Pfeil rechts
99

SchwesterS
Hallo Ihr Lieben. Ich sitze schon seit Ende Januar mit Depressionen an. Vor 3 Wochen wurden die Medikamente umgestellt. Ich hab schon etwas Licht gesehen und hatte sogar mal einen relativ guten Tag. Trotzdem geht es nicht wirklich vorwärts. Ich habe nix aufzuarbeiten. Bin die letzten Jahre Vollgas gefahren und habe nur für die Arbeit und für mein Kind gelebt. Es ist die 5. Depression und ich hab das Gefühl es hört nie auf. Täglich Tränen und sinnlos Grübelei, wann es endlich besser wird. Erfahrungsaustausch ( positiv) erbeten.

21.04.2021 15:29 • 12.05.2021 #1


118 Antworten ↓


Hallo,
Ja ,ich habe es schon mehrmals, kamen bei starken Belastungen aber wieder.
Alles ohne Medikamente.

21.04.2021 15:39 • x 1 #2



Hat jemand seine Depression überwunden?

x 3


portugal
Ja 4 bis 5 mal schwere Depressionen.

Ich lerne immer noch dazu .... Mit Medies

21.04.2021 15:54 • x 1 #3


Ich auch schon 2x, verbunden mit Panikstörung. Wenn es bei dir kein Trauma zu verarbeiten gibt, liegt die Wahrscheinlichkeit nahe, dass es an der Vollgas-Situation liegt. Erst, wenn du einen gesunden Umgang mit deinem Leben findest und dich darin wohlfühlst, wirst du es schaffen. Und dann muss man sich immer wieder neu anpassen, wenn sich was im Leben ändert und es zu stressigen Situationen kommen kann. Als Depressions- oder Angstpatient muss man sich zeitlebens immer sehr gut behandeln. Dann braucht man auch keine Medikamente.

21.04.2021 16:02 • x 2 #4


Flame
Ob es mit oder ohne Medikamente geht, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich,in jedem Fall braucht man eine Menge Geduld mit sich selbst und keine Sebstvorwürfe,wenn es grade nicht so geht,wie man es sich wünschen würde.

Ein Text,der mir in der Depression sehr geholfen hat geht so:

erfolgserlebnisse-f59/hoffnungsvolle-gedanken-t76901.html

Es stammt aus dem Buch "Wenn das Leben zur Last wird" von Dr. Rolf Merkle,dem Begründer dieses Forums.
Das Buch kann ich sehr empfehlen,es enthält viele Info´s und Tips zum aktiven Umgang mit der Depression.

Auf jeden Fall kommst Du da wieder raus,auch wenn Du es Dir momentan nur schwer vorstellen kannst.

21.04.2021 16:59 • x 3 #5


SchwesterS
Ich brauchte immer Medikamente.. Im. Juli 20 erst abgesetzt nach knapp 3 Jahren. Ich bin so hoffnungslos.. Ich bin sonst so ein anderer Mensch. Ich weiß was zukünftig anders laufen muss und soll.. Nur der Weg dahin scheint nicht möglich.. So tief und traurig ist das Loch... Jeden Tag irgendwie nur überleben.. Mein Partner hat jetzt noch Corona. Da bricht auch ne stütze weg, wo ich mich anlehnen und einfach nur weinen kann. Wie lange habt ihr gebraucht? Ich hab das Gefühl jede Depression wird härter und unerträglicher..

21.04.2021 17:26 • #6


portugal
Zitat von SchwesterS:
Ich hab das Gefühl jede Depression wird härter und unerträglicher..


Am Anfang 2 Monate, dann 3 bis 4 und die letzte 17 Monate.

Bei der letzten habe ich allerdings aufgegeben und mich immer mehr reingeritten und teilweise keine ADS mehr genommen, weil es mir so egal war.

Ich hätte sie bestimmt schneller überwunden aber in diesen Phasen denkt man nicht mehr geradeaus. Habe auch keinen Hunger mehr, spüre den Magen nicht, esse zwar aber nehme stark ab (verliere immer den Geschmack).

Du kommst da wieder raus, Depressionen sind gut behandelbar.

21.04.2021 17:43 • x 2 #7


portugal
Ps: ich meine irgendwo mal gelesen zu haben, dass sie wohl eher länger als kürzer werden, leider.
Wichtig ist, dass Du raus gehst, und wenn rs nur jeden Tag um den Block ist. Dann verlängerst Du den Weg.
Auch wenn sich alles so traurig anfühlt, Du bekommst Licht und Du bist ein wenig abgelenkt.

21.04.2021 17:45 • x 2 #8


SchwesterS
[die ersten drei Episoden brauchte ich 10 Wochen.. Die 4. Ging 16...Ich kann mir momentan nicht vorstellen, da jemals wieder raus zu kommen... Es ist so quälend.. Ich tu das nur für mein Kind.. Wenn er nicht wäre, dann hätte ich dem ganzen schon ein Ende gesetzt

21.04.2021 17:48 • #9


SchwesterS
Ich bin ja in der tagesklinik seit 8.3. Das gibt auch Halt.. Ja es scheint unendlich.. Und immer die frage warum es letzte Woche schon einige helle Momente gab und nun wieder kaum...

21.04.2021 17:49 • #10


portugal
Ich weiß .... aber guck mal, Du bist aus den anderen Episoden auch wieder herausgekommen.
Deshalb klappt es auch dieses Mal wieder.
Ja, ich verstehe auch die Suizid Gedanken. Hab da auch nur drüber nachgedacht.
Aber glaub mir, wir sind stärker als wir denken.
Setz Dich nicht unter Druck, wenn die Wohnung nicht sauber ist, dann ist das halt so.

21.04.2021 17:53 • x 2 #11


portugal
Weil Dein Körper noch nicht soweit ist.

TK hat mir auch sehr geholfen, keiner erwartet etwas von einem und man stürzt sich gegenseitig.

21.04.2021 17:55 • #12


Flame
Dass es erste helle Momente gab,ist ein sehr gutes Zeichen.
Das bedeutet,dass die vollkommene Genesung nicht mehr fern ist.

Ich hatte mal eine Depression,die nur 2 Monate ging,dafür hat sie mich komplett ausgeknockt,ich war zu nix mehr fähig.
Aber: so schnell wie sie kam,ging sie auch wieder.

Schreib Dir die guten Momente auf und häng sie Dir an eine Stelle in der Wohnung,an der Du sie oft siehst.
Das wird Dich täglich dran erinnern,dass langsam aber sicher wieder Licht in´s Dunkel kommt.
Du schaffst das.

21.04.2021 18:18 • x 1 #13


SchwesterS
Ja, aber jedes Mal zeigt sich das Monster anders.. Und dieses Ausmaß an negativen Gefühlen und Gedanken hatte ich noch nie. Den Druck würde ich mir gern nehmen, aber ich krieg das irgendwie nicht hin.. War schon immer sehr strebsam und habe hohe Erwartungen. Und das fühlte sich so gut an letzte Woche... Na ich kämpfe weiter.. Ich hab ja keine andere Wahl.. vielleicht nochmal die dosis erhöhen.. Ich hab morgen Einzelgespräch..

21.04.2021 18:27 • #14


Kimsy
Ja 3 mal...ich hoffe jetzt die 4. Episode zubesiegen, nur macht es die Pandemie grade echt schwer positiv zu bleiben...trotzdem nicht stehen bleiben, weiter machen und vorallem viel Geduld haben...wir schaffen das

21.04.2021 18:39 • x 1 #15

Sponsor-Mitgliedschaft

SchwesterS
Ich glaube auch, dass es ohne Pandemie vielleicht gar nicht so weit gekommen wäre.. Aber diese Fragen nach dem Warum und wann es endlich aufhört, kann einem leider niemand beantworten.
Kämpfst Du allein oder bist Du in Behandlung?

21.04.2021 18:45 • #16


portugal
Da Du erst seit 3 Wochen nimmst, musst Du Dich leider noch gedulden. Es gibt kein Geheimrezept. Aber unter 8 Wochen hatte ich nie .... und auf einmal fühlte man etwas ....

21.04.2021 18:46 • x 2 #17


SchwesterS
Ja, das doofe ist man vergleicht mit den anderen Episoden und hat das Gefühl, dass es da schneller ging..
Geduld.... Ist leider ein Fremdwort für mich.. Aber Du hast Recht.. Akzeptanz und aus jedem noch so traurigen Tag das Beste machen.. Und das fühlt sich so falsch und schwer an...

21.04.2021 18:51 • x 2 #18


Flame
Das stimmt,jede Depression ist anders.
Manche gehen schnell wieder,für andere braucht es mehr Zeit aber gehen tun sie letztendlich IMMER wieder.
Gut,dass Du morgen das Gespräch hast,das kann Dir sicher ein bisschen den Druck nehmen.

Was ich immer wichtig finde,ist ein beruhigendes Bedarfsmedikament .
Damit der Kopf und der Körper wenigstens für ein paar Stunden zur Ruhe kommen kann und Kraft schöpfen kann.

21.04.2021 18:54 • x 4 #19


Kimsy
Ich hab meine Therapie beendet und bin jetzt nur ein mal im Quartal bei meiner Psychiaterin...mehr brauch ich momentan nicht...in jeder Episode denkt man, so schlimm wie jetzt wars noch nie und man nie wieder da raus kommt..aber man kommt da wieder raus...kostet Zeit und viel Energie...aber die Hoffnung auf Besserung hält einen am Leben...

21.04.2021 19:00 • x 3 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser