Pfeil rechts
3

huhu ihr

Nehme nun seit 3 Monaten Opipramol 50mg.. Gestern hatte ich einen Termin beim Neurologen, und der verschrieb mir Citalopram 20mg. Die soll ich jetzt morgens 1x nehmen, und dann aber weiterhin 3x tägl. 50mg Opipramol.

Jemand Erfahrung damit, beides zusammen einzunehmen?

Lg

24.07.2012 08:05 • 07.08.2012 #1


16 Antworten ↓


RainerSkeptiker
Hallo,
wäre ganz nett, wenn Du auch begründen würdest, warum Du diese Medis verschrieben bekommen hast!
Gruß
Rainer

25.07.2012 02:31 • #2



Citalopram + opipramol

x 3


Hallo Jaleolina

Citalopram und Opipramol werden oft zusammen verschrieben.

Citalopram wirkt gegen Depressionen und steigert etwas den Antrieb,
Opipramol wirkt beruhigend und fördert den Schlaf, ist also eher ein
Zusatzmedikament für die Nacht.

Liebe Grüsse, Der Beobachter

25.07.2012 06:51 • #3


Hallo Jaleolina

Citalopram und Opipramol werden oft zusammen verschrieben.

Citalopram wirkt gegen Depressionen und steigert etwas den Antrieb,
Opipramol wirkt beruhigend und fördert den Schlaf, ist also eher ein
Zusatzmedikament für die Nacht.

Liebe Grüsse, Der Beobachter

25.07.2012 06:51 • #4


habe es wegen meinen starken panikattacken und angstzuständen verschrieben bekommen..
nur ich merkte schon nach 2std. der ersten einnahme von citalopram nebenwirkungen und wie gesagt, nehme nur morgens davon eine 20mg

27.07.2012 08:14 • x 1 #5


tag 13 mit citalopram und ich kann einfach nicht mehr! Seitdem ich die nehme, geht es mir von tag zu Tag immer schlechter!! habe kaum Appetit (esse aber), mir ist den ganzen tag schummrig, leicht schwindelig, leichte übelkeit, könnte nur schlafen und habe 24std. Angst.. bevor ich die bekam, hatte ich nur noch vereinzelt panikattacken, vielleicht alle 1-2 wochen ein mal, aber jetzt JEDEN TAG diese panik, dass ich sterben muss weil es mir so schlecht geht.. würd die am liebsten sofort wieder absetzen.. ich halte das nicht mehr aus. komme zu nix mehr.. will einfach nur viel schlafen damit ich davon nix merke..fühle mich halt so anders und ganz komisch

05.08.2012 14:17 • x 2 #6


Ich hatte das auch mit citalopram. Mehrere Wochen lang.
Halte noch bisschen aus , oder nimm eine andere Dosis. Ich kam mit 30 mg besser klar als mit 20 mg und hatte auch keinerlei Beschwerden mehr ..
Manchmal dauert es aber auch eine Weile , Bis sich das eingependelt hat ..

Lieben Gruß

05.08.2012 14:21 • #7


Huhu Jaleolina

Nimmst du zusätzlich zu dem Citalopram immer noch Opipramol ?

Ich frage, weil das Opipramol bei mir eine ähnlich dauermüde machende
Wirkung hatte wie bei dir. Habe es daher damals abgesetzt.

Citalopram hat eigentlich, wenn es nach einigen Wochen wirkt, eher eine
antriebssteigernde (wachwerde) Wirkung.

Ganz liebe Grüsse, Der Beobachter

05.08.2012 15:50 • #8


das opipramol nehme ich ja jetzt seit seit 3 1/2 monaten ungefähr, und es hat eigentlich keine besonders starke wirkung gezeigt.. hatte mal 2-3 hintereinander tage wo ich ängste hatte, dann aber ein paar tage wo es mir gut ging.. keinerlei nebenwirkungen, keine müdigkeit, ausser vielleicht die erste woche starken heisshunger, was aber auch von der neuen pille kommen konnte, die ich zu dem zeitpunkt auch neu angefangen hatte.. Aber jetzt, seit dem Citalopram geht es mir jeden Tag übelst. Fühle mich auch jetzt gerade wieder so als hätte ich 2 tage durch gefeiert und vielleicht 2 Stunden geschlafen.. Einfach schlapp, müde und total ausgelaugt. Nachts schlafe ich gut und genügend.

05.08.2012 18:32 • #9


Das geht vorbei.

05.08.2012 18:59 • #10


chemie vergiftet deinen körper und deinen geist...wer psychopharmaka einnimmt verringert lebenserwartungen um 20 jahre...
ich habe auch PA und glaube mir...die tun dir nix...die dauern nicht eine halbe std und man lernt damit umzugehen...psychopharmaka ist ein milliardengeschäft der pharmaindustrie...
und verschlimmert oft den zustand des patienten wie du ja selber merkst...
versuche lieber psychotherapie anstatt gleich die chemie keule.und erkunde den grund deiner PA´S..chemische substanzen vergiften dich...in akutsituationen seh ich es als wirksam...oder starken psychischen erkrankunen wie schizophrenie zb...starke depressionen mit suizidalen gedanken ok...als notmedikament zb...aber mit 1-2 PA die woche?? die überlebst du ganz sicher...sie werden halt von jeweiligem patient verstärkt wahrgenommen...aber die hat bis jetzt jeder überstanden...

05.08.2012 20:29 • #11


Christina
Zitat von Jaleolina:
das opipramol nehme ich ja jetzt seit seit 3 1/2 monaten ungefähr, und es hat eigentlich keine besonders starke wirkung gezeigt.. hatte mal 2-3 hintereinander tage wo ich ängste hatte, dann aber ein paar tage wo es mir gut ging.. keinerlei nebenwirkungen, keine müdigkeit, ausser vielleicht die erste woche starken heisshunger, was aber auch von der neuen pille kommen konnte, die ich zu dem zeitpunkt auch neu angefangen hatte.. Aber jetzt, seit dem Citalopram geht es mir jeden Tag übelst. Fühle mich auch jetzt gerade wieder so als hätte ich 2 tage durch gefeiert und vielleicht 2 Stunden geschlafen.. Einfach schlapp, müde und total ausgelaugt. Nachts schlafe ich gut und genügend.
Das sollte schon längst vorbei sein... Ruf' morgen den Arzt an, das scheint nicht das richtige Medikament für dich zu sein. Opipramol wohl auch nicht, wenn es nicht wirkt.

Liebe Grüße
Christina

05.08.2012 20:51 • #12


Schlaflose
Zitat von steffi.hr:
chemie vergiftet deinen körper und deinen geist...wer psychopharmaka einnimmt verringert lebenserwartungen um 20 jahre...


Wo hast du diese Information her? Wahrscheinlich bezieht sich das auf süchtigmachende Psychopharmaka, wie z.B. Benzodiazepine.
Laut Neurologen der Rehaklinik, wo ich vor 3 Jahren war, gibt es für Antidperessiva gar keine Langzeitstudien bezüglich Lebenserwartung usw. Ich nehme schon seit 13 Jahren welche (allerdings nicht wegen PAs, sondern wegen Schlafstörungen) und weder mein Körper noch mein Geist sind vergiftet. Meine Blutwerte sind immer OK und ich habe auch noch keinen geistigen Einschränkungen bemerkt. Psychotherapie mache ich auch noch und mein Therapeut ist völlig einverstanden, dass ich daneben noch ein AD nehme.

Also bitte keine Panikmache hier veranstalten!!

Viele Grüße

06.08.2012 16:47 • #13


Mom ich habe interessanten Bericht eines Psychiaters in Bezug auf die Pharmaindustrie gesehen dort wurde das berichtet! Wenn ich darf würde ich den link gern Posten!
Ich war selber sehr erstaunt über die aussagen in Bezug auf Pharmaindustrie und deren Milliardengeschäft! Natürlich vergiftest du deinen Körper mit Chemikalien! Selbstverständlich greift das deinen Körper an! Was denkst du denn?!?

06.08.2012 20:41 • #14


Klar sind Arzt u Therapeut damit einverstanden! Die profitieren davon! Die verdienen damit ihr Geld!!mit Medikamenten!

06.08.2012 20:43 • #15


Christina
Zitat von steffi.hr:
Klar sind Arzt u Therapeut damit einverstanden! Die profitieren davon! Die verdienen damit ihr Geld!!mit Medikamenten!
Der Therapeut verdient an Medikamenten schon mal gar nichts. Und der Arzt verdient nur daran, Patienten schneller durch seine Praxis zu schleusen. D.h., er kann zwar daran verdienen, viele Patienten durch schnelles Ausstellen von Rezepten abzuarbeiten, statt durch ausführliche Gespräche, aber an den Medikamenten selbst verdient er nicht. Im Gegenteil, da kommt ihm sein Budget in die Quere.

Liebe Grüße
Christina

06.08.2012 23:20 • #16


Schlaflose
Zitat von steffi.hr:
Natürlich vergiftest du deinen Körper mit Chemikalien! Selbstverständlich greift das deinen Körper an! Was denkst du denn?!?


Erstens würde sich in den Blutwerten zeigen, wenn man vergiftet wäre, zweitens geht es mir sehr gut. Mir ist es egal wer oder ob jemand was daran verdient, solange ich davon profitiere. Chemikalien nimmt man auch anderwärtig zu sich z.B. in Form von Cola und co., Alk., Zig., Lebensmittelzusätzen, etc. Die sind viel schädlicher.

Zitat von steffi.hr:
Wenn ich darf würde ich den link gern Posten!


Tu das!

Viele Grüße

07.08.2012 17:10 • #17



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf