Pfeil rechts
2

Hallo liebe User...

was mich auch noch oft beschäftigt abgesehen von meinem Problem mit der Einsamkeit, sind Träume die oft sehr sehr real rüber kommen bzw. dann auch wirklich so geschehen wie ich se geträumt habe, ich ertappe mich sehr oft dabei wie ich was gelebtes als Dejavu erlebe und auch genau weiß dass ich sowas schon mal gesehen habe obwohl die Situation vorher nie da war... abgesehen im Traum natürlich. Mittlerweile habe ich mich damit abgefunden, dass es halt so ist wie es ist, gut es ist nicht immer toll in ner Welt von Wiederholungen festzusitzen... was mich dabei noch wundert dass es in jedem Teil des Lebens schon mal vorkam, ob beruflich, privat, im Internet, mit dem Fernsehen erlebe immer wieder diese Dejavu's wobei ich eigentlich nachts immer nur en schwarzen Bildschirm hab un mich selten an einen Traum erinner dann gibt es auch noch solche Träume an denen man hängen bleibt und sich noch beim frühstück oder beim Weg zur Arbeit noch Gedanken macht...

Kennt ihr sowas?

12.11.2012 00:01 • 06.01.2020 #1


56 Antworten ↓


Meine Psychologin hat mich letztens auf meine Träume angesprochen und meinte ich solle mir meine Träume aufschreiben, da diese oft eine tiefere Bedeutung haben.

ich hab ihr von einen sehr bedeutsamen Traum erzählt den ich vor ca. 20Jahren hatte und nie vergessen konnte. Sie meinte es wäre ein sogenannter "Leittraum".

Wir haben erst begonnen über dieses Thema zu sprechen, aber ich finde es auch sehr interessant.

LG

12.11.2012 07:13 • #2



Träume

x 3


Hallo,

Träume beschäftigen mich auch und ich kann mich auch relativ gut daran erinnern. Sie spiegeln Situationen aus meinem Leben wieder, manche Träume kann ich nicht vergessen. Ich schreibe auch meine Träume auf und bespreche sie dann mit meiner Psychologin in der Therapie, ist echt interessant die Z/usammenhänge.

Liebe Grüße

12.11.2012 09:03 • #3


dass mit dem Aufschreiben sollte ich auch mal machen, nur sind meine Träume dann halt schon vorher und dass was ich dann real erlebe kommt mir vor wie ein Dejavu... mich würde ja interessieren wie ein Traum realität werden kann...

Träume werden ja durch das Unterbewußtsein gesteuert und managed des ganze, man sagt ja eigentlich ein Traum an dem man sich nicht erinnern kann bzw. sich keine Gedanken drüber macht sind die Träume in denen man wohl friedlich schläft... nur gehör ich nicht dazu ich weiß zwar nicht was ich geträumt habe aber so verstrubelt wie ich morgens ausm Bett aufsteh nichts gutes und oft auch mit schwitzen...

12.11.2012 09:48 • #4


Ich hatte vor ca 1 Jahr mal einen Traum, in dem mir ein genaues Datum und ein Ort gezeigt wurden. Letzen Endes haben mir diese Hinweise geholfen, ein Geheimnis zu lösen.. Bzw ich habe damit einen Verrat aufgedeckt.

Ich war absolut sprachlos , als ich den Tiefen Sinn des Traumes bemerkte .. Und die Person die mch verarscht hatte, ebenso.

12.11.2012 13:05 • #5


Na da bleibt uns allen nur zu wünschen das von meinen Träumen die ich schon mein ganzes Leben lang habe keiner eintritt, denn dann haben wir alle Grund Angst zu haben - auch die die keine Angststörung haben !!

LG Fenn

13.11.2012 00:00 • #6


Zitat von Amy87:
Hinweise geholfen



hin und wieder haben halt auch Träume ihren Sinn..

nur wenn mir bewusst wird dass en Dejavu passiert sitz ich dann meist gelangweilt dran un denke klasse des hab ich doch schon mal erlebt obwohl es eigentlich ne komplett neue Erfahrung sein müsste...



@fennek hört sich so an als wäre unser Ende nah, aber selbst da wär ich glaub noch einsam...

13.11.2012 01:16 • #7


hallo guiness,

keine Panik das Ende ist nicht nah.Wollte damit nur sagen das meine Träume schon von Kindheit an Dimensionen haben die irgendwie selbst Stephen Kings Filme toppen würden. Das Schlimme ist das ich Träume nicht vergesse. Ich wache auf und weiß was ich geträumt habe. Ich träume außerdem auch sehr intensiv, bedeutet wenn ich träume erlebe ich real in diesem Moment.
Sie enden oft mit dem Fall der Atombombe, mit dem Tod all derer die mir lieb sind oder der Veränderung dieser Menschen. Und ich kenne heute mit meinen 37 Jahren noch jeden einzelnen Traum. Das ist manchmal total schrecklich und überfordernd. Ich wache auch heute noch manchmal nach einem solchen Traum auf und merke das ich Rotz und Wasser heule.




LG Fenn

14.11.2012 02:08 • #8


Zitat von fennek:
hallo guiness,

keine Panik das Ende ist nicht nah.Wollte damit nur sagen das meine Träume schon von Kindheit an Dimensionen haben die irgendwie selbst Stephen Kings Filme toppen würden. Das Schlimme ist das ich Träume nicht vergesse. Ich wache auf und weiß was ich geträumt habe. Ich träume außerdem auch sehr intensiv, bedeutet wenn ich träume erlebe ich real in diesem Moment.
Sie enden oft mit dem Fall der Atombombe, mit dem Tod all derer die mir lieb sind oder der Veränderung dieser Menschen. Und ich kenne heute mit meinen 37 Jahren noch jeden einzelnen Traum. Das ist manchmal total schrecklich und überfordernd. Ich wache auch heute noch manchmal nach einem solchen Traum auf und merke das ich Rotz und Wasser heule.




LG Fenn


ohje des hört sich aber net gut an... ich bin froh dass wenn ich die Dejavus erlebe ich des dann in den nächsten Tage wieder vergesse auf welche Situation des nun bezogen war... dennoch bleibt die Gewissheit dass es schon zuviele Dejavus gab die zu real zu genau waren des jagt mir durchaus ein bisschen Angst ein...

15.11.2012 00:14 • #9


Wie ist das, hast du da ein diffuses Gefühl, das schon mal so erlebt/geträumt zu haben oder hast du noch Erinnerung daran in dem Sinne, dass du vorher schon sagen kannst, wie eine dieser Déjà-Vu-Begebenheiten, die du dann grad hast, weitergehen wird?

Ich träume auch sehr intensiv und kann mich gut an vieles aus den Träumen erinnern. Ich bin dankbar für jeden dieser Zugänge zu meinem Unbewussten, einerlei ob der Traum nun beglückend oder verstörend gewesen ist.

Du scheinst oft vor dir zu fliehen, dieses sogar ganz bewusst zu tun. Was hindert dich so sehr und findest du so schlimm an solchen Konfrontationen mit dir selbst?

15.11.2012 01:59 • #10


Zitat von Sommerbluete:
Wie ist das, hast du da ein diffuses Gefühl, das schon mal so erlebt/geträumt zu haben oder hast du noch Erinnerung daran in dem Sinne, dass du vorher schon sagen kannst, wie eine dieser Déjà-Vu-Begebenheiten, die du dann grad hast, weitergehen wird?

Ich träume auch sehr intensiv und kann mich gut an vieles aus den Träumen erinnern. Ich bin dankbar für jeden dieser Zugänge zu meinem Unbewussten, einerlei ob der Traum nun beglückend oder verstörend gewesen ist.

Du scheinst oft vor dir zu fliehen, dieses sogar ganz bewusst zu tun. Was hindert dich so sehr und findest du so schlimm an solchen Konfrontationen mit dir selbst?


mir kommt die Situatuin einfach so vor sie schon mal genauso durchlebt zu haben und ich weiß auch welcher Schritt oder welcher Satz als nächstes gewechselt wird... also wie praktisch en Film den du schon mal gesehen hast so läuft des dann immer am sitz in meiner eigenen kleinen Mattscheibe

Nein ich träume eigentlich nicht intensiv... in der Regel eher schwarzer Bildschirm und ein unruhiger Schlaf, oder manchmal lieg ich auch die halbe Nacht wach und kann nicht schlafen...

Wie meinst du dass mit vor mir fliehen, eigentlich flieh ich nicht... nur finde ich es schlimm manche Situationen im Leben die eigentlich neu sein sollten als Dejavu zu sehen... is ja nicht immer eher unregelmäßig... mal schauen wann der nächste kommt...

15.11.2012 09:51 • #11


Mondkatze
ich wollte eigentlich einen neuen Thread eröffnen über Träume. Aber da gibt`s ja massig Beiträge.
Also schreibe ich einfach mal hier in diesem, so wird der thread gleich wieder ins Leben gerufen.

Was haltet ihr von Alpträumen oder Träumen generell ? Haben Träume einen tieferen Sinn, können sie etwas vorhersagen, oder sind Träume doch nur Schäume ?

Ich träume viel und meist sind es Alpträume. Meist ist es nachts in den Träumen.
Als ich Kind war, hatte ich jahrelang immer denselben Traum. Bis ins Detail der gleiche Traum. Er fing immer gleich an und endete auch immer gleich.
Als ich mit meinem Mann die erste eigene Wohnung bezog, hatte ich diesen Traum noch ein mal. Dann nie wieder.

Ich träume oft von großen Betonklötzen, Hochhäuser, grau, meist ist es Nacht, die Wände sind naß. Ich irre in diesem Haus herum, oft gibt es viele Treppen und Türen. Jede Tür führt zu anderen Fluren oder Zimmern. Ich bin auf der Suche. Ich weiß aber nicht was ich suche.

Ein anderer Traum, der sich oft wiederholte ist, dass ich mich in irgendwelchen Katakomben oder Kellern befinde. Ich muß mich immer durch enge Passagen drängen, meist krieche ich auf dem Boden und dränge mich durch eine kleine Ausbuchtung auf dem Boden. Ich spüre den Druck der Enge auf meinem Körper und habe Atemnot.

Denkt ihr, dass die Träume etwas bedeuten oder wird nur Erlebtes verarbeitet.
Wieso dann über Jahre der selbe Traum?



LG
Mondkatze

28.06.2015 23:19 • #12


Anschana
Ich träume sehr intensiv und kann mich detailgenau an alles erinnern.

@Mondkatze: Träume von Häusern bedeuten folgendes: das Haus bist du. Betrachte den Zustand des Hauses und dann erkennst du dich. Wenn du umherirrst, dann hast du etwas in dir noch nicht gefunden.

Richtig toll ist diese Seite: www.deutung.com
Ich bin immer wieder fasziniert, wie sehr das zutrifft.

Lg, Anschana

28.06.2015 23:40 • #13


Hotin
@ Mondkatze

Hallo Mondkatze,

Zitat:
Denkt ihr, dass die Träume etwas bedeuten oder wird nur Erlebtes verarbeitet.


die Bedeutung von Träumen kann sehr, sehr vielschichtig sein.
Bestimmt sind Träume nicht nur Schäume. Allerdings Vorhersagen wirst
Du in Träumen bestimmt nicht finden.

Alpträume sind häufig eine Auswirkung von heftigen Ängsten, die noch
nicht verarbeitet worden sind. Dein Traum mit dem drängen durch enge
Passagen, weist ziemlich deutlich auf so etwas hin.

Viele Grüße

Hotin

29.06.2015 00:09 • #14


Schlaflose
Ich träume immer sehr viel und intensiv und kann mich nach dem Aufwachen genau an die Träume erinnern.
Ich träume z.B. sehr oft, dass ich Koffer packen will, aber irgendwie kommt es nicht dazu, dass ich rechtzeitig fertig werde. Ein anderer häufiges Traumthema ist, dass ich in Gebäuden z.B Hotels herumirre und nicht mehr weiß, welches Zimmer ich habe oder wie ich es wiederfinde. Seit ich aus dem Schuldienst raus bin, träume ich praktische jede Nacht davon, dass ich unterrichten will und es irgendwie nicht klappt. Seltsamerweise habe ich während ich im Schuldienst war, nie von der Schule geträumt. Ein anderer häufiger Traum ist, dass ich noch Schülerin oder Studentin bin und ich noch bestimme Prüfungen machen muss und es irgendwie nicht geht. Und relativ häufig träume ich, dass mein Vater oder meine Oma sterben (mein Vater ist vor über 30 Jahren, meine Oma vor 13 Jahren) und dann irgendwie wieder lebendig werden.

Es sind oft nervenaufreibende Träume, aber ich würde sie nicht als Albträume bezeichnen. Immer wenn ich aufwache, bin ich glücklich, dass alles nicht wahr ist und ich die Realität umso mehr genießen kann.

In meiner Therapie haben wir manchmal über meine Träume gesprochen, aber nicht im Detail, sondern nur in Kategorien. Die meisten meiner Träume gehören der Kategorie "verhinderte Aktionen" (oder so ähnlich) an.

29.06.2015 06:40 • #15


Mondkatze
hallöchen an alle

danke für Eure Beiträge.

@Anschana
ich habe mal unter traumdeutungen nachgesehen. Ist ja echt interessant. Ich hatte mal als Kind ein Buch über Traumdeutungen. Aber da konnte ich nicht viel mit anfangen.

@Hotin

Du hast Recht. Mit den noch nicht verarbeiteten Ängsten kommt hin.
Da sieht man mal, wie lange so etwas im Hirn gespeichert bleibt.

@Schlaflose

das ist ja witzig. Ich träume auch von meiner Apothekenzeit, aber erst seitdem ich da weg bin und das sind viele viele jahre. Mit 14 habe ich da angefangen und mit 40 habe ich davon geträumt. Muß doch noch irgendwas sein, was mich immer wieder an die Zeit erinnert.
Und dann träume ich auch, ich sei Studentin und müsse eine Prüfung machen. Klappt aber nicht. Aber echt, genau das selbe wie Du.
Höchst interessant.

29.06.2015 22:30 • #16


Schlaflose
Zitat von Mondkatze:
Und dann träume ich auch, ich sei Studentin und müsse eine Prüfung machen. Klappt aber nicht. Aber echt, genau das selbe wie Du.


Das ist ein sehr häufiger Traum, den die meisten Menschen haben.

30.06.2015 08:15 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Schlaflose:
Zitat von Mondkatze:
Und dann träume ich auch, ich sei Studentin und müsse eine Prüfung machen. Klappt aber nicht. Aber echt, genau das selbe wie Du.


Das ist ein sehr häufiger Traum, den die meisten Menschen haben.


Ich haartte auch oft die Träume und es letzte erzählte mir jemand, dass er auch immer noch von seiner Prüfungszeit träumt.
Warum träumt man davon?

12.07.2015 00:08 • #18


Sorry, mein Laptop spinnt Heute Abend irgendwie springt andauernd
bin froh, dass das Thema Träume wieder da ist. Ich hab so oft Angst einzuschlafen, weil ich so oft Alpträume habe. Und auch meine Träume werden oft wahr.
Aber selbst wenn sie nicht wahr werden. Wenn zu viel um mich herum passiert oder alles zu unübersichtlich wird, dann kommen sie die Alpträume. Ich sitzte senkrecht im Bett, weil ich denke ich hätte etwas vergessen. Mein Mann macht dann das Licht an und sagt: Du bist zu Hause. Inzwischen hat er gelernt damit umzugehen. Es letzt hatte ich den anderen Morgen die ganze Hand und den Arm weh, weil ich mich verkrampft hatte. Wenn dann die Übersicht wieder da ist, dann finde ich im Traum Lösungen, finde mein Brille wieder oder die Kontaktlinsen passen wieder.

12.07.2015 00:12 • #19


Anschana
Ein Tipp:
Bedank dich vor dem Schlafen gehen ganz intensiv für eine ruhige Nacht, in dene du nur schöne Träume hattest. Morgens bedankst du dich wieder, wenn es geklappt hat.
Hattest du einen Alptraum, somsieh ihn dir an. Denn die haben eine tiefe Bedeutung und da ist etwas in deinem Unterbewusstsein, das du dir bewusst anschauen sollst.

Dein Traum bedeutet, dass du etwas verdrängt hast, bzw. nicht sehen willst.

12.07.2015 00:33 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag