Pfeil rechts

hätte mal eine frage, ich würde mal gerne wissen ob hier jemand ist, der seine REDEANGST z.B vorleseangst , referatsangst ......usw. TOTAL überwunden hat?

12.10.2009 19:04 • 22.11.2009 #1


6 Antworten ↓


Hallo,

ja, ich habe sie überwunden. Es war langwierig und schwierig, aber schließlich habe ich es geschafft.

Gruß
Genda

16.11.2009 20:40 • #2



Angst überwunden?

x 3


danke das hilft mir wirklich ,weil ich habe manchmal das gefühl das jemand der solche ängste hat sie nie los wird dann hab ich die hoffnung bei mir manchmal auch aufgegeben ...wie hast du sie denn wegbekommen? mit therapie oder so?

18.11.2009 22:03 • #3


Hallo,

nein, eine Therapie habe ich nie gemacht. Ich wills mal so formulieren:

Ich hatte keine andere Wahl, als weiterzumachen. Das war ich meiner Familie schuldig. Was hätte ich auch sagen sollen ? Papa hat Angst, weiter zur Arbeit zu gehen? Du kannst mir glauben, ich habe wirklich alles in Betracht gezogen, um diese schreckliche Angst loszuwerden.

Ganz schlimm war es vor einigen Monaten. Da sollte ein Kollege von mir im Auftrag der Geschäftsleitung meine Arbeit bewerten. Und diesmal war die Anzahl der Teilnehmer bei der Schulung höher als sonst. Ich habe noch nie in meinem Leben gebetet. Aber am Abend vorher habe ich es getan und den lieben Gott gebeten, mir Kraft zu geben, so verzweifelt war ich. Am nächsten Morgen fuhren wir gemeinsam zum Kunden und während der Fahrt erzählte mein Kollege irgendwas, ich jedoch war gar nicht in der Lage, ihm zuzuhören.

Was, wenn ich versage ? Was, wenn bereits die Vorstellung des Projekts zum Desaster wird ? Job weg, Blamage, Firma blamiert.....

Als wir ankamen, saßen die Teilnehmer bereits im Schulungsraum und warteten auf uns. Mein Herz schlug mir bis zum Hals. Gleich muß ich beginnen, muß was sagen, muß uns und das Projekt vorstellen. Muß, muß, muß....
Dann kam mir ein rettender Gedanke. Ich änderte einfach meine Strategie. Nicht ich begann mit der Vorstellung, sondern ließ die Teilnehmer etwas über sich und Ihren Job erzählen. Wie lange und in welchem Bereich sie arbeiten, ließ sie über Schwierigkeiten im Job berichten usw.

Erstaunlich, wie leicht auf einmal alles war. Dieses "fremdeln", das sich gewöhnen an fremde Menschen, war innerhalb von Minuten wie weggeblasen. Es ist so ähnlich, wie ein anderer User es hier im Forum beschrieben hat: Aufschlag und Return. ich schlage kurz auf, der Return kommt von den Teilnehmern und verschafft mir Zeit, mich auf die Leute einzustellen. Danach wird alles einfach.

Da erkannte ich, das man etwas braucht, um aus diesem Teufelskreis der Angst auszubrechen, eine Krücke sozusagen, eine Ablenkung, um sich auf das wesentliche zu konzentrieren.
Heute gehe ich völlig angstfrei zu den Schulungen: Gott sei dank. Ich habe ihn um Hilfe gebeten und er hat sie mir gewährt.
Allerdings ist es ebenso wichtig, nicht aufgeben zu wollen. Diese Maßnahme habe ich niemals in Erwägung gezogen. Ich habe mir immer wieder gesagt: Du schaffst das. Früher oder später gibt es einen Weg, diese schei. Angst zu besiegen. Man muß einfach weitermachen.

Gruß
Genda

19.11.2009 02:56 • #4


freut mich wirklich f ,ich finde es immer viel viel besser wenn man darüber spricht, was gut war, was geklappt hat oder sogar das man die angst überwunden hat.Also ich gehe bald zu einer therapeutin egal wie angst ich davor habe ich wünsche mir einfach diese angst weg zu bekommen..des schlimmste is ja noch ..am dienstag in der schule da machen wir so ein projekt .. da geht es um frei sprechen.Jeder muss was frei sprechen ..was wissen wir alle noch nich! und dann werden wir auch noch auf video aufgenommen damit wir sehen wie wir rüber kommen und so ....für mich echt der blankkeeeeeee hoorooor)= ich weiß das es eigentlich eine wahnsinnige gute übung für mich wäre, aber diese angst ist einfach stärker ..ich weiß jetzt gar nich was ich machen soll?! entweder dem lehrer sagen oder krank machen ..oder einfach machen aber dann weiß ich das ich versag...vllt kannst du mir ja noch ein tipp geben ?....

19.11.2009 18:24 • #5


Hallo Tati,

tja, das mit den Tips ist so eine Sache. Was beim einen funktioniert, muß nicht auch beim anderen funktionieren. Da du noch zur Schule gehst, nehme ich an, das du noch ziemlich jung bist.

Was sagen denn deine Eltern dazu? Falls du mit denen nicht darüber reden kannst oder willst, dann vertraue dich deiner Lehrerin an. Aber bedenke:

Lampenfieber zu haben ist etwas anderes als Angst zu haben. Ein Aufgeregt sein vor dem Beginn ist völlig normal. Es darf aber nicht dazu führen, das man total blockiert ist.
Zunächst ist es wichtig, wie man steht. Ja, du hast richtig gehört, denn man sollte sich als Vortragender niemals frontal vor den Teilnehmern aufbauen, sondern etwas seitlich stehen.
Dann kann man sich auch durchaus bewegen. Stocksteif dazustehen ist keine Lösung, da man annimmt, die anderen würden die eigene Unsicherheit bemerken, dadurch gerät man in eine Spirale der Angst.

Man kann einen Vortrag auf verschiedene Weisen beginnen. Eventuell kann man die Sache mit einem Witz beginnen, zum Beispiel von einem Mißgeschick erzählen, was einem kurz vorher passiert ist. Dann hat man die Lacher auf seiner Seite und die Sache wird gleich lockerer. Oder man beginnt den Vortrag wie bereits oben geschildert mit einer Frage in die Runde.
Wichtig ist auf jeden Fall, die Teilnehmer mit einzubeziehen. Was man zu sagen hat, muß fesselnd sein, auf keinen Fall darf man trocken irgendwas runter rasseln.

Wenn dein Einstieg gelingt, dann gelingt auch der Rest. Das ist ja das merkwürdige an dieser Angst. Zunächst ist sie da, wenn man aber erstmal im Thema ist, verschwindet sie.

Gruß
Genda

19.11.2009 19:57 • #6


Also was ich als erstes sagen will...

bei mir is es nich so das ich lampenfieber habe, bei mir is es eine phopie sobald ich vor vielen leuten stehe...und reedn muss oder auch in der schule vorlesen muss, bekomme ich richtige panickattacken..., ich fange an so richtig arg zu zittern und bekome dann manchmal kein wort mehr raus,

das is so seid ich in der 6. bin ..jetzt bin ich in der 10. und es wurde mit der zeit immer schlimmer.

Ich würde ja gerne am anfang etwas lustiges sagen oder auch eine frage stellen oder so, müsste ich mal ausprobieren ...hab ein bisschen angst das mir in dem moment nichts einfällt da ich ja total in panick verfall...hmm naja ich werde erstmal mit der lehrerin reden ...was mir auch sehr schwer fällt)=

22.11.2009 10:53 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler