Pfeil rechts
187

Rick_Grimes
Hallo zusammen!

Mein Thema spricht wohl für sich... Ich bin - zumindest gefühlt - am Ende meines Lebens angekommen.

Seit über 20 Jahren lebe ich mit einer generalisierten Angststörung, vordergründig Agoraphobie und verschiedene Neurosen rund ums Kranksein bzw. Krankwerden. Das alles hat natürlich in all den Jahren immer wieder schwere depressive Episoden mit sich gebracht bzw. nach sich gezogen. Ich bin da nicht stolz drauf - aber was will man auch machen, ausser kämpfen? Liegt es in den Genen? Ist es "nur" Einstellungssache oder ist es einfach schlechtes Karma? Ich weiß es nicht...

Natürlich hatte ich früher Ziele, Träume, Wünsche, Vorstellungen und Hoffnungen...

Jetzt bin ich dieses Jahr 40 geworden. Diese Zahl hatte etwas magisches für mich an sich. Nicht, dass ich eine Midlife Crisis hätte - nein, das glaube ich nicht. Das Alter als solches macht mir nicht zu schaffen. Ich komme irgendwie klar damit.

Aber das Erreichen der 40 hat mich Resümee ziehen lassen... Ich habe einen Job den ich mag. Reich werde ich damit nicht, aber er reicht um zu überleben. Ich habe eine Katze, die ich über alles Liebe. Mein kleines Fellknäuel ist aber auch schon sehr alt. Fast 17 Jahre... Dennoch hoffe ich, dass sie mich noch lange begleiten wird, denn sie ist mein einziger Halt im Leben. Eine Familie habe ich nicht mehr. Meine Eltern sind noch gestorben, als ich selber noch ein Kind war. Auch Großeltern etc. gibt es schon seit mehr als 15 Jahren nicht mehr. Und abgesehen von einer handvoll Freunden bin ich alleine auf dieser großen weiten Welt.

Die Freunde, die ich habe, sind wirklich sehr gute Freunde. Aber sie haben alle selber Beziehungen, sind verheiratet, haben Kinder, bekommen aktuell wieder Kinder, haben sich Häuser gebaut, Eigentum gekauft etc.
Das Übliche eben, was man sich so unter Familie und Nest bauen vorstellt... Das freut mich für meine Freunde, aber es ändert rein gar nichts an meiner Situation alleine und einsam zu sein.

Meine letzte Beziehung ging vor 3,5 Jahren in die Brüche, als ich eine schwere somatisierte Depression hatte und für mehrere Wochen stationär in einer Psychosomatik war. Das hat mir zwar sehr geholfen, aber danach war die Beziehung in die Fritten, wie man so banal sagen würde...

Seitdem bin ich Single und habe allen Lebensmut verloren. Ich habe zwar meinen Job und in diesem beschränkten Rahmen habe ich auch sowas wie "Karriere" gemacht - nicht finanziell, aber eben Anerkennung bekommen etc. Ich mag meinen Job auch. Und in Ermangelung anderer Dinge definiere ich mich inzwischen auch über denselbigen.

Mein Wünsche und Träume wären eine Frau, heiraten, ein Heim schaffen, eigene Kinder mit meiner Frau bekommen etc. gewesen. Meine Traumfrau habe ich aber aufgrund der schweren Krankheitsphase damals verloren und sie möchte auch heute noch keinen Kontakt mehr mit mir haben. Auch nach dieser "langen" Zeit sitzt der Schmerz über den Verlust tief. Und andere Frauen interessieren mich nicht. Ich glaube auch, dass man die große Liebe seines Lebens nur einmal trifft und das ist ja nun damals geschehen... Aber das nur am Rande...

Mein Job wird mich finanziell nicht in Sicherheit wiegen, wenn ich einmal das Rentenalter erreichen sollte. Im Gegenteil, ich arbeite ich sozialen Bereich und verdiene quasi gerade genug, um jeden Monat über die Runden zu kommen. Ich habe daher auch keine Alters-Renten-Zusatzabsicherung, oder wie auch immer man das nennt. Eine Eigentumswohnung als Ruhestandsabsicherung ist keine Option. Ich wüsste nicht, wie finanzieren...

Das ist es also nun, was mit 40 Jahren bleibt - alleine,einsam... Ohne Ursprungsfamilie, ohne eine eigene gegründete Familie und nur Leben für den Job und das "Überleben"... Was kommt da wohl noch? Ich glaube nichts mehr...

Ich habe auch keine Lust bis 67 - oder so die Politik will - vielleicht sogar bis 75 arbeiten zu müssen, nur um dann unter irgendeiner Brücke leben zu müssen, weil ich durch das soziale Netz durchgerutscht bin...

Alleine Alt werden, ohne Partnerin, ohne eigene Kinder... Eine Horrorvorstellung...

Die Suizidgedanken nehmen in den letzten Tagen immer mehr zu. Ich weiß nicht mehr weiter... Für den Abschied habe ich gewissenhaft vorgesorgt. Einzig und allein meine Katze - für die ich vor vielen Jahren die Verantwortung übernommen habe - hat mich bisher davon abgehalten. Was passiert, wenn sie stirbt - ich kann es nicht sagen...

Therapie mache ich seit dem Verlust meiner Traumfrau, aber auch diese neigt sich nach über drei Jahren nun dem Ende entgegen...

Ich weiß nicht mehr weiter... Bin ich wirklich am Ende meines Lebens angekommen? Ich sehe kein Licht, keine Hoffnung, ich fühle mich so einsam und alleine...

Das war es, was ich einfach mal aufschreiben musste und mitteilen wollte.

Danke fürs Lesen!

13.11.2016 03:27 • 26.11.2016 #1


146 Antworten ↓


Hey Rick!

Sei willkommen hier in unserer Gemeinschaft!

Du, so würde der Rick aber nicht reden! Kopf hoch mein Freund!


Ich kann jetzt nicht sagen, dass alles gut wird oder so, aber ganz im Sinne von Rick, sollten wir doch alles versuchen, um zu ueberleben, oder?

Ich bin jetzt 46 und mein Leben war bis dato mehr als bescheiden.

Und? Ich bin noch hier!

Komm, wir nehmen dich an die Hand und es geht weiter, glaub mir, es geht immer irgendwie weiter, auch, wenn es uns schlecht geht.

Das kannst du hier an sehr vielen Beispielen lesen.

Dein Beitrag hat mich auch grad eben aus meiner Lethargie geholt!

Also auf! Zu etwas Neuem!

Ich drück dich mal ganz fest!

LG

Kathi

13.11.2016 05:43 • x 2 #2



Am Ende meines Lebens angekommen ?

x 3


Rick_Grimes
Hey Kathi,

Ich danke Dir von Herzen für Deine lieben warmen Worte!

Natürlich ist "Rick" ein bisschen Vorbild für mich, sonst wäre ich sicher nicht mehr hier... Dennoch bin ich leider nicht "Rick". Manchmal wünschte ich mir seine Kraft, Entschlossenheit, die Furchtlosigkeit und vorallem auch seine Schlagkraft. Aber ich bin alles andere als ein furchtloser Anführer... Im Job, ja, da bin ich das vielleicht ein bisschen. Da ahnt aber auch keiner etwas auch nur ansatzweise von meinen Ängsten, Schwächen und dem dunklen Tal, in dem ich mich gerade bewege. Würde ich mich diesem schmerzhaften Leben entziehen, würden sich sicher alle wundern... Der...? Wieso hat er das nur getan? Er hatte immer ein gutes und mitfühlendes, verständnisvolles Wort für jeden übrig. Er war fachlich gut, menschlich gesehen ein einfühlsamer und intelligenter Kerl. Wieso hat er das getan? Wir verstehen das nicht...

Nein, keiner ahnt und versteht, was in mir vorgeht und wer ich wirklich bin. Die Maske zu tragen habe ich in den vergangenen Jahren perfektioniert. Ich habe in all den Jahren der Ängste, Panik und Depression gelernt, wie man trotzdem immer weiter lächelt und nach aussen hin "stark ist"... Meine Maske sitzt wirklich perfekt. Niemand würde ahnen, wie es dahinter aussieht. Ich spiele das Spiel (des Lebens) mit. Und ich bin gut darin...

Aber es ist nicht "mein" Leben. Nicht das Leben, das ich mir gewünscht und erträumt habe...

Und wenn ich im Freundeskreis wieder erfahre, dass hier jemand schwanger ist, da wieder jemand heiratet, sich hier wieder jemand Eigentum gekauft hat und die nächsten sich ein Haus gebaut haben, dann möchte ich am Liebsten vor Scham im Erdboden versinken, weil ich all das nicht geschafft habe... Und wenn ich meinen Frohmut bekunde, ob der Tatsache, dass sich wieder zwei das Versprechen der Ehe geben, oder ein Kind gezeugt haben, dann darf ich mir anhören - nicht nur freuen, nachmachen... Ich würde ja so gerne, aber wie denn bloß?

Ich lerne ja noch nicht mal mehr eine Frau kennen...Ich will es auch gar nicht. Und dafür habe ich so einiges getan: z.B. 30kg zugenommen und bin damit deutlichst übergewichtig geworden. Aber wozu auch noch rank und schlank sein? Vom "Heiratsmarkt" bin ich eh weg und man sagt ja auch "Essen ist der S..e..x des Alters". Da steckt schon ein Fünkchen Wahrheit drinne... Essen ist so überhaupt die einzige Freude, die mir in meinem Leben geblieben ist. Ich koche sehr gerne und kann das auch ganz gut. Meine Freunde speisen immer sehr gerne bei und mit mir. Aber es würde mich viel glücklicher machen, wenn ich für und vorallem zusammen mit einer Partnerin kochen könnte... Aber dem ist nicht so... Also dann eben nur für mich alleine, oder ab und zu mal für Freunde, wenn ich die Kraft für solch einen "Pärchenabend" finde. Natürlich verwöhne ich meine Freunde kulinarisch auch sehr gerne, aber es schmerzt andererseits auch sehr, zu sehen, wie glücklich sie zu zweit sind und sie gehen ja dann auch zu zweit wieder nach Hause und ich bleibe alleine hier zurück...

Manchmal frage ich mich ernsthaft, was mich eigentlich davon abhält, diesen einen endgültigen Schritt zu gehen... Es ist wohl die Katze und mein Verantwortungsgefühl diesem sensiblem Geschöpf gegenüber...

Danke Dir fürs lesen und für die einfühlsame Antwort liebe Kathi!

Dir auch alles Liebe und Gute!
LG
Rick

13.11.2016 07:20 • x 1 #3


Verstehe ich alles! Kein Thema!

Wie heißt denn deine Dame? Also die Mieze?


Ja! Die heutige Zeit ist abartig! Und die Weiber, um Gottes Willen!

Das meine ich ernst!

Kümmern sich um jeden schei.! Nur nicht...

Ich muss jetzt mal abschalten, sonst drehts durch!

13.11.2016 07:45 • x 1 #4


Stamper
Hey,

Anstatt immer nur zu jammern und Ausreden zu suchen, solltest du vielleicht mal etwas ändern oder anpacken, damit du das bekommst, was du willst. Für mich klingt das so, als fehlt dir einfach nur eine Partnerin... So geht es sehr vielen Menschen aber was bringt es dir dich darüber aufzuregen, zu sehen was andere haben, dir Gedanken darüber zu machen was du gerne hättest. Versuch doch einfach das 'Jetzt' zu leben und vor allem Spass am Leben wiederzufinden. Wenn du eine Dame kennenlernen möchtest, dann geh raus und such nach der Frau.. Von alleine kommt sie nicht. Heut zu Tage gibt es so viele Wege andere Menschen kennenzulernen und viele andere, die unter der selben Situation leiden. Ja wahrscheinlich sitzt deine Frau fürs Leben auch gerade Zuhause und beschwert sich das sie einsam ist. Aber es liegt doch alles in deiner Hand. Mit 40 Jahren hast du noch sehr viel vor dir, und dein Text klingt so, als hättest du überhaupt keine Lust mehr. Aber so funktioniert das nun mal nicht. Einfach aufgeben und alles wegwerfen, es wird Zeit etwas zu ändern. Wenn Rick dein Vorbild ist, dann wirst du nicht aufgeben.

13.11.2016 07:56 • #5


Cati
Hallo Rick, herzlich willkommen hier.

Resümee ziehen geht auch mit 45. Hat mich auch traurig gemacht. Die klugen Worte,
daβ man doch froh sein sollte, zwei gesunde Arme und Beine zu haben, laufen, lachen
kann, für jeden Tag dankbar sein sollte, den man gestalten darf, das stimmt ja, aber
manchmal fühlt man einfach nur unendliche Traurigkeit.

Du musst dich nicht schämen. Du hast dir deine psychischen Probleme doch nicht
ausgesucht.
Du willst wahrscheinlich auch niemanden mit deinen Problemen belasten.
Weil du, glaub ich, ein ganz lieber Mensch bist.

Ich hab auch lange eine ' Maske ' aufgehabt.
Hab mit niemandem über meine Probleme geredet.
Ich habe mich nämlich auch dafür geschämt.

Aber das macht einen noch mehr kaputt.
Heute kann ich drüber reden.

Alles Gute, Rick.

Liebe Grüße.

13.11.2016 08:04 • x 1 #6


Rick_Grimes
Ohje, das war nicht meine Intention, Dich zu verärgern oder Dein Gemüt zum Aufbrausen zu bewegen. Das tut mir jetzt aber leid liebe Kathi!

Meine haarige Kätzchen (haha, Entschuldigung, konnte ich mir grad nicht verkneifen diesen Kalauer...) heißt Kira. Ich habe den Namen zwar nicht ausgesucht, denn sie hieß schon so, als ich sie aus dem Tierheim damals zu mir geholt habe, aber der Name gefällt mir dennoch sehr gut. Und er passt auch zu ihr. Sie ist ein Tigermädchen, sprich eine getigerte Hauskatze. Nichts "besonderes", deshalb wurde sie wohl als Jungtier im Heim abgegeben. Aber für mich ist sie ein sehr besonderes Tierchen und ich versuche ihr das Leben so schön als möglich zu gestalten. Man sieht ihr die 17 Lenze auch nicht wirklich an, sie hüpft manchmal noch rum wie so ein junges Tierchen. Nur die Schlafphasen, die werden immer länger und ausgedehnter, daran merkt man ihr stolzes Alter...

Ja, ich gebe Dir recht. Die heutige Zeit ist eine sehr komische und ich verstehe diesen ganzen Frauenkram auch nicht mehr. Einerseits wollen Frauen immer emanzipiert und selbständig sein und auf der anderen Seite, soll man(n) sie aber doch erobern und auf Händen tragen, aber irgendwie auch nicht, weil sie ja selbst auf beiden Beinen fest im Leben stehen und selber laufen können etc.... Ich bin überfordert damit...
Aber "Weiber" ist schon ein sehr böser Begriff liebe Kathi... Stehst Du denn auf Frauen, wenn ich das fragen darf? Oder wie kommt es, dass Du von Deinem eigenen Geschlecht offensichtlich nicht so viel hältst? Du musst natürlich nichts dazu sagen, wenn Du das nicht preisgeben möchtest...

Jaja, das Leben ist schön! Aber früher war eben auch alles irgendwie besser. Da hat die Salatgurke im Winter auch nicht 4,- DM gekostet, auch wenn man uns das heute mit 1,99 € für so ein Gürkchen im Winter weismachen will

LG
Rick

13.11.2016 08:09 • x 2 #7


Zitat von Stamper:
Hey,

Anstatt immer nur zu jammern und Ausreden zu suchen, solltest du vielleicht mal etwas ändern oder anpacken, damit du das bekommst, was du willst. Für mich klingt das so, als fehlt dir einfach nur eine Partnerin... So geht es sehr vielen Menschen aber was bringt es dir dich darüber aufzuregen, zu sehen was andere haben, dir Gedanken darüber zu machen was du gerne hättest. Versuch doch einfach das 'Jetzt' zu leben und vor allem Spass am Leben wiederzufinden. Wenn du eine Dame kennenlernen möchtest, dann geh raus und such nach der Frau.. Von alleine kommt sie nicht. Heut zu Tage gibt es so viele Wege andere Menschen kennenzulernen und viele andere, die unter der selben Situation leiden. Ja wahrscheinlich sitzt deine Frau fürs Leben auch gerade Zuhause und beschwert sich das sie einsam ist. Aber es liegt doch alles in deiner Hand. Mit 40 Jahren hast du noch sehr viel vor dir, und dein Text klingt so, als hättest du überhaupt keine Lust mehr. Aber so funktioniert das nun mal nicht. Einfach aufgeben und alles wegwerfen, es wird Zeit etwas zu ändern. Wenn Rick dein Vorbild ist, dann wirst du nicht aufgeben.



Mensch, halt einfach mal deine grosse Klappe!

Du bist unerträglich! Kapiert!?

13.11.2016 08:13 • x 3 #8


Stamper
Zitat von Kathi 1970:
Zitat von Stamper:
Hey,

Anstatt immer nur zu jammern und Ausreden zu suchen, solltest du vielleicht mal etwas ändern oder anpacken, damit du das bekommst, was du willst. Für mich klingt das so, als fehlt dir einfach nur eine Partnerin... So geht es sehr vielen Menschen aber was bringt es dir dich darüber aufzuregen, zu sehen was andere haben, dir Gedanken darüber zu machen was du gerne hättest. Versuch doch einfach das 'Jetzt' zu leben und vor allem Spass am Leben wiederzufinden. Wenn du eine Dame kennenlernen möchtest, dann geh raus und such nach der Frau.. Von alleine kommt sie nicht. Heut zu Tage gibt es so viele Wege andere Menschen kennenzulernen und viele andere, die unter der selben Situation leiden. Ja wahrscheinlich sitzt deine Frau fürs Leben auch gerade Zuhause und beschwert sich das sie einsam ist. Aber es liegt doch alles in deiner Hand. Mit 40 Jahren hast du noch sehr viel vor dir, und dein Text klingt so, als hättest du überhaupt keine Lust mehr. Aber so funktioniert das nun mal nicht. Einfach aufgeben und alles wegwerfen, es wird Zeit etwas zu ändern. Wenn Rick dein Vorbild ist, dann wirst du nicht aufgeben.



Mensch, halt einfach mal deine grosse Klappe!

Du bist unerträglich! Kapiert!?


Bleib geschmeidig. Wenn dir meine Meinung nicht passt, dann überlese mich einfach. Danke sehr.

13.11.2016 08:16 • x 1 #9


Zitat von Rick_Grimes:
Ohje, das war nicht meine Intention, Dich zu verärgern oder Dein Gemüt zum Aufbrausen zu bewegen. Das tut mir jetzt aber leid liebe Kathi!

Meine haarige kätzchen (haha, Entschuldigung, konnte ich mir grad nicht verkneifen diesen Kalauer...) heißt Kira. Ich habe den Namen zwar nicht ausgesucht, denn sie hieß schon so, als ich sie aus dem Tierheim damals zu mir geholt habe, aber der Name gefällt mir dennoch sehr gut. Und er passt auch zu ihr. Sie ist ein Tigermädchen, sprich eine getigerte Hauskatze. Nichts "besonderes", deshalb wurde sie wohl als Jungtier im Heim abgegeben. Aber für mich ist sie ein sehr besonderes Tierchen und ich versuche ihr das Leben so schön als möglich zu gestalten. Man sieht ihr die 17 Lenze auch nicht wirklich an, sie hüpft manchmal noch rum wie so ein junges Tierchen. Nur die Schlafphasen, die werden immer länger und ausgedehnter, daran merkt man ihr stolzes Alter...

Ja, ich gebe Dir recht. Die heutige Zeit ist eine sehr komische und ich verstehe diesen ganzen Frauenkram auch nicht mehr. Einerseits wollen Frauen immer emanzipiert und selbständig sein und auf der anderen Seite, soll man(n) sie aber doch erobern und auf Händen tragen, aber irgendwie auch nicht, weil sie ja selbst auf beiden Beinen fest im Leben stehen und selber laufen können etc.... Ich bin überfordert damit...
Aber "Weiber" ist schon ein sehr böser Begriff liebe Kathi... Stehst Du denn auf Frauen, wenn ich das fragen darf? Oder wie kommt es, dass Du von Deinem eigenen Geschlecht offensichtlich nicht so viel hältst? Du musst natürlich nichts dazu sagen, wenn Du das nicht preisgeben möchtest...

Jaja, das Leben ist schön! Aber früher war eben auch alles irgendwie besser. Da hat die Salatgurke im Winter auch nicht 4,- DM gekostet, auch wenn man uns das heute mit 1,99 € für so ein Gürkchen im Winter weismachen will

LG
Rick


Nee, ich hab nix mit Frauen.

Nur manchmal regen die mich auf mit ihren Ansichten!

13.11.2016 08:18 • x 1 #10


Zitat von Stamper:
Zitat von Kathi 1970:


Mensch, halt einfach mal deine grosse Klappe!

Du bist unerträglich! Kapiert!?


Bleib geschmeidig. Wenn dir meine Meinung nicht passt, dann überlese mich einfach. Danke sehr.


Nein!

Du hältst dich besser zurück mit deinen verqueren Ansichten!

13.11.2016 08:21 • x 4 #11


Stamper
Zitat von Kathi 1970:
Zitat von Stamper:

Bleib geschmeidig. Wenn dir meine Meinung nicht passt, dann überlese mich einfach. Danke sehr.


Nein!

Du hältst dich besser zurück mit deinen verqueren Ansichten!


Ich sage das was ich denke, welche Ansichten das für dich sind, ist mir dementsprechend egal.

13.11.2016 08:22 • x 1 #12


Du scheinst der Zeit in einer sehr starken depressiven Phase zu sein...so kommen deine Worte rüber...Und je mehr du in Selbstmitleid und in der Opferrolle bist, um so schlimmer wird das...ich weiß wovon ich spreche...habe selbst eine wiederkehrende Depression...Ich rate dir vielleicht wenn du eine Frau suchst, es gibt doch so viele Kontaktbörsen...da kannst du dich ja mal schlau machen...und es bringt auch nichts der alten Zeit hinterher zu trauern...wir Leben im jetzt und jetzt müssen wir handeln...sehr gut das du hier her gefunden hast und wird sicher der ein oder andere Rat kommen...ich wünsche dir hier viel Spaß und viel Austausch im Forum...

Grüßle
Melanie

13.11.2016 08:28 • x 1 #13


@stamper!

Geh aus diesem Thread raus, denn du hast nichts positives beizutragen!
Und nun Tschüss!

Du vergraulst hier neue Teilnehmer! Also geh!

Sry @rick,

aber sowas ist hier normal!l

Bitte nicht stören daran!

@melanie,

Viel Spass? Wobei?

13.11.2016 08:30 • x 2 #14


Stamper
Zitat von Kathi 1970:
Geh aus diesem Thread raus, denn du hast nichts positives beizutragen!

Und nun Tschüss!

Du vergraulst hier neue Teilnehmer! Also geh!

Sry @rick,

aber sowas ist hier normal!l

Bitte nicht stören daran!



Ach nein? Welche attraktiven Lösungsansätze konntest du denn vorweisen?

Was bringt es ständig sich Gedanken darüber zu machen und sich zu ärgern. Mit 40 ist das Leben noch lange nicht vorbei und man kann sehr viel verändern, aber dafür muss man nur ein bisschen Mut und Kraft aufbringen. Ich bin mit meinen Meinungen sehr direkt und wenn du damit nicht wie ein erwachsener Mensch umgehen kannst liebe Kathi, dann ignorier mich einfach. Ich wollte Rick mit meinen Worten nicht runter machen, sondern ein wenig die Augen öffnen.

13.11.2016 08:34 • x 7 #15


alfred
Hallo Rick
Die Katze meiner Schwester ist weit über 20 Jahre alt geworden und wurde auch sehr geliebt.
Wie wäre es noch eine jüngere aus dem Tierheim anzuschaffen.
Dann bist du im Falle eines Falles nicht ganz alleine.
Wie sieht es mit anderen Hobbys aus ..Sachen die dir Freude machen.
Die Zukuntsangst kann ich auch verstehen...vieleicht wenig im alter zu besitzen und trotzdem das ganze Leben geschuftet zu haben.
Du brauchst ein eigenes Leben ..
Freunde hast du ja das ich schon mal sehr viel.
Ich bin 58 und habe auch kein Wohneigentum und bin nicht reich.
Aber das zählt für mich nicht mehr denn ich bin darauf gekommen das materieller Besitz auch nicht glücklich macht.
Du brauchst Freude am leben und etwas was dir Spaß macht .
Suche dir ein Hobby wo andere Menschen sind die auch alleine durchs leben gehen .
Ein Wanderverein oder Modelleisenbahnfreunde oder auch was ganz anderes.
Was ist ja wurscht es muß die Freude machen.
Mit 40 kann noch alles offen sein auch das gründen einer Familie.
Aber wenn nicht dann kann es auch anders ein erfülltes leben sein.
Krampfhaft andere ein bischen zu beneiden die verheiratet sind und Babys bekommen oder ein Haus
bauen macht es dir nicht leichter.
Es ist eh nicht alles Gold was glänzt und die haben auch ihre Probleme.
Ich wünsche dir aber auf jeden Fall das du wieder Freude am leben bekommst und dich
vor allen Dingen persöhnlich nicht als gescheitert siehst.
Das bist du nicht...wie ich lese scheinst du ein verantwortungsvoller Mensch zu sein das ist sehr viel.
Lg Alf

13.11.2016 08:40 • x 3 #16


Rick_Grimes
@Cati

Hallo Cati,

auch Dir danke für Deine lieben Worte!

Jaja, die Kalenderweisheiten - nach Regen kommt immer wieder Sonnenschein etc... Und den Kindern/Menschen in Afrika u./o. in Syrien im Krieg geht es doch viel schlechter als mir etc... Mag alles sein, aber wir sind hier weder in Afrika noch in Syrien sag ich immer. Und somit liegt die Gewichtung der Probleme in unserer westlichen zivilisierten Welt auch ein bisschen anders, als in anderen Ecken auf der großen weiten Welt. Natürlich gibt es auch Menschen, denen es vielleicht jetzt gerade schlechter geht, als mir - vielleicht steht grade irgendwo einer auf nem Hochhausdach und will springen... Ja, das mag alles sein - aber wer hat das Recht abzuwägen, welche bzw. wessen Probleme die größeren oder gewichtigeren sind? Ich würde mir das nicht anmaßen... Von daher danke ich Dir sehr für Deinen verständnisvollen "zwei gesunde Arme und Beine" Vergleich - denn genau so ist es!

Nein, ich möchte niemanden mit meinen Problemen belasten, denn a) hab ich dafür meinen Therapeuten, b) will ich mein direktes Umfeld nicht belasten - auch die haben ja ihre Probleme, wenn auch in ner glücklichen Beziehung, mit Kindern gesegnet etc... Dennoch würde ich mir auch hier nie anmaßen zu sagen, dass deren Probleme ja eigentlich keine sind... Und in der Arbeit muss ich niemanden belasten, denn ich arbeite mit Menschen, die selbst genügend Belastung und Probleme mitbringen und da ist es meine Aufgabe für diese Menschen da zu sein. Alles andere wäre auch einfach unprofessionell Und wenn ichs privat schon nicht geregelt bekomme, dann doch wenigstens im Job! Ja, ich hab nen hohen Anspruch an mich selbst... Ausser bei der Figur / dem Gewicht - das is mir derzeit gerade herzlich egal

LG und auch Dir alles Gute
Rick

13.11.2016 08:50 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Rick_Grimes
Zitat von Stamper:
...dafür muss man nur ein bisschen Mut und Kraft aufbringen.


@Stamper Da magst Du vielleicht recht haben, aber das Dumme an der Sache ist ja, dass man genau diese beiden Eigenschaften "Mut" und "Kraft" noch nicht mal im hinterletzten stockdunklen dreckigen Kellerloch finden würde, wenn man dort suchen würde - genau DAS ist ja nuneinmal das ureigenste Wesen der Depression

LG
Rick

13.11.2016 08:54 • x 2 #18


Stamper
Zitat von Rick_Grimes:
Zitat von Stamper:
...dafür muss man nur ein bisschen Mut und Kraft aufbringen.


Da magst Du vielleicht recht haben @stamper, aber das Dumme an der Sache ist ja, dass man genau diese beiden Eigenschaften "Mut" und "Kraft" noch nicht mal im hinterletzten stockdunklen dreckigen Kellerloch finden würde, wenn man dort suchen würde - genau DAS ist ja nuneinmal das ureigenste Wesen der Depression

LG
Rick


Das weiß ich, dass die Lustlosigkeit und die Freudlosigkeit in einer Depression oft im Wege steht. Aber anscheinend ist dein momentaner Weg auch nicht der Richtige. Alfred und Melanie haben zum Beispiel ganz gute Ansätze gebracht. Kontaktbörsen, Vereine usw. sind immer ein Weg neue Kontakte zu knüpfen. Ich glaube, dass deine Depression von alleine verschwindet, wenn du wieder von der Liebe umgeben bist.

13.11.2016 08:59 • #19


Rick_Grimes
Zitat von MissPanicRoom:
Du scheinst der Zeit in einer sehr starken depressiven Phase zu sein...so kommen deine Worte rüber...Und je mehr du in Selbstmitleid und in der Opferrolle bist, um so schlimmer wird das...ich weiß wovon ich spreche...habe selbst eine wiederkehrende Depression...Ich rate dir vielleicht wenn du eine Frau suchst, es gibt doch so viele Kontaktbörsen...da kannst du dich ja mal schlau machen...und es bringt auch nichts der alten Zeit hinterher zu trauern...wir Leben im jetzt und jetzt müssen wir handeln...sehr gut das du hier her gefunden hast und wird sicher der ein oder andere Rat kommen...ich wünsche dir hier viel Spaß und viel Austausch im Forum...

Grüßle
Melanie


Hallo liebe Melanie,

ja, mag sein, dass meine Phase derzeit sehr depressiv geprägt ist. Aber eben nur im Inneren und ohne Verlust des Antriebs etc... Ich habe kein Selbstmitleid - zumindest empfinde ich es nicht so. Ich würde das eher eine tiefe Trauer nennen - Trauer über Träume, die ich nicht erreicht habe, so wie ich mir mein Leben vor 20 Jahren mal vorgestellt und gewünscht habe. Und ich wollte ja nun um Gottes willen kein Millionär oder sonst irgendetwas unerreichbares werden

Kontaktbörsen? Da wo man als Mann hunderte von Euros löhnen darf und am Ende noch nicht ein mal eine Garantie hat, dass was dabei rauskommt? Das ist glaube ich nichts für mich Das Geld kann man an anderer Stelle sicherlich sinnvoller investieren, denke ich zumindest.

Alten Dingen soll man nicht hinterhertrauern, da magst Du recht haben - aber meine Vergangenheit hat mich geprägt und sie gehört nunmal auch zu mir...

LG
Rick

13.11.2016 09:02 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser