20.09.2011 20:36 • 03.01.2020 #1


83 Antworten ↓


Warum hast Du denn den Verein gewechselt, wo es Dir doch im alten so prima ging?

Es heißt doch im Sprichwort: "Wechsele nie ein Pferd, das gut läuft!"

Jeder Wechsel ist immer mit seelischem Streß verbunden und führt oft zu kleine oder größeren Problemen.

Herzlich Rainer

20.09.2011 21:56 • #2


Danke fürs antworten

Das erste Seniorenjahr fing so an das ich Streit mit meinem Trainer hatte und somit nach dem 1. Spiel in die 2. Mannschaft ging(gleicher Verein)

Habe im letzten Jahr den Verein verlassen da sich teilweise die Mannschaft aufgelöst hatte. Aber bin mir sicher damals war es eher aus Verzweiflung(Ende 1. Seniorenjahr).

Ich traf in diesem Jahr auf die Mannschaft wo ich Ärger mit dem Trainer hatte. Allerdings war ich in der 2. Mannschaft was mich schon ziemlich fertig gemacht hat.

Im nachhinein war es ein Fehler den Verein zu wechseln. Bin auch im Winter zu meinem alten Verein zurück gekommen. Allerdings wiederum nur für ein halbes Jahr da sich die Mannschaft wieder aufgelöst hatte. Kenne den ganzen Verein also hätte ich auch zu einer anderen Mannschaft gehen können, aber mein jetziger Verein hat sich so viel Mühe um mich gemacht das ich mir es doch nochmal überlegt habe.(da ich auch 2-3 Spieler+trainer kenne). Habe dort auch öfters trainiert und es mir wirklich oft überlegt ob ich es wieder tun werde.
Aber mir ging es körperlich wie auch psychisch so stark das ich mir sicher war mit der Situation klar zu kommen(Neues Umfeld, neue Mannschaft, neue Herausforderung).
Es lief am Anfang auch anders als im letzten Jahr. Ich war körperlich viel besser und athletischer. Bei jedem Training war ich da.

Bis ich dann wie beschrieben körperlich wie auch psychisch immer mehr abgebaut habe(Eventuell Burnout).

Nunja vor ein paar Wochen traf meine neue Mannschaft schon wieder auf meine alte Mannschaft(ärger mit trainer damals). Und mir geht es in letzter zeit nicht so gut wie schon gesagt. Das heißt ich war wieder nicht dabei. Kann sein das ich auch psychisch etwas darunter leide. Ich mache mir oft Gedanken was denken die anderen über mich die schon vorher gesagt haben das ich es nicht schaffen werde...

Bin mir aber sicher das es diesmal kein Fehler ist. Trotzdem belastet es mich etwas...

20.09.2011 22:16 • #3


30.06.2012 21:29 • #4


Liebe Finja,

ich hatte freitags wieder PA und es hat sich über das ganze Wochenende einfach nicht gebessert. Ich fühl mich auch nur schwach. Irgendwie hab ich auch Muskelkater - wahrscheinlich weil ich mich die ganze Zeit extrem verspannt habe.

Ich bin noch nicht so lange hier und weiß nicht woran es bei dir liegt, welche bestimmten Krankheitsängste es bei dir sind, wünsche dir auf alle Fälle gute Besserung. Vielleicht müssen wir uns nur ausruhen und neue Kraft schöpfen.

LG

01.07.2012 08:20 • #5


Guten morgen..
Einfach alles etwas ruhiger angehen lassen. Auch mal " nein" sagen , wenn jemand was von einem will.. Und dem Körper zeit geben. Auch mal
Was liegen lassen... Ich denke es liegt auch mit am Wetter .. Ich schlafe manchmAl
Auch 11-12 Stunden, aber anscheinend braucht der Körper das , und am Wochenende hindert einen ja auch niemand daran, mal nur auf seinen Körper zu hören. Versuche auch nicht so viele negative Gedanken zu zu lassen.. Wenn die sich in deinen Kopf drängen, sag : nein ich will euch nicht hier haben, geht weg. Genauso bei negativen Gefühlen. Die Angst ernährt sich ja davon.

Ich Wünsche dir einen schönen Sonntag

01.07.2012 09:33 • #6


Zitat von wanda13:
Liebe Finja,

ich hatte freitags wieder PA und es hat sich über das ganze Wochenende einfach nicht gebessert. Ich fühl mich auch nur schwach. Irgendwie hab ich auch Muskelkater - wahrscheinlich weil ich mich die ganze Zeit extrem verspannt habe.

Ich bin noch nicht so lange hier und weiß nicht woran es bei dir liegt, welche bestimmten Krankheitsängste es bei dir sind, wünsche dir auf alle Fälle gute Besserung. Vielleicht müssen wir uns nur ausruhen und neue Kraft schöpfen.

LG


Hallo Wanda,

danke, damit hast du wahrscheinlich recht. Wünsche dir auch gute Besserung.

Finja

01.07.2012 13:10 • #7


Zitat von Amy87:
Guten morgen..
Einfach alles etwas ruhiger angehen lassen. Auch mal " nein" sagen , wenn jemand was von einem will.. Und dem Körper zeit geben. Auch mal
Was liegen lassen... Ich denke es liegt auch mit am Wetter .. Ich schlafe manchmAl
Auch 11-12 Stunden, aber anscheinend braucht der Körper das , und am Wochenende hindert einen ja auch niemand daran, mal nur auf seinen Körper zu hören. Versuche auch nicht so viele negative Gedanken zu zu lassen.. Wenn die sich in deinen Kopf drängen, sag : nein ich will euch nicht hier haben, geht weg. Genauso bei negativen Gefühlen. Die Angst ernährt sich ja davon.

Ich Wünsche dir einen schönen Sonntag


Danke für deine Tipps, finde ich gut. Dir auch einen schönen Sonntag.

01.07.2012 13:13 • #8


30.12.2013 13:49 • #9


Dini58091
Huhu

Also ich bin Zahnarzthelferin! Natürlich kann man wegen einer Entzündung erschöpft sein!
Egal, ob am Zahn oder sonst wo! Die Entzündung macht sich ja im Körper breit!
Aber ich denke auch, dass du dir sehr viele Gedanken da rüber machst und es dir
das nicht leichter zu machen scheint!

Ich bin auch sehr erschöpft seit ein par Wochen! Ich schiebe es auf´s Wetter, Weihnachtseinkäufe,
etwas Stress, jetzt Silvester! Es war zwar schön, aber bin froh, wenn das alles vorbei ist!
Ich könnte sowieso im Winter einen Winterschlaf halten
Finde es auch schöner, wenn die Sonne scheint und 20 Grad sind!
Dann bin ich fit!

Mach dir keine Sorgen! Evtl legst du mal einen gekochten Beutel Kamille drauf ein par mal am Tag für ein par Minuten!
Aber nicht kochenheiss! Nur warm!
Kamille ist gut bei Entzündungen! Und sonst oft kühlen!

Alles Liebe und Guten Rutsch

31.12.2013 20:39 • x 1 #10


Hallo Paul!

Ich kenne das auch sehr gut, was Du beschreibst. Ich habe öfter mit Aphten im Mund zu tun und dann schwellen mir die Lymphknoten unterm Kinn immer an und tun recht weh. Ich bin dann auch immer total müde und KO. Und wenn bei mir eine Erkältung oder so im Anmarsch ist, dann fühle ich mich oft schon eine Woche total erschöpft und müde, bevor die Erkältung mal rauskommt.

Alles Gute und einen guten Rutsch ins Jahr 2014 wünscht Dir Jess

31.12.2013 20:45 • x 1 #11


Hallo,

Danke euch beiden für die Aufbauenden Worte
Die Schwellung ist jetzt so gut wie ganz weg und ich fühle mich wieder besser.
Ich hoffe das ihr Alle gut ins Neue Jahr kommt und ihr 2014 alle eure kummer und sorgen los werden

Schönen Abend euch allen Noch !

31.12.2013 22:57 • #12


Dini58091
Danke, das wünsche ich dir auch

01.01.2014 12:57 • #13


Danke für die Wünsche!
Ich hoffe, Du bist auch gut ins neue Jahr gekommen!

Ich wünsche auch, daß die blöden Ängste oder Panikattacken verschwinden! Außerdem werden die Tage draußen ja wieder länger, das ist doch auch schon mal ein Anfang als immer dieses blöde Dunkle draußen.

Alles Gute wünscht Jess

01.01.2014 18:16 • #14


Dini58091
Das stimmt! Hab schon überlegt mal ins Solarium zu gehen, um ein bisschen "Sonne" abzubekommen
Aber da bin ich leider nicht der Typ für, bzw das ist nicht mein Ding!

01.01.2014 18:34 • #15


Hey Dini!

Wenn es Dir nur um das helle Licht geht, dann empfehle ich Dir eine Tageslichtlampe! Die sind zwar teuer, aber ist wirklich sehr gut! Ich bereue es nicht, dafür Geld ausgegeben zu haben.

LG Jess

01.01.2014 18:39 • #16


Dini58091
Ne, ich denke, es hat auch was mit dem Vitamin zu tun, was die Sonne ausstrahlt!
Welches ist das nochmal? Vitamin E/D? Keine Ahnung
Aber das kann mir ein Solarium ja auch nicht bieten!

01.01.2014 18:40 • #17


Hallo Dini!

Es ist das Vitamin D, welches durch Licht produziert wird.

Na ja, es wird ja nun langsam wieder heller draußen, dann läßt hoffentlich die Müdigkeit auch bald mal nach... Ich brauche echt Sonne

LG Jess

02.01.2014 09:49 • #18


Dini58091
Wenn man genug auf der Bank hätte, könnte man sich regelmässig Sonne besorgen
Ab zum Flughafen und Tschüss

Aber solange können wir ja Stift und Papier nehmen, uns eine Malen und an die Wand hängen

02.01.2014 21:53 • #19


Kleinehexe_23

17.10.2016 22:00 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag