» »


201202.01




4
2
1, 2, 3, 4  »
Hallo,

ein gutes neues Jahr wünsche ich allen.

Ich nehme jetzt seit einer Woche regelmäßig Opipramol gegen meine Panikattacken, und zwar 200mg pro Tag (morgens u. mittags 50mg und abends 100mg). Angeblich soll Opipramol erst nach ca. zwei Wochen "stimmungsaufhellend" wirken. Darauf warte ich noch.... Im Moment ist es zu meinem Leidwesen so, dass es mir einen Tag super geht und ich denke, ok, die Phase der Panikattacken ist erst mal vorbei. Dann am nächsten Tag, z.B. heute, geht es mir so schlecht, dass ich echt verzweifele. Ich bin heute im Büro plötzlich mit einem Heulanfall aus dem Zimmer gestürzt, meine Kolleginnen wussten überhaupt nicht, was los ist. Dann hab ich laut schluchzend ein paar Minuten auf der Toilette verbracht und danach ging es dann wieder. Absolute Stimmungsschwankungen!!

Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit Opipramol? Ich habe zudem noch öfters einen leichten Schwindel.

Im Moment ist es so, dass ich echt alles tun würde, damit diese panischen Anfälle endlich aufhören!!

Auf das Thema antworten

64 Antworten ↓



234
8
3
  09.01.2012 16:01  
Hi chrissy67,

für Dich ebefalls ein gutes und vor allem gesundes neues Jahr!

Seit Ende Sommer letzten Jahres nehme ich Opipramol, vor allem wegen der Panikattacken und innerer Unruhe mit Muskelzukcungen etc.. Eine Depression liegt bei mir nicht vor, jedoch sind depressive Verstimmungen ja eine durchaus normale Begleiterscheinung von Panikattacken. Ich musste auch im Büro plötzlich weinen, völlig grundlos. Allerdings war das vor Opipramol, und für mich der ausschlaggebende Grund, doch Tabletten als vorübergehende Hilfe zu nehmen.

Meine Dosis ist 50 mg abends, und bei Bedarf mittags 12,5 mg. Die ersten drei Tage nahm ich aber abends nur 25 mg zum Einschleichen, und mittags gar nichts. Allerdings schlichen sich dann gegen 15 Uhr Panikattacken ein, was zu der Bedarfsdosis am Mittag führte, natürlich nach ärtzlicher Rücksprache.

Eine wirkliche Stimmungsaufhellung kann ich schwer beurteilen. Letztlich lassen auf Dauer meine Panikattacken nach, was insgesamt ja so erfreulich ist, dass sich meine Stimmung bessert. Aber mein Antrieb ist nicht so gesteigert wie es mal unter Fluoxetin war, das ich aber wegen einer Depression nahm, wo die Panik erst im Anschluss dazu kam.

Ich fände folgende Punkte wichtig:
1. Leidest Du "nur" unter Panikattacken oder wurde eine richtige Depression diagnostiziert?
2. Warum wurde Opipramol verschrieben und nicht ein anderes Medikament?
3. Hast Du Erfahrung mit anderen Medikamenten?

Für Depressionen erscheint mir als Laie Opipramol nicht als Mittel der Wahl, nach den Informationen, die ich durch meine behandelnden Ärzte habe.
Opipramol hat aber den Vorteil, es leicht wieder absetzen zu können bzw. es bei Bedarf relativ flexibel dosieren zu können (sofern man sich das zutraut, und sich von der psychischen Abhängigkeit lösen kann).

Vielleicht brauchst Du einfach ein wenig mehr Zeit, damit Du vom Panikmodus in einen beruhigteren Modus wechseln kannst. Wenn die Panik aufhört, sollte sich Entspannung einstellen und im Endeffekt auch die Stimmung heben. Sollte das nach insgesamt zwei, drei Woche nicht eintreten, würde ich spätestens mit dem behandelnden Arzt sprechen und über Alternativen nachdenken.

Ich wünsche Dir eine baldige Besserung!

Ninia



36
4
40 km nördl. von Berlin
  01.02.2012 19:23  
Hallo,
ich nehme Opipramol 50mg seit dem 20.1.2012 regelmäßig 3x am Tag.
Danach ging es mir schon nach den ersten Einnahmen total super. Keine Angstzustände, keine Depressionen und auch die Stimmung war gut.
Heute ist der 1.2.2012 und der Tag (gestern auch schon etwas) ist/war heute nicht so gut.
Seit Vormittag wieder dieses dumpfe Stechen in der linken Brust, manchmal vorn, manchmal seitlich. Wenn ich den Kopf bewege, dann leichtes ziehen an der linken Halshälfte. Kalte Füße und Hände, Schweiß an den Händen. Beim Atmen merke ich eine Enge in der linken Brusthäfte. Hatte bisher aber noch keine Panikattacke wie früher.

Schlagen die Tabletten jetzt nicht mehr an? Eigentlich sollen die ja erst nach ca. 2 Wochen anschlagen. Bei mir haben die schon von anfang an gewirkt.
Bisher verspürte ich auch keine Nebenwirkungen. Müdigkeit hatte ich auch nicht so wie in einigen Beiträgen beschrieben.

Ich dachte, dass diese "Herzschmerzen" auch davon weggehen, wenn ich ruhiger davon werde. War bisher auch so, aber nun...
Ist das normal? Oder bin ich jetzt immun gegen den Tablettenwirkstoff?

Viele Grüße
f.





4
2
  01.02.2012 19:35  
Hallo Ferdel,

komischerweise habe ich auch ganz komische Schmerzen im Hals, die ich nicht wirklich zuordnen kann. Mal denke ich, die Schmerzen kommen aus den Kiefergelenken, dann wieder zieht es bis in den Hals rein. Weder der HNO-Arzt noch der Orthopäde konnten aber was finden. Dazu kommt ein seit Wochen anhaltender trockener Kribbelhusten. Ich hab gehofft, dass das Nebenwirkungen von Opipramol sind und die sich irgendwann geben. Allerdings nehme ich Opipramol jetzt schon seit fast sechs Wochen (2 x 50 mg morgends und mittags und 1 x 100 mg am Abend) und eigentlich müssten die Nebenwirkungen doch mal nachlassen.

Ansonsten bekommt mir Opipramol gut, ich hab seit Wochen keine richtige Panikattacke mehr gehabt. Höchstens mal so ein, zwei Gedanken in Richtung Krankheit usw., die ich aber schnell überwunden habe. Dank der etwas höheren Dosis am Abend kann ich auch wieder hervorragend schlafen.

Gruß,
Chrissy



36
4
40 km nördl. von Berlin
  02.02.2012 09:24  
Hallo chrissy67,

vielen Dank für die Info.
ja, seit ich Opipramol nehme habe ich auch keine richtige Panikattacke gehabt (toi, toi, toi). Nur wie gesagt seit den letzten 3 Tagen wieder diese Beschwerden. Heute auch. Ich nehme abends so gegen 19.30 Uhr eine Tablette (50mg) und gehe erst so um Mitternacht ins Bett. Kann aber schlafen. Habe aber auch die Beschwerden bis zum einschlafen.
Am Tage habe ich gemerkt, dass ich auch etwas vergesslich geworden bin. Dann muß ich immer aufpassen, was ich mit der Tastatur schreibe, weil ich seit einiger Zeit einfach mal die Buchstaben verdrehe.

Viele Grüße
Ferdel



36
4
40 km nördl. von Berlin
  03.02.2012 09:00  
Hallo,

also nachdem ich mich nach der Einnahme Opipramol wirklich super gefühlt habe. Vorallem hatten auch die Stiche in der linken Brust aufgehört, fühle ich mich ab Di dem 31.1.2012 nicht mehr so gut.
Ich habe zeitweise wieder diese Stiche in der linken Brust, auch beim Atmen.
Ab Mi den 1.2 manchmal Brustschmerzen, als ob man beim Wassertrinken Luft mit verschluckt hätte. Kalte Hände und Füße, schwitzige Handflächen, sporadische Brustklopfer in der Brust.
Do den 2.2. das selbe, außerdem Appetitlosigkeit, etwas Benommen, zum ersten mal sehe ich manche schwarze Buchstaben, die grün sind, nachmittags ein kurzes Herzrasen, heiße Ohren, Zittern und leichte Übelkeit.
Heute den 3.2. fängt alles nach dem Aufstehen wieder so an. Nachher fahre ich vorsichtshalber mal zum Arzt.
Keine Ahnung, ob ich jetzt immun gegen dieses Medikament geworden bin, oder ob das fiese Nebenwirkungen sind. Eigentlich sollte ja das, was ich anfänglich spürte, nähmlich ein richtiges Wohlsein, erst nach 2-3 Wochen auftreten. Aber nun ist wieder fast alles wie vorher. Nur das ich keine Panikattacken bekomme und nicht mehr so ängstlich bin. Wobei mir die wiederkehrenden Symptome schon etwas nervös machen.

Viele Grüße
F.



729
13
110

Status: Online online
  06.02.2012 20:18  
ich habe opipramol eineinhalb Jahre genommen. wegen Panikattacken und Angstzustaenden. Es hat mir nicht wirklich geholfen. der einzige Vorteil war, dass ich gut schlafen konnte. Nun habe ich im 2. Anlauf die Tabletten abgesetzt. Beim ersten Mal habe ich zu schnell abgesetzt. Ich bin jetzt in Psychotherapie und versuche, ohne Tabletten klar zu kommen. Ich hoffe, es funktioniert. Bei mir ist die Angst vor Krankheiten sehr groß. LG Violetta



160
3
Leverkusen
  06.02.2012 22:49  
Opipramol helfen mir sehr
Habe sie vor zwei Wochen wieder angefangen einzunehmen, weil sie einem wirklich - zumindest übergangsweise - eine Megalast abnehmen.

Kann sie empfehlen!

Nervig: Die Nebenwirkungen. Sind aber meist nach zwei Wochen weg.



36
4
40 km nördl. von Berlin
  07.02.2012 14:41  
Am Anfang (Einnahme ab 20.1.2012) hat mir Opipramol wirklich geholfen. Alles war wie früher. Keine Beschwerden, alles war prima.
Ab den 31.1.2012 fängt das Elend aber wieder an. Sympthome wie bei einen Herzinfakt.
Brust- und Herzschmerzen, warme und kalte Füße, verschwitzte Hände, Benommenheit, sporadisches Klopfen in der Brust, ZIttern, heiße Ohren, Gefühl, ab ob man beim Wassertrinken luft mit verschluckt hätte, Herzrasen, Heiserkeit (kann manchmal nur Flüstern). Wenn es mal noch schlechter geht (z.B. So 5.2. nachmittags) dann kommt noch hinzu: Gefühl wie geschwollene linke Hand beim Faustmachen, Schmerz bis in die linke Schulter wenn ich die Arme hebe...
Am Freitag davor war ich noch beim Doc, und das Ruhe-EKG hat nichts angezeigt, alles i.O. Blutdruck 110/70, auch i.O. Aber den Vormittag ging es mir auch nicht so wie am Sonntag.
Heute war ich bei einem Borreliose-Facharzt in Berlin. Nochmal Blut abgenommen für speziellen Bluttest, um Spätfolgen einer Borreliose auszuschließen, weil ein anderer Test kürzlich ergeben hat:
Der aktuelle Befund spricht für eine ausgesprochene immunologische Auseinandersetzung mit Borrelia burgdorferi. Eine Spätborreliose (Organ- und ZNS-Beteiligung) sollte ausgeschlossen werden.
Oh man....

Viele Grüße
Fred



160
3
Leverkusen
  07.02.2012 18:03  
Ferdel hat geschrieben:
Am Anfang (Einnahme ab 20.1.2012) hat mir Opipramol wirklich geholfen. Alles war wie früher. Keine Beschwerden, alles war prima.
Ab den 31.1.2012 fängt das Elend aber wieder an.


Das liegt am Gewöhnungseffekt! Es gibt auch ausreichend Menschen, die nicht einmal darauf ansprechen. Und andere, bei denen es ruck-zuck geht. Aber halt auch Menschen, wie Du, bei denen der Gewöhnungseffekt nach und nach eintritt.

Du darfst nicht zu viel erwarten



36
4
40 km nördl. von Berlin
  07.02.2012 18:15  
meinst du das legt sich wieder? Geht schon seit dem 31.1. so. MOmentan wieder die absoluten Probleme in der linken Brust. Trau mir gar keine Hand mehr aufzulegen...
gibt es Erfahrungen, dass sich das wieder legt? Denn so, geht das gar nicht....

Viele Grüße
F.



160
3
Leverkusen
  08.02.2012 20:10  
Naja - Opipramol haben eine unterstützende Wirkung. Erwarte nicht, dass sie für Dich die Kohlen aus dem Feuer holen. Wenn jemand trotz der Medikation stets vernarrt ist, kann auch die angstlösende Wirkung übersprungen werden.

Deshalb ist es wichtig, dass Du wieder Vertrauen zu Dir aufbaust. Und ich denke, wenn Du beim Kardiologen warst und alles abgeklärt wurde... dann darfst Du auch ruhig wieder in dein Herz bzw. in deinen Körper vertrauen.

Das legt sich mit der Zeit. Du musst Geduld mit Dir haben.



36
4
40 km nördl. von Berlin
  09.02.2012 09:24  
vielen herzlichen Dank für deinen Zuspruch!
Ich werde mein Bestes versuchen. Es ist nicht so einfach....

Liebe Grüße
F.



160
3
Leverkusen
  09.02.2012 10:25  
Ich weiß, dass es nicht einfach ist, Ferdel. Kenne das nur zu gut.
Schau doch mal auf meinem Blog vorbei. Ich schreibe dort eigentlich täglich was rein, in der Regel mit Bezug auf meine eigenen Ängste und Erfahrungen. Aber man findet halt auch Politik und Alltägliches

Rechts kannst Du entsprechend die Kategorie der Beiträge auswählen.
Vielleicht findest Du ja was, was sich meiner Erfahrung gleicht?

Liebe Grüße.



36
4
40 km nördl. von Berlin
  09.02.2012 11:32  
Vielen herzlichen Dank!
Das werde ich jetzt regelmäßig tun...

lG
F.




36
4
40 km nördl. von Berlin
  10.02.2012 09:29  
Hallo,

also ich weiß nicht, ob das Nebenwirkungen vom Opipramol sind?
Ich spüre ich meinen Herzschlag bis zum Hals, ein Pfeifen und Summen im Ohr, Zittern, tief Atmen fällt mir schwer, trockener Husten. totale Heiserkeit, Benommenheit, Kopfschmerzen, Brennen im Gesicht, heiße Ohren, Schmerzen bis in die linke Schulter beim Arme heben...

Tägliche Begleiterscheinungen sind diese immer fieser werdenen "Herzstiche". Ich trau mich schon gar nicht mehr Hand aufzulegen, verschwitzte Hände und Füße, Heiserkeit, leichte Atemnot, um nur die wichtigsten zu nennen.

Hat jemand nach wochenlanger Einnahme auch schon gemerkt?

LG
Fred



160
3
Leverkusen
  10.02.2012 10:26  
Nach wochenlanger Einnahme eher nicht. Was Opipramol definitiv kann: Die Herzfrequenz steigern und Herzklopfen verursachen

Der Rest ist wohl psychogener Natur.



729
13
110

Status: Online online
  10.02.2012 12:02  
Ich habe Opipramol - wie schon geschrieben - über ein Jahr genommen. Die einzige Nebenwirkung, die ich anfangs hatte, war eine ständig verstopfte Nase. Aber das ging nach einiger Zeit weg.



36
4
40 km nördl. von Berlin
  10.02.2012 12:37  
War soeben nochmal beim Arzt. Das Opi soll jetzt erstmal langsam ausgeschlichen werden. D.h. ab jetzt nur noch 2x am Tag (morgens und abends je 1 Tablette)
Dazu mittags soll ich dann aber 1/2 Tablette Bisoprolol-CT 2,5 mg pro Tag nehmen.

In der Tat habe ich eigentlich schon täglich diese Herzklopfen. Und der Rest der Beschwerden soll rein psychischer Natur sein.
Hat mir die Ärztin auch heute nochmal bestätigt. Blutdruck: 130/80, langes EKG hat auch nichts ergeben. Das Herz schlägt normal und rhytmisch. Kaum zu glauben für mich, aber wohl wirklich wahr.

LG
F.



160
3
Leverkusen
  10.02.2012 12:54  
Ferdel hat geschrieben:
Dazu mittags soll ich dann aber 1/2 Tablette Bisoprolol-CT 2,5 mg pro Tag nehmen.


Ferdel hat geschrieben:
Hat mir die Ärztin auch heute nochmal bestätigt. Blutdruck: 130/80, langes EKG hat auch nichts ergeben. Das Herz schlägt normal und rhytmisch. Kaum zu glauben für mich, aber wohl wirklich wahr.


Und wofür sollst Du bitte jetzt einen Betablocker bekommen? Betablocker werden i.d.R. zur Senkung der Herzfrequenz und des Blutdrucks verschrieben.

Wenn der Puls nichts übersteigt, sehe ich die Behandlung mit einem Betablocker als absolut überflüssig an, denn nicht zuletzt kann dies zu einer Konditionierung führen, die Dich quasi vom Betablocker zumindest herztechnisch abhängig macht.

Ohne die Kompetenz der Ärztin bzw. des Arztes in Frage stellen zu wollen, aber, ist das nicht etwas übertrieben?

Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Bisoprolol



Auf das Thema antworten  65 Beiträge  1, 2, 3, 4  Nächste



Prof. Dr. Heuser-Collier


Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Angst vor Krankheiten


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Erfahrungen mit Opipramol?

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

2

4204

07.05.2012

Opipramol Erfahrungen

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

8

630

29.03.2017

Eure Erfahrungen mit Opipramol 50 mg

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

48

34152

16.08.2018

Wer hat Erfahrungen mit Opipramol und Metoprolol?

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

17

10490

05.08.2014

Erste Erfahrungen mit Opipramol?

» Agoraphobie & Panikattacken

3

3450

18.01.2015


» Mehr ähnliche Fragen