Pfeil rechts
187

Die haben keine Ahnung von Depression.

Hier mal reingeschnuppert, das wars!

Sonst würden sie nicht so einen Schwachsinn von sich geben!

Viel Spass oder sowas!? Haeh? Kontaktboerse!

Ja, alles klar!

13.11.2016 08:04 • x 2 #21


Cati
Rick, ich arbeite in einem ähnlichen Berufsfeld wie du.

Ich weiß, was du meinst.

Ja, manchmal überdeckt die Traurigkeit alles.
Ich dachte auch, ich finde meinen Mut, meine Kraft nie mehr.
Ich funktionierte nach außen, fühlte mich innerlich aber leer und leblos.

In kleinen Schritten bin ich da rausgekommen.
Ich wollte erst alles auf einmal anpacken.
Das war zuviel.
Dafür reichte die Kraft noch nicht.
Kleine Schritte, das ging.

13.11.2016 08:07 • #22



Am Ende meines Lebens angekommen ?

x 3


Zitat von Kathi 1970:
Die haben keine Ahnung von Depression.

Hier mal reingeschnuppert, das wars!

Sonst würden sie nicht so einen Schwachsinn von sich geben!

Viel Spass oder sowas!? Haeh? Kontaktboerse!

Ja, alles klar!


Wie wäre es wenn du einfach mal aufhörst andere anzugehen...das wäre sehr nett von dir danke...habe dich schon gemeldet...weil ich das sehr unverschämt finde...ich leide selber an einer Depression und ich habe einen Tipp gegeben der mir geholfen hat damals...der entweder angenommen oder abgelehnt wird...ist doch ok...jeder hat eine Meinung und jeder denkt anders darüber...

Lieber Rick ich habe einen tollen Film von @NewChance gepostet bekommen...vielleicht kann er dir etwas helfen in deiner Situation...Der Film DEINES Lebens...falls du ihn hier nicht sehen kannst...

13.11.2016 08:10 • x 7 #23


Stamper
Zitat von Kathi 1970:
Die haben keine Ahnung von Depression.

Hier mal reingeschnuppert, das wars!

Sonst würden sie nicht so einen Schwachsinn von sich geben!

Viel Spass oder sowas!? Haeh? Kontaktboerse!

Ja, alles klar!



Ahja. Keine Ahnung von Depression? Jeder Mensch hat mal solche Phasen, ein guter Freund von mir, der in 5 Heimen aufwuchs und in 2 Psychatrien war, leidete chronisch an Depression. Damit kann ich mit 100%iger Sicherheit sagen, dass sich das Gedanken machen über andere und seine zukünftigen Sorgen keine Lösung ist. Nur eine Veränderung kann ihm helfen, die schwierige Phase zu überwinden. Sein Heilmittel heisst Liebe und die findet er nur, wenn er Kontakt zu anderen aufnimmt, egal in welcher Form. Die heutigen Kontaktbörsen sind kostenfrei, des Weiteren gibt es kostenfreie Chats oder Treffen in echtem Leben. Vereine oder Gemeinden sind ein super Ansatz.

Was meinst du mit 'viel Spass oder sowas'.... Ich glaube Melanie hat ihm hier viel Spass gewünscht sich mit anderen auszutauschen und vlt. sogar hier neue Kontakte zu knüpfen. Die Einzige, die hier wirklich überflüssige Kommentare hinterlässt, bist du.

13.11.2016 08:18 • x 4 #24


Hallo Rick.

Dieses Resümee ziehen ist um die 40 normal.

Das hatte ich auch..und es fühlte sich etwa so an..ist das jetzt das Ende des Lebens? Nennt sich Midlife Crisis.

Bei dir ist das jetzt nochmal ne Nummer härter ,weil die Therapie gerade jetzt aufhört..diese Phase ist für alle Menschen eine Belastung,auch ohne Angststörung.

Dein Problem ist glaube ich,daß du dich so auf deine ex Frau fixierst....für dich alle Türen verschlossen sind,das nimmt Perspektive.

Offenbar ist das ganze nicht verarbeitet...wie auch..wenn kein kontakt besteht.ich bin mir sicher,das es steil aufwärts geht mit dir...wenn du da einen haken dransetzen kannst.

Warum will sie keinen kontakt?

13.11.2016 08:43 • #25


Rick_Grimes
@alfred

Lieber Alf,

Danke für Deinen Zuspruch!

Eine zweite Katze kommt derzeit nicht in Frage, da ich aus Erfahrung und früheren Zeiten weiß, dass mein Tierchen eine Einzelgängerkatze ist. Sie hats nicht so mit kätzischer Gesellschaft, da wird sie dann so *beep* Und wenn es dann mal so weit sein wird, dass sie den Weg über die Regenbogenbrücke antritt, dann kann ich mir ja nicht einfach so Ersatz holen - glaube ich zumindest im Moment. Aber noch hüpft sie ja rum wie ne Junge

Natürlich habe ich auch Hobbys. Es ist ja nicht so, dass ich den ganzen Tag alleine in der Bude hocke und Trübsal blase. Und ich gehe arbeiten, machen nebenberuflich noch ein Studium - das war meine Lösung vor zwei Jahren - statt Frau und Kind noch ein spätberufener Student. Mit eigener Familie hätte ich das sicherlich niemals gestartet.

Es geht mir auch nicht darum im Alter materiellen Reichtum zu besitzen, aber sich noch eine Wohnung leisten können, also ein Dach über dem Kopf zu haben und sich nicht nur von Wasser und Brot ernähren zu müssen, das wäre schon ganz toll. Aber das seh ich grade nicht so sitzen, wenn ich mir die flaschensammelnden Omis und Opis in der Stadt betrachte... Und realistisch betrachtet wird das Rentenniveau ja in den nächsten 30 Jahren, die ich arbeitsmäßig vermutlich noch vor mir habe, sicherlich nicht steigen... Aber ich werde es ja (vielleicht) noch selber erleben. Dann kann ich ja erneut Resümee ziehen - ob ich Recht hatte oder nicht Vielleicht werden ja in ferner Zukunft die Alten nach einem langen Arbeitsleben auch einfach nur eingeschläfert, damit sie den Jungen nicht mehr auf der Tasche liegen können... Wer weiß schon, was in 25 oder 30 Jahren sein wird...

Ich bin nicht neidisch auf meine familiengeprägten Freunde, es macht mich lediglich traurig. Und das bringt der Umgang mit ihnen ja so mit sich. Es gibt halt bei Treffen auch keine anderen Themen als Haus, Kind, Heirat etc... Dem kannst du dich ja gar nicht entziehen, ohne dass es unhöflich erscheinen würde Und natürlich haben die auch ihre Probleme, keine Frage - es gibt sogar Leute, die mich wegen meines Singlelebens beneiden und mir genau dieses sagen in einer Partnerschaft ist auch nicht immer alles Gold was glänzt - aber dann frag ich mich, warum sind sie denn zusammen und trennen sich nicht, wenn das Singledasein doch so viel besser ist? Merkst Du was, Alf? Indirekt hat doch wohl jeder Angst vor dem Alleinesein und der Einsamkeit. Ich glaube auch nicht, dass der Mensch an sich zum Alleinesein gemacht ist. Aber das ist ja nun wieder ne andere Sache...

Ja, ich bin verantwortungsvoll, meistens jedenfalls, im Job zu 120%, weil es zur Professionalität dazu gehört. Aber das ist kein Kriterium für Frauen bei der Partnerwahl leider - da haben die Draufgänger und echten Männer nun mal die besseren Karten

Danke für die lieben Wünsche! Dir auch alles Gute!
Rick

13.11.2016 15:17 • #26


alfred
Zitat von Rick_Grimes:
Es geht mir auch nicht darum im Alter materiellen Reichtum zu besitzen, aber sich noch eine Wohnung leisten können, also ein Dach über dem Kopf zu haben und sich nicht nur von Wasser und Brot ernähren zu müssen, das wäre schon ganz toll. Aber das seh ich grade nicht so sitzen, wenn ich mir die flaschensammelnden Omis und Opis in der Stadt betrachte... Und realistisch betrachtet wird das Rentenniveau ja in den nächsten 30 Jahren, die ich arbeitsmäßig vermutlich noch vor mir habe, sicherlich nicht steigen...


Es gibt die Grundsicherung die einem eine Wohnung garantiert ..eine Krankenversicherung und etwas zu essen.
Zitat von Rick_Grimes:
Ja, ich bin verantwortungsvoll, meistens jedenfalls, im Job zu 120%, weil es zur Professionalität dazu gehört. Aber das ist kein Kriterium für Frauen bei der Partnerwahl leider - da haben die Draufgänger und echten Männer nun mal die besseren Karten


Das scheint auch nur so..das glaube ich nicht.
Es geht mir auch so wenn ich nur mit Paaren zusammen bin denke das dritte Rad am Wagen zu sein.
Hi Die Katze meiner Schwester hat auch keine andere zu sich ins Reich gelassen.
Deshalb meine ich ja das ein Hobby mit anderen Singels besser wäre.
Einsame Menschen gibt es mehr als man denkt.

13.11.2016 15:27 • x 1 #27


Rick_Grimes
@alfred

Hallo Alfred,

Natürlich hast Du recht, dass es eine Grundsicherung gibt - aber ist es das, was ich will? Im Alter alleine in einer 20qm Wohnung vor mich hinvegetiere und irgendwann die Nachbarn die Polizei und Feuerwehr rufen, weil es im Hausflur anfängt süßlich zu müffeln? Oder im schlimmeren Fall in nem billigen schlechten Pflegeheim zu landen, wo es schon am Eingang nach P.i.p.i stinkt und dort von der Grundsicherung vor sich hinzuvegetieren... Keine schönen Vorstellungen, oder?

Ich habe die letzten Jahre viele Singleveranstaltungen in der Stadt besucht, selbst einen Single-Tanzkurs gemacht - da waren aber auch Frauen, die dort nur hin sind, weil ihr Partner keinen Bock auf Tanzen hatte... Und eine Frau, die ich auf ner Singleveranstaltung kennengelernt habe, mit der ich mir auch mehr hätte vorstellen können, die sagte mir beim 3. oder 4. Date nach unserem ersten Kuss ich muss dir was sagen... und fing an von ihrer großen Sandkastenliebe und einer on-off-Beziehung zu reden. Was soll man(n) denn davon halten? Ich war in den letzten 3,5 Jahren meines Singledaseins echt viel draussen und unterwegs und habe viele Leute kennengelernt. Auch Single/Datingplatformen ausprobiert - aber da isses ja noch schlimmer...

Das einzige Erlebnis in all den Jahren, dass mich wirklich erfüllt hat war meine Reise auf einem berühmten Weg in Spanien. Wenn man 900km zu Fuß bewältigt, dann wird man wirklich geerdet und ich habe zumindest die Erkenntnis gewonnen, dass ich weiß, warum es so weh tut alleine zu sein - aber auch die Erfahrung gemacht, dass ich sehr gut alleine sein kann und das irgendwie auch aushalte. Manchmal eben besser und manchmal auch schlechter... Hätte ich die Zeit und das Geld, würde ich diesen Weg jedes Jahr gehen. Aber sobald mein Studium fertig ist, wird der Ranzen wieder geschnürt

Danke für Deine lieben Zeilen und Dein Verständnis! Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Liebe und eine gute Zeit!

LG
Rick

14.11.2016 23:14 • #28


Rick_Grimes
@lechatnoir

Wie gesagt, ich definiere eine Midlife Crisis für mich persönlich etwas anders. Sie ist ja auch hauptsächlich dadurch gekennzeichnet, dass man(n) mit dem Erreichten nicht zufrieden ist. Job, Partnerschaft, Familie... Ich sinniere ja eher über das Unerreichte im zwischenmenschlichen Bereich. Aber gut, das ist wohl haarspalterei wegen einer Begrifflichkeit

Nein, mit der Therapie hat das nichts zu tun. Ich bin sogar ganz froh wieder auf eigenen Beinen stehen zu können. Ich würde mich auch nicht als hoch depressiv bezeichnen - immerhin kann ich arbeiten gehen, studieren, am aktiven Leben teilhaben. Das Alleinesein macht mich einfach nur tieftraurig. Ich weiß, bei uns Depris wird das gerne in einen Topf geschmissen, aber ich denke schon, dass ich das für mich nach reiflicher Überlegung so differenzieren kann.

Nein, die Ex ist nicht verarbeitet. Das wird auch sicher noch dauern. Aber die Therapie hat Strategien aufgezeigt.

Warum sie keinen Kontakt will? Vermutlich weil ich derjenige war, der es damals in der Krankheitsphase beendet hat.

14.11.2016 23:25 • #29


Rick_Grimes
Zitat von Cati:
...
Ich weiß, was du meinst.
...


Hallo Cati,

danke für Deine verständnisvollen Worte!

Natürlich gibt es auch in meinem Leben Dinge, die mich dankbar und stolz machen - aber das wiegt die Einsamkeit keinesfalls auf...
Ich glaube auch einfach, dass der Mensch an sich nicht zum Alleinsein gemacht ist.

Mit dem Studium bin ich einen großen Schritt nach vorne gegangen. Aber prinzipiell weiß ich, dass das mit den kleinen Schritten ganz gut klappt.
Das hat mir ja auch die Therapie gezeigt. Mut und Kraft habe ich in naja fast allen Bereichen meines Lebens - mit Ausnahme in Bezug auf das Alleinesein...

Was mir heute noch einfiel bezüglich des nicht schämen müssens - eine Partnerin die ich vor 10 Jahren mal hatte, hat mir wortwörtlich ins Gesicht gesagt du bist doch ein Mann, du musst sowas nicht haben! - das war in Bezug auf die Angststörung und Panikattacken gemeint. Dankeschön dafür... Da soll man(n) dann nicht auch noch depressiv werden? Zum Glück kann ich über diese Aussage heute lachen... Damals is mir buchstäblich der Kitt aus der Brille gebrochen und die Farbe ausm Gesicht gefallen So ändern sich zum Glück die Zeiten!

LG
Rick

14.11.2016 23:45 • x 1 #30


Rick_Grimes
Zitat von Stamper:
Ahja. Keine Ahnung von Depression? Jeder Mensch hat mal solche Phasen, ein guter Freund von mir, der in 5 Heimen aufwuchs und in 2 Psychatrien war, leidete chronisch an Depression. Damit kann ich mit 100%iger Sicherheit sagen, ...


Sorry Stamper, aber mit dieser Aussage hast Du Dich in Bezug auf Depressionen und Kenntnis darüber definitiv selber disqualifiziert...

Wieso?

Nun, würde ich z.B. zu ner Frau sagen ich kann zu 100% verstehen und nachfühlen, wie schei... es dir geht wenn du deine Tage hast... NEIN! Kann ich nicht verstehen und nachfühlen. Merkst Du was?

Weiteres Beispiel: ich hatte mal eine Partnerin mit Bulimie. Zu der Zeit war ich im übrigen selber psychisch noch völlig intakt. Ich wäre doch auch schon damals nie auf die Idee gekommen zu behaupten ich verstehe dich und weiß alles über Essstörungen - ebenso würde ich heute mit dem Wissen um diese Krankheit nach dieser Partnerschaft nie zu einer neuen Partnerin mit diesem Problem sagen versteh ich alles, weiß ich alles drüber - hatte schon mal ne Freundin von mir... Nein! Dem ist eben nicht so - ich hab keine Ahnung davon und kanns auch nicht nachvollziehen, weil ich es selber nicht durchgemacht habe...

Und so könnte ich immer weitermachen mit Beispielen, aber ich denke, Du verstehst, was ich meine.

Dennoch danke für Deinen Versuch!

LG
Rick

14.11.2016 23:53 • #31


Rick_Grimes
Zitat von MissPanicRoom:
Lieber Rick ich habe einen tollen Film von @NewChance gepostet bekommen...vielleicht kann er dir etwas helfen in deiner Situation...Der Film DEINES Lebens...falls du ihn hier nicht sehen kannst...


Danke dir für den Link, hab auch reingeschaut, aber nich böse sein - das is mir zu esoterisch angehaucht. Und mit der Esoterik bin ich durch. Da hab ich bereits alles hinter mir - teure Einzelsitzungen bei selbsternannten Coaches und Heilern, ein ganz volles Bücherregal im Keller mit den Klassikern Sorge dich nicht, lebe!, Bestellungen beim Universum, Reklamationen beim Universum, Chakren und Auren Diagnose, Selbstheilung durch positive Gedanken, Mieses Karma und wie sie alle heißen... Wobei Mieses Karma ja wenigstens noch unterhaltsam und witzig beim Lesen war

Auch klassische Homöopathie und TCM (Akupunktur), Klangschalentherapie, Craniosacral, Bachblüten, Engelkarten etc - alles durch - und das hat nur dazu geführt, dass ich mit diesem speziellen Thema durch bin.

Aber da muss jeder seine eigenen Erfahrungen machen...

In diesem Sinne LG
Rick

15.11.2016 00:00 • #32


Cati
Hallo Rick.

Ich glaube, was einen auch so traurig macht, beim Resümeeziehen, ist der Gedanke,
daβ man vielleicht den Weg, den man im Leben noch vor sich hat, schon überblicken
kann.
Und dieser restliche Weg sieht nicht erfreulich aus und das macht einen sehr traurig.

So ging es mir jedenfalls.
Ich dachte, ' das war's jetzt im Großen und Ganzen...von der Schiene kommst du nicht
mehr runter, zu spät, du hast es ' vergeigt '...'

Aber ich merkte dann, es ist doch nicht so. Der Weg kann sich doch noch etwas verändern.
Ein paar unerwartete Abzweigungen tauchen doch noch auf.
Es können noch schöne Blumen dort blühen, wo ewig alles staubig und grau zu sein schien.

Alles Gute.

15.11.2016 00:56 • #33


Stamper
Zitat von Rick_Grimes:

Sorry Stamper, aber mit dieser Aussage hast Du Dich in Bezug auf Depressionen und Kenntnis darüber definitiv selber disqualifiziert...

Wieso?

Nun, würde ich z.B. zu ner Frau sagen ich kann zu 100% verstehen und nachfühlen, wie schei... es dir geht wenn du deine Tage hast... NEIN! Kann ich nicht verstehen und nachfühlen. Merkst Du was?


Wie ich bereits geschrieben habe, hat JEDER Mensch solche Phasen, mich eingeschlossen. Und selbst wenn meine nicht so ausgeprägt sind wie deine, so ist die jahrelange Konfrontation aus dem Bekanntenkreis ausreichend, um Schlüsse darüber zu ziehen und Empathie darüber zu entwickeln. Ich habe dir gesagt, was ihm geholfen hat, der Rest liegt bei dir.

15.11.2016 01:32 • #34


Hallo, ich bin neu hier.... Habe eure Nachrichten aufmerksam gelesen. Bin seit vielen, unzähligen Jahren in einem dermaßen dunklen Tief, dass ich mich selbst in die Einsamkeit bugsiert habe. Depressive Menschen sind für den Rest da draußen doch wohl zu anstrengend. Wer hat schon noch Geduld und ein offenes Ohr für seinen seelischen Schmerz, der einen nicht schlafen, essen oder mal gedankenangstfrei leben lässt? Ein Drama, meine Psyche...

15.11.2016 01:44 • #35


Cati
Hallo, @ungeliebt_augsburg,

herzlich willkommen hier im Forum.

15.11.2016 01:53 • x 1 #36


Herzlichen Dank für Deine Willkommens-Geste verbunden damit, endlich nicht mehr ganz alleine zu sein. Das ist ein erster Schritt für mich und er ist mir gewaltig schwer gefallen.

15.11.2016 01:55 • x 1 #37

Sponsor-Mitgliedschaft

@rick_grimes
Zitat:
Meine Traumfrau habe ich aber aufgrund der schweren Krankheitsphase damals verloren und sie möchte auch heute noch keinen Kontakt mehr mit mir haben.


Muss ja echt ne tolle Traumfrau gewesen sein, die dich hängen ließ, weil du krank warst.
Daran siehst du doch, dass sie alles andere als eine Traumfrau war und du nur einer Illusion nachgelaufen bist.

15.11.2016 11:55 • x 3 #38


@stamper, es gibt so viele verschiedene Formen von Depressionen. Bei jedem äußern sie sich anders. Depressionen sind sozusagen individuell und haben ganz viel mit der Persönlichkeit eines Menschen zu tun. Niemand kann sagen, wie es in dem anderen aussieht und was er tun muss, um da raus zu kommen.

Ich kenne einen Künstler, der immer wieder depressive Phasen hat. Er ist aber auch ein sehr kreativer, lebendiger, intensiver Mensch. Als er in einer solchen depressiven Phase in die Psychiatrie kam und man auch nach einer Weile seine andere Seite dort kennen lernte, diagnostizierte man ihm ganz schnell eine bipolare Störung und setze ihn unter starke Medikamente. Dann war er binnen kurzer Zeit ein Häufchen Elend mit dem Leid übelster Nebenwirkungen. Man hatte schlichtweg nur Schema F im Kopf. Erst nach der Entlassung, der Kontaktierung eines anderen Arztes, Therapie und der Umstellung auf andere Medis wurde deutlich, dass er NICHT bipolar ist, sondern eben nur depressiv und wohl in einer guten, kreativen Phasen auf die klassische Psychiatrie befremdlich wirkte, weil er dann immer so voller Leben und Schaffenskraft sprüht. Er war aber immer schon so. Auch vor der Depression. Das ist seine Persönlichkeit.

@Kern12 ... so einfach liegen die Dinge leider nicht immer. Wer für wen eine Traumfrau/-mann ist, was da genau geschehen und vorgefallen ist, das wissen wir doch gar nicht.

15.11.2016 12:00 • #39


Zitat von Lilly42:
so einfach liegen die Dinge leider nicht immer. Wer für wen eine Traumfrau/-mann ist, was da genau geschehen und vorgefallen ist, das wissen wir doch gar nicht.

Für mich sind die Dinge so einfach.
Wenn sie ihn wegen ein paar Wochen Krankheit fallen gelassen hat, ist der Begriff Traumfrau ein Witz.
Viel realistischer ist viel eher Ent-TÄUSCHUNG.

15.11.2016 12:01 • x 2 #40



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser