur Zunahme neigt, sogar bei Venlafaxin, dem bleibt nichts anderes mehr übrig.

Ich habe durch meine Angst meinen Körper früher extrem ausgehungert. Ich konnte tagsüber nichts essen durch die ständige Übelkeit bis hin zu Würgereflexen und musste abends alles nachholen, damit ich nicht ins Unermessliche abnehme. Hab von einer Tüte M&Ms gelebt am Tag - was kalorienmäßig ja auch hinkommt.

25.04.2013 14:41 • #6


Das war ja dann auch nicht besonders gesund. Vielleicht magst du es ja trotzem mal mit Almased versuchen? Ich hatte damit sehr gute Erfolge und viele Leute die ich kenne auch. Es würde ja schon reichen wenn du eine Mahlzeit am Tag damit ersetzt. Zwei wären noch besser, so habe ich das gemacht. Kannst ja mal im Internet lesen, das ist ja nicht ungesund. Ich hatte nie so gute Blutwerte wie zu der Zeit als ich das genommen habe.

25.04.2013 14:50 • #7


Ich habe mir jetzt mal Almased aus der Apotheke geholt. Allerdings habe ich natürlich auch negatives darüber gelesen - Jojoeffekt etc. da nur 700kcal pro Tag zugeführt werden. Wenn man dann wieder auf seine 1400kcal geht, was noch nicht mal viel ist, dann würde man wieder ordentlich zulegen.

Daher probiere ich erstmal aus, Almased abends zu benutzen.

Ansonsten habe ich noch über WW nachgedacht.

Was mich wundert ist, dass ich schwupp-di-wupp 18kg drauf hatte, dann aber das Gewicht stehen blieb. Die 2kg mehr sind nun innerhalb von 1-2 Jahren hinzugekommen, also eigentlich vollkommen normal.

Dann müsste ich theoretisch mit Almsed richtig angewendet meine Kilos wieder runterbekommen und THEORETISCH nicht wieder zunehmen, da ich ja momentan auch mein Gewicht halte.
Ich habe sogar über Fettabsaugung nachgedacht..

25.04.2013 22:30 • #8


Bitte nicht falsch verstehen nun aber ich hab jetzt allerdings doch mal die frage, wie eure Ausgangsvorraussetzungen waren und wie euer Essverhalten war/ist. Denn von nichts kann ja selbst bei Ads nichts kommen.

Habt ihr mehr gegessen? Weniger Bewegung gemacht? Anderes gegessen? Heißhunger?
Also im vergelich zu vor der Einnahme.
Und wart ihr davor eher unter-,normal-,oder übergewichtig?

Wenn die Blut und Schilddrüsenwerte unter der AD einnahme normal sind, kann ich mir kaum vorstellen, dass es ohne ein besonderes zutun den Stoffwechsel soo extrem verlangsamt hat, dass man 20-30 Kilo zunimmt. Also 20-30 Kilo sind ja schon enorm. Wenn man von etwa 5-7 Kilo spräche, wäre das für die Stoffwechselverlangsamung noch normal.
Kann mir selbst nichtmal vorstellen, dass das Wassereinlagerungen sein könnte, obwohl das wahrscheinlicher wäre, falls!? man wieder abnimmt falls man die Ads abesetzt.

25.04.2013 22:58 • #9


Ich hatte ursprünglich Idealgewicht. Durch die Einnahme der AD ( Trimipramin, Doxepin ) innerhalb weniger Monate 10 kg zugenommen. AD abgesetzt, Gewicht hat sicher wieder normalisiert.

26.04.2013 07:15 • #10


Das kenn ich leider auch ( Trimipramin ) hatte auch vor der Einnahme 15 Kg abgenommen.Und seit ich die einnehme habe ich es auch leider wieder zugenommen Sonst komm ich mit dem Medi gut zurecht aber das ist echt ein Nachteil.

26.04.2013 07:58 • #11


Schlaflose
Zitat von where.there.is.light:
Bitte nicht falsch verstehen nun aber ich hab jetzt allerdings doch mal die frage, wie eure Ausgangsvorraussetzungen waren und wie euer Essverhalten war/ist. Denn von nichts kann ja selbst bei Ads nichts kommen.

Habt ihr mehr gegessen? Weniger Bewegung gemacht? Anderes gegessen? Heißhunger?
Also im vergelich zu vor der Einnahme.
Und wart ihr davor eher unter-,normal-,oder übergewichtig?

Wenn die Blut und Schilddrüsenwerte unter der AD einnahme normal sind, kann ich mir kaum vorstellen, dass es ohne ein besonderes zutun den Stoffwechsel soo extrem verlangsamt hat, dass man 20-30 Kilo zunimmt. Also 20-30 Kilo sind ja schon enorm. Wenn man von etwa 5-7 Kilo spräche, wäre das für die Stoffwechselverlangsamung noch normal.
Kann mir selbst nichtmal vorstellen, dass das Wassereinlagerungen sein könnte, obwohl das wahrscheinlicher wäre, falls!? man wieder abnimmt falls man die Ads abesetzt.


Das hängt auch von der Art der ADs ab. Anregende ADs (z.B. Citalpram/Cipralex) führen nicht zu Gewichtszunahme oder sogar eher zur Abnahme, weil sie zu Überlkeit und Durchfall führen, während sedierende ADs (z.B. Doxepin, Mirtazapin, Trimipramin, Opipramol) zu Gewichtszunahme führen.
Meistens kommt da alles zusammen: Verlangsamung des Stoffwechsels, Wassereinlagerungen, Appetitanregung und durch Müdigkeit weniger Bewegung.
Bei waren die Schilddrüsenhormone immer optimal, ich habe viel Sport gemacht und keine Wassereinlagerungen gehabt, aber wesentlich mehr gegessen als die Jahre zuvor. Da war halt auch noch der Jojoeffekt, weil ich vor der Einnahme jahrelang auf strenger Diät war.

26.04.2013 09:44 • #12


Sayra, ich habe von Jojo nichts gemerkt. Wie gesagt, mein Gewicht ist seit gut 2 Jahren gleich und ich esse das was mir schmeckt. Und dazu kann ich nur sagen ich liebe Pommes! Und trotzem nehme ich nicht zu. Versuche es einfach, schaden tut es nicht und es kann nicht mehr passieren als das alles so bleibt wie es iist.

Viel Erfolg!

26.04.2013 09:45 • #13


Es ist ja auch irgendwie logisch.

Wie soll ein Medikament PAs verhindern? Es fährt den Körper komplett runter. Herzschlag. Stoffwechsel etc. Es beruhigt.
Wenn ich vom Laufen komme, dann habe ich innerhalb von 1-1,5 Minuten meinen Ruhepuls wieder und das nicht, weil ich so gut trainiert bin.

Gehe ich auch nur 38,5mg runter mit der Medikation, dann merke ich sofort, dass ich mehr Energie habe, nicht mehr so müde bin und auch mein Gewicht sich ein wenig reduziert. Leider nehmen aber auch meine Ängste wieder zu, die Übelkeit und das Leben wird wieder schwerer.

Daher helfen mir eben ADs, die einen pushen wie zB. Fluoxetin nicht. Sie machen mich noch nervöser. Dann ist ja auch klar, warum man eher ab- als zunimmt.

Hat es einer von Euch denn geschafft trotz der Medikamente abzunehmen?

Ich finde es auch komisch, dass Nutzer dieser eher dämpfenden Medikamente anfangs fast immer einen zweistelligen Bereich an Kilogramm zunehmen, dann aber das Gewicht stehenbleibt.

26.04.2013 10:58 • #14


Tini74
hey,

also ich habe in 3 Monaten Angsterkrankung über 9 Kilo verloren, konnte einfach nicht essen..dann hab ich knapp 4 Wochen Mirtazapin genommen und mein Arzt sagte also sie sind ja untergewichtig ( ich hab im letzten Jahr wochenlang Diät gemacht um Übergewicht erfolgreich loszuwerden und das Wort untergewichtig hat mir seit der Kindheit niemand gesagt...) und es ist eher gut das sie mit dem Medi zunehmen. Dabei nimmt man wohl oft an Wassereinlagerungen zu, aber mein Appetit ist auch wieder da...wußte aber ja schon vorher bescheid und versuch drauf zu achten... 4 Kilos hab ich jetzt zugenommen, was gut ist, das Medi hab ich nicht vertragen und wieder abgesetzt....man muß halt bischen gucken was man ißt lieber Obst/Gemüse statt Chips oder Schoki und die Wassereinlagerungen legen sich wenn man das AD wieder absetzt...

26.04.2013 12:22 • #15


Das mit dem Obst ist auch so'ne Sache. Auch Fruchtzucker ist Zucker! (wenn auch viel gesünder)

Das habe ich einen Sommer lang gemacht. Statt Süßigkeiten eben Obst gegessen. Lecker Obstsalat mit Pfirsich, Nektarinen, Äpfel, Weintrauben...

Also abnehmen tut man davon nicht. Mein damaliger Freund musste nach einer kleinen Schüssel Salat schon zum Klo rennen - ich hab nie etwas gemerkt. Auch wieder ein Zeichen, wie langsam ich mit den Medikamenten verstoffwechsel.

Aber ich will nicht immer mit Übergewicht rumrennen.. Kann man die Wassereinlagerungen nicht trotz der Medis loswerden? Ich weiß nicht, wann und ob ich überaupt jemals die Medikamente absetzen kann..

26.04.2013 12:51 • #16


Peppermint
vielleicht mit wassertabletten ,aber ob sich das verträgt ?

26.04.2013 12:59 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Tini74
frag doch mal beim nächsten Arzttermin....

und klar hat Obst Zucker, aber eben nicht diesen Suchtfaktor wie Schoki hast dir aber auch den O-salat bin extra Süssem gemacht...ich fand zb Wassermelone ganz gut oder Äpfel...klar kein Vergleich zu Schoki aber wenn es einem wichtig ist gehört Verzicht leider dazu...

26.04.2013 13:38 • #18


Ok, aber was ich bei den meisten hier doch rauslesen kann, ist eben nciht nur das Medi das den Stoffwechsel verlangsamt und mehr Wasser eingelagert wird sondern auch die Ernährung die sich bei euch geändert hat, eben zb durch mehr essen oder viel obst, teils auch Bewegungsmangel durch Müdigkeit wie ihr geschrieben habt.
Man sieht ja doch, das einige "nur" 4-10 Kilo zugenommen haben und andere 30 kg. Und das dacht ich mir, dass diese Differenz wohl nicht alleine vom Medi kommt. Natürlich ist klar, dass es auch davon abhängt was für ein AD man nimmt.
Was ich noch interessat fände, wie waren eure Ausgangsvoraussetzung beim Stoffwechsel allgemein?
Wer musste denn vorher schon viel Sport machen um nicht zu zunehmen oder sehr auf die Ernährung achten, wer konnte vorher essen was er wollte ohne zu zunehmen?


Wassereinlagerungen kann man mit Tabletten oder auch einigen Tees und so etwas abmildern, aber so ganz wird man sie nicht loswerden, weil der Wasserhaushalt und Stoffwechsel unter dem Medi anders sind.

26.04.2013 13:52 • #19


Tini74
also ich hatte ja dann mal mit Mirtazapin das Paradebeispiel des dickmachenden AD´s..steht sogar im Beipackzettel...aber trotzdem nimmt niemand einfach so 30 kg zu...da muss man wirklich ungebremst Essen...und da es beruhigend wirkt steigt wohl der Appetit so sagte mein Arzt...muss man eben gegensteuern und nicht dem Hunger nachgeben...

ich hatte seit meinen Kids etwas zuviel, hatte es aber letztes Jahr erfolgreich bis zum Normalgewicht diätet (17 Wochen=12 Kilo)...dann in 3 Monaten Angsterkrankung 9 kilo verloren...nun bin ich jemand der eher schlecht abnimmt,also nur langsam mit viel Verzicht...in den letzten 4 Wochen mit Mirta (hab es grad vor 3 Tagen abgesetzt) rund 4 kilo wieder drauf...ich muss schon sagen das ich echt viel genascht habe, war mir aber auch egal...jetzt pass ich die letze Woche wieder auf und seitdem halte ich das Gewicht..abwarten...seit den Kids nehme ich gerne und schnell zu wenn ich nicht aufpasse, aber Sport ist auch nicht soo mein Ding...da nasch ich lieber weniger...

26.04.2013 14:14 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf