Pfeil rechts
22

Guten Morgen ihr Lieben!

Erstmal ein frohes neues Jahr! Hoffe ihr seid soweit gut reingerutscht.

Hier war es wirklich super! Nachdem ich mich hier angemeldet hatte und gesehen habe, dass ich nicht allein mit meinen Ängsten bin, ging es mir richtig gut! Der Angstknoten hat sich gelöst und ich hatte einen schönen Abend mit meinem Freund und seiner Familie.

Jetzt liege ich schon seit Stunden wach im Bett und haben wieder diesen fiesen Angstknoten in der Brust, der wieder enger und enger wird.
Dazu dieser dicke Kloß im Hals, der daran Schuld ist, dass ich denke, ich ersticke. Dabei kann ich doch atmen. Aber Schlucken ist schwierig. Habe so einen trockenen Mund vor Angst. Aber was passiert, wenn das Schlucken nicht richtig geht? Eigentlich doch nichts?! Außer das einem die Kehle austrocknet und das kann man ja mit einem Schluck Wasser ändern. Trotzdem ist dieses Gefühl, den Kloß im Hals zu haben einfach nur beängstigend.
Bin schon froh, dass mein Freund jetzt aufgestanden ist (er muss arbeiten) und ich jetzt bei Licht weiter im Bett liegen kann. Werde etwas hier stöbern, ein wenig in meinem Buch lesen und schauen, dass ich mich wieder beruhige. Bin wirklich tierisch müde und würde so gern noch ein wenig schlafen...

01.01.2016 05:52 • 02.03.2020 #1


133 Antworten ↓


Jetzt hat mich die Angst wieder völlig im Griff. Bin jetzt sogar aufgestanden und habe mich an den PC gesetzt. Habe eine Baldrian Tablette genommen (450 mg, extra stark dosiert) und versuche mich irgendwie nicht noch weiter hochzufahren. Die Angst ist wieder so schlimm, dass ich Durchfall habe und würgen muss. Dabei weiß ich wirklich nicht, was der Auslöser jetzt war. Ich lag im Bett, war gut drauf, weil der Abend so gut gelaufen ist...und dann kommt der Kloß im Hals, das dauernde räuspern, das nicht richtig schlucken können...
Als mein Freund gerade aus der Tür ist, habe ich erstmal geheult. Ich kann ihn ja nicht bitten, zu Haus zu bleiben. Er muss arbeiten. Ob ich plötzlich auch nicht mehr allein sein kann?!

01.01.2016 07:06 • #2



Schlaflos - Kloß im Hals/Schluckbeschwerden

x 3


Doiz
Hallo becky,

Das ist ein falscher Ansatz ihm/jemanden zu bitten bei dir zu bleiben... .
Schlückbeschwerden also leidest du unter Panikattacken?

Du brauchst dir aber keine Gedanken machen im schlimmsten Fall wirst du so sehr hyperventilieren das du meinst Ersticken zu müssen und das bewussten verlierst.
Klingt schlim? Ist es aber nicht ... Der Körper entspannt sich wieder und wirst von selbst wieder aufstehen. Was meistens bleibt ist die Angst... Und das ist der springende Punkt dabei.

Du musst es aushalten können oder lernen müssen.
Wenn du das Licht einschaltest schau dich kurz um atme Ruhg und denk dir "Leck mich am Ar. schalte das Licht aus und Dreh dich zur Seite "

Hast du solch Beschwerden schon lange? Gibt es Probleme die du nicht richtig verarbeiten kannst oder stressbedingt?

Ist aber schonmal gut das es dir von der Seele schreibst.
Viele haben auch sowas und lernen damit umzugehen

Gruß

02.01.2016 15:50 • #3


Icefalki
Liebe Becky, Doiz hat sowas von recht. Ich musste jetzt lachen.

Ich trau mich immer nicht so recht, gerade das zu schreiben, weil ich, damals, als die Angst mich voll im Griff hatte, damit überhaupt nicht umgehen konnte.

Mit der Zeit, bin ich auch irgendwann zum Schluss gekommen, l.m.a.A., dann verrecke ich halt.

Und das ist, wie man sieht, nicht geschehen.

Ich predige immer das Annehmen der Krankheit, das Abfinden damit. Aber mit der LmaA- Methodik kann man auch viel erreichen, zumal man dann lernt, dass nix passiert.

Deinen Kloß habe ich auch z.Zt. Liegt aber daran, dass ich gerade wieder einen Beruf ausüben und noch grottenschlecht darin bin. Also stressbedingt. Und kann damit sehr gut leben.

02.01.2016 16:00 • #4


Doiz
Hallo Icefalki ,

Ist noch kein Meister vom Himmel gefallen...
Ist aber gut das anscheinend wieder arbeiten gehen kannst.
Wenn du jetzt auch mit den Stress besser klar kommst umso besser !

Andere Menschen geben sich da schon auf und zerbrechen regelrecht an den Stress.(Erfolgsdruck alles perfekt sein)
Muss man sich aber auch erst aneignen oder ein dickeres Fell

02.01.2016 16:18 • #5


Icefalki
Erfolgsdruck, so denke ich, ist hier insgesamt ein sehr großes Thema.

Leider läuft das zum Teil sehr unbewusst ab, weil man eben funktionieren muss.

Und bei den Ängsten die Symptome mehr im Vordergrund stehen, als die tatsächlichen Ursachen.

Mein Kloß im Hals bedeutet, dass mich mein eigener Leistungsdruck gerade abschnürt. Ist sogar so schlimm, dass die innere Gelassenheit fehlt um besser lernen zu können, naja das Alter spielt da auch eine Rolle.

Ich kenne mich und weiß, wie ich reagiere. Darum macht es mir nur beschränkt was aus. D.h. Lieber Kloß im Hals, als Panikattacken.

Gilt jetzt auch für Becky, was schnürt dir die Luft ab? Oder was liegt dir in der Kehle, das nicht rauskommen möchte?

02.01.2016 16:35 • #6


Zitat von Doiz:
Hallo becky,

Das ist ein falscher Ansatz ihm/jemanden zu bitten bei dir zu bleiben... .
Schlückbeschwerden also leidest du unter Panikattacken?

Du brauchst dir aber keine Gedanken machen im schlimmsten Fall wirst du so sehr hyperventilieren das du meinst Ersticken zu müssen und das bewussten verlierst.
Klingt schlim? Ist es aber nicht ... Der Körper entspannt sich wieder und wirst von selbst wieder aufstehen. Was meistens bleibt ist die Angst... Und das ist der springende Punkt dabei.

Du musst es aushalten können oder lernen müssen.
Wenn du das Licht einschaltest schau dich kurz um atme Ruhg und denk dir "Leck mich am Ar... schalte das Licht aus und Dreh dich zur Seite "

Hast du solch Beschwerden schon lange? Gibt es Probleme die du nicht richtig verarbeiten kannst oder stressbedingt?

Ist aber schonmal gut das es dir von der Seele schreibst.
Viele haben auch sowas und lernen damit umzugehen

Gruß


Hi Doiz,

ja, ich leide so gut einem halbem Jahr unter Angstzuständen und Panikattacken.
Das mit den Schluckbeschwerden ist jetzt seit dem 23.12. täglich so.
Mal geht es besser, mal wird es ganz schlimm, sodass ich mich nur darauf konzentrieren kann.
Heute ist ein Tag, wo es geht und auch die Nacht war gut. Ich konnte wirklich gut schlafen.
Habe mir gestern Meditation zum Einschlafen angehört und das erste Mal mit der Angst geredet.
Ihr gesagt, sie soll mich jetzt mal zur Ruhe kommen lassen und dass es jetzt ja gar keinen Grund gibt, dazusein.
Scheinbar hat es geholfen.

Mit jedem Tag lerne ich besser damit umzugehen.
Nur die letzten Tage waren einfach richtig hart durch die täglichen Attacken.
Montag geht es zum Psychiater, bis dahin halte ich mich weiter über Wasser.


Zitat von Icefalki:
Liebe Becky, Doiz hat sowas von recht. Ich musste jetzt lachen.

Ich trau mich immer nicht so recht, gerade das zu schreiben, weil ich, damals, als die Angst mich voll im Griff hatte, damit überhaupt nicht umgehen konnte.

Mit der Zeit, bin ich auch irgendwann zum Schluss gekommen, l.m.a.A., dann verrecke ich halt.

Und das ist, wie man sieht, nicht geschehen.

Ich predige immer das Annehmen der Krankheit, das Abfinden damit. Aber mit der LmaA- Methodik kann man auch viel erreichen, zumal man dann lernt, dass nix passiert.

Deinen Kloß habe ich auch z.Zt. Liegt aber daran, dass ich gerade wieder einen Beruf ausüben und noch grottenschlecht darin bin. Also stressbedingt. Und kann damit sehr gut leben.


Hallo Icefalki,

die LmaA-Methode ist natürlich auch nicht schlecht! Sollte ich mir mal mehr zu Herzen nehmen.
Aber so einfach ist es, wo du selbst schon sagst, am Anfang von allem ja noch nicht.
Muss erstmal wirklich richtig damit umgehen lernen und schauen, was mir aus meinem Notfallkoffer gut hilft.

Zitat von Icefalki:
Gilt jetzt auch für Becky, was schnürt dir die Luft ab? Oder was liegt dir in der Kehle, das nicht rauskommen möchte?


Weiss selbst nicht wo es jetzt herkommt oder was mir, wie du sagst, vielleicht die Luft abschnürt.
Dachte vielleicht waren es einfach die Feiertage, der Stress...oder vielleicht sogar die Angst vor dem Termin beim Psychiater?
Kann natürlich alles sein...

02.01.2016 18:57 • #7


alice01
Hallo Becky,

gut möglich, dass es die Angst vor dem Psychiater ist. Aber den Tag hältst du doch auch noch durch, oder?
Super, dass du schon alleine einen wichtigen Schritt geschafft hast. Der Angst zu sagen, dass es keinen Grund gibt und dass dies dir weiterhilft! Das schaffen viele wenn überhaupt erst nach Jahren. Kannst stolz auf dich sein! Mit der psychologischen Hilfe bekommst du noch mehr Werkzeuge an die Hand, die dir helfen mit der Angst umzugehen. Nur Mut! Es kann ja nur besser werden oder?

@Icefalki
Ich kann dir sehr gut nachfühlen! Mein Jobwechsel vor zwei Jahren hat mich auch wieder nach Jahren leicht aus der Stabilität gerissen. Warum tun wir uns das mit dem Leistungsdruck nur an und blockieren uns ein Stück weit selbst damit? Aber was ich mir mittlerweile sage: das Positive, das man daraus ziehen kann, ist, dass unser hart angelerntes Verhalten im Umgang mit der Angst funktioniert! Das gibt doch Mut!

03.01.2016 12:07 • #8


Zitat von alice01:
Hallo Becky,

gut möglich, dass es die Angst vor dem Psychiater ist. Aber den Tag hältst du doch auch noch durch, oder?
Super, dass du schon alleine einen wichtigen Schritt geschafft hast. Der Angst zu sagen, dass es keinen Grund gibt und dass dies dir weiterhilft! Das schaffen viele wenn überhaupt erst nach Jahren. Kannst stolz auf dich sein! Mit der psychologischen Hilfe bekommst du noch mehr Werkzeuge an die Hand, die dir helfen mit der Angst umzugehen. Nur Mut! Es kann ja nur besser werden oder?

@Icefalki
Ich kann dir sehr gut nachfühlen! Mein Jobwechsel vor zwei Jahren hat mich auch wieder nach Jahren leicht aus der Stabilität gerissen. Warum tun wir uns das mit dem Leistungsdruck nur an und blockieren uns ein Stück weit selbst damit? Aber was ich mir mittlerweile sage: das Positive, das man daraus ziehen kann, ist, dass unser hart angelerntes Verhalten im Umgang mit der Angst funktioniert! Das gibt doch Mut!


Hi Alice!

Ja, den Tag halte ich jetzt auf jeden Fall auch noch durch.
Gestern hatte ich gar keine PA, heute morgen ganz kurz mal einen Anflug von Angst und eben nach dem Essen.
Aber jetzt geht es wieder. Hoffe die Nacht ist dann auch ok, damit ich nicht total k.o. beim Psychiater sitze...

LG
Becky

03.01.2016 17:58 • #9


Icefalki
@alice01, ich gebe dir sowas von recht. Und ja, uns hat die Angst sehr viel gelernt.

Interessant ist immer wieder, wie einem die Grundstruktur geprägt hat und es ein immer wiederkehrendes Muster ist. Man jetzt aber das Instrumentarium in der Hand hat, und eben nicht mehr panische Angst empfinden muss.

03.01.2016 19:04 • #10


alice01
Auf jeden Fall! Und ich wünschte ich könnte vielen hier dieses Instrumentarium einfach weitergeben. Schade, dass das nicht geht und jeder selbst da durch muss!

03.01.2016 19:13 • #11


Und die letzte Nacht war wieder die Hölle! Keinen Schlaf gefunden, ständig dieser Kloß im Hals und Schluckbeschwerden...ich kann nicht mehr!
Heute geht es dann neben dem Psychiater noch zusätzlich zum HNO. Langsam glaube ich nicht mehr, dass es wirklich nur vom Kopf herkommt.
Die Beschwerden sind immer VOR der PA da...
Ich halte auf dem Laufenden.

04.01.2016 10:12 • #12


alice01
Hey Becky,
drücke dir für heute die Daumen! Ich finde es auch gut und wichtig, dass du vom HNO abklären lässt, ob da nicht eine körperliche Erkrankung vorliegt. Wann ist es denn soweit?

04.01.2016 10:30 • x 2 #13


Hi Alice,
heute nachmittag geht es zum HNO. Ich muss es auf jeden Fall abklären lassen. Nur die Info vom Hausarzt reicht mir nicht.

04.01.2016 10:32 • #14


alice01
Auf jeden Fall! Du machst das schon richtig so. Sollte sich herausstellen, dass da nichts ist, fällt dir es vielleicht leichter es zu glauben, wenn es vom Facharzt kommt.

04.01.2016 10:51 • x 1 #15


Hi ihr Lieben,

war also heute beim HNO. Es ist alles soweit ok, keine Krankheit. Bin nur total verspannt. Mein Kehlkopf ist wohl auch total verkrampft und meine Schultern. Soll auf jeden Fall das Räuspern so gut es geht unterdrücken und viel wärmen, Bonbons lutschen, inhalieren. Ggf sogar Physiotherapie, um die Verspannung wegzukriegen.
Ich denke aber auch, dass es sich wieder bessern wird, wenn ich auch wieder vernünftig schlafen kann.
Momentan liege ich extra hoch, damit ich überhaupt irgendwie einschlafen kann ohne PA zu bekommen.

Naja, wenigstens ist nun nochmal durch einen Facharzt geklärt, das da auch alles ok ist. Vielleicht beruhigt mich das ja doch ein wenig die nächsten Tage.

04.01.2016 19:32 • #16


alice01
Hallo Becky,

das ist doch schon mal ein erstes Ergebnis! Das mit der Physiotherapeutischen Behandlung würde ich mir aber doch überlegen zu machen. Meine Schwester ist Physiotherapeutin. Da kann schon ein wenig Behandlung viel bewirken! Kennst du einen guten Physiotherapeuten? Oder eine Praxis? Ruf doch mal dort an und frage, was so ein bis zwei Behandlungen kosten würden, wenn du sie privat zahlst.
Und wie verlief dein Termin beim Psychiater?

05.01.2016 06:53 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hi Alice,

kenne hier bisher keinen Physiotherapeuten, aber ich werde mich da mal erkundigen. Wird mir sicherlich gut tun!
Ich merke heute schon eine Besserung des Ganzen. Denke mir hilft es doch ganz gut, zu wissen, dass es nur eine Kopfsache ist.

Beim Psychiater lief es ganz gut, habe auch fast nicht geheult. ;D Er hat mir nun Pregabalin verschrieben, davon 1x75 mg am Tag.
Zusätzlich mache ich bei ihm eine homöopathische Therapie. Vielleicht bringt das auch was. Bin auf jeden Fall guter Dinge!
Habe aber mal wieder tierisch Angst vor eventuellen Nebenwirkungen von Pregabalin. Hoffe ich merke nichts. Mein Freund hat mir die Packungsbeilage weggenommen und ich versuche, auch nicht zu googlen.

05.01.2016 13:37 • #18


alice01
Hallo Becky,
Zitat:
Ich merke heute schon eine Besserung des Ganzen. Denke mir hilft es doch ganz gut, zu wissen, dass es nur eine Kopfsache ist.

Ja, das denke ich auch! Deshalb fand ich deine Vorgehensweise goldrichtig!

Was wird denn genau bei der homöopathischen Therapie gemacht? Sollen da die Medis, die du nimmst, durch homöopathische Präparate ersetzt werden?
Ist dein Psychiater auch Therapeut? Hast du schon mal an eine Verhaltenstherapie gedacht? Ich bin da ein Verfechter von, da diese Therapieform mir wahnsinnig geholfen hat...

Du hast einen verdammt schlauen Freund Hör auf ihn!

05.01.2016 23:44 • x 1 #19


Icefalki
Freut mich jetzt auch, dass dein klossgefühl so gut erklärt wurde. Ist übrigens, auch in unserer HNO Praxis, ein Riesen Thema.

Wir arbeiten zwischenzeitlich auch sehr viel mit alternativen Methoden, und, seit ich jetzt in der Praxis bin, auch ein bisschen psychologisch.

Und den Menschen tut das gut. Fängt schon mit dem Tinnitus an und es ist der Wahnsinn, wie wenig Stress allgemein richtig wahrgenommen wird.

Selbst die Neuralgien ausgehend von der HWS, können Extrem in den Bereich, Kiefer, Ohr, und gesamte Kofseite, schreckliche Probleme verursachen. Und dann kommt die Angst.

Erlebe ich Tag für Tag.

05.01.2016 23:54 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel