17

Lourdes

Hallo ihr Lieben in diesem Forum,



seelische Grausamkeiten - selbsterfahrene, aber auch gegenseitige -, wie können diese ihr Ende finden?


Warum lasse ich mich so oft und immer wieder erneut von meinem Partner seelisch verletzen, und das seit sehr vielen Jahren schon?

Wie schaffe ich es wirklich heraus aus der Falle zu kommen?

Was sind die besten und erfolgsversprechendsten Strategien, um unabhängiger von meinem Ehemann zu werden?



Er hat es wahrlich geschafft, von Anfang an, dass ich ihn zu meinem einzigen wichtigen Bezugspartner gemacht habe, und das begann bereits vor über 20 Jahren.


Mein derzeit konkretes Dilemma ist, dass ich fühle (und fühlen muss?), wie mir die Energie entzogen wird, um meine 11.Klasse an einem Tageskolleg erfolgreich absolvieren zu können. Ich weibliches Wesen bin bald 52 Jahre alt.

Leider habe ich mir aufgrund von Beziehungsstress so manche berufliche Chance entgehen lassen. Und diesmal habe ich zwar die gewissen diesbezüglichen negativen Anzeichen irgendwie scheinbar rechtzeitig erkannt, aber das nützt mir gerade sehr wenig.

Warum? Weil ich leider nicht sofort von hier einfach so weggehen kann.
Bitte, versucht mich zu verstehen, ich brauche doch wenigstens etwas Vertrautes, und sei es eben auch nur mein eigenes Zimmer. Das ist doch mein Lebensraum, mehr, oder weniger. Ich habe sonst echt nichts mehr.

Warum ich heute hier schreibe ist: Ich wünsche mir und brauche Kraft, um mein Abitur zu schaffen.

Auch will ich endlich heraus aus diesem verdammten seelichen Schmerz, der mich fast ständig begleiten zu scheint.

Kindheitsprägung hin oder her, ich wünsche mir doch nur, eigenverantwortlicher zu handeln, warum gelingt mir das bloß nicht?

Ich kämpfe und kämpfe, und spüre dabei, wie ich meine Energien verschwende.
Und ich tue nichts dagegen. Warum ist das so?

Was stimmt wirklich nicht mit mir? Was bemerke ich nur nicht?


In diesem Sinne bitte ich euch um Hilfe zur Selbsthilfe.



Es verbleibt nun ganz herzlich

Lourdes

22.05.2015 21:46 • 30.04.2017 #1


90 Antworten ↓


Hotin

Hotin


8266
5
6446
Hallo Lourdes,

Du scheinst in einer ehern schwierigen Situation zu sein.

Sehr gut scheint mir, das Du erkannt hast, Das Du etwas tun musst, damit es Dir langfristig besser geht.

Deine Beschreibung halte ich für zu allgemein.

Zitat:
Was sind die besten und erfolgsversprechendsten Strategien, um unabhängiger von meinem Ehemann zu werden?


So kann ich da nicht drauf antworten. Du solltest schon viel genauer beschreiben,
wie ihr in der Ehe miteinander umgeht und welches Verhalten bei euch beiden
Dir am meisten Kraft weg zu nehmen scheint.

Viele Grüße

Hotin

23.05.2015 00:18 • #2


Lourdes


Lieiber Hotin,

es mag wohl so sein, dass du Recht hast, aber, ich brauche einfach manchmal
etwas mehr Zeit, um einiges besser zu formulieren. Und ansonsten, hatte ich gehofft, dass ich echt den Kern meines Problems getroffen hatte.

Egal. Jetzt bin ich jedenfalls wieder plötzlich völlig aus der Bahn geworfen worden, von meinem Ehemann.

Es fällt mir nun echt schwer, das zuzugeben. Aber, ich selbst musste das heute, doch wieder einmal, erfahren und erleben, mein Ehemann ist einfach nur ein kleines feiges Etwas, der ja so gerne etwas Großes sein möchte.
Nur, er schafft es so nicht dahin.

Das richtig große Übel für mich, wird nun wieder einmal seitens von ihm ausgehen.

Leider hat er genau das auch heute vollzogen. Wieso tut dieser Mann es so gerne, dass eher Böse an sich zu ziehen?

Es scheint so, dass eine magische Kraft ihn dazu "zwingt" genau so kontraproduktiv mir gegenüber zu handeln.


Dabei spielt es keine echte Rolle, was ich dabei und sowieso tue.

Da nützt es nichts, wenn ich weiss, dass ich denke, seine Probleme, die hat er sich echt selbst angeschafft.

Ich habe bei ihm verloren, so oder so, von vorne herein.

Ehrlich, es ist ein Sch....leben. Ich mag das gar nicht


Nur nicht wundern, dieser Mann hat es sogar geschafft, während meiner klitzekleinen Offenbarung mir meine Augen weiter zu öffnen.

Fazit, ich kann leider nicht so schnell weg von diesem Mann, wie ich gerne möchte.

Warum ich lieber weg wäre, dafür habe ich auch ganz bestimmt meine Gründe.

Kann sein,dass er jetzt erst recht wieder einmal böse werden will, so aus seinem Herzen heraus,
welches ja nur aus Stahl besteht. Dies sind leider u.a. auch seine eigenen Worte.

Leider, ich bin echt gezwungen dazu, zu entscheiden: Leben oder Sterben.

Seit geraumer Zeit schon.

Und heute soll ich die Entscheidung dafür treffen?


Ich weiss zwar nicht warum, aber ersteinmal muss ich weiterleben.


Lourdes

23.05.2015 03:19 • #3


Hotin

Hotin


8266
5
6446
Hallo Lourdes,

in Deinen Beschreibungen solltest Du ein wenig klarer und mutiger werden.

Ich kann mir zwar etwas unter "Seelischen Grausamkeiten" in einer Ehe vorstellen.
Mir ist aber nicht klar, unter welchen seelischen Belastungen Du genau in Deiner Ehe leidest. Wenn Du mal
genau liest, was Du geschrieben hast, kann ich als Fremder nicht erkennen worüber wir sprechen.

Zitat:
Was sind die besten und erfolgsversprechendsten Strategien, um unabhängiger von meinem Ehemann zu werden?


Das beginnt mit eigener Freizeitbeschäftigung und eigenen Freunden bis hin
zur Trennung.
Zitat:
Was stimmt wirklich nicht mit mir? Was bemerke ich nur nicht?


Mit Dir stimmt sicher alles. Bestimmt bist Du eine tolle Frau.
Nur, so, wie Du Dich verhältst, entwickeln sich die alltäglichen Dinge scheinbar
zu selten zu Deinem Vorteil. Hast Du eine zu idealisierte Vorstellung von der
"heilen Welt" in eine Ehe? Auch in der Ehe und in jeder Partnerschaft musst Du
für Deine Rechte und Deine Anerkennung kämpfen.

Anscheinend fühlst Du Dich sehr heftig zu einer Entscheidung gedrängt.

Zitat:
Leider, ich bin echt gezwungen dazu, zu entscheiden: Leben oder Sterben.


Empfindest Du das wirklich so schlimm.?

Kannst Du Deine Entscheidung nicht noch etwas aufschieben.

Deine Situation verstehe ich immer noch nicht.

Deine Formulierungen sind immer noch zu allgemein.

Beispiele:
Zitat:
seelische Grausamkeiten - selbsterfahrene, aber auch gegenseitige -, wie können diese ihr Ende finden?


Welche denn?
Zitat:
Ich kämpfe und kämpfe, und spüre dabei, wie ich meine Energien verschwende.


Wo für oder wogegen kämpfst Du denn?

Zitat:
der ja so gerne etwas Großes sein möchte.
Nur, er schafft es so nicht dahin.


Was ist damit gemeint?

Zitat:
Es scheint so, dass eine magische Kraft ihn dazu "zwingt" genau so kontraproduktiv mir gegenüber zu handeln.


Wie verhält er sich Dir gegenüber?

Zitat:
Dabei spielt es keine echte Rolle, was ich dabei und sowieso tue.


Das denke ich nicht. Dein Verhalten spielt eine sehr große Rolle. Dies hast
Du vermutlich aber über Jahre nicht beachtet. Und jetzt scheint er über Dich zu herrschen, wie ein König.
Kann das sein?

Auch wenn es Dir sehr schwer fällt, Deine Situation genauer zu beschreiben.
wenn Du einen Rat haben möchtest, musst Du das, was Dich belastet
genauer beschreiben.
Hast Du schon mal über eine psychologische Beratung nachgedacht? Auch so
etwas kann Dir prima helfen.

Viele Grüße

Hotin

23.05.2015 23:15 • #4


Vintage


Meistens liegt due Ursache der sich selbst schädigenden Partnerwahl in der Kindheit begraben. Was hast du noch nicht aufgearbeitet?

24.05.2015 04:28 • #5


NoraMarie


Hallo Lourdes,

"Jeder ist seines Glückes eigener Schmied", ein wahrer Spruch aber eigentlich für viele von uns absolut (noch) nicht zutreffend!
Wenn das alles so einfach wäre, wir wissen was wir wollen. Wir wissen auch, woran das scheitert und doch sind wir Gefangene unsere Ängste!

Ich bin alleine und wünsche mir manchmal nichts sehnlicher als einen Partner, der in guten und schlechten Zeiten in meine Augen schaut, mit mir lacht und weint.....Nach meiner letzten Beziehungen ( ca.2J.) habe ich total zu gemacht...Wahrscheinlich aus Angst, nochmal verletzt zu werden...
Wenn ich deine Lebens Situation lese, weiß ich auch warum!
Eine " Beziehung" muss nicht unbedingt Gemeinsamkeit bedeuten und das macht dein Beispiel
sehr deutlich.

Dann kann es genauso, oder sogar noch leidvoller sein, als alleine und einsam.
Denn, wenn man in solch einer Beziehung steckst, verliert man sein eigenes Ich!

Wir könnten beide, wir alle könnten gegen all die Probleme angehen, weil wir sie erkannt haben.
Du müsstest deinen Mann verlassen, ich suche mir Einen und gegen die ganzen Ängste gibt es Pillen, super alles gut....
Wenn das so einfach wäre....

Das Problem liegt eigentlich nur in uns! Wir haben diese Situation bis jetzt "ertragen". Das Drumherum kennt es/uns nicht anders. Das Leiden haben wir doch bis jetzt verkraftet, was hat sich jetzt verändert?
Ich denke, irgendwann macht die Seele zu, auch da gibt es nur einen begrenzten Raum.
Wenn man an so einem Punkt angekommen ist, sollte man sich ernsthaft Gedanken machen, ob man sich das Recht auf Leben zurück holt oder ob man es ganz aufgibt!

Wahrscheinlich wird dir jeder hier den Rat geben, zu gehen...Ich natürlich auch, das war das, was ich immer gut hin bekommen habe...Wenn ich gemerkt habe, das mir was fehlt oder mir jemand nicht gut getan hat, bin ich gegangen... Viele halten mich deswegen für egoistisch, kann sein das ich das bin... Manchmal ist eine gewisse Portion Egoismus angebracht!
Denke daran, wir haben nur dieses eine Leben und du hast ein Recht dazu, es zu tun......lebe!

Ich kann zu diesem Thema posaunen, aber bei meinen Problemen sehe ich die Hand vor den Augen nicht!

Das Leben ist doch seltsam.

Ich kann dir nur raten, nimm dir das Leben zurück...Es ist zu kostbar um es nur ertragen!

LG NoraMarie

24.05.2015 07:10 • #6


Lourdes


Hallo liebe NoraMarie, liebe Vintage und lieber Hotin,

herzlichen Dank für eure mitfühlenden Antworten.




Ja lieber Hotin, du hast ja recht, dass es hilfreicher wäre, wenn ich konkreter schreiben würde. Ich habe dich auch schon bei deiner ersten Antwort verstanden, es ist nur so, dass es mir sehr schwer fällt überhaupt darüber zu schreiben und erst recht, wenn es um genauere Erläuterungen über meine Problematik geht, ( und das spüre ich auch gerade im Bauch ).
Aber, vielleicht schaffe ich es doch zu tun, so Stück für Stück.

Es ist zu viel Elend, Kummer, Traurigkeit und Schmerz in mir, und dagegen zu wenig Liebevolles und Schönes, was ich selbst in mir gespeichert habe.


Sei jetzt erst einmal ganz lieb gegrüßt
von Lourdes

24.05.2015 23:32 • #7


Hotin

Hotin


8266
5
6446
Hallo Lourdes,

dann lass dir Zeit.
Hier hast Du alle Zeit der Welt.
Nur hilft es uns beiden nicht, wenn wir um
den Kern der Dinge weitläufig herum reden.
Freue mich also auf Deine nächste gern etwas direktere Aussage.

Viele Grüße

Hotin

24.05.2015 23:40 • #8


Lourdes


Hallo Hotin,

da bin ich wieder. Ich versuche nun auf deine Fragen zu antworten, okay?

Freizeitgestaltung: Theoretisch arbeite ich bereits seit Jahren daran, aber, außer über viele Bücher und Fernschulen bin ich nicht weiter hinaus gekommen. Alles Dinge, welche ich in meinem Zimmer alleine absolvieren kann.

Aber heute habe ich etwas getan, was ich schon seit ewigen Zeiten nicht mehr gemacht habe: Ich war eine Klassenkameradin besuchen, mit der ich erst am vergangenen Dienstag die Telefonnummern ausgetauscht hatte.
Es geschah spontan. Und es war Eigeninitiative, die ich doch auch tatsächlich umsetzte. Heute war endlich wieder einmal ein Tag, an dem ich mich gut fühlte, d.h. etwas Stärke wieder in mir spürte.
Aber ich musste ja abends wieder „nach Hause“ gehen. Ich zögerte das hinaus. Ich wollte nicht mehr dorthin, und innerlich weinte ich.

Währenddessen ich dir das schreibe, da geht mir so viel im Kopf herum, so viele Einzelheiten von den letzten Tagen bekommen plötzlich eine andere Bedeutung, die es vorher so nicht gab.

Ich spüre jetzt gerade, das mir, von meinem Mann, verabreichte seelische Gift deutlicher denn je. Irgendwie wird das Ganze für mich selbst nur noch weiter bedrohlicher.

Nein, meine derzeitige Situation erlaubt keine Flucht, was ja dann eben weiter „auf in den Kampf“ bedeutet. Und das laucht mich natürlich immer weiter und weiter aus. Was ich doch aber gar nicht mehr will. Schon so lange nicht. Und jetzt erst recht nicht mehr.


Nachdem ich dieses Jahr doch wieder einmal Jahr alleine in meinem Zimmer dieses Jahr begrüßen durfte und das nicht so lief, wie er es sich wohl so dachte, ging es bergauf mit unserer Ehe.

Bis auf am Sonntag vor zwei Wochen. Seit dem Tag geht es steil bergab.
Wohl eher bei mir und in mir drin. Auch wenn viele bereits erprobte Muster daraufhin ungesetzt wurden. Leider!



Liebe Grüße an dich

von Lourdes

25.05.2015 01:23 • #9


Lourdes


P.S.:

Lieber Hotin,

was wirklich noch dazu gehört ist, mein Mann hat doch auch viele guten Seiten an sich. Vielleicht machte dies alles nur noch schwieriger und gar komplizierter?

Und außerdem, habe ich ja wohl auch so meine Macken und Schwächen.


Kein Fremdgehen beiderseits, so weit ich weiss.

25.05.2015 01:39 • #10


Lourdes


Liebe NoraMarie,

wenn ich mir dir öffnen kann, dann weiss ich mich verstanden.


Ja, ich weiss, dass mein derzeitiges akutes und sehr negatives Problem, seinen Ursprung in meiner Kindheit hat.
Ich habe mich völlig ungeliebt gefühlt, und ich fühlte mich so verlassen.


Deshalb auch bei diesem Mann, mein großes Entgegenkommen.


Und aßerdem

25.05.2015 02:13 • #11


Hotin

Hotin


8266
5
6446
Hallo Lourdes,

Zitat:
Heute war endlich wieder einmal ein Tag, an dem ich mich gut fühlte, d.h. etwas Stärke wieder in mir spürte.


Du siehst daran, wie stark Du noch bist. Da geht doch noch eine Menge.

Zitat:
so viele Einzelheiten von den letzten Tagen bekommen plötzlich eine andere Bedeutung


Wie ist das denn gemeint? Hört sich eigentlich sehr positiv an.

Zitat:
Nein, meine derzeitige Situation erlaubt keine Flucht


So lange Du das so empfindest, quäle Dich nicht damit. Ist also erst mal
einfach so, wie es ist. Bis Dir etwas als Lösung einfällt.

Zitat:
mein Mann hat doch auch viele guten Seiten an sich.


Diese faire Betrachtung schätze ich an Dir. Sehr selten ist nur einer in einer Partnerschaft der Schuldige.
Wie jede, wirst auch Du vieles richtig und ein paar Sachen nicht so richtig machen.
Das ist etwas gutes im Leben. Zu wissen, keiner, egal, was er tut macht alles richtig.

Übrigens, wenn Du etwas nicht öffentlich schreiben möchtest, kannst Du mir das auch als PN,
also Private Nachricht schreiben.

Zitat:
Dabei spielt es keine echte Rolle, was ich dabei und sowieso tue.


Das tut es doch und zwar sehr.
An dieser Stellschraube hast du bestimmt seit Jahren nicht gedreht. Nun ist
sie etwas schwer gängig leicht fest gerostet und quietscht, wenn Du daran drehst.

Zitat:
Kann sein,dass er jetzt erst recht wieder einmal böse werden will, so aus seinem Herzen heraus,
welches ja nur aus Stahl besteht. Dies sind leider u.a. auch seine eigenen Worte.


Kann sein, muss aber nicht unbedingt. Kannst Du eigentlich auch mal böse werden, oder fliehst Du immer
in ein anderes Zimmer?
Kannst Du Dir vorstellen Deinen Mann zu etwas besserem zu beeinflussen?
So etwas geht, auch wenn Du im Moment eher Wut und Hass empfindest.

Am besten hat mir gefallen, das Du noch Ideen erzeugst und spürst, das noch Kraft in Dir ist.
Damit wirst Du noch einiges erreichen.

Viele Grüße

Hotin

25.05.2015 13:53 • x 1 #12


Lourdes


Lieber Hotin,

ich habe gerade eben deine Worte an mich gelesen.

Ich möchte dir jetzt auch sofort ganz doll von meinem Herzen dafür danken, dass du du mir so sehr viel Wärme geschickt hast.


Herzliche Grüße an dich

sendet dir Lourdes

26.05.2015 22:40 • #13


Lourdes


Lieber Hotin,

ich danke dir auch sehr für das Angebot mit der PN.
Das werde ich sehr gerne annehmen.

In Freude darauf und bis bald,
sagt Lourdes

26.05.2015 22:50 • #14


Lourdes


Liebe NoraMarie,

Ja, darum kämpfe ich wohl derzeit sehr stark, mir endlich mein Leben zurückzuholen.

Diesmal wirklich.

Es geschahen in den letzten Wochen Dinge, die echt vermeidbar gewesen wären, wenn, der eine Partner sich an seine geredete Klugheit auch tatsächlich gehalten hätte.

Was ich daraus gelernt habe ist: Kümmere dich endlich um dich selbst.

Sorge selbst für dein Wohlbefinden.

Liebe Grüße
von Lourdes

26.05.2015 23:23 • #15


Lourdes


Lieber Hotin,

ich bin dir wirklich sehr dankbar, dass du für mich da warst, und mir geantwortest hast.

Das hat mir so sehr geholfen, meinen Weg weiter zu gehen.

Ich fühlte mich nicht mehr so alleine gelassen.

Erst seit heute weiss ich, meine beiden Söhne haben mich wirklich lieb. Das möchte ich niemals mehr vergessen..


Auch das habe ich dir zu verdanken, weil du echt da warst für mich, als ich es am dringendsten brauchte.



Ich danke dir, lieber Hotin,
von meinem Herzen ganz doll.


Herzlichst grüßt dich
Lourdes

27.05.2015 00:38 • #16


Lourdes


Lieber Hotin,

am Pfingstmontag hatte ich meine erste Panikatacke in meinem Leben.

Voll in Bezug zu meiner Beziehung zu meinem Ehemann.


Aber darüber mag ich jetzt wirklich nicht gerade reden, kannst du das verstehen?

Das muss doch auch erst einmal bei mir selbst wirklich ankommen.


Dafür weiss ich nun aber, dass ich körperlich top fit bin, trotz meines hohen Zig..


Nun gilt es "nur" noch, meine Seele auch noch dem entsprechend hin zu bekommen.


Vielleicht kannst du mir weiterhin dabei helfen, lieber Hotin?

27.05.2015 01:02 • #17


Hotin

Hotin


8266
5
6446
Hallo Lourdes,

Zitat:
Nun gilt es "nur" noch, meine Seele auch noch dem entsprechend hin zu bekommen.
Vielleicht kannst du mir weiterhin dabei helfen, lieber Hotin?


wenn ich das kann, versuche ich es gern.

Beste Grüße

Hotin

27.05.2015 13:26 • #18


Lourdes


Lieber Hotin,

du hast es nicht nur versucht, sondern du warst wirklich da für mich.

Gerade da, als ich jemanden am dringlichsten brauchte, da standest du mir hier zur Seite.

Es ist sehr schön zu wissen, dass es dich gibt.

Ich gestehe, am Anfang, da erschienst du mir schon als sehr unbequem, weil einfach so kompliziert.

Aber, zunehmend wurdest du einfacher und verständlicher in deiner Sprache für mich.

Ab dann bin ich dir doch auch gefolgt, worüber ich auch wirklich sehr froh bin.



Etwas ganz Wichtiges erschließe ich aus dem Jetztigem:


Was mein Leben betrifft:

Für sich selbst und seine Wünsche und Bedürfnisse kämpfen lohnt sich, auf jeden Fall.


Danke lieber Hotin für deine Unterstützung.


Ja, mein Ehemann und ich finden so langsam wieder zueinanander.


Auch, dank deiner Hilfe, lieber Hotin.


In diesem Sinne, und vielen Glückwünschen an dich,

verbleibt
Lourdes

31.05.2015 03:17 • x 1 #19


Hotin

Hotin


8266
5
6446
Hallo Lourdes,

vielen Dank für Deine Rückmeldung.
Mich freut es, das Du wieder positiv nach vorn schauen kannst. Auf diesem
Weg wünsche ich Dir weiter viel Erfolg.

Zitat:
Ich gestehe, am Anfang, da erschienst du mir schon als sehr unbequem, weil einfach so kompliziert.
Aber, zunehmend wurdest du einfacher und verständlicher in deiner Sprache für mich.


Ja ich weiß, etwas kompliziert bin ich schon. Auch ist es nicht immer einfach
mich zu verstehen. Um so schöner ist, das wir doch eine gemeinsame sprachliche Ebene gefunden haben.

Das Du jetzt mit Deinem Mann auch wieder zusammen findest beeindruckt mich natürlich sehr.

Einen herzlichen Dank an Dich und für euch beide ganz viel persönliches
Glück und Gesundheit.
Da kommen auch wieder mal schwierige Zeiten.
Aber die meistert ihr dann bestimmt auch wieder.

Einen schönen Sonntag

Liebe Grüße

Hotin

31.05.2015 10:45 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag