» »


201824.09




69
1
Bochum
43
1, 2, 3, 4, 5  »
Hallo.

Ich bin neu hier und hoffe, dass mir geholfen werden kann. Ich bin seit langem krank geschrieben und habe mich dazu entschlossen einen Klinikaufenthalt zu machen. Ich bin depressiv, habe diverse Ängste und komme leider immer wieder (schneller als später) an den Punkt an dem ich erschöpft und müde bin. Und das trotz meines noch jungen Alters. Habe es nicht mehr geschafft zur Arbeit zu gehen und kann manchmal auch nicht richtig sprechen und nur mit meiner Mimik kommunizieren.

Nun habe ich am Wochenende die Zusage erhalten für eine Klinik und weiß nun nicht wo mir der Kopf steht:

- warten auf die Klinikleitung für einen genauen Termin (kann bald sein sich aber auch Wochen hinziehen und ich hasse diese Ungewissheit)
- ist es die richtige Klinik? warum habe ich keine passende(n) gesucht?
- Übergangsgeld, da ich ja Krankengeld erhalte, habe Angst, dass ich es nicht schaffe
- Therapeuten suchen, den ich möglichst noch vor der Klinikzeit sprechen kann, jedoch vor allem für danach
- wie geht es weiter ich weiß es nicht

:(

Auf das Thema antworten

83 Antworten ↓



766
9
Bingen am Rhein
599
  24.09.2018 10:58  
Hallo und willkommen!
Ich gehe diesen Donnerstag in reha und hatte die selben Sorgen
Erstmal: gratuliere zur Genehmigung!

Cortez hat geschrieben:
warten auf die Klinikleitung für einen genauen Termin (kann bald sein sich aber auch Wochen hinziehen und ich hasse diese Ungewissheit)

Du hast die Möglichkeit in der Klinik deinen Termin zu erfragen.
Gib iihnen noch Zeit bis Mittwoch und Ruf einfach mal an.

Cortez hat geschrieben:
ist es die richtige Klinik? warum habe ich keine passende(n) gesucht?

In welche Klinik kommst du denn?
Anhand deiner Unterlagen wird die passende Klinik ausgesucht. ;)

Danke1xDanke




69
1
Bochum
43
  24.09.2018 11:25  
Sonnenwende1992 hat geschrieben:
Hallo und willkommen!
Ich gehe diesen Donnerstag in reha und hatte die selben Sorgen
Erstmal: gratuliere zur Genehmigung!


Du hast die Möglichkeit in der Klinik deinen Termin zu erfragen.
Gib iihnen noch Zeit bis Mittwoch und Ruf einfach mal an.


In welche Klinik kommst du denn?
Anhand deiner Unterlagen wird die passende Klinik ausgesucht. ;)


Danke für Deine Antwort Sonnenwende1992 :)

Ich komme nach Freiburg in die Celenus Klinik für 4 Wochen. Der Packen an Unterlagen macht mich gleich total mürbe, aber ich habe mir schon einiges durchgelesen...

Dem Arbeitgeber mitteilen, zig Formulare ausfüllen, einen neuen Therapeuten aussuchen. Und dann die Frage man ich hätte einige passende Kliniken suchen können. Was ist wenn die Klinik nicht so passend ist.

Werde als erstes mit meinem Arzt reden und meinem Arbeitgeber die Mitteilung zukommen lassen. Parallel muss ich dann den Rest erledigen und dann melde ich mich am Mittwoch oder Donnerstag bei der Klinik. bei mir dauert alles etwas länger :( ich bin nun schon 5 Monate krank geschrieben und kann nicht mehr zurück zur Arbeit das weiß ich innerlich. Wie geht es weiter? zahlt meine KK bis zum Tag der Anreise in die Klinik und die Rentenversicherung dann den gleichen Betrag übergangsweise. Ich hoffe das klappt reibungslos sonst wird es Großtechnisch schwer ... ich muss systematisch rangehen sonst drehe ich noch durch :(



766
9
Bingen am Rhein
599
  24.09.2018 11:37  
Cortez hat geschrieben:
Ich komme nach Freiburg in die Celenus Klinik für 4 Wochen. Der Packen an Unterlagen macht mich gleich total mürbe, aber ich habe mir schon einiges durchgelesen...


Ich bekam von der Klinik auch einen riesigen Batzen zum Ausfüllen,
lass dir dafür Zeit und verheimliche nichts, die nutzen deine Unterlagen um sich auf dich vorzubereiten.
Bloß nichts verheimlichen, auch wenn es dir "peinlich" vorkommt!

Cortez hat geschrieben:
Und dann die Frage man ich hätte einige passende Kliniken suchen können. Was ist wenn die Klinik nicht so passend ist.

Bei der Rentenversicherung sichten Ärzte deine Unterlagen,
ich denke schon dass die in der Lage sind eine passende Klinik für das Krankheitsbild auszusuchen :)
Schau dir doch "deine" Klinik schonmal im Internet an, vielleicht sagt sie dir ja direkt zu!

Cortez hat geschrieben:
Wie geht es weiter? zahlt meine KK bis zum Tag der Anreise in die Klinik und die Rentenversicherung dann den gleichen Betrag übergangsweise. Ich hoffe das klappt reibungslos sonst wird es Großtechnisch schwer ... ich muss systematisch rangehen sonst drehe ich noch durch

Die Krankenkasse bezahlt bis zum Tag der Anreise - die KK bekommt von der Rehaklinik deinen Anreisebescheid und dann stellen sie die Zahlung ein.
Ab dem 1. Tag der Reha übernimmt dann die RV die Zahlung.
Wie hoch das Übergangsgeld ist und, vor allem, wann es gezahlt wird, weiß ich selbst nicht... ich werde es dann wohl bald erfahren :D

Nach der Reha kommt es dann drauf an, wer deinen Wiedereingliederungsplan erstellt.
Wenn du diesen in der Klinik bekommst, erhälst du weiterhin Übergangsgeld.
Wenn du nach der Reha den Plan von deinem Hausarzt bekommst, bezahlt dann die KK wieder.

Ich werde in Kürze hier ein Tagebuch beginnen,
dort möchte ich meinen Rehaalltag etwas festhalten - wenn du möchtest, kannst du gerne mitlesen und schreiben :-)
Vielleicht bekommst du dort schon den ein oder anderen Eindruck wie es in einer Reha abläuft.

Danke2xDanke




69
1
Bochum
43
  24.09.2018 14:46  
Ich habe von der Klinik ja noch keine Unterlagen erhalten. Das ist der Umschlag von der RV welchen ich erhielt in dem drin steht dass mir 4 Wochen in dieser Klinik bewilligt wurden.

Meine Freundin meinte nun zu mir, bevor ich die ganzen Unterlagen durchgehe sollte ich erstmal herausfinden, ob es die richtige Klinik ist und ob es nicjt andere Alternativen gibt die besser passen. 1 Monat habe ich Zeit für den Widerspruch und in dem packen von der RV ist auch eine Bescheinigung für den Arbeitgeber, dass mir 4 Wochen in einer Reha bewilligt wurden und das ich als Arbeitnehmer darüber unterrichtet wurde es sofort weiterzureichen. Mein Arbeitgeber weiß dass ich in eine Reha komme und ich werde ja noch über meinen Arzt krank geschrieben. Muss ich das nun trotzdem so schnell es geht weitergeben? Meine aktuelle AU läuft noch bis Ende der Woche und mein Arzt schreibt mich dann ja weiter krank. Ich würde die Bescheinigung inkl AU dann zusammen abgeben.

Wir schauen gerade nach anderen Kliniken und ich werde versuchen die Tage so viel es geht zu erledigen doch ich fühle mich blockiert und es ist so schwer für mich die Punkte abzuarbeiten.

Danke1xDanke


766
9
Bingen am Rhein
599
  24.09.2018 15:04  
Ich kann nicht wirklich nachvollziehen wieso du jetzt darauf versteift bist eine andere klinik zu suchen.
Das frisst doch jetzt alles Zeit?
Du musst Widerspruch einlegen, die haben dann erneut eine Bearbeitungszeit etc.
Was spricht gegen diese klinik?

Oder hast du tief in dir drin angst vor dem Schritt in die reha und willst zeit schinden? :)

Nimm es mir nicht böse,
War nicht böse gemeint!

Danke1xDanke


16873
6
6****
5438
  24.09.2018 15:37  
Cortez hat geschrieben:
Mein Arbeitgeber weiß dass ich in eine Reha komme und ich werde ja noch über meinen Arzt krank geschrieben. Muss ich das nun trotzdem so schnell es geht weitergeben?


Ich habe damals in meinem Antrag eine Wunschklinik angegeben, wurde aber nicht dorthin geschickt. Daraufhin habe ich Widerspruch eingelegt und nachnur 2-3 Wochen kam der Bescheid darüber, dass ich in die Wunschklinik kann. Meinem Arbeitgeber habe ich erst danach die Unterlagen gegeben. Dann hat es aber noch ein halbes Jahr gedauert, bis ich die Reha antreten konnte, weil es erstmal Wochen gedauert hat, bis die erste Klinik die Unterlagen an die neue Klinik weitergeleitet hat. Und dann musste ich auf einen freien Platz warten.

Danke2xDanke




69
1
Bochum
43
  24.09.2018 16:10  
@Sonnenwende1992 alles gut nehme das nicjt als böse gemeint auf eher als ernst gemeint. Bringt ja nichts sich selbst anzulügen bzw. gewisses Verhalten gutzuheißen. Glaube ich will die beste Klinik die möglich ist und habe Angst, dass diese nur okay oder ganz gut ist. Andererseits ist es auch ein aufschiebenwollen wobei 1. würde ich sagen überwiegt und dieses aufschieben nebensächlich ist.

Letztlich bin ich vorhin mal wieder innerlich durchgedreht trotz der Hilfe meiner Freundin und einem Plan. Ich habe bei der Klinik angerufen und mir wurde gesagt, dass in etwa 2 Wochen nach dem ich von der RV Bescheid erhalten habe dann erst die Unterlagen von der Klinik erhalte. einen Termin erhalte ich bis dahin und es dauert meistens so 6-8 Wochen was mich doch sehr verwundert hat, dachte das geht schneller.

Morgen rede ich mit meinem Hausarzt und werde dann weiter krankgeschrieben und Frage ihn was da weiter zu tun ist.

Weiter informiere mich weiter über die Klinik uber andere Kliniken, sowie über einen neuen Psychotherapeuten.

Ganz schön viel Arbeit, aber es ist ja alles für mich.





69
1
Bochum
43
  24.09.2018 20:15  
Es ist soviel dass ich gar nicht klar komme :'(



1285
17
Hamburg
554
  24.09.2018 20:29  
Hallo Cortez,

Du schreibst, dass Du einen neuen Psychotherapeuten suchen musst. Das heißt also, dass Du schon einen hast? Warum willst Du jetzt einen neuen suchen?

Warum möchtest Du jetzt unbedingt noch nach anderen Kliniken suchen? Letztlich kannst Du es doch sowieso nicht beurteilen, auch Bewertungsportale sind nicht immer objektiv, da spielen oft viele Gefühle anderer Personen mit hinein, die auf Dich aber gar nicht zutreffen müssen. Von daher kann ich Dir nur raten zu vertrauen und ohne Vorurteile in diese Rehaklinik zu gehen. Sie ist ja auch nur ein Baustein in Deinem gesamten Therapieverlauf.

LG Perle

Danke3xDanke




69
1
Bochum
43
  24.09.2018 21:33  
Perle hat geschrieben:
Hallo Cortez,

Du schreibst, dass Du einen neuen Psychotherapeuten suchen musst. Das heißt also, dass Du schon einen hast? Warum willst Du jetzt einen neuen suchen?

Warum möchtest Du jetzt unbedingt noch nach anderen Kliniken suchen? Letztlich kannst Du es doch sowieso nicht beurteilen, auch Bewertungsportale sind nicht immer objektiv, da spielen oft viele Gefühle anderer Personen mit hinein, die auf Dich aber gar nicht zutreffen müssen. Von daher kann ich Dir nur raten zu vertrauen und ohne Vorurteile in diese Rehaklinik zu gehen. Sie ist ja auch nur ein Baustein in Deinem gesamten Therapieverlauf.

LG Perle


Danke Dir!

Ich hatte bis kürzlich einen VT. Wir verstanden uns immer gut er will mir auxh bei allem helfen trotz abgelaufener Stunden. Es wäre die 2. Verlängerung und er hat sich leider nicht darum gekümmert obwohl er es mir versprochen hat. Ergo: 2 Monate lang gewartet und dann kam er aus dem Urlaub und sagte mir, dass aufgrund meiner Entwicklung (lange AU und Klinikaufenthalt welchen er begrüßte) eine andere Praxis sinnvoller wäre. Habe also 2 Monate lang gedacht es klappt und jetzt stehe ich ohne nichts da.

Meine Psychiaterin war gegen die Klinik und meinte es ginge auch ambulant mit richtigem Therapeuten. Ich solle wieder arbeiten gehen. Leider habe ich da also auch erstmal keinen Psychiater da ich seither nicht mehr zu ihr ging sondern micj über meinen Hausarzt krank geschrieben habe.

Ich will Dir glauben mit dem Vertrauen auf diese Klinik und nicjt eine neue Baustelle aufmachen. Aber ich will nicjt am Ende sagen ich hätte lieber woanders hingesollt. Vielleicht versucht man mich dort eher wieder für gesund zu halten obwohl ich mich so unwohl und so schäbig fühle dass ein miteinander mit anderen Arbeitskollegen nicht möglich macht geschweige denn das Klima immer mieser wurde und viele Kollegen gekündigt haben.

Ich weiß nicht wie es weitergehen soll und ich fühle mich sehr negativ und Frage mich ob das Leben überhaupt noch Sinn macht obwohl ich das schon so lange erleide und es sich nicjt mehr lohnen würde aufzugeben und ich ja leben will.

letztlich wollen die mich ja auch wieder gesund machen und am Ende heißt es dann entweder ich bin es wieder oder ich stelle mich zu sehr an und flüchte so wie meine Psychiaterin es meinte.



12435
12
NRW
8835

Status: Online online
  24.09.2018 21:46  
Hallo Cortez

jetzt bleibe erst mal gaaaaaanz ruhig.

1. Das Ausfüllen der Unterlagen ist nicht schwer. Lies Dir alles in Ruhe durch und gehe Frage für Frage einzeln durch.
Sind ein paar Seiten, aber es ist zu schaffen.

2. Warst Du bei einer Beratungsstelle, die den Antrag für Dich gestellt hat? Wenn ja, dann kannst Du zu dem zuständigen Sozialarbeiter gehen und um Hilfe beim Ausfüllen bitten.

3. Du hast vorher nicht selbst eine Klinik ausgesucht, dann warte jetzt erst mal ab.
Nach welchen Kriterien willst du jetzt entscheiden, ob diese Klinik für Dich richtig oder falsch ist?
Deine RV hat Dir schon eine entsprechende FAchklinik ausgesucht.
Frage in der Klinik nach, wann Dein Aufnahmetermin ist. Sage, dass Du die Bewilligung nun in schriftlicher Form vorliegen hast und nun wissen möchtest, wann Du dorthin kommen kannst.

4. Trete die Reha ruhig an.
In jeder Fachklinik gibt es auch Sozialarbeiter, die Dir bei sämtlichen Fragen helfen können.
Solltest du während der Rehazeit dort absolut nicht klar kommen, dann bitte nicht einfach abhauen.
Du kannst mit Hilfe der Sozialarbeiter um eine Umsetzung in eine andere Klinik bitten.
Solltest aber schon Gründe für einen Wechsel aufführen können. Z.B. Du kommst mit dem Therapeuten nicht klar ( vielleicht gibt es aber innerhab der Klinik einen anderen Therapeuten, zu dem du Vertrauen hast ).
Es muß schon ein triftiger Grund sein, um einen Wechsel zu erreichen. ABer es geht alles.

Bitte nicht einfach abhauen, das wird als Abbruch gewertet und die RV kann sich beim nächsten Antrag weniger kooperativ zeigen.
Bitte alles, was an Problemen in der Klinik auftaucht, beim Arzt oder Therapeuten thematisieren.

Mach Dich jetzt nicht verrückt.
Deine Bedenken hättest Du bei jeder anderen Klinik auch, denke ich.
Das ist einfach so.
Das kenne ich von meinen Klienten, die ich in Reha vermittelt habe.

Also nur Mut. Du wirst das schaffen.

LG
Mondkatze

Danke3xDanke


1285
17
Hamburg
554
  25.09.2018 08:10  
Guten Morgen Cortez,

Du hast also Angst, die Rehaklinik könnte Dich als gesund entlassen - richtig? Möchtest Du denn nicht gesund werden, z. B. weil das Arbeiten für Dich bei Deinem jetzigen Arbeitgeber so unangenehm ist wegen des Betriebsklimas? Man kann aus einer Reha auch als arbeitsunfähig entlassen werden. Ich rate Dir aber auf jeden Fall, mit dem Therapeuten vor Ort das Thema Arbeitsplatz intensiv zu bearbeiten, so dass Du dann mental so stabil bist, Dich nach einem neuen Arbeitsplatz umzuschauen oder unter den zusammen erarbeiteten Gesichtspunkten doch zu Deinem Arbeitgeber zurückzukehren. Bei mir z. B. kam während der Reha die Erkenntnis, dass jetzt genug mit krank ist und ich wieder arbeiten möchte. Ich war aber auch damals ein Jahr krank geschrieben.

Generell kann ich Dir mit auf den Weg geben, dass es im Leben immer wichtig ist, sich rechtzeitig zu entscheiden. Sonst nehmen andere Dir die Entscheidung ab.

LG Perle

Danke1xDanke




69
1
Bochum
43
  25.09.2018 14:50  
Mondkatze hat geschrieben:
Hallo Cortez

jetzt bleibe erst mal gaaaaaanz ruhig.

1. Das Ausfüllen der Unterlagen ist nicht schwer. Lies Dir alles in Ruhe durch und gehe Frage für Frage einzeln durch.
Sind ein paar Seiten, aber es ist zu schaffen.

2. Warst Du bei einer Beratungsstelle, die den Antrag für Dich gestellt hat? Wenn ja, dann kannst Du zu dem zuständigen Sozialarbeiter gehen und um Hilfe beim Ausfüllen bitten.

3. Du hast vorher nicht selbst eine Klinik ausgesucht, dann warte jetzt erst mal ab.
Nach welchen Kriterien willst du jetzt entscheiden, ob diese Klinik für Dich richtig oder falsch ist?
Deine RV hat Dir schon eine entsprechende FAchklinik ausgesucht.
Frage in der Klinik nach, wann Dein Aufnahmetermin ist. Sage, dass Du die Bewilligung nun in schriftlicher Form vorliegen hast und nun wissen möchtest, wann Du dorthin kommen kannst.

4. Trete die Reha ruhig an.
In jeder Fachklinik gibt es auch Sozialarbeiter, die Dir bei sämtlichen Fragen helfen können.
Solltest du während der Rehazeit dort absolut nicht klar kommen, dann bitte nicht einfach abhauen.
Du kannst mit Hilfe der Sozialarbeiter um eine Umsetzung in eine andere Klinik bitten.
Solltest aber schon Gründe für einen Wechsel aufführen können. Z.B. Du kommst mit dem Therapeuten nicht klar ( vielleicht gibt es aber innerhab der Klinik einen anderen Therapeuten, zu dem du Vertrauen hast ).
Es muß schon ein triftiger Grund sein, um einen Wechsel zu erreichen. ABer es geht alles.

Bitte nicht einfach abhauen, das wird als Abbruch gewertet und die RV kann sich beim nächsten Antrag weniger kooperativ zeigen.
Bitte alles, was an Problemen in der Klinik auftaucht, beim Arzt oder Therapeuten thematisieren.

Mach Dich jetzt nicht verrückt.
Deine Bedenken hättest Du bei jeder anderen Klinik auch, denke ich.
Das ist einfach so.
Das kenne ich von meinen Klienten, die ich in Reha vermittelt habe.

Also nur Mut. Du wirst das schaffen.

LG
Mondkatze


Danke für die Aufmunterung.
Was mich stört ist der Fakt, dass die RV mich nicht persönlich kennt und demnach meiner Meinung nach auch keine total passende Reha-Klinik aussuchen kann. Ich habe relativ starke Depressionen, hatte damals Panikstörungen die zum Glück durch die AD weggegangen sind.

Ich werde dort nicht weglaufen, und es wird schwierig die Klinik zu wechseln wenn ich einmal "drin" bin. Nur weil die RV eine Klinik für Depressive gefunden hat heißt das nocj lange nichts. Bisher finde ich bei der Suche nach Informationen negativ, dass es wohl wenig Einzelgespräche und mehr gruppentermine gibt. 1x die Woche Einzeltherapie finde ich schon sehr wenig. Ich werde aber in Ermangelung an Kraft und Energie die ich aufwenden müsste andere Kliniken zu finden und das Procedere durchzuführen (Widerspruch an die RV und neuen Antrag für diese Klinik und andere bürokratische Dinge) in diese Klinik gehen. Ich erhalte noch meine Unterlagen aber vorab hat man mir schon den 16.10. genannt weil es wohl ein Eilantrag der RV ist. Mir geht's nicht gut und ich fühle mich wie ein elendiger Haufen.

@perle danke Dir! Ich nehme es ernst darüber in der Klinik zu reden. Ich habe große Angst vor der Arbeit und möchte sehr ungern wieder zurück. Mein Hausarzt hat neben der Depressionen und anderer Indikatoren auch das Mobbing genannt. Ich würde einen Platz im Berufsleben finden wollen aber dort ist er nicht.

ach manno :'( ich versuche einen Therapeuten zu finden für spätestens nach der Klinik und Rede mit meinem Arzt hoffe er hilft mir was.



39
2
74248 / Ellhofen / Baden Würtemberg
12
  25.09.2018 15:04  
so hat es bei mir auch angefangen und hatte einen Reha Antrag gestellt und der wurde abgelehnt. Ich habe mit meinem Arzt gesprochen und ich habe eine stationäre Therapie gemacht so weit wie möglich weg von meinem sozialen Umfeld. Wenn du schon sechs Wochen Lohnfortzahlung erhalten hast bekommst du entweder Krankengeld von der Krankenkasse bis zu 18 Monaten oder Übergangsgeld von Rentenversicherung je nach dem wer die Reha bezahlt.

Gruß Klaus

Danke1xDanke





69
1
Bochum
43
  25.09.2018 15:26  
Klaus1958 hat geschrieben:
so hat es bei mir auch angefangen und hatte einen Reha Antrag gestellt und der wurde abgelehnt. Ich habe mit meinem Arzt gesprochen und ich habe eine stationäre Therapie gemacht so weit wie möglich weg von meinem sozialen Umfeld. Wenn du schon sechs Wochen Lohnfortzahlung erhalten hast bekommst du entweder Krankengeld von der Krankenkasse bis zu 18 Monaten oder Übergangsgeld von Rentenversicherung je nach dem wer die Reha bezahlt.

Gruß Klaus


Ich bin im Krankengeld, die RV zahlt die Reha (ist doch normal?!) jetzt habe ich hier in den Unterlagen von der RV ganz viele Formulare und glaube ich brauche die für den Arbeitgeber nicht da er ja nichts zahlt und nur an die KK damit die Bescheid wissen (wenn der genau Termin feststeht) und an die RV damit die mein Übergangsgeld berechnen. Davon wird wohl nicht alles gezahlt... mich überfordert das alles so sehr dass ich nur noch im Bett liegen könnte und gleichzeitg unruhig und traurig bin.



39
2
74248 / Ellhofen / Baden Würtemberg
12
  25.09.2018 15:33  
Das Übergangsgeld ist weniger als das Krankengeld. Bei mir war es einfacher weil bei mir die Therapie von KK bezahlt wurde.



1285
17
Hamburg
554
  25.09.2018 16:54  
Das Übergangsgeld ist weniger, das stimmt. Aber bei mir z. B. waren das nur ein paar Euro damals, insofern sollte hie keine Sorge bestehen. Die Rentenversicherung hat mir zu Beginn der Reha erst einmal einen Abschlag überwiesen, da die genaue Summe meine ich noch ermittelt werden musste. Aber wie hier auch schon geschrieben wurde, hilft der Soziale Dienst vor Ort in der Klinik immer weiter, kein Patient wird mit solchen Themen alleine gelassen. Das wäre ja auch kontraproduktiv, wenn der Patient finanzielle Sorgen entwickelt, obwohl er in der Reha stabilisiert werden soll.

Danke1xDanke




69
1
Bochum
43
  25.09.2018 18:26  
Stundenlang wegen Kliniken geguckt und angerufen. Genauso Therapeuten. Echt schwierig passende zu finden. Das saugt massig Energie und ich muss mich erstmal beruhigen. Hoffe ich habe noch Zeit bis die Post von der Klinik in die ich ab 16.10. gehen soll ankommt.

Ein paar Euro sind ja kein Ding. dachte da eher an so 50-100Euro was aufgrund von Fixosten und Schulden schwer werden könnte. Danke für die Erleichterung:)



1285
17
Hamburg
554
  25.09.2018 18:52  
Was sind das für Schulden? Hast Du einen Kredit laufen? Falls ja, dann schaue mal, ob Du wegen Krankheit versichert bist (steht im Kleingedruckten). Da sprang bei mir damals die Versicherung des Kreditinstituts ein und hat das ab meinem vierten Krankheitsmonat getragen. Oder hast Du bei einer Privatperson schulden? Dann sprich mit der Person und bitte darum, die Zahlung aussetzen zu dürfen.



Auf das Thema antworten  84 Beiträge  1, 2, 3, 4, 5  Nächste



Foren-Übersicht »Therapie, Behandlung & Behörden »Behörden, Arbeit, Rente & Krankenkassen


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Kur genehmigt!

» Agoraphobie & Panikattacken

7

757

22.07.2008

Hypochondrische Störung- Rehaantrag

» Angst vor Krankheiten

3

383

12.03.2016

Reha wurde genehmigt

» Therapie, Klinik & Reha

6

595

09.11.2011

PsychosimatischeKlinik, wann darf ich ein RehaAntrag stellen

» Agoraphobie & Panikattacken

7

959

08.12.2009

Krankenkasse genehmigt 25 Sitzungen bei Therapeuten

» Neu hier? Mitgliedervorstellungen & Infos

2

403

09.05.2013


» Mehr ähnliche Fragen