Pfeil rechts
5

Hallo ihr Menschen,
Ich wollte euch einfach weil ich es kann, etwas positives berichten.
Ich habe, bzw weiß ich nicht mehr genau ob sie schon weg ist, aber ich hatte eine Agoraphobie gepaart mit Hypochrondrie und Panikattacken.
Jedenfalls ist es bei mir ziemlich schlimm. Heißt: jeden Tag mindestens eine Panikattacke die im Schnitt 2 Stunden geht.
Das Haus wird nur zum mit dem Hund gehen verlassen, der aber sowieso nur bis zum nächsten Baum gehen kann. Ich möchte jetzt garnicht alles super detalliert beschreiben, es ist auf jedenfall sehr schlimm, geht schon sehr lange so und ist extrem intensiv, beschäftigend, gemein und beängstigend für mich.


Jedenfalls hatte ich heute einfach keine Lust mehr auf den Mist und war so traurig und da bin ich heute einfach spontan feiern gegangen.
Ja und das war richtig klasse. Obwohl ich dachte dass es ein Desaster wird, aufgrund meiner Panikattacken -und dass mir wieder schwindelig wird, ich Sehstörungen und Schmerzen habe, aber dem war überhaupt nicht so; alles war als hätte ich diese Phobie nie, ich hatte einfach Spaß.

Zu dieser Zeit ging es mir viel besser als je zuvor als ich Zuhause war um solche Situationen zu meiden. Also hat sich das 'ich bleibe zuhause damit mir nihts passiert'überhaupt nicht gelohnt; im Gegenteil. Zuhause ist es viel schlimmer da man da anfängt zu grübeln.
Lg

06.11.2016 01:49 • 18.04.2017 x 4 #1


8 Antworten ↓


Vielen Dank für dein Bericht.

Ich habe auch eine Agoraphobie, aber ich weiß nicht, warum ich die Wohnung so selten verlasse.

Wieso hast du die?

06.11.2016 02:10 • #2



Agoraphobie überwunden

x 3


waage
Hallo....( du bist kein unwichtiger Mensch)

es lohnt sich auf keinen Fall alles zu vermeiden...damit steigert sich Unsicherheit und man verliert das Vertrauen in den Körper...

versuche weiter viel zu unternehmen....vll kannst du dir jeden Tag etwas vornehmen..so werden auch die Symptome weniger.

Bist du in Therapie?


L.G. Waage

06.11.2016 07:42 • #3


Paniker1990w
Hui das freut mich für dich
Es ist toll einfach mal die Angst zu vergessen und sein altes Leben zurück zu bekommen (und wenn es nur für einige Stunden ist)

Bist du in Behandlung? Nimmst du Tsbletten?

06.11.2016 08:12 • #4


Hallo Mensch,


Vielen herzlichen Glückwunsch , ich weiß es fühlt sich sehr gut an da ich es auch geschafft habe und genieße den Augenblick deiner neuen Freiheit.

Alles Gute weiterhin für Dich.

06.11.2016 09:42 • x 1 #5


Ja, solche Erfolgserlebnisse sind immer klasse und geben einen viel Selbstvertrauen.

Man muss sich allerdings erst trauen und die Angst vor der Angst überwinden. Ich bin dann auch immer richtig stolz auf mich

06.11.2016 09:57 • #6


Die Stachelannone hat eine aufhellende Wirkung und sorgt dementsprechend für ein Abklingen der Probleme. Auf http://www.stachelannone.info/#depressionen stehen die wissenschaftlichen Erklärungen. Ich selbst spreche da nur nicht aus Erfahrung. Habe das aus dem Internet und kann deshalb nichts zu 100% weiterempfehlen.

29.03.2017 13:41 • #7


Butterblume2016
Unwichtiger Mensch, erstens bist du nicht unwichtig und zweitens beschreibst du genau das was ich auch schon festgestellt habe. Auch wenn es schwer fällt ist weiteres rausgehen wichtig. Drinnen grübel ich auch zu viel.

29.03.2017 15:03 • #8


Hallo Mensch,

Die Agoraphobie habe ich mit Konfrontationsübungen (damals mit meiner Therapeutin) geheilt.

18.04.2017 11:05 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag