Pfeil rechts

Ich mag die meisten Menschen nicht - bin ich deswegen ein Psycho? Oder ist die Gesellschaft einfach bäh?

Grüß Euch,

wie der Titel schon sagt, kann ich die überwiegende Mehrzahl der Menschen nicht leiden. Wahrscheinlich behaupten viele von sich, dass sie gute Menschenkenner sind. Ich schreibe mir diese Fähigkeit auch zu. Ich kann sehr gut unterscheiden, ob jemand es ernst meint oder rumheuchelt. Natürlich bin ich intelligent genug, um meine Antipathie nicht durchblicken zu lassen. Ich kann sehr gut reflektieren und den Eindruck bei anderen erzeugen, den ich möchte. Falls also jemand denkt, dass das der Grund(Einstellung und Verhalten gegenüber andern) ist warum ich zur Zeit total einsam bin, er ist es nicht.

Ich erhoffe mir seit langem neue Kontakte zu knüpfen. Leider war im echten Leben in den letzten Jahren nichts dabei gewesen, was auch nur charakterlichen Mindestansprüchen genügen würde. Für mich ist es beispielsweise eine absolute Selbstverständlichkeit, dass man nicht mit der Freundin von seinem Freund ins Bett geht. Für alle Typen, die mit mir in letzter Zeit befreundet waren, war es das schon. Zu meiner gesamten Familie habe ich auch keinen Kontakt. Weil die auch einfach nur schei. sind. Ich beurteile die Menschen schließlich nach ihrem handeln und nicht nach den Verwandtschaftsgrad.

Vor ca. 2 Jahren habe ich angefangen, es über das Internet zu versuchen. Ich lese häufig in Foren, dass andere Menschen auch einsam sind und dringend Kontakte suchen. Wenn man diese Leute anschreibt, bricht der Kontakt schon nach 1-2 E-Mails ab. Ohne das man dafür einen Anlass gegeben hat oder auch nur im geringsten etwas über sich selbst Preis gegeben hat, was denjenigen missfallen könnte. Ich habe auch schon Kontaktanzeigen in diversen Portalen aufgegeben und bis auf 2 Antworten, die dann einfach den Kontakt wieder abbrachen, keine weiteren Antworten erhalten.

Ich finde so ein Verhalten unter aller Sau und es kotzt mich einfach nur an.

Ich glaube nun nicht mehr, dass man im Internet jemand kennenlernen kann, der auch was taugt bzw. selbst die nichts taugen, brechen den Kontakt ab.

20.08.2012 00:40 • 26.09.2012 #1


359 Antworten ↓


Guten Morgen was'soll'ich'damit?,

Dein Beitrag hat mich erschreckt, gehst Du mit Dir selber auch so hart um?

Ich glaube wenn man sich nicht selber liebt, kann man auch nicht andere lieben.
Die Menschen sind im Grunde im Inneren gar nicht so unterschiedlich, alle suchen nach Liebe und Anerkennung. Nach außen haben manche eine harte Schale, aber ein großes Herz.
Es ist leichter die Fehler bei anderen Menschen zu sehen, als den Balken vor dem eigenen Auge. Ich habe z.B. in vielen Wochen in einer psychosomatischen Klinik Menschen kennen gelernt denen ich zu Anfang lieber gleich aus dem Weg gegangen wäre oder mit denen ich es Wochen schwer hatte, aber auf einmal wurde das anders und wir mochten uns sehr gerne.
Menschen steckt man gerne gleich in eine Schublade, ohne ihn wirklich zu kennen.

Ich hab auch eine lange Weile im Internet nach einem Partner gesucht, über Jahre gelang mir das nicht und einige waren wirklich so das ich froh war allein zu sein... aber schließlich hab ich dort jemand gefunden und wir sind glücklich.

Es täte Dir sicher gut etwas barmherziger mit anderen Menschen umzugehen oder sie zu sehen. Natürlich enttäuschen Menschen einem im Leben, aber viel öfter lohnt sich auch das Vertrauen in sie. Ich kann nicht die ganze Welt ändern, aber in kleinen Tropfen versuchen das es nicht so kalt in unserer Gesellschaft ist. Es ist immer gut mit allem erstmal bei sich selber an zu fangen.

Ich wünsche Dir herzlich alles Gute.

Es grüßt kerze

20.08.2012 07:00 • #2



Ich mag keine Menschen / bin ich ein Psycho?

x 3


Dubist
Den perfekten Menschen gibt es leider nicht,
mich stört auch ziemlich viel und ich sehe halt die Fehler der anderen ziemlich heftig wie durch eine riesenbrille.
manche leute merken ja die dummheit der anderen nicht, ich merk sie sofort.
Wenn man die schwächen der anderen sofort sieht, dann kann man nur noch in zwei kategorien teilen, unterste schublade, oder okay.
und wenn es okay ist, dann ist es auch okay, auch wenn der mensch dann auch ncht perfekt ist,
supi kerze, das du noch wen liebes fandest.
freut mich zu hören.
Dubist

20.08.2012 09:16 • #3


Ich war über deine Zeilen auch ziemlich verwundert,muss ich zugeben....
Wie kann man die meisten Menschen nicht mögen?
Ich denke,das fängt bei sich selber mal in erster Linie an,wie sieht es denn bei dir aus,magst du dich?
Vor allem finde ich,sollte jeder Mensch die Chance haben sich zu beweisen und das braucht ein bisschen Zeit,wenn man einen Menschen kennenlernen will.
Dazu gehört auch gegenseitige Toleranz,Großzügigkeit und Fairness----natürlich von beiden Seiten.
In einem Forum wirst du selten (bis gar nicht) echte Freunde finden,das ist im realen Leben eher der Fall.
UND ....Freundschaften muss man pflegen und man muss auch lernen auf Menschen zu zugehen,sie respektieren,offen sein.
Probiers mal damit und fang am besten bei dir selber an,ich meine das jetzt nicht böse....

20.08.2012 09:59 • #4


Hallo, "Was soll ich damit",

ich bin nemesus, und ich mag auch nur die wenigsten Menschen. Übrigens habe ich den Eindruck, wir würden uns ebenfalls nicht sonderlich mögen. Mich zum Beispiel kümmert es gar nicht, wer mit wem leiert ist. Wenn ich an einem Menschen Gefallen finde, und dieser auch an mir, dann ist das, was möglich ist für mich auch das, was ich anstrebe. Ich halte Menschen nämlich nicht für Besitz von anderen. Und ich empfinde das Selbstverständnis von Leuten, die glauben, Treue würde sich dadurch äußern, mit wem sie ins Bett gehen (oder dies lassen) ungefähr genauso albern, wie Leute, die glauben, sie könnten ihrem Gott näher kommen, x. = editiert: Bitte keine Beleidigungen gegen Menschen wg. ihres Glaubens, etc.! . Letztendlich halte ich selbstverständlich alle Religionen für die x. = editiert: s. o., besonders die, die die Idee in die Köpfe pflanzen, monogame Beziehungen seien erstrebenswert.

Desweiteren lästerst Du über Menschen, die heucheln, scheinst Dir aber ziemlich viel auf die Fähigkeit einzubilden, Deine Gesprächspartner im Unklaren darüber zu lassen, was Du von ihnen wirklich hältst.

Letztendlich könnte man Dir mit dem Verhalten ebenfalls vorwerfen, dass Du heuchelst. Gedenken wir für eine Sekunde dem Psychoanalytiker C.G. Jung, der die Begriffe Persona und Schatten in die Psychologie einführte. Die Persona ist der angepasste Part, der fürchtet, von der Gesellschaft verstoßen zu werden, wenn er sich nicht regelkonform gibt. Der Schatten ist jener Teil der Persönlichkeit, der droht, von den ganzem Verhaltens-Wahn erstickt zu werden. Nach Jung ist menschliche Reife nur möglich, wenn beide Parts in die Gesamtpersönlichkeit integriert werden und so ein Ausgleich geschaffen wird.

Abschließend: Ich finde die Unterscheidung zwischen Internet und realem Leben gnadenlos veraltet. Und sowohl für das virtuelle Dasein als auch für jenen Teil des Lebens jenseits des Netzes gilt, dass es schwer ist, die für sich richtigen Leute zu finden aber nicht unmöglich. Es hat lediglich etwas mit den eigenen Fähigkeiten zu tun und mit der Bereitschaft, dafür zu arbeiten.

In diesem Sinne frohes Schaffen + Gruß,
nemesus

20.08.2012 10:43 • #5


Dubist
lasst ihn in ruhe, die wahrheit darf man sagen...zumindest hier. er ist ehrlich das finde ich gut..
er mag die meisten menschen nicht, hihi recht hat er doch..
weil echte freunde gibt es wenige, und das sagt er doch damit aus..
Dubist

20.08.2012 15:18 • #6


Zitat:
lasst ihn in ruhe, die wahrheit darf man sagen...zumindest hier.


Ich habe auch nichts anderes getan.

Oder gilt das Recht, die Wahrheit auszusprechen, nur für bestimmte Personen?

N.

20.08.2012 16:32 • #7


Wer die Wahrheit laut ausspricht braucht sehr viel Mut,
denn nicht selten wird man dafür geächtet oder sogar
"ans Kreuz genagelt".

20.08.2012 17:35 • #8


Bild dir deine Meinung!

20.08.2012 17:50 • #9


Wer keine eigene Meinung hat braucht auch nichts zu fürchten ...

20.08.2012 17:59 • #10


Hallo kerze, ich geh mit mir selber auch so hart um. Ich erwarte von anderen Menschen keine Dinge, die ich selbst nicht erfülle. Und du hast recht, ich kann mich selbst auch nicht leiden, aber nicht weil ich ein schlechter Mensch bin. Das hat andere Gründe. In meinem ganzen Leben war ich sehr tollerant und gebe jeden der in Ordnung ist auch mehrere Chancen. Im Endeffekt ändern sich die meisten aber nicht und nach der gefühlten hundersten Verfehlung ist dann auch mal gut. Oder bei Dingen, die daran zweifeln lassen, ob der jenige überhaupt ein Herz besitzt. Wenn ich schon vorher sehe, dass jemand "kommisch" drauf ist und für mich nicht in Ordnung, dann versuch ich es erst gar nicht mehr. Das hat sich bei mir jetzt geändert, um nicht aufs neue Enttäuscht zu werden.

Hallo Dubist, ich suche auch keinen perfekten Menschen. Die Unterscheidung in der Schublade "okay" und "geht gar nicht", habe ich auch so.

Hallo MitSouKo63, nein ich mag mich nicht. Ich bin tollerant, fair und großzügig. Das ist ja auch ein Problem an der Sache, dass das meistens nur Einseitig ist bzw. zeitlich beschränkt auf Gegenseitigkeit beruht. Ich kann niemanden dazu zu bringen, sich ordentlich zu verhalten. Ich tu dies ja.Ich pflege meine Freundschaften und bin auch im Endeffekt der, der hinterher rennt, wenn der Kontakt abschwächt. Ich behandle meine Freundschaften wie ein rohes Ei und würde es mir selbst nicht verzeihen, wenn ich etwas tue, was böse/mies/schlecht/eigennützig und alle anderen miesen Dinge die es noch so gibt bin. Ich schreibe etwas unstrukturiert, tut mir leid. Aber es ging hier mehr darum, wie ich denke. Ich kann mir in meinem Kopf zum beispiel denken, dass jemand hässlich, verlogen und durchtrieben ist etc. aber trotzdem mit Respekt behandeln. Derjenige kommt dann nur nicht für mich in Frage.

Hallo nemesus,

mich interessiert auch nicht, wer mit wem ins Bett hüpft. Jeder Mensch kann tun lassen wozu er lust hat. Ich möchte nur nicht mit so jemanden selbst befreundet sein, von dem ich so etwas zu erwarten habe. Das ist nur mein Anspruch. Wenn anderen Leuten sowas schei. egal ist, ist das deren Sache.

Ich glaube heucheln ist nur ein Begriff, vielleicht habe ich da den falschen gewählt. Ich kann mich schriftlich nicht so gut ausdrücken und manche Dinge können schonmal anders rüber kommen, als sie eigentlich gemeint sind. Klar ist das genau genommen nicht hunderprozentig ehrlich. Aber man lügt nun mal aus Anstand. Wenn ich bei jemanden bin und der kocht für mich und gibt sich große mühe und es schmeckt mir nicht, sage ich trotzdem hast du fein gemacht, war voll Lecker. Aber das zählt für nicht als heucheln, das ist einfach angemessen in der Situation. Der (gute) Zweck heiligt die Mittel.

20.08.2012 18:34 • #11


Hallo nemesus, ich teile Deine Ansichten alle nicht und bin auch froh darüber und gläubige Christin. Das magst Du ja als "x. = edtiert: Das Wort wurde aus Originalbeitrag gestrichen" sehen, ich kenne Menschen die leben was sie sagen und glauben, auch von anderen Religionen. Ich kenne auch Menschen die nicht an Gott glauben und ein gutes Herz haben und wir verstehen uns gut.

Liebe bedeutet auch nicht einen anderen Menschen zu besitzen, ganz im Gegenteil...
Ich finde eine monogame Beziehung wunderschön.

Ich kann Dich nicht verstehen... aber muss ich ja auch nicht....

es grüßt kerze

20.08.2012 18:45 • #12


Zitat von was'soll'ich'damit?:
Wenn ich bei jemanden bin und der kocht für mich und gibt sich große mühe und es schmeckt mir nicht, sage ich trotzdem hast du fein gemacht, war voll Lecker. Aber das zählt für nicht als heucheln, das ist einfach angemessen in der Situation. Der (gute) Zweck heiligt die Mittel.


Mit diesem heiligen Zweckmittel schadet man sich selber, weil
das Essen beim nächsten mal dadurch genau so schlecht sein
wird.

20.08.2012 18:56 • #13


Zitat:
Mit diesem heiligen Zweckmittel schadet man sich selber, weil
das Essen beim nächsten mal dadurch genau so schlecht sein
wird.


Das kann sein.

20.08.2012 19:01 • #14


Was ich damit sagen wollte:

Es gibt natürlich "Notlügen" aus Höflichkeit.

Aber manchmal verhindern solche Notlügen auch
die Chance auf eine Veränderung (hier: besser
kochen lernen), und schaden so allen.

Ist aber auch nicht immer so einfach ...

20.08.2012 19:09 • #15


Zitat:
Ist aber auch nicht immer so einfach ...


Genau, nicht jeder kann mit Kritik gut umgehen bzw. bekommen Aussagen in den falschen Hals. Da braucht man einfach ein bisschen Taktgefühl, wie man mit jeden einzelnen umgeht.

20.08.2012 19:19 • #16


Zitat von was'soll'ich'damit?:

Hallo MitSouKo63, nein ich mag mich nicht. Ich bin tollerant, fair und großzügig. Das ist ja auch ein Problem an der Sache, dass das meistens nur Einseitig ist bzw. zeitlich beschränkt auf Gegenseitigkeit beruht. Ich kann niemanden dazu zu bringen, sich ordentlich zu verhalten. Ich tu dies ja.Ich pflege meine Freundschaften und bin auch im Endeffekt der, der hinterher rennt, wenn der Kontakt abschwächt. Ich behandle meine Freundschaften wie ein rohes Ei und würde es mir selbst nicht verzeihen, wenn ich etwas tue, was böse/mies/schlecht/eigennützig und alle anderen miesen Dinge die es noch so gibt bin. Ich schreibe etwas unstrukturiert, tut mir leid. Aber es ging hier mehr darum, wie ich denke. Ich kann mir in meinem Kopf zum beispiel denken, dass jemand hässlich, verlogen und durchtrieben ist etc. aber trotzdem mit Respekt behandeln. Derjenige kommt dann nur nicht für mich in Frage.


.

Du sprichst hier Dinge an /oder aus,die die meisten Menschen sich nie trauen würden.....
aber du hast im Großen und Ganzen eigentlich recht.
Es ist doch tatsächlich so,dass man sich verbiegt und anderen Menschen Dinge sagt,die man so gar nicht meint,ich wette 99% der Menschheit macht das so,vor allem in Gedanken (ich schließe mich da voll ein) wenn man ganz ehrlich ist!
Aber ich glaube das ist in uns Menschen irgendwie drin,es kommt darauf an wie man damit umgeht,ich z.B. versuche mit meinen Mitmenschen gut umzugehen und meistens klappt das auch.
Mein Freundeskreis besteht schon seit vielen Jahren ,der stabilisiert mich auch sehr und da kann ich immer offen und ehrlich sein,muss mich nie verstellen,das passt einfach.
Trotzdemist es so,wenn ich neue Leute kennen lerne,bin ich immer so übervorsichtig und mehr als Bekannte wird da nie,was allerdings echt nur an mir liegt.
Was mir gar nicht gefällt ist:dass du schreibst du magst dich nicht....warum ist das so??

20.08.2012 19:43 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ich kann Dich sehr gut verstehen, ich mag auch fast keine Menschen.
Was heisst "hart umgehen"... man kann sich auch viele Menschen schönreden, was auch die meisten tun, aber das sind halt alles sehr oberflächliche menschliche Beziehungen.
Gegenseitiges Ar. halt. *sorry mir fällt kein anderer Ausdruck ein*
Einen Freund zu haben, der im Winter um drei Uhr nachts in Hausschuhen zu Dir fährt, weil es Dir schlecht geht, ist Illusion. Ich hatte mal so einen Freund, der war leider zu sensibel für diese Welt und hat sich umgebracht.
Seitdem habe ich nie wieder einen Menschen richtig gemocht, um ganz ehrlich zu sein, auch bevor ich ihn kannte nicht. Ist echte Mangelware. Schade, ich habe mich mittlerweile damit abgefunden und richte mir mein Leben einigermassen so ein, dass ich mich mit mir selber wohlfühl. Kannst mir gerne ein PN schicken, was dieses Thema betrifft.

20.08.2012 20:32 • #18


Ach ja und was ich auch nicht mag ist folgender Spruch:

Du hast aber hohe Ansprüche.

Hört man in dem Zusammenhang immer wieder.

Aber wer will sich mit Menschen umgeben, bei denen von vornherein klar ist, dass sie
(zumindest für einen selber) nicht taugen?
Ich habe keine Lust mir in die Tasche zu lügen, und Ansprüche zu haben sehe ich als
ein Recht an, das jeder Mensch haben sollte.

20.08.2012 20:35 • #19


und noch ein Spruch:

"Abwarten, das ergibt sich".

Die Wahrheit ist: Nichts ergibt sich. Wenn es wirklich passen soll, muss man schon gezielt nach seinem angestrebten Ideal suchen.

Solche Denkfehler und seltsamen Ratschläge hört man ja auch immer wieder...macht mich richtig wütend zum Teil.

20.08.2012 20:37 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler