109

MuddaNatur

MuddaNatur

32
1
21
Hallo liebe Forumsmitglieder!

Ich bin Manuela, 32 Jahre alt und ganz neu hier im Forum. Wie wahrscheinlich viele hier weiß ich gerade absolut nicht weiter und würde mich sehr über euren Rat freuen.
Ich komme mal direkt zur Sache: Wie in der Überschrift gesagt, gibt es eine Person, die mich jetzt schon seit Jahren hinhält, und von der ich mich einfach nicht befreien kann. Wir haben uns vor sieben Jahren beim Feiern kennengelernt und er (ich nenne ihn mal Markus, und er ist fünf Jahre älter als ich) wollte sich gerne mal mit mir treffen. Markus hat ziemlich am Anfang klargestellt, dass er lieber offene Sachen führt (Die genaue Formulierung weiß ich leider nicht mehr, ob er es jetzt Freundschaft Plus oder so genannt hat). Ich fand es gut, dass er in diesem Punkt direkt ehrlich war, muss aber auch sagen, dass es komplett neu für mich war und mich sehr verunsichert hat.
Außerdem hat er erzählt, dass er eine beste Freundin hat - diese nenne ich hier mal Nina. Er hat sie immer als "gleichgeschlechtlich Kumpel" bezeichnet und sie hatte auch eine Freundin.
Nach einiger Zeit habe ich mich verliebt und es Markus gesagt. Er hat eine leichte Panikattacke bekommen (unruhig geatmet und geweint) und gesagt, dass es bei ihm nicht so ist. Als ich dann gesagt habe, dass Verliebtsein ja auch wieder weggehen kann, hat er geatwortet: "Aber vielleicht will ich ja nicht, dass es weggeht." Das hat verständlicherweise erstmal wehgetan, aber mir auch Hoffnung gegeben.
Als wir an einem Abend in der Kneipe waren, kam dann der erste Schock. Er fragte plötzlich: "Du, immer wenn ich mit Nina Sex hatte, weint sie danach. Weißt du, woran das liegen könnte?" Er hatte davor nie etwas in der Richtung angedeutet, dass seine Beziehung zu Nina irgendwie sexueller Natur war, hatte sie nur wie gesagt als "gleichgeschlechtlich" und "Kumpel" bezeichnet. Ich konnte nicht glauben, dass er mir das vorenthalten hatte und es mir jetzt auf diese komische Art sagte. Aber ich war so geschockt, dass ich garnicht reagieren konnte, darum habe ich einfach nur seine Frage beantwortet. "Naja, sie scheint wohl Gefühle für dich zu haben."
Ab diesem Punkt habe ich -was mir erst viel später klargeworden ist- angefangen, meine Gefühle zu unterdrücken. Es ging so weit, dass ich mich auf einen Dreier mit Nina eingelassen habe, obwohl ich mich damit nicht wohlgfühlt habe. Insgesamt habe ich mich sehr für meine Gefühle geschämt, und es fiel mir sehr schwer, mir einzugestehen, dass ich diese offene Sache eigentlich garnicht kann, sondern mir eine feste Beziehung wünsche. Es kam mir egoistisch vor, ihn quasi "für mich" zu wollen.
Zwischendurch habe ich immer mal wieder gefragt, was genau jetzt eigentlich mit Nina ist. Er hat jedes mal "Nichts." gesagt, und dass sie "auf jeden Fall gleichgeschlechtlich" ist.
Irgendwann waren meine Gefühle so stark, dass es wirklich wehtat dass ich die Entscheidung traf, es zu beenden. Ich habe mich mit Markus getroffen und es ihm gesagt. Seine Reaktion war wieder diese Mischung aus Panikattacke und Weinen. Und er sagte, dass er glaubte, nur blockiert zu sein. und wenn er sich einen Menschen vorstellen sollte, in den er sich verlieben könnte, wäre das ziemlich genau ich. Und dass ich ihm Zeit geben sollte.
Das hat mir wieder mehr Hoffnung gegeben, also habe ich mich darauf eingelassen.
Eines Abends hat er mir dann geschrieben, dass er mit Nina bei mir in der Stadt feiern gehen will (er wohnte in einem Nachbardorf), und ob die beiden bei mir übernachten könnten. Ich habe erstmal Ja gesagt, obwohl der Gedanke, wieder einen Dreier mit ihr zu haben, oder dass die beiden Sex haben im gleichen Raum in dem ich schlafe unerträglich war. Zum Glück hat meine damalige beste Freundin mir den Kopf gerade gerückt und mich dazu überredet, abzusagen. Das habe ich getan.
Und am nächsten Tag habe ich ihm geschrieben, dass ich das mit Nina nicht kann und nicht will und dass wir den Kontakt abbrechen sollten. Er hat dann angerufen und gesagt, dass ich nicht "einfach so" sagen soll, dass ich ihn nicht mehr sehen will, und dass ich halt sagen muss, "wenn mir etwas nicht passt", und dass er seit vier Monaten nichts mehr mit Nina hatte. Das hat mich wieder richtig durcheinandergebracht. Ich hatte ihm doch schon gesagt, dass die Situation nicht okay für mich ist - ich habe sogar gesagt, dass es so sehr wehtut, dass ich lieber den Kontakt abbrechen würde. Und woher sollte ich wissen, seit wann er nichts mehr mit Nina hatte? Und woher sollte ich überhaupt wissen, mit wem er wann was hat, wenn er von Anfang an unehrlich war? Wenn er Frauen, mit denen er Sex hat, als "gleichgeschlechtlich" und als "Kumpel" bezeichnet?
Blöderweise habe ich ihn nicht gefragt, an wem es eigentlich lag, dass er eine Weile nicht mit ihr geschlafen hat, und bin davon ausgegangen, dass Nina keine Lust hatte, da es ihr danach ja oft schlecht ging. Das werfe ich mir bis heute vor, es lässt mich einfach nicht los. Wollte er mir damit vielleicht sagen, dass er sich doch vorstellen könnte, mit mir mal zu versuchen, exklusiv zu sein? Aber warum hat er das nicht deutlich gesagt? Warum hat er das vor allem nicht früher gesagt? Und ich wusste ja, dass er keine Gefühle für mich hat. Also konnte ich es mir auch einfach nicht vorstellen, dass er das überhaupt wollen könnte. aber das ist ja auch nur das, was ich heute da hineininterpretiere, und sein weiteres Verhalten deutet nicht darauf hin.
Jedenfalls habe ich weiter versucht, diese offene Sache hinzubekommen, und dann auch jemanden kennengelernt, mit dem ich eine Plusfreundschaft anfangen konnte. Das hat mir auch sehr geholfen, den Schmerz und das Warten auszuhalten.
Als ich eines Abends mit der Plusfreundschaft unterwegs war, hat Markus sich gemeldet, und gefragt, ob er und sein bester Freund dazukommen können. Der Abend war erst nett, aber als wir nach Hause gingen, war Markus ganz still und ist immer weiter hinter mir gelaufen. Irgendwann fragte er wütend, ob er lieber gehen solle. Ich sagte, dass er natürlich bleiben soll, sonst hätte ich ihn doch nicht eingeladen. Dass ich natürlich wollte, dass er bei mir ist. Ihr könnt euch wahrscheinlich schon denken, dass ich dass in meinem verliebten Kopf als Eifersucht interpretiert habe, weil er vielleicht doch etwas für mich empfindet und natürlich wieder Hoffnung in mir aufgekeimt ist. Aber als wir dann nach Hause kamen, hat er erstmal einfach nur geweint, und als ich dann gefragt habe, was los ist, hat er mir erklärt, dass er einfach nur einen schlechten Tag hatte und betrunken war und deshalb so schlecht drauf war. also gings direkt wieder bergab mit meiner Gefühlsachterbahn.
Ich habe einige Monate später noch ein letztes Mal versucht, den Kontakt abzubrechen, weil es mir trotz Plusfreundschaft immer noch sehr schlecht mit der Situation ging. Ich war völlig am Ende.
Und es lief wieder genauso ab: Großes Drama, und schließlich hatte er es wieder geschafft, mich zu überreden, weiterhin zu warten. Nur dieses Mal gab es für mich irgendwie kein Zurück mehr.
Und dann kam der große Schock: Markus war plötzlich mit Nina zusammen. Ich weiß noch nichtmal mehr, wie ich es erfahren habe, aber ziemlich sicher nicht von ihm.
Das war dann der Moment, in dem ich meine Gefühle komplett verdrängt habe. So weit, dass mir viele dieser Erinnerungen gefehlt haben und ich heute nur weiß, was passiert ist, weil ich es in meinen Tagebüchern nachgelesen habe. Er und ich haben beide so getan, als ob nie etwas besonderes gewesen wäre zwischen uns, und wir hatten weiterhin Sex (Er und Nina hatten eine offene Beziehung). Nach einiger Zeit ist er mit Nina zusammen in eine andere Stadt gezogen. Wir haben uns noch eine Weile getroffen. Ich habe auch mit jemandem eine Beziehung angefangen. Irgendwann hat Markus dann nicht mehr auf meine Nachrichten und Anrufe reagiert.
Das tat erst sehr weh, weil ich mir gewünscht hätte, dass er wenigstens einen Satz dazu sagt, anstatt mich einfach zu ignorieren. Aber ich habe es so interpretiert, dass er endlich eine Entscheidung getroffen hat. Und auch, wenn es eine Entscheidung gegen mich war, so war es doch zumindest Klarheit.
Zwei Jahre lang war alles mehr oder weniger in Ordnung. Leider gingen meine Gefühle für meinen damaligen Partner nicht über Verliebtsein hinaus, weshalb wir die Beziehung schließlich - im April 2017 - beendet haben. Und ich bin aus meiner Heimatstadt weggezogen.
Kurz danach meldete sich zufällig Markus bester Freund bei mir und lud mich zu seinem Geburtstag ein - wo natürlich auch Markus selbst sein würde. Ich sagte zu (und ich frage mich, ob heute vielleicht alles gut wäre, wenn ich das nicht getan hätte. ). Und ich ging auch mit ihnen auf ein Festival. Es stellte sich heraus, dass Markus eine neue Freundin hatte; wieder eine offene Beziehung. Und - dass er garnicht bewusst den Kontakt zu mir abgebrochen hatte. Als ich ihn darauf ansprach, sagte er, dass es ihm sehr schlecht ging und er deshalb nicht geantwortet hatte. (Er hat manchmal sehr depressive Phasen). Wir haben nicht miteinander geschlafen, aber gekuschelt. Und sogar das war so intensiv und hat sich einfach nur echt angefühlt. Nur irgendwie musste ich jedes mal weinen, nachdem ich ihn gesehen hatte. Und nicht nur direkt danach, sondern Tage, Wochen, Monate danach. Zu dem Zeitpunkt konnte ich mir das garnicht erklären, weil meine Erinnerung mir sagte, dass Markus von Anfang an mit Nina zusammen war und wir beide einfach eine Plusfreundschaft hatten. Also was war mein Problem? Irgendwann dämmerte mir, dass da irgendwas nicht stimmte, und als ich mal wieder um vier Uhr nachts wach war und an Markus denken und weinen musste, habe ich also meine ganzen alten Tagebücher durchgelesen. Als ich die Stelle las, an der Markus gesagt hatte, "Wenn ich mir einen Menschen vorstellen sollte, in den ich mich verliebe, wäre das ziemlich genau du." war das so ein Schock. ich hatte all diese Erinnerungen komplett verdrängt.
Und ab da habe ich versucht, all das zu verarbeiten. Es hat dann immer noch etwas gedauert, bis ich mir eingestanden habe, dass ich ihn liebe, wirklich liebe, und dass ich nie jemand anders so geliebt habe, nicht annähernd. Und seitdem versuche mich mir klarzumachen, dass Markus mich leider nie geliebt hat und auch nie lieben wird - aber ich schaffe es nicht. Da ist immernoch diese Idee in mir, dass ich nur lange genug warten muss, und vielleicht, irgendwann kann er auch etwas für mich fühlen. und wenn ich dann nicht bereit wäre, könnte ich mir das niemals, niemals verzeihen.
Vor einem Jahr habe ich ihm erstmal einen Brief geschrieben, in dem ich alles aus meiner Sicht erklärt habe, und ihn ein paar Monate später angerufen. Das hat leider garnicht geholfen. Er sagte nur, dass es ihn überrascht hat, und dass es ihm leidtut, aber er auch nicht weiter drüber nachgedacht hat. Dass es damals ja echt war. Er hat auch gefragt, was jetzt ist, wenn wir uns mal wieder begegnen. Ich habe gesagt, dass ich möchte, dass wir uns aus dem Weg gehen, weil ich mit ihm einfach keine Freundschaft haben kann. Und er hat gesagt, dass ich mich ja vielleicht doch nochmal melden kann.
Also nicht wirklich ein Abschluss. Vor einigen Wochen habe ich dann nochmal einen Brief geschrieben, in dem ich noch deutlicher geworden bin und ihn quasi direkt darum gebeten habe, mir endlich einmal zu sagen, dass er mich nicht liebt und es nichts mit uns wird. Damit aus diesem ewigen "Vielleicht" endlich mal ein "Nein" wird. Keine Antwort. Diese Woche habe ich ihm noch eine SMS und eine Nachricht auf Whatsapp geschickt, wieder keine Reaktion. Normalerweise würde ich das als "Nein" deuten, nur bei Markus habe ich ja schon die Erfahrung gemacht, dass es ihm einfach zu schlecht gehen kann, um zu antworten. Es könnte also alles mögliche bedeuten.
Und jetzt weiß ich nicht mehr, was ich tun soll. Ich habe es mit anderen Männern versucht, ich versucht, alleine damit klarzukommen, ich habe versucht, ihn dazu zu bringen, es endlich mal zu beenden. nichts davon funktioniert.
Und das seit sieben Jahren. Wie lange soll das noch so gehen? Ich habe Angst, dass ich mich nie davon befreien kann, und dass ich nie jemand anders richtig lieben kann.
Was sagt ihr dazu? Warum sagt er nicht einfach, dass er nichts von mir will? Dass man es mal etwas hinausschiebt, klar, aber nach so langer Zeit? Er wohnt seit letztem Herbst mit seiner neuen Freundin zusammen, was will er denn noch von mir? Warum verhält er sich so widersprüchlich? Macht einerseits ein großes Drama, wenn ich den Kontakt abbrechen will, hält mich andererseits so krass auf Abstand?
Wie interpretiert ihr das Ganze?

Vielen Dank schonmal an alle, die sich diese lange Geschichte durchgelesen haben!

13.07.2019 12:42 • 27.07.2019 #1


61 Antworten ↓


Abendschein

Abendschein


10217
5
8392
Oh man, er will sich mit Dir immer ein Hintertürchen frei halten. Laß ihn bitte, bitte gehen, damit Du frei bist. Wenn Du ihn nie mher siehst, schwindet die Liebe von selbst. Aber ehrlich, was ist das für eine Liebe zu ihm? Er p o p p t mit anderen, er macht eine Dreierbeziehung, er will eine offene Beziehung. Soll er und kann er haben, aber alles ohne Dich. Es gibt genug andere Männer, wo Du die Einzige bist. Auf so jemanden wie ihn würde ich nicht warten. Mach Dich nicht unglücklich. Er liebt Dich nicht und hat es nie getan. Wahrscheinlich weiß er nicht was das ist. Liebe. Liebe ist mehr als nur zusammen schlafen gehen.
Liebe ist, Vertrauen, Zärtlichkeit, sich gegenseitig stützen, füreinander da sein, in guten wie in schlechten Tagen.
Das alles kann und will er Dir nicht geben. Liebe läßt sich nicht erzwingen. Willst Du wirklich auf so jemanden warten?

13.07.2019 12:54 • x 5 #2


MuddaNatur

MuddaNatur


32
1
21
Danke für deine Antwort!
Ich will ja auch, dass es aufhört, nur wie? Wie gesagt, ich habe es schon alleine versucht damit abzuschließen, und ich bin auch anderen Männern gegenüber offen...aber nichts ändert sich.
Und was Liebe ist, weiß er schon. Nur ist er seit einer traumatischen Erfahrung blockiert, und hat es wohl verlernt. Darum kann ich niemals sicher sein, ob er es für immer verlernt hat oder vll doch irgendwann wieder fühlen kann...

Ich sehe übrigens gerade, dass das Wort l e s b i s c h hier automatisch mit "gleichgeschlechtlich" übersetzt wird, was in diesem Zusammenhang keinen Sinn ergibt. Also, um es klarzustellen: Markus hat immer behauptet, dass Nina nur auf Frauen steht. Ob wohl er mit ihr regelmäßig Sex hatte und schließlich mit ihr zusammen war - wenn auch in einer offenen Beziehung.
Kann mir übrigens jemand sagen, wieso das Wort verändert wird?

13.07.2019 13:14 • #3


juuliet

juuliet


776
12
436
Also ich kann aus eigener Erfahrung sagen das es schwer ist loszulassen.. Aber du musst da ein Punkt setzen und abschließen.. So schwer es ist , wenn dieser Mann wirklich Gefühle für dich hätte/hat oder jemals gehabt hat, dann würde er dich nicht so behandeln!
Am besten darfst du wirklich keinen Kontakt Versuch mehr starten oder dich von ihn überreden lassen , doch zu warten .. Du kannst so niemals glücklich werden.

13.07.2019 17:01 • x 2 #4


MuddaNatur

MuddaNatur


32
1
21
Danke fürs antworten! Ja, es ist auf jeden Fall schwer, loszulassen...vor allem denke ich gerade, dass ich vielleicht einen riesigen Fehler damit gemacht habe, dass ich die Plusfreundschaft angefangen habe. Er wollte es wahrscheinlich doch monogam versuchen. Aber ich finde, er hat sich da nicht wirklich klar ausgedrückt. Wenn das echt so ist, kann ich mir das niemals verzeihen
Naja aber nun ist es zu spät und ich kann nur noch versuchen, damit zu leben.

13.07.2019 17:18 • #5


juuliet

juuliet


776
12
436
Siehe Ereignisse aus der Vergangenheit niemals als Fehler.. zudem Zeitpunkt hast du es nunmal so entschieden und damit hat sich das . Man sollte niemals etwas bereuen . . i.wann wirst du den Grund dafür erfahren , wieso das alles so gelaufen ist ..

13.07.2019 17:28 • x 1 #6


MuddaNatur

MuddaNatur


32
1
21
Das ist auf jeden Fall eine gute Einstellung, so etwas nicht als Fehler zu sehen und zu bereuen. Ist leichter gesagt als getan, aber das merke ich mir. Danke für deinen Rat!

14.07.2019 13:59 • x 2 #7


juuliet

juuliet


776
12
436
Ja ich glaube an Schicksal und Karma.. alles hat seinen Grund für i.was . Eventuell musstest du ja so lange an ihn hängen um bald deine richtige große Liebe zu treffen ?
Das ist sehr sehr schwer, das weiß ich .. aber es hilft wirklich sehr gut , bestimmte Ereignisse oder Entscheidungen niemals zu bereun und es so zu sehen , als hätte alles einen Sinn gehabt.. Ein weg , Stück für Stück zum Glück

14.07.2019 14:20 • x 2 #8


MuddaNatur

MuddaNatur


32
1
21
An Liebe glauben kann ich mittlerweile garnicht mehr. Also für andere natürlich, aber nicht für mich. Aber ich hoffe auch, dass ich das garnicht zum Leben brauche. Schließlich gibt es das einfach nicht für jeden. Vielleicht ist ja die Lektion der Geschichte, dass ich mich ab jetzt auf mich selbst konzentriere. Auf mein Leben, meinen Job, meine Hobbies. Und dass mir nie wieder jemand anders wichtiger ist als ich selbst.

14.07.2019 16:56 • x 2 #9


juuliet

juuliet


776
12
436
Zitat von MuddaNatur:
An Liebe glauben kann ich mittlerweile garnicht mehr. Also für andere natürlich, aber nicht für mich. Aber ich hoffe auch, dass ich das garnicht zum Leben brauche. Schließlich gibt es das einfach nicht für jeden. Vielleicht ist ja die Lektion der Geschichte, dass ich mich ab jetzt auf mich selbst konzentriere. Auf mein Leben, meinen Job, meine Hobbies. Und dass mir nie wieder jemand anders wichtiger ist als ich selbst.



wichtiger als du selbst, sollte dir eh niemand sein ^^ Nicht wenn es auf selbstzerstörung hinaus läuft . Wer weiß, es kann ja wirklich sein.. Aber vielleicht triffst du sogar morgen jemanden? Einfach auf einen zu kommen lassen und bis dahin , glücklich sein auf allen Ebenen.. Man braucht ja auch keinen Partner zum glücklich sein .

Ich kann dir auf jeden Fall nach als Rat geben , dich auf keinen Fall mehr auf kontaktversuche einzulassen und auch selbst keine mehr zu starten.. Du musst damit abschließen und deinen Frieden damit finden .

14.07.2019 17:08 • x 3 #10


Jadala

Jadala


256
10
158
Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du mit der Sache endgültig abschließen kannst und dann endlich offen bist für viel mehr als Freundschaft Plus.

14.07.2019 17:22 • x 1 #11


Lumius

Lumius


9
4
Das tut mir Leid was du da alles bisher durchmachen musstest. Frage mich nur, warum du das eigentlich alles mit dir machen lässt. Denke eine gesunde weibliche Persönlichkeit hätte nach einigen Monaten gesagt, der kann mich mal der Penner. Aber aus irgendeinem Grunde ist dein Selbstwertgefühl stark unterentwickelt. Du hast so gut wie kein Ego, wenn du das 7 Jahren so mitmachst. Du machst dich sehr stark Emotional von ihm Abhängig, oft entwickelt sich sowas durch ein Trauma. Wie war denn deine Kindheit, hattest du vielleicht Emotionale Vernachlässigung, Narzisstischer Missbrauch oder anderes?

14.07.2019 17:42 • x 2 #12


Abendschein

Abendschein


10217
5
8392
Zitat von MuddaNatur:
Danke für deine Antwort! Ich will ja auch, dass es aufhört, nur wie? Wie gesagt, ich habe es schon alleine versucht damit abzuschließen, und ich bin auch anderen Männern gegenüber offen...aber nichts ändert sich. Und was Liebe ist, weiß er schon. Nur ist er seit einer traumatischen Erfahrung blockiert, und hat es wohl verlernt. Darum kann ich niemals sicher sein, ob er es für immer verlernt hat oder vll doch irgendwann wieder fühlen kann...Ich sehe übrigens gerade, dass das Wort l e s b i s c h hier automatisch mit "gleichgeschlechtlich" übersetzt wird, was in diesem Zusammenhang keinen Sinn ergibt. Also, um es klarzustellen: Markus hat immer behauptet, dass Nina nur auf Frauen steht. Ob wohl er mit ihr regelmäßig Sex hatte und schließlich mit ihr zusammen war - wenn auch in einer offenen Beziehung.Kann mir übrigens jemand sagen, wieso das Wort verändert wird?


Du schreibst, vielleicht hat er es verlernt. Er konnte doch mit Nina Sex haben, was soll er denn dann verlernt haben?
Ich will Dir nicht weh tun, aber ich glaube, er will das alles wohl haben, aber nicht mit Dir. Er hält Dich auch hin, statt ein klärendes Wort zu finden und auch zu sagen, das traut er sich nicht. Ich möchte so einen Mann nicht haben, das soll nicht Negativ wirken. Jeder kann ja machen was er möchte, aber auch mit seinen offenen Beziehungen, Du willst dieses doch auch nicht. Umkrempeln kannst Du ihn nicht und es gibt genug Frauen, die das auch wollen. Aber Du nicht. Gib Dich nicht hin, für seine Liebe und für das was Du nicht willst, das ist es nicht Wert.
Ich frage Dich, was liebst Du an ihn? Ist das überhaupt Liebe? Ich zweifel das an, vielleicht ist es eine Art, Einsamkeit?

14.07.2019 17:56 • x 3 #13


Kind-in-mir

Kind-in-mir


360
2
338
"Werde seit 7 Jahren hingehalten" muss sich wandeln in " ICH habe mich 7 Jahre lang hinhalten lassen". Ich glaube, viele Frauen tappen in diese Falle. Eine völlige verklärte Wunschvorstellung von der großen aufopferungsvollen völlig naiven Liebe, einseitig. Eigentlich liebt er mich, er weiß es bloß noch nicht, weil blockiert. Mit den anderen Frauen schläft er nur , weil er es noch nicht gecheckt hat?! Je weniger klar sich der Mann äußert und nur gerade so viel Stoff gibt, damit man am Ball bleibt, desto mehr versuchen sie sich diese Liebe zu erarbeiten und Entschuldigungen für sein Verhalten zu finden. Du gibst dir sogar noch die Schuld falsch gehandelt zu haben. Dieses Interpretieren bringt nichts. Fakt ist, er lebt polygam, ist ein erwachsener Mann von 37. Diese Lügen mit seiner gleichgeschlechtlich Freundin sind der Oberknallerabtörner. Wenn er eine ernsthafte vertrauenswürdige Beziehung mit dir wollen würde, dann hätte er nicht so gehandelt. Du lässt dich abwerten und gibst ihm die volle Macht. Mir tut es sehr leid für dich. Sieben Jahre sind eine lange Zeit. Ja, konzentriere dich auf dich, arbeite an deinem Selbstwert und versuche Dir das Interpretieren abzutrainieren. Seine Taten sprechen für sich. Auch, wenn er alle paar Jahre mal ein bisschen auf die Tränendrüse drückt und deine Helfersyndrom Knöpfe drückt (sorry). Er hat ne andere, immer wieder, das sollte Dir alleine ausreichen als Beweis. Also, ich schreibe dir das, weil ich solche Geschichten und Verhaltensmuster von mir selbst kenne. Es ist die reinste Zeitverschwendung mit diesem ungesunden Rätselraten. Deine Uhr tickt, sage ich bewusst provokant. Willst du mal Familie? Versuch dich von dieser Überzeugung zu verabschieden keinen anderen lieben zu können und das er so arm ist u gerettet werden muss von dir. Rette dich erstmal selbst.. Du weinst nicht grundlos nach jedem Treffen. Liebe Grüße!

14.07.2019 18:08 • x 8 #14


MuddaNatur

MuddaNatur


32
1
21
Huhu und danke fürs schreiben!
Du hast recht, es ist natürlich nicht nur er für die Situation verantwortlich, sondern auch ich. Ich habe nur das Bedürfnis, die Verantwortung nicht mehr ganz alleine zu tragen, weil ich das ja schon die ganze Zeit gemacht habe, und das nicht fair finde. Nicht nur ich habe viel falsch gemacht, sondern auch er. Daher die Formulierung "Er hält mich hin." Und ja, sieben Jahre sind eine lange Zeit, viel zu lange. Ich hoffe, es wird nicht so viel länger dauern, bis ich mich wieder befreit habe. Um meine biologische Uhr muss ich mir aber zum Glück garkeine Sorgen machen, da ich noch nie den Wunsch nach Kindern hatte, und mir sicher bin, dass sich das nicht mehr ändern wird
Ja, mich erstmal selbst retten ist ein guter Rat, danke!

14.07.2019 20:08 • x 1 #15


MuddaNatur

MuddaNatur


32
1
21
Huhu!
Ich meinte, das Lieben hat er verlernt. Sex haben ist offensichtlich kein Problem.
Dass es von meiner Seite keine Liebe ist, sehe ich natürlich anders Meine Liebe ist absolut echt, nur meine Art, damit umzugehen, ist ungesund. So würde ich es formulieren. Was ich an ihm liebe? Erstmal ist er der intelligenteste Mensch, dem ich je begegnet bin. Er ist absolut offen und tolerant. Er hat eine sehr ruhige Art, die mir immer ein Gefühl von Sicherheit gegeben hat. Außerdem hat er Stil, was bei Männern echt selten ist. Natürlich sieht er auch gut aus und außerdem war er der erste Mann für mich, mit dem der Sex richtig gut war. Ich habe mich verbunden und verstanden gefühlt wie mit niemand anderem. Das einzig schlechte, was ich über ihn sagen kann, ist, dass er mir manches vorenthalten hat und sich so widersprüchlich verhält. Was natürlich ausreichen sollte, mich von ihm abzuwenden...

14.07.2019 20:22 • x 1 #16


MuddaNatur

MuddaNatur


32
1
21
Hi Lumius!
Danke für deine Antwort. Naja, er war ja nicht einfach ein Penner zu mir. Man hat gemerkt, dass er tatsächlich traumatisiert ist, die Tränen waren nicht gespielt, da bin ich mir ganz sicher. Also irgendwie bedeute ich ihm schon was - nur eben wohl nicht ganz so viel, wie er mir.
Das ich Probleme mit meinem Selbstwertgefühl habe, stimmt allerdings. Heute ist es schon viel besser, aber damals war es zum Teil schlimm. Also es könnte daher kommen, dass mein Vater mich nicht besonders mag, früher auch oft sehr kalt und verletzend war. Ich habe auch lange gebraucht, mich von ihm zu lösen, und wollte es ihm immer recht machen. Das hat sicherlich damit zu tun, dass ich sehr viel Verletzung für sehr lange Zeit aushalte, einfach, weil ich es so gewohnt bin.

14.07.2019 20:33 • x 1 #17


Kind-in-mir

Kind-in-mir


360
2
338
Zitat von MuddaNatur:
Also es könnte daher kommen, dass mein Vater mich nicht besonders mag, früher auch oft sehr kalt und verletzend war. Ich habe auch lange gebraucht, mich von ihm zu lösen, und wollte es ihm immer recht machen. Das hat sicherlich damit zu tun, dass ich sehr viel Verletzung für sehr lange Zeit aushalte, einfach, weil ich es so gewohnt bin.


JAAA! Muster! Das tut mir leid. Kenne ich leider. Du musst lernen, dich nicht zu verausgaben und selbst aufzugeben für Liebe oder vermneintliche Liebe. Und deine Grenzen früher zu spüren und wo die überhaupt liegen. Und wie sich wirkliches Interesse an deiner Person tatsächlich zeigt. Tja und ich selbst muss das mir selbst auch sagen. Ist schon immer wieder nicht so einfach, wenn man so ne Prägung hat. Schönen Abend erstmal!

14.07.2019 21:09 • x 2 #18


MuddaNatur

MuddaNatur


32
1
21
@ Jadala: Danke dir! Ich hoffe auch, dass ich mit der Sache bald durch bin. Offen für mehr als Freundschaft Plus bin ich schon, aber nur, wenn Liebe die Basis dafür ist. Und so lange man das nicht gefunden hat, sind Plusfreundschaften eine schöne Sache. Ich habe mittlerweile zum Glück auch viele Menschen kennengelernt, die das richtig machen: Die von Anfang an ehrlich und rücksichtsvoll sind und niemals jemanden hinhalten würden, wenn sie merken, es tut der Person nicht gut.

@ Kind in mir: Ja, das ist es, ein Muster. Tut mir leid, dass du das auch durchmachen musstest. Es ist wirklich jahrelange Arbeit, da durch zu kommen. Aber wir schaffen das schon!

Und nochmal vielen Dank an alle, eure Antworten haben mir schon sehr geholfen! <3

14.07.2019 21:27 • x 1 #19


Abendschein

Abendschein


10217
5
8392
Darf ich einmal fragen, was Plusfreundschaften sind?

15.07.2019 08:11 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag