Pfeil rechts
13

Sposkar
Hallo meine Lieben!

Ich bin 28, Mama von 6 bezaubernden Kids ( kein BURN OUT )und 2 Monaten geht es mir sehr schlecht. Angefangen hat es damit, dass ich Verdauungsprobleme bekommen habe- irgendwann dann Blut im Stuhl- PANIK. Ich war mir absolut sicher an Darmkrebs zu leiden, und war durch die Angst so gelähmt dass ich mit meinem jüngsten Sohn A. stationär auf die psychiatrische Mutter-KIND-Staion ins Wiener AKH eingecheckt habe. Dort wurden dann zusätzlich Magen und Darmspiegelung gemacht, Blutung kam von einem Darmpolypen also relativ harmlos.

Als ich wieder zu Hause war, ist mir aufgefallen dass meine Beine öfter einschlafen und ich ständig springende Gliederschmerzen habe ( wie kurze Stiche in den Fingern, Gelenken, im Knie, Zehen, Brust) irgendwann bin ich dann auf ALS gestoßen und einen Tag später fing es mit den Muskelzuckungen an. Ich war wie gelähmt und in Todesangst und wieder stationär für eine Woche auf der Psychatrie. Seitdem habe ich mich vom Wiener ALS Spezialisten untersuchen lassen ( inklusive EMG-unauffällig) war in etlichen neurologischen Ambulanzen, hatte nochmals ein EMG und letzte Woche sogar eine MEP Untersuchung . ALS von mehreren Ärzten ausgeschlossen und trotzdem glaub ich niemandem. Ich hab immer noch springende Gliederschmerzen, gelegentlich Zuckungen, Muskelschwäche hab ich keine. Kann diese Angst jemals aufhören? Kann ich den Ärzten irgendwann vertrauen? Ich bin so fertig, dass ich mich an meinen Kindern gar nicht mehr erfreuen kann, in meinem Kopf rattert es die ganze Zeit..

meine Symptome: springende Gliederschmerzen, Muskelzucken, Juckreiz, Appetitlosigkeit und Heißhunger wechseln sich je nach Laune ab, Müdigkeit.

23.07.2016 19:38 • 03.11.2020 #1


86 Antworten ↓


kl Schnecke
Hallo und "Herzlich Willkommen in Forum"

Guck mal hier vielleicht hilft dieser Thread dir ja weiter und falls du noch fragen hast, fragst du einfach @Gerd50 der kennt sich damit aus.

angst-vor-krankheiten-f65/panische-angst-vor-als-t74689.html
Schönen Abend noch

23.07.2016 19:48 • #2



Panische Angst vor ALS

x 3


laribum
Solange du ( aus welchem Grund auch immer ) diese Ängste hast wirst du den Ärzten nicht vertrauen selbst wenn dir das noch 10 sagen das da nichts ist. D.h. also das man das Übel an der Wurzel packen muss in dem Fall die Ängste...

Was haben die denn in der Psychiatrie gemacht?

23.07.2016 19:51 • #3


Sposkar
Zitat von kl Schnecke:
Hallo und "Herzlich Willkommen in Forum"

Guck mal hier vielleicht hilft dieser Thread dir ja weiter und falls du noch fragen hast, fragst du einfach @Gerd50 der kennt sich damit aus.

angst-vor-krankheiten-f65/panische-angst-vor-als-t74689.html
Schönen Abend noch



der Link ist nur mein eigener Thread, kann es sein dass du den falschen Faden eingefügt hast? Danke

23.07.2016 19:57 • #4


Sposkar
Zitat von laribum:
Solange du ( aus welchem Grund auch immer ) diese Ängste hast wirst du den Ärzten nicht vertrauen selbst wenn dir das noch 10 sagen das da nichts ist. D.h. also das man das Übel an der Wurzel packen muss in dem Fall die Ängste...

Was haben die denn in der Psychiatrie gemacht?



Mich mit Neuroleptikern vollgepumpt, die hab ich überhaupt nicht vertragen..mehr passiert da bei uns in Ö leider nicht. Ich hab jetzt als Bedarfsmedikament ( bei schlimmen Attacken) Praxiten und Alprazolam.

23.07.2016 19:59 • #5


kl Schnecke

23.07.2016 20:00 • #6


Zitat von Sposkar:
Hallo meine Lieben!

Ich bin 28, Mama von 6 bezaubernden Kids ( kein BURN OUT )und 2 Monaten geht es mir sehr schlecht. Angefangen hat es damit, dass ich Verdauungsprobleme bekommen habe- irgendwann dann Blut im Stuhl- PANIK. Ich war mir absolut sicher an Darmkrebs zu leiden, und war durch die Angst so gelähmt dass ich mit meinem jüngsten Sohn A. stationär auf die psychiatrische Mutter-KIND-Staion ins Wiener AKH eingecheckt habe. Dort wurden dann zusätzlich Magen und Darmspiegelung gemacht, Blutung kam von einem Darmpolypen also relativ harmlos.

Als ich wieder zu Hause war, ist mir aufgefallen dass meine Beine öfter einschlafen und ich ständig springende Gliederschmerzen habe ( wie kurze Stiche in den Fingern, Gelenken, im Knie, Zehen, Brust) irgendwann bin ich dann auf ALS gestoßen und einen Tag später fing es mit den Muskelzuckungen an. Ich war wie gelähmt und in Todesangst und wieder stationär für eine Woche auf der Psychatrie. Seitdem habe ich mich vom Wiener ALS Spezialisten untersuchen lassen ( inklusive EMG-unauffällig) war in etlichen neurologischen Ambulanzen, hatte nochmals ein EMG und letzte Woche sogar eine MEP Untersuchung . ALS von mehreren Ärzten ausgeschlossen und trotzdem glaub ich niemandem. Ich hab immer noch springende Gliederschmerzen, gelegentlich Zuckungen, Muskelschwäche hab ich keine. Kann diese Angst jemals aufhören? Kann ich den Ärzten irgendwann vertrauen? Ich bin so fertig, dass ich mich an meinen Kindern gar nicht mehr erfreuen kann, in meinem Kopf rattert es die ganze Zeit..

meine Symptome: springende Gliederschmerzen, Muskelzucken, Juckreiz, Appetitlosigkeit und Heißhunger wechseln sich je nach Laune ab, Müdigkeit.


Auch von mir ein Hallo und ein Willkommen hier bei uns,

deine Symptome haben aber schon gar nichts mit ALS zu tun. Außerdem wurdest du von so viel Neurologen untersucht und alle haben zur jetzigen Zeit ALS ausgeschlossen.
Ein richtungsweisendes Symptom von ALS ist die klinische Schwäche, auch die kannst du verneinen.
Meine Vermutung:
Du bist doch noch sehr jung und hast bereits 6 Kinder. Obwohl Gott sei Dank ein Burn Out weit weg liegt haben deine Kids deinem Körper und natürlich auch psychisch sehr viel abgenommen. Ich behaupte sogar, dass sie dir mehr Substanz gekostet haben als du zugeben würdest
Ich kann dir nur empfehlen, lehne dich zurück und schöpfe Kraft aus den Untersuchungsergebnissen der Neurologen.
Wenn möglich schaue, dass du einer Psychotherapie zugeführt wirst.
Ich frage mich zwar warum du zwei Benzos als Medikation bekommen hast, da sehe ich nicht ganz durch.
Ich würde dir empfehlen, dass du dich in der psychiatrischen Ambulanz in Wien vorstellst, ich denke dass man dir da eventuell SSRI aufschreiben wird. Meiner Meinung nach ist das besser geeignet für dich und hat nicht dieses Abhängigkeitspotential wie die Benzos.

Liebe Grüße aus der Steiermark

Gerd

23.07.2016 21:20 • x 1 #7


Sposkar
Zitat von Gerd50:
Zitat von Sposkar:
Hallo meine Lieben!

Ich bin 28, Mama von 6 bezaubernden Kids ( kein BURN OUT )und 2 Monaten geht es mir sehr schlecht. Angefangen hat es damit, dass ich Verdauungsprobleme bekommen habe- irgendwann dann Blut im Stuhl- PANIK. Ich war mir absolut sicher an Darmkrebs zu leiden, und war durch die Angst so gelähmt dass ich mit meinem jüngsten Sohn A. stationär auf die psychiatrische Mutter-KIND-Staion ins Wiener AKH eingecheckt habe. Dort wurden dann zusätzlich Magen und Darmspiegelung gemacht, Blutung kam von einem Darmpolypen also relativ harmlos.

Als ich wieder zu Hause war, ist mir aufgefallen dass meine Beine öfter einschlafen und ich ständig springende Gliederschmerzen habe ( wie kurze Stiche in den Fingern, Gelenken, im Knie, Zehen, Brust) irgendwann bin ich dann auf ALS gestoßen und einen Tag später fing es mit den Muskelzuckungen an. Ich war wie gelähmt und in Todesangst und wieder stationär für eine Woche auf der Psychatrie. Seitdem habe ich mich vom Wiener ALS Spezialisten untersuchen lassen ( inklusive EMG-unauffällig) war in etlichen neurologischen Ambulanzen, hatte nochmals ein EMG und letzte Woche sogar eine MEP Untersuchung . ALS von mehreren Ärzten ausgeschlossen und trotzdem glaub ich niemandem. Ich hab immer noch springende Gliederschmerzen, gelegentlich Zuckungen, Muskelschwäche hab ich keine. Kann diese Angst jemals aufhören? Kann ich den Ärzten irgendwann vertrauen? Ich bin so fertig, dass ich mich an meinen Kindern gar nicht mehr erfreuen kann, in meinem Kopf rattert es die ganze Zeit..

meine Symptome: springende Gliederschmerzen, Muskelzucken, Juckreiz, Appetitlosigkeit und Heißhunger wechseln sich je nach Laune ab, Müdigkeit.


Auch von mir ein Hallo und ein Willkommen hier bei uns,

deine Symptome haben aber schon gar nichts mit ALS zu tun. Außerdem wurdest du von so viel Neurologen untersucht und alle haben zur jetzigen Zeit ALS ausgeschlossen.
Ein richtungsweisendes Symptom von ALS ist die klinische Schwäche, auch die kannst du verneinen.
Meine Vermutung:
Du bist doch noch sehr jung und hast bereits 6 Kinder. Obwohl Gott sei Dank ein Burn Out weit weg liegt haben deine Kids deinem Körper und natürlich auch psychisch sehr viel abgenommen. Ich behaupte sogar, dass sie dir mehr Substanz gekostet haben als du zugeben würdest
Ich kann dir nur empfehlen, lehne dich zurück und schöpfe Kraft aus den Untersuchungsergebnissen der Neurologen.
Wenn möglich schaue, dass du einer Psychotherapie zugeführt wirst.
Ich frage mich zwar warum du zwei Benzos als Medikation bekommen hast, da sehe ich nicht ganz durch.
Ich würde dir empfehlen, dass du dich in der psychiatrischen Ambulanz in Wien vorstellst, ich denke dass man dir da eventuell SSRI aufschreiben wird. Meiner Meinung nach ist das besser geeignet für dich und hat nicht dieses Abhängigkeitspotential wie die Benzos.

Liebe Grüße aus der Steiermark

Gerd
7


Hallo GERD, danke für deine ausführliche Antwort!

Ich habe lange ein SSRI genommen, und zwar Tresleen- leider nie geholfen. Daher hab ich mich auch nicht mehr auf einen weiteren Versuch eingelassen.

Ich bin auch gerade dabei die Benzos abzusetzen, ich bin nicht so er Fan von Medikamenten...und bisher haben mir nicht mal Lyrica und Co geholfen ( ich bin da wohl eine Ausnahme):

Wegen ALS, ich glaub ja immer, dass ich so im Frühstadium bin, dass es die Ärzte noch nicht merken..vor allem die schmerzenden Finger machen mich Momentan fertig, sie schlafen Nachts auch immer ein und jucken so extrem. Außerdem die extreme Müdigkeit seit 2 Monaten, ist ja bei einigen auch ein Anfangssymptom. Ich hab allerdings auch eine Streckhaltung der HWS und der LWS und mein Rücken ist wahnsinnig verspannt und schmerzt, das kann ja eventuell ausstrahlen?

In Therapie bin ich im AKH beim Oberarzt Dr Müller, er ist Therapeut, Psychiater und Neurologe und leitet die Psychosomatik dort. Da bin ich gut aufgehoben....

Außerdem war die MEP untersuchung absolut unaufällig, die bei ALS angeblich schon im Frühstadium was anzeigt. Die Kommunikation zwischen Gehirn und Muskeln funktioniert also super, und auch die 2 EMGs waren unaufällig ( auch wenn es während der Untersuchung nicht gezuckt hat )

CK- Wert ist auch im mittleren Normbereich, der ist ja bei ALS manchmal ja auch leicht erhöht.

Also eigentlich spricht alles gegen ALS, nur die schmerzenden Hände und diese Müdigkeit....hach

24.07.2016 06:01 • #8


Sposkar
Ach, und meine Waden schmerzen eigentlich auch seit Wochen. Aber bei den vielen Symptomen würde es bei den neurologischen Untersuchungen ja schon fix Anzeichen geben, oder?

24.07.2016 06:19 • #9


Zitat von Sposkar:
Ach, und meine Waden schmerzen eigentlich auch seit Wochen. Aber bei den vielen Symptomen würde es bei den neurologischen Untersuchungen ja schon fix Anzeichen geben, oder?

Schmerzen sind überhaupt keine Anfangssymptome, Müdigkeit auch nicht. Die unzähligen unseriösen Seiten im Netz die solche Symptome als Anfangssymptome abstempeln sind häufig und verunsichern Ängstler im höchsten Maße.
Das "A und O" für eine Genesung ist das Unterlassen des Symptom googlen. Auf wenn man auf Erfahrungsseiten "zufällig" kommt gibt es nur eines, sofort ungelesen wieder schließen.
Du hast diese Beschwerden schon einige Zeit, also würdest du im ALS Anfangsstadium verweilen. Merkst du was--das ist nicht möglich.
ALS ist ein bedingungsloses kontinuierliches Fortschreiten der Erkrankung.
ALS hat den Gipfel jenseits der 50. Lebensjahre. Trotzdem ist ALS eine seltene Erkrankung. In deinem Alter ist sie derart selten, dass die Häufigkeit total vernachlässigbar ist.
Zitat:
Ich habe lange ein SSRI genommen, und zwar Tresleen- leider nie geholfen. Daher hab ich mich auch nicht mehr auf einen weiteren Versuch eingelassen.

Ein Wirkstoff kann oder kann nicht helfen. SSRI sind dafür bekannt, dass es ein "Probieren" ist, bis man für den Menschen einen passenden Wirkstoff gefunden hat. Das heißt wenn Tresleen nicht gewirkt hat gibt es unzählig andere Wirkstoffe, die auch erprobt sind und eventuell wirken werden.
Schmerzende und einschlafende Gliedmaßen resultieren sehr häufig von der Wirbelsäule, ein Orthopäde wäre dafür mal der richtige Ansprechpartner.
Zitat:
mein Rücken ist wahnsinnig verspannt und schmerzt, das kann ja eventuell ausstrahlen?

Das KANN nicht sein sondern ist mit Sicherheit so.
Durch Verspannungen werden Verhärtungen in der Muskulatur hervorgerufen, diese wiederum drücken auf Nerven und "Zack" schon sind deine Symptome die du hast vorhanden.
Also noch einmal-Finger weg vom Netz der ALS Seiten, Vertrauen in die Ärzte und vor allem in die Untersuchungsergebnisse-diese bei einem Angstgefühl immer vor Augen halten! Dann hast du bereits einen Teil des Weges der Angst überwunden.
Vielleicht sollte man auch nicht die Erkrankung Fibromyalgie bei dir außer Acht lassen, eine unangenehme aber ungefährliche quälende Erkrankung.
Mach dir trotzdem mit deiner großen Familie einen schönen Sonntag. Du hast zwar Symptome aber kein ALS.

LG

Gerd

24.07.2016 07:20 • x 2 #10


Sposkar
Lieber Gerd!

Der Orthopäde hat mich zum Röntgen geschickt, dort kam eben zutage, dass meine HWS meine BWS und meine LWS in einer Streckhaltung verweilen und an der LWS sind kleinere Abnützungserscheinungen, aber nichts dramatisches. Aber ich habe 6 Kinder aussschließlich im Tragetuch getragen, auch A. im Moment 7 Monate alt, trage ich nur im Tuch und meine Rückenmuskulatur ist total verspannt.


ALS Beschwerden habe ich erst seit 2 Monaten, also wäre es wirklich noch ein sehr frühes Stadium, deswegen mache ich mir ja so Sorgen.. Hach...das ist so mühsam..dieses ständige Grübeln und Panik schieben. ICH WILL MEIN ALTES LEBEN ZURÜCK. Wie schaffe ich das? Die PANIK stiehlt mir so viel Zeit...

24.07.2016 08:43 • #11


Ein Röntgen der Wirbelsäule ist sowas von sinnlos
Ich musste ein Röntgen machen vor 2 Monaten, Ergebnis Abnützungserscheinungen, die Beschwerden hielten an und ich wurde einer MRT Untersuchung zugeführt. Ergebnis ein zusätzlicher größerer Bandscheibenvorfall L5/S1 und 2 Wirbel angebrochen mit Knochenmarksödem....das zum Thema Röntgen wo nur normale Abnützungserscheinungen diagnostiziert wurden

Zitat:
ALS Beschwerden habe ich erst seit 2 Monaten


Entschuldige dass ich dich korrigiere.
Noch einmal
Deine Beschwerden entsprechen nicht einmal ansatzweise einer ALS Erkrankung Die Symptomatik passt überhaupt nicht, auch nicht einem ALS Anfangsstadium.

Zitat:
ICH WILL MEIN ALTES LEBEN ZURÜCK. Wie schaffe ich das? Die PANIK stiehlt mir so viel Zeit...


Gar nicht ist das zu schaffen, das Leben ist gekennzeichnet von stetigen Veränderungen und da muss man flexibel sein und die jeweilige Situation annehmen und das Beste daraus machen.
Du hast einen kleinen Kindergarten zu Hause dadurch hast du Ablenkung, glaube mir doch bitte, dass es kein ALS sein kann.

24.07.2016 08:58 • #12


Sposkar
Ich hoffe so sehr du hast recht lieber Gerd..wenn die komischen Schmerzen und das Gefühl einer eingeklemmten Sehne beim Daumen nicht wären, ginge es mir vermutlich besser..eben weil Als meistens im Daumen beginnt..

24.07.2016 10:42 • #13


Sposkar
jetzt hat der Daumen sogar gezuckt, wah!

24.07.2016 11:00 • #14


Angstmaus29
Hallo Sposkar,

Ich selbst leide seit ein paar Jahren an dieser ALS Angst zwischendrin ging es mir auch einige Jahre gut ohne Symptome
Ich habe wie du auch zuckungen überall mal selbst im Zeh und in den Fingern dazu schmerzen in den Extremitäten
Wie ich gelesen habe hattest du bereits einige Untersuchungen gehabt diesbezüglich selbst die MEP die laut Aussage schon im Frühstadium Erkrankungen der Nerven erkennen kann von daher geh ich ganz stark davon aus das es sicher kein ALS ist sondern eher etwas mit Verspannungen zu tun hat und es gibt wie gesagt beninge Fazikulationen die keinen krankheitswert haben sind zwar lästig aber irgendwann lernt man damit umzugehen

24.07.2016 12:21 • #15


Zitat von Sposkar:
eben weil Als meistens im Daumen beginnt..

Falsch, ALS beginnt nicht im Daumen
Die kleine Handmuskulatur ist betroffen

24.07.2016 12:31 • #16


Sposkar
Zitat von Gerd50:
Zitat von Sposkar:
eben weil Als meistens im Daumen beginnt..

Falsch, ALS beginnt nicht im Daumen
Die kleine Handmuskulatur ist betroffen



aber es tut ja eh so komisch weh in den Händen. hach. ich weiß, rational gesehen ist da wahrscheinlich nix...aber diese ANGST.

24.07.2016 12:40 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Sposkar:
Zitat von Gerd50:
Zitat von Sposkar:
eben weil Als meistens im Daumen beginnt..

Falsch, ALS beginnt nicht im Daumen
Die kleine Handmuskulatur ist betroffen



aber es tut ja eh so komisch weh in den Händen. hach. ich weiß, rational gesehen ist da wahrscheinlich nix...aber diese ANGST.

Schmerzen sind kein Symptom von ALS, und wenn dann erst im Endstadium

24.07.2016 12:47 • #18


laribum
Hab gerade ein Dejavu da gabs es hier einen Thread da wurde mehrere Monate einer Frau gesagt das sie kein ALS hat und es wurden immer neue Symptome beschrieben.... hoffe das wird hier nicht nochmal so einer...

ich kram ihn mal raus angst-vor-krankheiten-f65/angst-vor-als-t71352.html

24.07.2016 13:03 • #19


Schlaflose
Es gibt in letzer Zeit dauernd Threads, wo jemand unbedingt ALS haben will

24.07.2016 13:39 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel