Pfeil rechts
4

Hallo,

ich weiß, das Thema Opipramol gab es schon 100 mal und ich weiß auch, es hat vielen nicht geholfen.

Ich hoffe trotzdem, dass diejenigen, denen es geholfen hat, mir helfen können.

Ich würde gerne wissen, in welcher Dosis und wann am Tag ihr die Opis genommen habt.

Ich habe die 50 mg Tabletten und nehme eine halbe morgens, eine halbe mittags und eine halbe abends. Also ingesamt 75mg.
Mein Hausarzt belächelt diese Dosierung, er sagt, mindestens 100 mg aber ich traue mich irgendwie nicht, mehr zu nehmen, da mich eh schon dieser Angstschwindel plagt.
Andererseits hat er nicht Unrecht, wirklich besser gehts mir mit den 75mg nicht.

Weiß jemand, ab wieviel mg man von einer wirklichen Wirkung ausgehen kann? Wie war es bei euch?

Würde mich sehr über eure Erfahrungen freuen.
Danke und viele Grüße

16.11.2016 11:32 • 16.11.2016 #1


9 Antworten ↓


Opipramol ist mein Lieblingsmedikament. Keins zeigte so gute Erfolge, wie dieses.
Ich nahm 50 mg mittags und 100 mg abends. Mir half es sehr.

16.11.2016 12:49 • x 1 #2



Opipramol Mindestdosis

x 3


Vielen Dankf für deine Antwort.

Hast du direkt mit dieser Dosis angefangen?

Ich hoffe, es folgen noch ein paar weitere Berichte.

16.11.2016 12:56 • #3


Ja und bei Panikattacken und allg. Ängste finde ich Oppipramol sehr gut.
Kannst es mal ausprobieren.

16.11.2016 13:38 • #4


Minkalinchen
Hallo Jupiter,

ich nehme Opipramol schon jahrelang, auch, als es noch Insidon hieß, weil ich viele Ängste und Panikattacken hatte, bzw. noch ab und an habe.
Ich bekam es anfangs morgens und abends je 1 Tablette 50mg, verschrieben. Nach der ersten Einnahme merkte ich gleich
die entspannte Wirkung, war total gelassen. Später merkte ich eigentlich gar nichts mehr, nur ca. eine halbe Stunde danach
Müdigkeit, ich gähnte viel.
Der Neurologe meinte ich könne die Dosis sogar täglich auf bis zu 4-6 Tabletten selbst erhöhen, es würde nicht schaden.
Das habe ich aber bis heute nie gemacht.
Zur Zeit nehme ich nur 1 Tablette 50 mg abends. Ich merke, das ich dadurch besser einschlafen kann.

Es ist also ein Medikament der 'harmloseren' Sorte. Klar, bei jedem Menschen schlägt die Wirkung anders an.

Mehr kann ich dir dazu nicht schreiben, weiß nicht, ob ich dir damit geholfen hab.

LG

16.11.2016 14:58 • x 1 #5


Angsthase1992
Opipramol kann bis zu 300 mg am Tag erhöht werden, bedeutet 6 x 50 mg

16.11.2016 15:02 • x 1 #6


Danke für die Antworten.

Bei mir geht es darum, dass ich glaube, dass die 75 mg, die ich momentan nehme, nicht reichen.
Auf der anderen Seite habe ich aber Angst vor dem Erhöhen. Und noch mehr Angst davor, dass auch die erhöhte Dosis keine Besserung bringt.

Ist die Frage, ob das Medikament bei mir gar nicht anschlägt oder ob ich einfach viel zu wenig davon nehme

16.11.2016 15:42 • #7


Hallo Jupiter,

Ich habe das opirpramol auch eine kurze Zeit genommen. Leider hat es bei mir eine leck mich am A*** Einstellung erzeugt. Wie Matsch im Kopf und mir war alles egal. Und ich glaube ich habe da nur eine Tablette genommen. Aber es stimmt schon, es wirkt bei jedem anders. Versuch es einfach. Vielleicht ist deine Angst ganz unbegründet und dir geht's mit den 100mg besser. Ist nur ein Vorschlag von mir, ich kann grad mal ausnahmsweise positiv Denken. Obwohl ich erst seit heute Venlafaxin wieder nehmen.

16.11.2016 16:14 • x 1 #8


Ich wünsche dir, dass das positive Denken da bleibt

Ich werde es heute mal mit 100 mg versuchen. Danke für deine Antwort

16.11.2016 16:44 • #9


Schlaflose
Zitat von jupiter82:
Und noch mehr Angst davor, dass auch die erhöhte Dosis keine Besserung bringt.


Ohne es auszuprobieren wirst du es nie erfahren. Und was wäre so schlimm, wenn auch eine Erhöhnung nichts bringt?. Es gibt noch etliche andere Medikamente, die eine stärkere und bessere Wirkung haben als Opipramol. Ich habe noch nicht einmal bei 200mg abends etwas gemerkt. Amitritpylin und Doxepin jedoch haben sehr gut gewirkt.

16.11.2016 19:07 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf