Hallo zusammen
Dass mein RD seelische Ursachen hat, weiss ich seit Mitte April. Dass es Leute gibt, die ihren RD wegbekommen haben, weiss ich ebenfalls. Nur wie? Was habt ihr GETAN, dass ihr nicht mehr unter dem RD leidet? Wie habt ihr eure innere "Blume" dazu gebracht, so stark zu werden, dass sie die Unstimmigkeiten in der Welt wegstecken kann? Wie handhabt ihr eure veränderte (reifere?) Denkweise?
Bitte schreibt mir jetzt nichts über Pillen, Vergiftungen, Krankheiten als RD-Auslöser oder andere derartige Sachen. Ich suche keine Pille, sondern einen Lösungsweg!
Liebe Grüsse
Joachim

22.07.2002 18:39 • 26.08.2002 #1


26 Antworten ↓


Hallo Joachim,

habe selber keinen RD mein Freund ist aber seit 6 Jahren davon betroffen. Wir probieren auch alle Tabletten, Ideen, viele verschiedene Ärzte usw. Leider bis jetzt ohne Erfolg, das einzige was ich tun kann ist für Ihn da zu sein. Ich glaube was Ihm wirklich hilft ist Verständins und ich versuche Ihn auch durch meine positive Laune aus allem etwas rauszureißen. Für mich finde ich immer wieder viele schöne Schritte zu mir selber in Büchern. Ist vielleicht kein Patentrezept aber es gibt da sehr viel in dem Bereich um sein Selbstbewußtsein aufzubauen, bzw. wie man wirlich glücklich ist. Ich bin zwar von Natur aus ein sehr zufriedener Mensch aber jedem geht es mal nicht gut. Es gibt dann so Dinge wie in sich hinein lächeln und sich wirklich Situationen bewußt zu machen an denen man sich freut, sei es ein Kinderlachen wenn man wo vorbei geht, ein schönes altes Gebäude das sicherlich viele schöne Geschichten erzählen könnte oder sonst etwas in der Art. Das muß jeder für sich selber herausfinden. Und was ich ganz wichtig finde ist das man sich immer wieder selber verwöhnt. Einfach sich selber lieb zu haben und sich etwas gutes tun. Einer meiner Lieblingsschriftsteller is Paolo Coelho - das beste Buch meiner Meinung nach von Ihm ist der Alchimist. Aber es gibt natürlich auch sehr viele andere Bücher die spezieller sind.
Viel Glück und alles Gute
Maggy

23.07.2002 15:03 • #2


Hallo Joachim!

Ich glaube, da verlangst Du unmögliches. RD ist sicherlich sehr individuell und ich bin mir sicher, daß da beim einen oder anderen auch organische Faktoren eine Rolle spielen. Wenn Du mehr hören willst als das übliche "kein Streß, Sport, gesunde Ernährung, etc.", dann wirst Du auf so individuelle Lösungswege stossen, die Dir letztlich auch nix bringen. Da alles auszuprobieren ist schier unmöglich. Ich habe von den unglaublichsten Ansätzen gehört, die manche praktizieren, um ihre Leiden zu lindern. Interessant ist das allemal und vielleicht ist ja die eine oder andere Anregung für Dich selbst dabei, aber ich würde nicht zu viel erwarten!

Viele Grüße,

Tobi

25.07.2002 08:36 • #3


Naja ich kann dir nur empfehlen auf deinen Körper zu hören,was mir z.B. gut hilft ist jeden Tag gut frühstücken mit einer warmen Tasse Tee.
Dann hat man da schonmal was warmes im Magen,den restlichen Tag nur noch sehr kleine Mahlzeiten.
Beim frühstück verzichte ich total auf Füchtemarmeladen und Nutella und ähnliches.
Danach am restlichen Tag weiss ich inzwischen was mir taugt und was nicht,was schlimm für mich war in der Kantine essen zu müssen in der alten abteilung wo das essen teilweise stundenlang warmgehalten wurde und nur so vor Fett triefte,also wenig Fett.
Arbeitsplatzwechsel mit weniger Stress und extrem verkürzter Arbeitszeit (vorher 36 Stunden Woche mit ca. 10 Stunden arbeit am Tag dafür 4 Tage nur und jetzt wieder 5 tage die Woche aber nur ca. 7 Stunden am tag).

Dann half es mir stark weiter wieder viel Sport zu treiben und wieder meinen Hobbies nachzugehen.
Vorallem was auch für mich wichtig war einfach essen wieder zu geniesen und es langsam mit genuss zu kauen und sich drauf zu freuen.

Dann mit der geänderten Lebensweise,das kam bei mir irgendwie von alleine,früher hab ich den Stress von der arbeit mit nach hause genommen,wollte niemanden mehr sehen und war gereizt.
Irgendwann sagte ich selber zu mir das es so nicht weitergehen kann und ich alles etwas lockerer sehen muss und es klappt dann auch,es dauert nur lange *leider*

Irgendwann wird man einfach "cooler" und inzwischen denk ich mir das mich in der arbeit doch jeder gern haben kann und mich mal am allerwertesten *beep* können da ich nichts mehr beweisen muss,nur der Weg dahin ist leider sehr beschwerlich da man davor halt doch was beweisen muss

Hoffe dir etwas geholfen zu haben,vielleicht ein paar Denkanstösse aber im prinzip muss jeder auf seinen eigenen Körper hören und mit der Zeit lernt man was er einen sagt,klingt vielleicht jetzt blöd ist aber wirklich so.
Hab einfach geduld der Rest kommt von alleine.

Mir gings auch jahrelang richtig dreckig,hatte manchmal Selbstmordgedanken aber inwischen gehts einigermassen und ich sagte immer weider zu mir wenn so Leute wie der Armstrong den Krebs besiegen können und dann auch noch die Tour de France gewinnen dann schaff ich meinen Reizdarm,das half mir dann immer wieder weiterzukämpfen

So ich wünsch dir wirklich alles gute
Martin

25.07.2002 16:48 • #4


ich muss mich tobi anschließen, jeder ist zu verschieden. ich kann z.b überhaupt nicht frühstücken. vormittags wegfahren geht überhaupt nicht gut.
joachim ich rate dir ein tagebuch zu führen. kein normales, mach dir vordrucke bei denen du deine situation, stimmung, essen und reaktion angeben musst. vergleiche ein paar wochen oder monate und du wirst wiederkehrende situationen finden. ich z.b. habe gemerkt wenn ich nach hause komme und für meine kinder schnell ein essen kochen soll, dann habe ich nach diesem stress (sie hatten nach der schule hunger und ich gehe auch in die arbeit) durchfall nach dem essen. seit dem koche ich vor und habe nicht mehr so viele probleme. es ist nur ein kleines beispiel von vielen. ich habe dazu gelernt.
gisela

25.07.2002 17:30 • #5


Hallo Joachim,

du schreibts, dass dein RD auf seelische Ursachen zurückzuführen ist. Warum bist du da so sicher ?
Eine gute Idee, ist der Vorschlag von Gisela, dass du ein Tagebuch führst.
Das ist zwar evtl. sehr aufwendig aber vielleicht hilfreich.
Schreib dir auf alle Fälle für jeden Tag auf, was du bei den jeweiligen Mahlzeiten isst und trinkst, weiterhin Stress- und Ärgersituationen, am Besten eignet sich ein Kalender mit Uhrzeitangabe.
Wichtig ist auch, dass du deine Schmerz und Durchfallattacken ebenfalls einträgst (Imodium hat mir immer gut geholfen).
Vielleicht kannst du ja nach ein paar Wochen feststellen, dass es dir nur beim Verzehr von speziellen Lebensmitteln schlecht geht.
Ich habe dieses Tagebuch selbst über Monate geführt, konnte jedoch bei mir keine Schlüsse daraus ziehen, bzw. es hat mich in meiner Selbstdiaknose bestärkt, dass meine Beschwerden von der Galle kommen.
Mein Kampf hat ganze 10 Jahre gedauert, letztendlich wurde mir die Gallenblase entfernt, ohne dass man Steine oder eine größere Auffälligkeit vorher erkannt hätte. Die Gallenblase war chronisch entzündet und total vergammelt. Mittlerweile bin ich vollkommen beschwerde frei, kann wieder genußvoll essen, ohne gleich an Durchfall zu denken. Das hat jedoch auch seine Zeit gedauert, da ich mich erst mental umstellen mußte, da ich ja vorher den alten Zustand gewöhnt war. Ich hoffe, dass ich dir ein paar Anregungen geben konnte.
Ich weis auf jeden Fall was es heisst diese Probleme zu haben.
Auf jeden Fall würde ich Kaffee, Cola, kalte Getränke etc. weglassen.

Gruß

Walter

25.07.2002 19:45 • #6


Hallo Walter!

Da muß ich Dich doch glatt mal was zu fragen:

1. Wenn das eine Selbstdiagnose war und die Gallenblase unauffällig war, welcher Arzt hat Dir die GB denn dann ohne offiziellen Befund entfernt?
2. Wie lebt es sich denn ohne Gallenblase? Die hat doch sicherlich Ihren Sinn, oder?

Viele Grüße,
Tobi

26.07.2002 08:41 • #7


Hallo zusammen
Danke für alle eure gutgemeinten Antworten! Zum wichtigsten Punkt: die Kalenderführung mit Eintragen, was ich wann gegessen habe, hab ich schon seit einiger Zeit hinter mir. Der Punkt, weshalb ich WEISS, dass RD [vielleicht nur bei mir ] seelisch bedingt ist: Ich habe vor einiger Zeit festgestellt, dass ich viele Vorgänge in der Welt mit meinem VERSTAND akzeptieren kann; mein GEFÜHL (Seele?) kann aber diese Zustände nicht VERDAUEN, es zerreisst mich innerlich! Mühe bereitet mir der wachsende Egoismus (auf Kosten der Mitmenschen), der (verlogene) Einheitsbrei in den Medien, kurz, der ausufernde Materialismus. DAMIT werd ich nicht fertig. Ich fühle mich hilflos, da ich diese Zustände nicht ändern kann!
Die Lösung kann lautet: Harmonie von Verstand und Gefühl. Die Frage ist nur: WIE?, da ich weder Egoist werden noch mit dem Strom schwimmen will; und nur noch konsumieren kann und will ich auch nicht.
Ich weiss nicht, ob's in euch drin genauso aussieht. Vielleicht nennt man das ganze ja auch Depression und bezeichnet es als Krankheit. Nur: Antidepressiva, Beruhigungsmittel usw. brachten ebenfalls nicht das seelische Gleichgewicht. Chemie kann nur die SYMPTOME bekämpfen, nicht die URSACHE(N).

Liebe Grüsse
Joachim

26.07.2002 12:15 • #8


Hallo Walter, wie hat man denn deine Galle untersucht? Hattest du denn mal Oberbauchschmerzen oder Übelkeit? Oder hat sich dein RD-Schmerz auch mehr oder ausschliesslich im Unterbauch abgespielt. Wo genau sitzt die Galle?? Lieben Gruss von Elvira

26.07.2002 12:29 • #9


Hallo Joachim,
Du bist ein glasklarer Fall für die klassische Homöopathie!
Aber Du möchtest ja keine Pillen einnehmen.... Obwohl, dieser Milchzucker aus dem die Globuli bestehen ist nur der Trägerstoff, enthält Informationen, die Dein seelisches Gleichgewicht wiederherstellen! Die Homöopathie heilt über die Seele. Dann verändert sich auch Dein Denken positiv. Wir leben nun mal in einer extrem konsumorientierten Gesellschaft. Was soll`s? Einfach mal akzeptieren, wie es nunmal ist!

Alles wird gut!
Ulla

26.07.2002 20:10 • #10


Es gibt kein Problem,
das nicht auch ein Geschenk in den Händen trüge.
Du suchst Probleme,
weil Du ihre Geschenke brauchst.

RICHARD BACH
"Illusionen"

26.07.2002 21:52 • #11


Ulla
Danke für den Ratschlag. Homöopathische Behandlung hatte ich ab Dezember 2001. Hat auch acht Monate prima funktioniert! Danach aber kam der blanke Horror. Zweieinhalb Monate fast ununterbrochen auf dem Thron. Danach einen Monat Ruhe und jetzt seit Januar dieses Jahres mit täglich Bauchschmerzen und Durchfall zuhause.
Ich hoffe, dass bei dir der RD nicht mehr die Oberhand gewinnt.
Viel Glück
Joachim

27.07.2002 22:41 • #12


Hallo Joachim,
DAS interessiert mich jetzt aber wirklich! Ich bin meine Beschwerden dauerhaft losgeworden. Bei Dir hört es sich ja wie ein Horrorszenario an... Schreib doch bitte mal, was da abgegangen ist, während der hom. Behandlung? Hast Du während der Besserung im körperlichen Bereich, in der Seele nicht ein einziges Mal einen "Kick" oder eine Hochstimmung gespürt? Welches/welche Mittel wurden Dir denn verordnet?
LG Ulla

27.07.2002 22:52 • #13


Ulla
Ja, zu Beginn der Behandlung; und auch während der nächsten acht Monate hab ich mich sehr gut gefühlt. Danach kam leider der Absturz. Die Namen der Mittel weiss ich nicht mehr. Ich möchte aber mit dir keinen Glaubenskrieg pro oder kontra Homöopathie ausfechten, sondern freue mich, wenn sie dir geholfen hat. Jede Medizin (Akkupunktur usw.) hat ihre Daseinsberechtigung und kann in bestimmten Fällen helfen. Mitte der 90er hab ich auch eine Haaranalyse machen lassen und auf diesem Weg versucht, das Problem in den Griff zu bekommen. Ohne Erfolg. Vielleicht dauert der RD bei mir aber schon zu lange. Angefangen hat's 1983. Zuerst nur sporadisch, d.h. 1 bis 2 mal wöchentlich "durchputzen". Jahr für Jahr wurden die Beschwerden stärker. Ab 1998 hatte ich sie im Jahr 6 bis 8 mal (Dauer bis 4 Wochen) mit der erwähnten Pause bis Mitte August letzten Jahres. Im Rückblick kann ich klar erkennen, dass der RD durch Unstimmigkeiten zwischen meiner Verstandes- und Gefühlswelt hervorgerufen wird. Beim Versuch, diese Harmonie herzustellen hilft mir ein "Seelenklempner". Es geht toll voran. Ich fühle, dass nur noch ein winziger Schritt getan werden muss, weiss jedoch nicht wie (vielleicht bin ich auch nur zu ungeduldig).
Liebe Grüsse
Joachim
P.S. Versteh bitte die obige Schilderung nicht als Gejammer .

29.07.2002 02:49 • #14


Hallo Jochen,
ich spüre, Du bist auf dem richtigen Weg!
Alles, alles Gute für Dich.

Ulla, die das nicht als Jammern verstanden hat!

29.07.2002 07:35 • #15


Sali Ulla
Danke, ich seh's auch so! Nur noch eine Frage: Was hast DU in deinem Leben geändert?

Im Parsimony-Forum hab ich noch einen interessanten Text gefunden, der meine Ansicht bestärkt.

Bis ich 11 Jahre alt war hatte ich keinerlei Probleme mit Reizkolon. Ich schlief auch immer gut und mehr als 8 Stunden durch. Mit 11 machte ich dann leider die Erfahrung, dass ich meinen Eltern gleichgültig war . Ich hatte das Gefühl als würde mir der Boden unter den Füßen weggezogen und als bekäme ich gleichzeitig einen Hammerschlag auf den Kopf. Reizkolon ist bei mir seither mit schweren Schlafstörungen verbunden. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?


Liebe Grüsse
Joachim

29.07.2002 10:36 • #16


Hi,
früher war ich "negativ verkopft". Hab die Schuld überall gesucht - nur nicht bei mir.....
Dann fing ich an (mit Hilfe der Globuli ) mein Denken zu ändern. Mein Leben hat sich nicht verändert, "nur" meine Gedanken sind heute licht und frei. Ich nehme alles an, wie es nunmal ist, und lasse mich von jedem neuen Tag überraschen! Es ist spannend zu beobachten, was mit uns geschieht. Manchmal glaube ich, nicht wir sind m.E. unsere "Schicksalsmacher"?!

LG Ulla

29.07.2002 11:03 • #17


Ulla
Du siehst, wir sind uns einig! Homöopathie ist (oder war) für dich, bildlich gesprochen, die Brücke, um ans andere Ufer zu gelangen. GEHEN musstest du aber selber! Deine Hinweise, dass RD-Patienten sich der Homöopathie zuwenden sollten fruchten nicht, solange nicht die Bereitschaft besteht, den Weg zu gehen!
Liebe Grüsse
Joachim

29.07.2002 16:22 • #18


Aber ja, Joachim,
natürlich hast Du recht! Den Weg GEHEN muss jeder selbst. Mein Hinweis darauf war lediglich das "Strassenschild".
Vielleicht hat sich ja sogar jemand auf diesen Weg begeben?
Hast Du eigentlich "Ich hab`noch was für Dich" gelesen? Solche Lebensweisheiten haben mich auch auf "meinem" Weg begleitet.

Lieben Gruss
Ulla

29.07.2002 17:16 • #19


Hallo Elvira,

ich kann dir Heute erst Antworten, da ich nicht online war.
Die Galle wird geröngt, nachdem man eine Kontrastmittelinjektion erhalten hat. Nach dieser Injektion bildet sich die Galle auf der Aufnahme ab, man kann dann erkennen, ob Steine in der Blase sind.
Wenn man keine Steine erkennen kann, gehen die Ärzte in der Regel davon aus, dass alles i. O. ist.
Die Galle wird in mehreren Aufnahmen geröngt z. B. auch nach einer sogenannten Reizmahlzeit d. h. man trinkt etwas und danach muss sich die Gallenblase zusammenziehen und Gallenflüssigkeit in die Gallengänge abgeben.
Das war bei mir nie der Fall ! deshalb hat man ja auch vermutet, dass Ganze sei allein ein psychomatisches Problem.
Die Gallenblase befindet sich an der Leber im rechten Oberbauch. Übelkeit hatte ich eigentlich selten, jedoch relativ oft Magenschleimhautprobleme.

Gruß
Walter

30.07.2002 16:28 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag